Jump to content
Hundeforum Der Hund
Januley

Tierheim - Voraussetzungen?

Empfohlene Beiträge

Hey Ihr

Ich hoffe das wurde noch nicht so oft durchgekaut oder besprochen.

Also mich würde mal interessieren ob:

1. jedes Tierheim/Tierschutz die gleichen Voraussetzungen vom Halter fordert?

2. was sind das für Voraussetzungen? Kann da jemand mehr dazu sagen?

3. Weil die nämlich hier im Tierheim ja zu mir sagten, das ich mit 6 Stunden Abwesenheit keinen Hund bekomme vermutlich. Aber bisher haben eigentlich alle Leute, besonders hier im Forum gesagt 6 Stunden sind ok und bei mir sind das ja auch nur alle 2 Wochen vier Tage, wo es tatsächlich so ist.

4. Wenn da beim Tierheimhund steht: 'Hundeerfahrung' sollten die Leute haben, das heisst wahrscheinlich schlicht, das der Hund nicht so ganz einfach zu händeln ist, das schön formuliert, oder?

5. Wieviel kostet so eine Hunde'adoption' von Hunden aus Sizilien oder Italien oder wo es das halt gibt? Muss man den Flug usw. zahlen? Wahrscheinlich doch schon, oder?

liebe Grüße

Janu

Ps: heut Abend kann ich ab 18 Uhr (PUNKT!) eine Whg anrufen mit Garten und 'kl. WE', was immer das heisst? - WauwauEcke?;) drückt mir die Daumen!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Huhu Janu!!!

Für Jaik hab ich damals dem Tierheim 160 Euro abgedrückt.

War allerdings hier in Deutschland ;)

Das mit der "Hundeerfahrung" wird während der Kennenlern-Phase zeigen.

Manchmal schreiben sie das auch nur so rein :)

Wenn du dich vorab schon intensiv mit deinem auserwählten Hund im Tierheim beschäftigst und sie dort sehen, dass ihr prima miteinander zurecht kommt, werden sie wegen einer Stunde hin oder her bestimmt keinen Aufstand machen!

Wenn du noch dazu sagst, dass du vor hast, mit ihm in eine Hundeschule zu gehen, um mit fachlichem Beistand Anfängerfehler zu vermeiden, wirkst du sehr gewissenhaft und das qualifiziert dich in den Augen des Tierheims.

Sie wollen ja gute Plätze für ihre Hunde - und nicht nur Arbeitslose, die den ganzen Tag zuhause sind.

Ein fester Job mit dem damit verbundenen festen Einkommen sichert ja auch das Wohlergehen des Hundes (zB wenn er zum Tierarzt muss)

So, das war der erste Teil :kaffee:

Also die Wohnung hört sich ja nicht schlecht an!

Ich drück dir um Punkt 6 also die Daumen und verlange dafür im Gegenzug einen sofortigen Bericht, wies gelaufen ist. :klatsch:

Da könntest du auch sagen, dass du vor hast dir einen kleinen bis mittelgroßen Hund aus dem Tierheim zu holen (aber noch keinen im Auge hast, weils ja erst im Sommer soweit ist, wenn du Urlaub und Zeit für die Eingewöhnung hast) und ob das ein Problem ist.

Betone auch, dass der Hund nicht im Garten seine Geschäfte verrichten wird, sondern dass du dafür mit ihm spazieren gehst (wichtig wegen evtlen Sorgen um den Rasen ;) )

Auch darfst du nicht vergessen zu erwähnen, dass der Hund (wenn du dir einen holen solltest) niemals allein im Garten sein wird (wichtig wegen den Nachbarn).

So dann sollten alle Bedenken der Vermieter aus dem Weg geräumt sein.

Frag am besten, ob du dir die Wohnung gleich heut noch oder Morgen anschauen kannst - und stell die Fragen persönlich.

Bei dieser Wohnung (mit Garten) würde sich das Risiko umsonst hinzufahren auch lohnen - so oft findet man sowas ja nicht ;)

Bei einem persönlichen Gespräch haben die sicher erstmal einen guten Eindruck von dir und sehen, dass du auf Harmonie in der Nachbarschaft Wert legst und eine gewissenhafte Hundehalterin sein wirst.

Dann wird sicher alles gut gehen.

Also, ab 6 werden dir zwei Schäferwuffels, drei Katzen, eine Wüstenrennmaus und ein Hamster die Pfoten drücken und ich werd mir für dich meine Daumen zerquetschen :D

VIEL GLÜCK

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Janu,

das kommt definitiv auf das Tierheim an. Bei uns sind z. B. zwei Tierheime in der Umgebung, die grundverschiedene Voraussetzungen verlangen.

Tierheim A: Wenn du dich für einen Hund entschieden hast und dich auch ausreichend mit ihm beschäftigt hattest, würden sie dir den Hund trotzdem nicht vermitteln. Dort sind folgende Voraussetzungen: Haus mit Garten (mind. 50 m²), ganztätige Anwesenheit von mind. 1 Person und während des 1. Jahres eine Auslaufgewährung von mind. 1 Stunde am Tag.

Die Folge von dieser Voraussetzung ist, das die Tiere manchmal bis zu 2 Jahre im Tierheim verbringen, weil sie nicht vermittelt werden können.

Kosten für die Adoption ca. 100 Euro zzgl. 1 Jahr Mitgliedschaft.

Tierheim B: Du must mindestens 1 Monat lang beweisen, das du dich um so ein Tier kümmern kannst, erst dann kannst du ihn offiziell adopieren. Den Hund selbst kannst du nach 1 Woche Probezeit mit nach Hause nehmen - in der restlichen Zeit erfolgen Besuche von Tierheimmitarbeitern. Aber auch nach der Adoption schauen die Mitarbeiter regelmäßig nach wie es dem Hund geht und du wirst bei Schwierigkeiten auch gern mal beraten.

Kosten für die Adoption ca. 100 - 150 Euro.

Jedes Tierheim macht natürlich seine eigenen Gesetze. Einfach mal bei mehreren Tierheim in der Umgebung mal anklingeln und nachfragen.

P.S.: Für die Wohnung viel Glück. =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Tierheim A: Wenn du dich für einen Hund entschieden hast und dich auch ausreichend mit ihm beschäftigt hattest, würden sie dir den Hund trotzdem nicht vermitteln. Dort sind folgende Voraussetzungen: Haus mit Garten (mind. 50 m²), ganztätige Anwesenheit von mind. 1 Person und während des 1. Jahres eine Auslaufgewährung von mind. 1 Stunde am Tag.

Die Folge von dieser Voraussetzung ist, das die Tiere manchmal bis zu 2 Jahre im Tierheim verbringen, weil sie nicht vermittelt werden können.

Waaaaas?

Das nenn ich einfach nur bescheuert.

Sorry, aber mir ist kein anderes Wort dafür eingefallen :(

Selbst wenn einer den ganzen Tag daheim ist, ist ja noch lange nicht gewährleistet, dass er sich dann auch den ganzen Tag um den hund kümmert.

Ein 24-Stunden-Betüddeln ist meines Erachtens auch gar nicht nötig!!!

Viel wichtiger ist es doch, dass man Qualitätszeit mit seinem Hund verbringt und außer Spazierengehen ihn auch noch seinen Ansprüchen gemäß fordert.

Also, früh ne halbe Stunde raus, mittags auch und am Abend dann Spiel-Spaß-Spannung, also SuchSpiele, sich gegenseitig jagen und Fangen spielen, über Baumstämme hopsen und dann wieder gemeinsam zur Ruhe kommen.

Und Hundeschule und lernen als gemeinsames Hobby.

Außerdem reitet Janu ja auch noch - der Hundi wird also ganz viel erleben.

Da hat man einen zufriedeneren Hund, als wenn man den ganzen Tag faul auf dem Sofa liegt und ständig an ihm rumstreichelt.

Aber das ist nur MEINE Meinung - gibt sicher auch andere!!! :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Januley,

in Hamburg und Umgebung übernehme ich die Vorkontrollen für ein Tierheim in Spanien. Bei der Stundenzahl, die du arbeitest würde aus meiner Sicht nichts dagegen sprechen einen Hund zu bekommen. Wer hat denn schon das Glück nicht arbeiten zu müssen ?

Ich Selbst bin halbtags berufstätig, bin mit Arbeitsweg 5 Stunden außer Haus. Unsere Hündin muß aber nur alle 3 Wochen allein bleiben, da mein Mann im Schichtbetrieb arbeitet und Vormittags oft Zuhause ist.

Wichtig ist nur für dich zu überlegen, wieviel Zeit du für den Hund investieren willst und kannst. Ich z.B gehe vor meiner Arbeit mindestens eine Stunde mit dem Hund raus. Ich treffe mich mit anderen Berufstätigen und ihren Hunden. Es ist zwar doof im Winter, weil es dann noch dunkel ist, doch es gibt ja Leuchtbänder. Ich stelle mir für meinen Hund also extra den Wecker. Komme ich nach Hause, ist der Hund müde und will eh nur schlafen. Nach meiner Arbeit liegt sie meist noch an der gleichen Stelle wie morgens, als ich gegangen bin.

Auch wäre es wünschenswert, die erste Zeit, wenn der Hund angekommen ist, Urlaub zu nehmen. Da kann man dann schon mal das alleinsein trainieren.

Bei meiner Hündin war das kein Problem, da sie eh immer allein war, als ehemaliger Strassenhund. Verlassenheitsängste kannte sie nicht...die ist weg, dann schlafe ich eben.

Bei einen Hund aus dem Ausland, muß man auch noch bedenken, daß sie alle eine "Vorgeschichte" haben, z.B geschlagen wurden bzw, mißhandelt. Ich würde dir davon abraten, gerade als Ersthundbesitzer aus Mitleid einen sehr ängstlichen Hund zu holen. Es gibt auch in Spanien Hunde, die eine Familie hatten und mit den Menschen gutes erlebt haben, also immer nachfragen, wie die Vorgeschichte des Hundes ist. Seriöse Tierheime beraten dich gern und nennen alle "Macken" des Hundes. Sie wollen die Rückläuferquote so gering wie möglich halten.

Ich habe für meine Hündin incl. Flug, Impfung, Kastration, Test auf Mittelmeererkrankungen, Gesundheitszeugnis und Chip eine Schutzgebühr von 250 Euro gezahlt. Das ist aber von Tierschutzorganisationen unterschiedlich, wieviel Schutzgebühr anfällt.

Die Gebühr wird dann für andere Hunde verwendet, z.B für Operationen usw. Einen Gewinn machen sie nicht.

Auch solltest du bei einen Auslandshund bedenken, daß er nicht so sehr auf den Menschen geprägt ist, wie es unsere Hunde sind. Es kann eine Zeit dauern, bis das Tier dir vertraut.

Dann sind es aber klasse Hunde, die mit dir durch dick und dünn gehen.

Falls du mal schauen möchtest unter www.anaaweb.com kannst du dir Hunde anschauen, es sind auch schon welche in Deutschland auf Pflegestellen. Es giebt auch eine Seite auf Deutsch.

Hoffe, dir einige Fragen beantwortet zu haben.

Tschüß Pedy und Luri ( durch und durch Spanierin )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schließe mich Wuff an, es geht um Qualität und nur um Quantität (eben auch bei der Zeit)

Ich finde es lächerlich von den Tierheimen, wenn sie so übertreiben was bringt es ihnen wenn die Tiere dann jahrelang dort bleiben??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte auch mal vor von diesem Tierheim einen Hund zu adoptieren (bevor ich mir Chicco geholt habe).

Ich hatte folgende Voraussetzungen: Eine große Wohnung mit Balkon (aber keinen Garten), täglich Zeit für den Hund und auch ich reite und wollte einen Hund, der mich bei meinen Ausritten begleitet.

Da ich aber nicht deren Voraussetzungen erfüllte bekam ich dort keinen Hund. :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich hatte auch mal vor von diesem Tierheim einen Hund zu adoptieren (bevor ich mir Chicco geholt habe).

Ich hatte folgende Voraussetzungen: Eine große Wohnung mit Balkon (aber keinen Garten), täglich Zeit für den Hund und auch ich reite und wollte einen Hund, der mich bei meinen Ausritten begleitet.

Da ich aber nicht deren Voraussetzungen erfüllte bekam ich dort keinen Hund. :???

Da fragt man sich doch echt!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Manche TH stellen sich quer und wenn es um das alleine bleiben geht.

Ein Tierheim hat mir gesagt das sie keine Hunde vermitteln wenn sie länger als vier Stunden alleine bleiben müssen bei den anderen waren es 6 Stunden.

Ich hab für meine Hündin in Deutschland 160 Euro bezahlt.

Mit deiner Wohnung wünsch ich dir viel Glück.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

KICHER

Janu, ich hab deinen Hund gefunden :D

Keine Schönheit, aber genau perfekt für dich!!!

Der macht einen Eindruck, als könnte ihn gar nichts aus der Ruhe bringen.

Und auch auf Vermieter würde er einen guten Eindruck machen, weil er ja null frech aussieht.

Hab ihn gestern sogar live gesehen!

Hier die Beschreibung aus meinem Tierheim:

Der 4 1/2 jährige Puli - Pudel Mischling Bobby ist ein ganz süßer und lieber "Kerl". Er verträgt sich mit Artgenossen und Katzen, ist kinderlieb und folgsam. Da der Mischlingsrüde so unkompliziert und brav ist, ist er auch gut für Anfängerhund geeignet. Bobby liebt lange Spaziergänge und stundenlange Streicheleinheiten. Seine neuen Besitzer werden von ihm begeistert sein.

Puli ist ein ungarischer Schäferhunde mit langem zotteligen Fell. Musste auch erstmal googlen.

Bobby ist offensichtlich aber geschoren ;)

Leider wohnt er bei mir hier im Tierheim - also bisserl arg weit weg für dich :(

Mist, ihr hättet soooo gut zusammen gepasst!!!

Trotzdem HIER mal der Link - vielleicht hast ja Lust auf einen Trip ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.