Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
corvusalbas

Kuno - spielerisches "Anfallen" und Knurren

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo, ich bin ja jetzt schon fast seit zwei Wochen Hundemama und es klappt alles recht gut.

Ich habe nur eine Frage. Jeden Abend hat Kuno seinen Koller.... Nachdem er tagsüber ein lieber, freundlicher und nach Meinung von Hundekennern ein "kleiner Dickkopf" sei, wird er abends wild. Er dreht noch einmal richtig auf, obwohl er eigentlich müde sein müsste.

Abends springt er auf uns, hängt seine Zähnchen in unsere Klamotten, fällt (besonders die Kinder) regelrecht an und knurrt und schnappt und beißt in unsere Hände. Habe schon einmal wegen des Knabberns nachgefragt, aber ich glaube, dass Knabbern die falsche Definition ist, ich finde er beißt, oder haut die Zähnchen rein oder kaut auf unseren Händen etc. herum. Wirkt aber meistens spielerisch oder welpisch.. Macht momentan nichts, aber er wird ja größer... Die Kinder sind sehr souverän, schimpfen nicht sondern schubsen ihn weg und gehen....

Ich bin etwas verunsichert wie ich mich verhaltne soll. Wir schubsen ihn vorsichtig weg, sagen leise aber etwas strenger "AB", heben den Zeigefinger hoch. Anschließemd ignorieren ihn und wenn er sich beruhigt hat, lock ich ihn, lass ihn "Sitz" machen und belohne ihn. Manchmal nützt das nichts und er springt weiter hoch.

In einigen Wochen werden meine Kinder vielleicht Angst vor ihm haben und nicht mehr so ruhig bleiben, wenn er sie anfällt. Wir haben schon zum Tausch für Ärmel Spielzeug angeboten. Beim"Schnappen" wirkt er aufgedreht aber ist ist schon heftig (Ich glaub aber nicht aggressiv) Wenn es zu heftig wird, halte ich vorsichtig sein Mäulchen zu. Einmal hat er sich gewehrt und ich habe ihn vorsichtig und sanft auf den Boden gedrückt . Ich möchte nichts falsch machen und Kuno hundegemäß in seine "SChranken" verweisen.

Übrigens liegen Hund und Katzen und Nachbarhund schon gemeinsam auf dem Boden.....

Danke für Eue Hilfe

Sabine und Kuno

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hört sich ja richtig gut an!!!!

Und das mit dem allabendlichen Rappel wird schon.

Vielleicht muss er da nur seine ganze Energie nochmal raus lessen, damit er gut einschlafen kann ;)

Ihr macht das ganz richtig mit dem Ignorieren.

Hauptsache er bekommt ganz deutlich und unmissverständlich zu verstehen:

"DAS will ich!" und "DAS will ich nicht!"

Um ihm das klar zu machen, darf man auch gern "härtere" Maßnahmen ergreifen (aber keine körperliche Gewalt) wie zB aus dem Zimmer gehen und Tür zu.

Wenn plötzlich keiner mehr da ist und sich so "lustig" über ihn ärgert, wird er sicher bald verknüpfen: Abdrehen = keine Beachtung

Helft ihn durch eure Deutlichkeit zu lernen und gebt ihm alle Zeit der Welt dafür!

Dann klappts am schnellsten ;)

Ansonsten bin ich aber ganz stolz auf euch!!!!! :respekt:

Wie läuft das jetzt eigentlich mit dem Auto fahren? Schon besser?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wenn er nach Euch schnappt und seine Zähne einsetzt, solltet ihr kurz und schrill aufschreien, Euch dann sofort umdrehen und weggehen.

Ein Welpe hat ja keine angeborene Beisshemmung, und auf diese Art erlernt er sie.

Der schrille Aufschrei ist ungefähr das, was auch seine Wurfgeschwister machen würden wenn er zu grob wird, es ist also eine Sprache die er versteht.

Dadurch das ihr Euch dann sofort von ihm abwendet lernt er, das jeder Spaß sofort ein Ende hat wenn er grob wird. Er macht das auch nicht mit Absicht, er hat eben einfach noch nichts anderes gelernt.

Das wichtigste dabei ist, Konsequent bleiben. Eine Welpe in dem Alter lernt schnell, ich glaub nicht das Du Dir Sorgen machen musst das es ausartet wenn Du eine klare Linie fährst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wirklich? - Wir machen es richtig? Da bin ich aber froh - denn es scheint trotzdem nicht zu wirken.....

Gestern - als Kuno - ich nenn es jetzt mal"sehr frech und aufdringlich war" - habe ich ihn mal mit GRRRRR angegrollt. Er hat sich sofort getrollt und war baff. Ich kam mir saublöd dabei vor und meine Kinder haben mich total veräppelt.....

Also ich DARF ihn mal sanft runterdrücken????

Ich darf ihn wegschubsen?????????

Er hat eine kleine Qietschesau geschenkt bekommen. Diese geb ich ihm aber nicht, weil ich denke er soll ja lernen dass Lebloses still ist, wenn er zwickt und "Lebendes ""qiekt" wenn er zu grob wird, oder?

Danke und Grüße

Sabine

Habe mich wirklich bemüht Bilder einzustellen. Bin so stolz auf Kuno und würde ihn Euch so gerne vorstellen. Alle sagen, er wäre kein Hund sondern ein Bär----, aber ich krieg die Bildatei einfach nicht kleiner, seufz

P.S. Autofahren - kein Problem....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Also ich DARF ihn mal sanft runterdrücken????

Ich darf ihn wegschubsen?????????

Hm, ich denke auf keinen Fall das ihn das schädigt, aber ob er daraus was lernt?

Als Lukas noch ein Baby war hat er sich davon noch mehr herrausgefordert gefühlt, dann legte er erst recht los.

Vielleicht ist das bei Euch anders. Ich hatte die besten Erfolge wenn ich kurz und schrill geschrien hab und ihn dann sofort ignoriert habe.

Wirklich? - Wir machen es richtig? Da bin ich aber froh - denn es scheint trotzdem nicht zu wirken.....

Ihr macht es richtig, aber natürlich dauert es eine Zeitlang bis er es gelernt hat ;) . Ein paar Wochen Geduld noch, dann klappt es schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu nochmal!

Also runterdrücken würd ich nicht unbedingt.

Wegschubsen geht, wenn ihr das als Zeitpunkt nutzt, um den Raum zu verlassen.

GRRR ist lustig - aber wie war DEINE Einstellung dabei?

Hats dir da endgültig gereicht?

Wenn JA, vielleicht hat er DAS gespürt und es wär auch mit NEIN gegangen ;)

Eine schlaue Dame hier aus dem Forum hat mal geschrieben:

Wenn ein Hund etwas tut, dann weil er es von ganzem Herzen tun WILL!!!

Also, wenn Kuno etwas tut, dann aus dem Grund, weil es ihm wichtig ist und ihm der Sinn danach steht.

Hier bist DU gefragt!

Wenn du zu diesem Zeitpunkt aber etwas anderes WILLST (weil es zB für euer "Rudel" besser ist), dann musst du das auch wirklich WOLLEN!

Nicht von ihm wünschen oder ihn drum bitten oder mit dem Gedanken "Hoffentlich macht er was ich sage"

Du musst vollkommen dahinter stehen und dann wird dieses "Frauchen WILL aber jetzt etwas anderes von mir" auch unmissverständlich bei ihm ankommen.

Da hat er etwas, woran er sich orientieren kann und das wird okay für ihn sein.

Das mit der Quietsche-Sau ist gut so.

Außerdem nervt es tierisch, wenn er drauf rum kaut :D

Gibt bessere Spielis!

Hast dus schon mal mit dem Bildverkleinerer HIER probiert?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Wirklich? - Wir machen es richtig? Da bin ich aber froh - denn es scheint trotzdem nicht zu wirken.....

Gestern - als Kuno - ich nenn es jetzt mal"sehr frech und aufdringlich war" - habe ich ihn mal mit GRRRRR angegrollt. Er hat sich sofort getrollt und war baff. Ich kam mir saublöd dabei vor und meine Kinder haben mich total veräppelt.....

Also ich DARF ihn mal sanft runterdrücken????

Ich darf ihn wegschubsen?????????

Also, zum einen ist das Knurren besonders bei Junghunden eine sehr wirksame Waffe. Wenn du es schaffst, dabei für deine Familie noch dämlicher auszusehen und deine Zähne bleckst und die Nase krausziehst und dabei deine Augen kleiner machst wirst du dich wundern, wie dein Kuno darauf reagiert. wegschubsen würde ich ihn vielleicht nicht unbedingt, das könnte ihn unter Umständen noch mehr anspornen. Wenn du ihn loswerden willst um den Raum zu verlassen kannst du ihn auch wegbeissen. Also nicht wirklich beißen, sondern einen Warnbiss in Richtung seiner Halsseite mit Knurren und Zähnefletschen. Wenn er auf dein Knurren so gut reagiert hat würde ich das echt mal ausprobieren.

Bei meinem Jagger5 arbeite ich sehr viel auf diese Art und er weiß ganz genau was dann Sache ist. Ich brauche nur meine Zähne zu blecken und er macht sich lieber vom Acker als mich nochmehr zu reizen. Das mit dem Ignorieren habt ihr aber völlig richtig erkannt. Normalerweise reicht das auch, wenn du allerdings selber sagst, das ihn das nicht so richtig interessiert würde ich vielleicht die körpersprachliche Alternative mal probeweise hinzuziehen. Da kannst du dir auf jeden Fall sicher sein, das dein Hund dich versteht... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Fehlverhalten in Form von Knurren

      Hallo zusammen,  ich hoffe hier auf Hilfe die dringend benötigt wird. Meine kleine Prager Rattler Hündin hat seit längerem ein totales „Fehlverhalten“ sie ist eine absolute Pöblerin. Sei es draußen oder sogar in den eigenen vier Wänden.  Ich erkläre mal eine typische Situation draußen und auch in der Wohnung.  Wir gehen raus, setzen uns kurz auf eine Bank da ich mich mit jemandem unterhalten möchte, Yuki sieht jemanden in rund fünf Metern Entfernung und beginnt direkt leise zu Knurren. Egal was ich tue sie hört nicht damit auf. Ich sage aus sie wird lauter,stelle mich vor sie, versuche sie zu beruhigen (kein Ende in Sicht) ich habe gesagt bekommen ich solle versuchen Sie abzulenken oder zu erschrecken, sogar das ich meinen Schlüssel vor sie werfen soll (habe ich nie gemacht da das für mich keine erziehungsmethode ist) es ist wahnsinnig frustriend da auch meine Beziehung zu meiner Partnerin massiv darunter leidet das der Hund sich so verhält.  Situation zuhause:  es klingelt an der Tür und egal wer es ist... ob nun wirklich gute Freunde die mich oft besuchen, oder der Paketbote, Yuki knurrt, bellt, stellt das Fell auf (wedelt dabei aber meist mit dem Schwanz und begrüßt die Leute die sie mag dann auch fröhlich hört dabei aber nicht auf zu bellen und zu grummeln) Nachdem der Besuch eingetreten ist, ist auch erstmal alles in Ordnung, sobald aber jemand aufsteht und auch nur zur Toilette geht wird vom Platz aus geknurrt. Hierzu habe ich auch schon manches ausprobiert zb das Körbchen in eine ruhigere Ecke gestellt, nachdem das nichts änderte gab man mir den Rat es so hinzustellen das der Hund den Raum überblicken kann auch das änderte nicht, der Tip sie bei dem unerwünschten Verhalten in einen anderen Raum zu schicken (Wurde mir von einer Trainerin empfohlen mit der ich eine Zeit lang gearbeitet habe) um sie bei unerwünschtem Verhalten sozial auszugrenzen, brachte auch nichts...  Das kurz in die Seite zwicken um zu korrigieren hatte bei ihr schon als Welpe kein Ergebnis.  Ich bin verzweifelt ich würde mir ein schönes Familienleben mit dem Hund wünschen aber dies ist so gar nicht möglich. Ich bitte hiermit wirklich um dringende Hilfe  zu dem Hund an sich: Prager Rattler,3 Jahre alt, weiblich, nicht sterilisiert   

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Knurren

      Hallo

      wir haben einen Weimaraner, Aick er ist 1 1/2 Jahre alt. Neuerdings hat er eine neue "Macke" "Angewohnheit" die ich gar nicht mehr toll finde und es deswegen auch regemäßig zuhause kracht.

      Zu unserer Situation, Aick schläft bei uns mit im Schlafzimmer war auch so nie das Problem nur seit etwa 1 Monat meint er regelmäßig knurren zu müssen. Wenn ich das Schlafzimmer betrete, aus dem Bett steige oder sonstiges. Ist auch egal ob er im Bett liegt oder in seinem Korb. Ich pack ihn darauf hin direkt in seine Kiste und die Tür wird zu gemacht. DIe kiste wird als Bestrafung genutzt, das er dort bleiben muss, bis wir das okay geben das er wieder raus darf. Er geht auch freilwillig in die Box, brauche nur die Tür öffnen und er geht rein, selbst bei dem knurren.   Kurze zeit später tut er so als wäre er der aller aller liebste Hund von der Welt..   Woran kann es liegen, bzw. was soll ich dagegen machen. Ich war gestern soweit mein Kerl mit Hund rauszuschmeißen wenn es so weiter gehen sollte.   Hoffe auf hilfreiche antworten und bitte keine Steinigung wegen seiner Kiste.   Lieben Gruß

      in Aggressionsverhalten

    • Knurren ggü. Fremden

      Liebe alle!
      Unser Milou (Rüde) ist ein Hovawart-Retriever-Mix und jetzt 10 Monate alt. Wir sind sehr glücklich mit ihm. Er ist ein unheimlich gelehriger Hund und bisher absolut pflegeleicht – hat uns als Welpe überhaupt keine Probleme bereitet, direkt durchgeschlafen, nie etwas kaputt gemacht, ist sehr aufmerksam und hört aufs Wort. Wir fanden ihn von Tag eins an schon fast immer ein bisschen zu lieb.
      Wir beschäftigen ihn viel geistig (Tricks, Suchspiele, Intelligenzspiele) und sind jeden Tag im Wald, weil wir direkt nebenan wohnen. Er ist sehr ausgeglichen, ruhig und schläft auch viel, so wie es sein sollte :-)

      Milou war von Anfang an eher ein reservierter Typ und anderen, fremden Menschen gegenüber zunächst eher misstrauisch. Er hat sich zum Beispiel zu Beginn immer zwischen/hinter uns versteckt, wenn wir fremden Menschen begegnet sind – was wir so akzeptiert und zugelassen haben, ohne groß darauf einzugehen. Er braucht immer sehr lange, um Menschen kennen zu lernen, wenn er sie dann in’s Herz geschlossen hat, ist er eine absolute Schmusebacke.
      Nun zu unserem „Problem“ bzw. unserer Baustelle: Mit Beginn der Pubertät hat Milou angefangen, fremde Menschen anzubrummen/anzuknurren. Noch nicht passiert ist das draußen, eigentlich immer ausschließlich in geschlossenen Räumen und gegenüber fremden Menschen oder Menschen, die er noch nicht so gut kennt. Meine Freundin nimmt ihn manchmal mit in ihr Büro und dort ist es jetzt schon häufiger passiert, dass er die Kollegen, die zur Tür reinkommen, erst einmal anknurrt (was bei den Kollegen natürlich weniger gut ankommt).

      Wir wissen nicht genau, wie wir auf dieses Verhalten reagieren sollten: Sollen wir das Knurren (eigentlich ist es eher so ein Brummen) ignorieren? Sollen wir jetzt erst mal weniger Situationen aufsuchen, die ihn mit fremden Menschen konfrontieren? Oder umgekehrt – vermehrt Situationen, damit er den Umgang damit lernt? 
      Wie können wir ihn stärken, damit ihm der Kontakt zu fremden Menschen leichter fällt? Wir wollen ihn so viel es geht auf Reisen, kleinen Unternehmungen mitnehmen – nur leider kommt das Knurren anderen Menschen gegenüber nicht so gut an (was ich auch verstehen kann).

      Ich hoffe, uns können Tipps gegeben werden.  

      in Aggressionsverhalten

    • Knurren und winseln

      Hallo ich bin neu hier, erst mal kurz zu mir ich bin 26 jahre alt habe 2 kinder und arbeite teilzeit und unsere kleine emma ist mein zweiter hund, nun zu unserem hund emma sie ist ein dackel bolonka mix und ca 8 monate alt habe sie von einer dame geholt da sie die kleine wegen umzug abgeben musste. So ist alles super total lieb und anhänglich allerdings zuckt sie schnell zusammen bei schnellem richtungswechsel oder schnellen bewegungen zieht sie auch schon mal den schwanz eun und macht sich ganz klein. Seit ein paar wochen knurrt sie auch mich meinen mann und vorallem die kinder an wenn wir die treppe runtergehn. Bei besuch ist auch ganz schlimm es wird gebellt, gewinselt und geknurrt letzten sonntag musste ich mit ihr nach 10 min in den garten da das knurren gar nicht mehr aufgehört hat.  Bin dankbar für jede hilfe

      in Hundeerziehung & Probleme

    • plötzliches Knurren

      Hallo, wir haben einen Deutschen Schäferhund, knapp 1,5 Jahre alt. Er ist streng erzogen und bislang gab es nie Ärger. Seit circa 4 Wochen geht er aber meinem Mann aus dem Weg, legt die Ohren an und guckt verängstigt. Zweimal hat er ihn auch angeknurrt. Mein Mann hat ihn sich geschnappt und sich auf ihn gelegt, bis er aufgehört hat. Seitdem haben wir das Verhalten des Hundes täglich. Egal, ob nach dem Aufstehen oder beim Heimkommen. Inzwischen ignoriert ihn mein Mann, um dann kurz später mit ihm Gehorsamsübungen zu machen. Beim Spazierengehen ist nichts, er spielt und freut sich, gehorcht besser als bei mir. Aber im Haus das Verhalten. Der Hundetrainer sagt, wir sollen uns überlegen, den Hund abzugeben, denn so ein lang anhaltendes Verhalten wird irgendwann sich entladen - Beißangriff. Mein Mann hätte den Hund durch das Unterdrücken provoziert und in einen Machtkampf gezwungen, den der Hund nun dauerhaft mit sich rumträgt bis er seine Chance sieht. Der Hund lebt mit im Haus, schläft aber getrennt von uns nicht in der oberen Etage. Bei mir und den Kindern freut er sich und ist wie immer. Danke für eure Tipps und Hinweise

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.