Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Nele_Dresden

Wir üben ...

Empfohlene Beiträge

Hallo, Ihr Lieben,

seit zwei Wochenenden üben wir "Hundebesitzer sein". *Lach*

Nein, es ist noch immer nicht so weit, wir haben keine neue Wohnung und noch immer keinen Hund.

Wir sind die letzten zwei Wochenenden ins Tierheim gefahren und haben uns dort für zwei Stunden (länger geht nicht) eine Fellnase geholt. Es macht Spaß. Letztes mal war es Elli, eine ältere Mischlingsdame, die furchtbar schreckhaft und ängstlich war. Mir hat sie leid getan, weil sie sicher Schlimmes durchmachen musste. Mit Sicherheit ist sie geprügelt und getreten worden. Nach einer Stunde laufen hatte sie auch die Nase voll und wollte zurück. Je näher wir dem Tierheim kamen, umso mehr zog sie an der Leine.

Eigentlich wollte ich gerne immer Elli nehmen zum Gassi gehen, einfach damit sie sich vielleicht ein bisschen (viel sicher nicht bei einmal wöchentlich Kontakt) an uns gewöhnt und sich vielleicht irgendwann auch mal freut, wenn wir kommen... Leider ist das in dem Tierheim nicht möglich. Die Hunde werden nicht "reserviert", auch wenn man sicher zusagt, dass man kommt.

Gestern war Elli schon unterwegs, schade. Dafür bekamen wir Jack, einen Jack-Russel-Mischling, mit dem Hinweis "Bitte nicht anfassen, nicht sreicheln. Er beisst. Nicht an kurzer Leine nehmen, er beisst sonst in die Waden. Großen Bogen um andere Hunde machen."

Uiuiui, ich wusste nicht, ob ich mit diesem Tier überfordert bin.

Jack entpuppte sich als eigentlich ganz netter Kerl (obwohl ich ihn wirklich nicht angefasst habe...), der aber total austickt, wenn er einen anderen Hund auch nur von fern sieht. Es war mir manchmal richtig peinlich, was er für ein Theater gemacht hat. Wenn mir sowas bei jemand anderem aufgefallen wäre, hätte ich wahrscheinlich gesagt "Der/die hat seinen/ihren Hund ja üüüberhaupt nicht im Griff. Keine Ahnung von Hundeerziehung!" Machmal wird einem halt der Spiegel vorgehalten, wie viele Vorurteile man hat...

Später kam uns dann ein schöner Riesenhund entgegen, der leider nicht angeleint war und der prompt auch auf das Theater von "unserem Jackie" eingestiegen ist. Jack sprang ihm sofort ins Genick. Es half bei den beiden kein Kommando, auch beim Großen nicht. Wahrscheinlich wäre es nicht so glimpflich ausgegangen, wenn sich mein Lebensgefährte nicht so mutig "dazwischengeschmissen" hätte... Frauchen kam dann und entschuldigte sich, sie hätte uns nicht rechtzeitig gesehen. Konnte sie in dem Gelände auch nicht. Aber sollte man dann seinen Hund nicht anleinen? Zumal das Tierheim dort im Areal liegt und es bekannt ist, dass die Hunde ausgeeführt werden... Ich hab ich geärgert.

Aber - wie gesagt - wir üben. Solche Situationen helfen einem, die Hundehaltung von verschiedenen Seiten aus zu sehen....

Liebe Grüße aus Dresden

Nele

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist klasse!

Es hat auch was gutes, wenn das TH die Hunde nicht reserviert, denn so wird man schon mal mit allen möglichen "Macken" konfrontiert!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es toll das ihr schon mal übt und somit diesen Hunden mal etwas anderes zeigt als das TH.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Finde ich super, dass ihr schon mal „übt“ und nebenbei tut ihr ja auch noch was Gutes. Und wer weiß, vielleicht darf ja so eine arme Socke irgendwann bei Euch einziehen, wenn die Voraussetzungen endlich gegeben sind. ;)

In welchem Tierheim wart ihr denn? Auf dem Windberg?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
In welchem Tierheim wart ihr denn? Auf dem Windberg?

Na klar auf dem Windberg. Ist ja nicht weit weg von uns. Kennst du die Hunde? Bist du auch machmal da?

Nele

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Nele,

Klasse, dass ihr übt - so lernt ihr wirklich viele verschiedene Hunde mit ihren Verhalten kennen und könnt bestimmt sicherer entscheiden, welcher Hund zu euch passt.

Das mit dem JackRussel war natürlich übel - aber sowas passiert auch im Alltag - leider immer wieder mal.

Das mit dem reservien ist halt immer so eine Sache, wenn Tierheime das machen und dann kommen die Leute doch nicht - dann sitzen die nachher da und waren nicht Gassi - die haben halt ihren Plan, dass jeder mal "drankommt".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie oft Rückruf üben?

      Hallo, ich übe im Moment mit unserem 5 Monate alten Hund das Kommando ,,Hier“. Wir haben im Garten angefangen, er reagiert mittlerweile recht gut auf das Signal und kommt ohne Ablenkung sofort. Heute war ich zum 2. Mal mit Schleppleine im Park, wenn er nicht gekommen ist habe ich ihn kurz gezogen, dann ist er auch angelaufen gekommen. Soll ich ihn trotzdem belohnen? Und wie oft soll ich ihn rufen? Ich hatte vor, möglichst jeden Tag dahin zu gehen zum üben und rufe ihn immer etwa 20 Mal und noch ein bisschen im Garten, so etwa 30 Mal insgesamt. Ist das zuviel oder geht vielleicht noch mehr? Ansonsten gehen wir momentan nicht viel mehr Gassi, weil er da immer so aufgedreht ist nachher, also wäre das die einzige große Runde am Tag. MfG Carolin

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Dauerkläffen b Besuch - wie üben bei seltenem Besuch

      Hallo,    Ich bin neu hier und habe eine 11 Monate alte unsichere Hündin, die Besuch massiv verbellt.    Ich habe jetzt dahingehend gehandelt Besuch vorher zu "impfen" sie nicht anzugucken, sich ihr frontal nicht zu nähern und sich nicht über sie zu beugen. Ist das so richtig?   Sobald aber jemand aufsteht z.b für den gang zur toilette legt sie wieder los. Wie kann ich da handeln? Sie hat eine box in der ist sie auch still aber sobald sie raus darf geht es weiter. Wie soll ich handeln?   Zum problem wie übe ich das, weil ich bekomme sehr selten besuch, da ich keine verwandten habe und gerade erst in ein kleines dorf gezogen bin und kaum wen kenne. Zudem arbeitet mein mann dauernachtschicht auch am wochenende was es mit einladen schwierig macht.    Ab nächste woche gehen wir nochmals in eine hundeschule *gruppe*    Für tips bin ich dankbar    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Alleine bleiben üben

      Wir haben eine 5 Monate alte Mischingshündin aus dem Tierschutz seit einer Woche bei uns. Sie ist noch dabei sich einzugewöhnen, aber ich finde es geht schon recht gut.   Ich habe momentan 4 Wochen Urlaub und eigentlich sollte sie in ca. 3 Wochen schon alleine bleiben können. Mir wurde von vielen Seiten versichert dies sei kein Problem und ich hoffe so ist es auch!   Sie muss dann 2-3x die Woche für 4 Stunden alleine zu Hause sein.   Was ich schon vom ersten Tag an machte war:   Sie an den Raum gewöhnen an dem sie dann alleine bleiben wird. Der Raum ist ein 30m2, ich gehe mit ihr dort hin, spiele mit ihr oder füttere sie dort, beschäftige mich dort mit anderen Dingen und ignoriere sie damit die dort zur Ruhe kommt.   Wir haben sie mit Leckerli an die Transportbox gewöhnt die sie gerne annimmt, sich freiwillig reinliegt, diese steht dann auch in ihrem raum wenn sie alleine bleibt.   Ich gehe und komme ohne Aufregung, ohne Verabschiedung und ohne begrüßen.   Wenn sie mir im Haus folgt, gehe ich immer umher und "erledige" was bis es ihr zu blöde wird und sie sich auf ihren Platz legt. In einzelne Räume zu gehen, hinter mir die Türe zu schließen und sie einige Minuten alleine zu lassen klappt ohne Probleme.   Auch hat sie schon in "ihrem" Raum geschafft alleine zu bleiben mit einem leckeren Kauknochen, ich schaue dass ich immer zurückkomme bevor sie jault.   Wie würdet ihr weiter vorgehen? was wenn ich den Zeitpunkt überschreite und sie jault? warten bis sie aufhört und dann hinein gehen?   Ich höre und lese immer wieder (auch in diesem Forum) "mein Hund, mein Welpe..." "musste" einfach zu Hause bleiben von Anfang an weil ich arbeite und es war nie ein Problem...wie haben diejenigen das geschafft? Hat ihr Hund nie gejault geheult oder gebellt wenn er das gar nicht kannte?        

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Silvester Angst vor Böllern, wie kann ich für nächstes Jahr üben?

      Da unser Silvester einfach nur schlimm war, siehe http://www.polar-chat.de/hunde/topic/100471-alprazolam-1mg-wegen-silvester/?p=2600000   und das mit Medikament , frage ich mich was ich  über das Jahr üben können damit es Stressfreier wird   Auf Hundeplatz ist er mittlerweile absolut Schussfest   Gewitter angespannt aber mittlerweile ansprechbar   Silvester Geräusche CD haben wir im letzten Jahr geübt zum Anfang fand er es doof aber später egal auch im TV ist Feuerwerk egal   Er war sehr Geräusch empfindlich  sprang weg wenn irgendwo was umkippte, das haben wir aber geübt ich kann in Wohnung nun ohne Probleme was fallen lassen  auf Hundeplatz geht er auch über raschelnde Folie kann draußen an Müllsäcken vorbei Wenn draußen Geräusche sind schaut er kurz in die Ecke, das war es   Klatschen mag er noch nicht das üben wir, aber  ist mir erst im November bei der BH aufgefallen   Er ist 6 jahre Sheltie Rüde sein erstes Silvester verbrachte er beim Züchter beim 2. mal war er  bei meinen damaligen Ehemann da ich in der zeit nicht zu Hause wohnte   Der Trainer sagte heute auf Hundeplatz Floppy  ist halt eher Schreckhaft   zu mir durch die komplexe PTBS bin ich auch oft Schreckhaft worauf er auch reagiert, zB schlimm wenn ich nicht weiß das Gewittert kommt das 1. mal schrecke ich zusammen danach da ich es einordnen kann geht es so ist es auch bei Feuerwerk Aber Silvester ist mir klar das es laufend knallt daher habe ich dann keine Angst also übertrage ich es auch nicht an ihn   Aber da verboten kann ich ja auch nicht üben wie er auf Böller reagiert und immer größere nehmen   Daher die Frage was können wir im Jahr üben?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Allein Bleiben üben: ich/wir "hängen"

      Wir hatten beschlossen, das Allein Bleiben mit unserm Hund nochmal ganz neu aufzubauen, weil sie immer mal wieder Phasen hatte, wo sie übelst gebellt hat. Am Anfang war es damals glaube ich wirklich Stress und Verlustangst, aber irgendwann hatte ich einfach das Gefühl, dass sie empört darüber ist, dass wir sie nicht mitnehmen (wir machen sehr viel mit ihr, sie ist manchmal ein ziemlicher "Kontroletti" und eigentlich doch recht unsicher, aber das hat sich shcon sehr gebessert). Jedenfalls bin ich momentan etwas ratlos und unsicher, wie ich weiter verfahren soll. Hund kommt ins Schlafzimmer, wenn wir sie alleine lassen. Tür bleibt offen, ist aber durch ein Kindergitter abgetrennt. Sie bekommt etwas zu kauen oder ihren heißgeliebten Kong Wobbler gefüllt. Radio im Bad, welches neben dem Schlafzimmer ist, lassen wir an. Hund war vorher lange Gassi und wurde ausgelastet. Habe das ganze jetzt ganz kleinschrifftig aufgebaut, also erstmal nur das Gitter schließen, dann ein Meter neben das Gitter setzen und sie nicht beachten usw. Ach ja, wir haben sie seitdem nie alleine gelassen mehr und machen das natürlich auch nicht jetzt wo wir das ganze wieder neu üben. Jasperxy (danke nochmal )hatte mir ein ganz tolles Buch empfohlen, in welchem auch diese Schritte so drin stehen. Tja und jetzt folgendes: es juckt meinen Hund NULL was ich mache, wo ich hingehe (ich kann Jacke anziehen und aus der Haustür rausgehen usw) solange sie etwas zu tun hat. Ich könnte unter ihr (wir haben eine Maisonettewohnung) quasi Party machen und sie guckt nicht mal. Sogar ihr absolutes "Aufbruchkommando" das zischen meines Haarsprays^^ wo sie sonst immer sofort parat steht interessiert sie in diesem Moment nicht. Aber sobald sie aufgegessen hat stellt sie sich vors Gitter, fiept laut und empört und haut mit der Pfote dagegen. Ich bin darauf nicht eingegangen, bin extra erstmal noch im Wohnzimmer geblieben (sie hört ja auch dass ich da bin), bin dann nochmal zu ihr hoch, habe sie nicht beachtet, ihr nochmal etwas Futter in den Kong gefüllt. Sie wollte auch gar nicht durch das offene Kindergitter "fliehen", was sie ja eigentlich logisch wäre, wenn sie totale Panik hätte beim eingesperrt sein, sondern sie hat sich freudig wieder ihrem Kong gewidmet. Ich habe das Gitter wieder zu gemacht, bin wieder ins Wohnzimmer, etwas später wieder hoch, habe das Gitter aufgemacht (alles ganz in Ruhe und ohne Stress und ohne sie zu beachten) und bin wieder runter gegangen. Sie wollte da auch erst gar nicht raus sondern hat mich angeguckt und ist erwartungsvoll zum Kong gelaufen nach dem Motto "los wieder voll machen" Naja ich wollte also fragen, wie ich weitermachen soll weil ich eben ratlos bin :/ Solang sie etwas zum fressen hat ist alles gut, aber was mache ich, wenn sie eben nichts mehr hat? Wenn sie am Gitter steht, rumfiept und evtl sogar iwann doch malwieder bellt? Habt ihr Ideen wäre euch sehr dankbar

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.