Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Jusi

Wie lange "böse" sein ist sinnvoll?

Empfohlene Beiträge

Hallo allerseits,

meine Frage ist folgende: Wenn Susuki irgendwas macht, was sie absolut nicht soll, wie z.B. den Garten umgraben, schimpfe ich mit ihr und ignoriere sie dann, damit sie versteht, dass sie das nicht tun soll.

Aber wie lange erhalte ich das Ignorieren aufrecht, damit sie das auch kapiert? Sie kommt dann ja oft, um mir ihre Pfote hinzuhalten, was ich quasi als Beschwichtigung verstehe. Kann ich sie dann gleich wieder loben?

In welchen Zeitspannen funktioniert ein Hundegedaechtnis? Weiss darueber jemand etwas?

Liebe Gruesse, Judith

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Judith,

hm, ich bin jetzt nicht die Oberexpertin, aber Schimpfen und dann ewig ignorieren - da hört sich letzteres zuviel an.

Um nur bei dem genannten Beispiel zu bleiben: am besten auf frischer Tat ertappen, ordentlich "knurren" :motz: , danach sollte die Luft aber wieder rein sein, sonst versteht dein Hund am End gar nicht mehr, was los ist :???

Toi toi toi

Kathleen + Diego

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Judith,

bin auch kein Experte,....

Aber wenn Deine Süße auf Dich zukommt, und Du ihr den ein oder anderen Befehl erteilst, dem sie dann nachkommt, dann müßte doch die Verknüpfung eigentlich eher in Richtung Befehle befolgt->Leckerlie/Lob, also "gut" erfolgen.

Was dann mit der Schandtat von davor nichts mehr zu tun hat.

Für die sie ja schon im Vorfeld gerügt wurde.

Ansonsten, wenn sie mit dem Unsinn auf Befehl aufhört: Gründlich loben!

Und evtl. eine Alternative bieten: Wenn Sie gerne gräbt, ihr eine Ecke schmackhaft machen, wo sie das auch darf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu!

Ignorieren damit der Hund etwas "lernt" bringt insgesamt schlicht nichts.

Wenn ich wegen etwas ne Stunde stinkig bin, dann bin ich das eben, aber nicht damit der Hund was lernt, sondern damit ich wieder auf null bin wenn ich ihm das nächte Mal begegne.

Verstehste? Dann versteht er Dich auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich würd auch nur schimpfen, wenn ich sie auf frischer Tat ertappe. Ignorieren bringt glaub ich nur was, wenn du ihr z. B. das Betteln bei Tisch oder sowas abgewöhnen wolltest. Halt in jeder Situation, in der eine Reaktion von dir eine Belohnung für sie wäre. Beim Buddeln belohnt sie sich ja quasi selber und braucht deine Reaktion nicht. So denk ich mir das. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bessere Beschreibung von ignorieren wär "Handlung abbrechen"

Das ist glaub ich gemeint.

Beim Garten umbuddeln nützt das aber nichts.

Beleidigt sein nützt generell nix :D

Also musst du wohl oder übel so lange da stehen, bis der Wuffel buddeln will und dann deutlich NEIN sagen (vorausgesetzt, er kennt das Wort ;) )

Wenn er aufhört, loben und spielen und vor allem rausfinden, WARUM er gräbt.

Fang mal da an zu denken - eben am WARUM.

Meine tun das im Garten nur, wenns ihnen langweilig ist!

Wenn hund da halt nix anderes Lustiges zu tun hat, buddelt er halt Pflanzlöcher für Frauchen :Oo

Hab auch lang gedacht, dass meine Wuffels es gut finden, wenn ich sie draußen parke, anstatt sie drinnen auf ihrem Platz liegen zu lassen.

Frische Luft ist ja sooo gesund!

Naja, mein Garten sah dementsprechend aus!

Ach ja, Handlung abbrechen funktioniert, wenn der Hund zB zu grob spielt und in deine Hand reinbeißt.

Aber bei allem anderen - :no: :no: :no:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also wenn ich auf meinen Dicken stinkig bin, weil er irgendwas in meinen Augen total blödes macht und ich das gerade auch noch präsentiert bekomme unterbreche ich ihn in seiner Handlung - darauf hin geht er mir meistens erst mal aus dem Weg, und legt sich irgendwo anders ab (jedenfalls wenn wir zu Hause sind). Anfangs hab ich ihn halt öfters auf seinen Platz geschickt... ich nehme mal an das er dann erwartet das er weggeschickt wird? Aber ein paar kurze Momente danach kommt er auch schon in beschwichtigender Körperhaltung zurück. Dann spätestens kann ich ihm gar nicht mehr böse sein.

In letzter Zeit bemühe ich mich allerdings vermehrt darum nicht wirklich sauer zu sein sondern nach abbruch seiner "bösen" Handlung irgendwas anderes mit ihm zu machen für das ich ihn wieder loben kann.

Wenn ich nicht bebekommen haben sollte das er in meinen Augen irgendwas falsches gemacht hat, merke ich das meistens auch erst an seinem Verhalten... und wenn er dann ja schon in beschwichtigender Haltung zu mir kommt, weiß er doch eigentlich auch schon selbst das er etwas nicht so tolles gemacht hat. Das kommt mir dann eher so vor als wollte er sagen "Hey mensch... ich weiß war nicht ok... aber die Versuchung war zu groß". In dem Fall tadele ich ihn auch nicht weiter für sein Fehlverhalten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey Du

Ich kenn mich nu auch nicht wirklich mit HUNDEerziehung aus aber auch aus der KINDERerziehung kenn ich das so, das es am besten ist, tatsächlich autentisch zu reagieren: Ist man sauer, dann ist man das. Und wenn man so sauer ist, das man den 'Täter' dann ne Weile lang nimmer brauchen kann, dann kann man das auch sein/zeigen. Und wenns gar nicht so schlimm war, muss/sollte man nicht das ganze ewig künstlich in die Länge ziehen. Kinder und ich vermute Hunde noch viel mehr, spüren das eh.

grüssle

Janu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank fuer die vielen Antworten.

Ich ueberlege auch schon dauernd, warum sie Loecher buddelt, wie Wuff meint. Wir haben 2 Ueberlegungen dazu.

1. Es kann natuerlich sein, dass ihr manchmal langweilig ist, wenn wir beide arbeiten und sie zu Hause bleibt. (Dass schimpfen im nachhinein nix bringt, ist mir klar. Mach ich auch nur, wenn ich sie direkt erwische)

2. Haben wir auch die Temperaturen in Verdacht, die bei dem dichten Fell manchmal sicher nicht so angenehm fuer sie sind. Aber daran koennen wir leider auch nichts aendern. Wir achten schon darauf, dass sie kuehle Plaetze hat, wie zB den Ziegelboden unter dem Hausvordach, den wir regelmaessig mit Wasser abspritzen, aber das reicht vielleicht nicht.

zu Punkt eins - was habt ihr den fuer Beschaeftigungsangebot fuer eure Hunde, wenn ihr nicht zu Hause seid? Ideen, Vorschlaege, Tipps???

Danke auch fuer den Hinweis, dass Ignorieren in diesem Fall nichts bringt. Das hatte ich dann falsch verstanden.

Liebe Gruesse, Judith

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, wenn ich nicht daheim bin, liegen meine Jungs eigentlich lieber im Haus auf ihrem Platz.

Selbst wenn ich die Tür zum Garten offen lasse.

Ist es bei euch im Haus nicht auch kühler?

Würde sie sich dort wohler fühlen?

Ansonsten evetuell einen Sandkasten mit Sand oder Erde füllen und "feiiiiin" da drin buddeln lassen ;)

Meine durfen zB draußen beim Spaziergang maulwurfhügel platt graben mit Kommando "grab". Wenn ich dann sag "Reicht" hören sie wieder auf damit. Seit dem sieht mein Garten auch wieder besser aus ;) selbst wenn ich sie mal ne Stunde allein draußen lass.

Aber ansonsten - lieber IM Haus.

Wie lang arbeitest du denn bzw ist niemand daheim?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Wie lange Hunde alleine lassen?

      Hi, wie lange sollte ein Hund eurer Meinung nach regelmäßig maximal alleine sein und wie regelt ihr das im Alltag?   Ich frage, weil ich selber schon lange nicht mehr arbeite oder nur von zuhause aus und jetzt überlege wieder eine Beschäftigung von 20 Stunden pro Woche anzunehmen.   Es gibt gewisse Aktivitäten, die ich dann den Hunden zuliebe aufgeben würde wie Sportverein, Gitarrengruppe oder Ehrenamt. Aber ich treffe mich für gewöhnlich auch rund 20 Stunden die Woche mit Freunden auswärts, was ich natürlich nicht einschränken möchte. Hinzu kommen ja noch so Dinge wie Einkaufen, Tierarzt, Geburtstage, etc. was ja auch nur bedingt mit Hunden möglich ist.   Daher würde mich mal interessieren wie ihr das seht bzw. wie das bei euch so abläuft. Ist es für den Hund was anderes, wenn es 3x täglich für 3 Stunden alleine bleibt als 1x täglich für 9 Stunden? Also jetzt mal abgesehen davon, dass man 3 Stunden ohne pinkeln besser aushält als 9 Stunden. Fühlt sich ein Hund bei 3x 3 Stunden großartig alleine?   MfG

      in Plauderecke

    • Ruckdämpfer Frage zu Länge und ein paar andere Sachen

      Mein Ruckdämpfer ist endlich angekommen. Nun sollen die Teile ja nicht auf dem Boden hängen, sieht die Länge so okay aus:      Der Ruckdämpfer ist das dickere Teil in der Mitte. Als unwissender Ersthundehalter würd ich sagen, ist in Ordnung so, oder? Die andere Frage wäre, das Teil ist relativ straff, Madame bekommt es schon gedehnt, muß dafür aber schon ordentlich ziehen, kann ich davon ausgehen, daß es auf Dauer durch Benutzung noch ein wenig lockerer wird? Madame wird ja auch noch ein paar Kilo zunehmen.

      in Hundezubehör

    • Wie lange is alleine bleiben ok?

      Hallo ich werde mit der Frage wahrscheinlich eine Diskussion lostreten. Hab schon mal im Internet etc gesucht. Dazu gibt es 1000 Meinungen die unterschiedlichen nich sein könnten. Ich hab einen 11 Jahre alten Belgischen Schäferhund den ich aus der Not heraus vor 5 Jahren zuhause aufgenommen ,er war früher 23std am Tag alleine in einem Zwinger und hat auch heute keine Probleme alleine zu bleiben. Natürlich muss er nih mehr im Zwinger sein. Er hat den Zwinger gegen 100 Decken ,seinem Bett und einen VIP-platz auf der Couch eingetauscht 🙂Ich hab damals noch Vollzeit gearbeitet und haben mein komplettes Leben umgestellt und arbeite jetzt noch halbtags. Aktuell s er 4x die Woche für 7 Std alleine. Er is super entspannt wenn ich gehe und komme und hat sonst keine Verhaltensauffälligkeiten. Bin ca 2 Std mit ihm unterwegs. Im Garten spielen wir und ich denke ihm  geht's gut.  Was meint ihr denn? Sind 7 Std zu Viel? Von 2-9 Std hab ich alles schon gehört.  Ich möchte nach ihm definitiv wieder einen Hund aber nur wenn alle damit gut und glücklich leben können. Ich bin psychisch etwas labil und ohne meinen Hund würde ich das alles gar nicht hin bekommen ich will aber auch nich egoistisch sein denn mir kann es nur gut gehen wenn es meinem Hund gut geht. Und so drehen sich meine Gedanken immer wieder im Kreis. Ich würde mich freuen eure Meinung zu hören 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierschutzhund (Spanien) - Wie lange "Gewöhnungszeit" an Nassfutter und andere Fragen

      Hallo, da es vielleicht in dem anderen Thema zu Micky untergeht, nochmal hier gesondern im Hundefutterabteil.   Also...seit dem 30.06.18 ist Micky bei uns. Er ist ein schlanker ca 50cm hoher Mischling und wiegt ca. 14 kg. Im spanischen Tierheim gab es nur Trockenfutter, was vermutlich auch einen hohen Getreideanteil hatte, da günstig.   Für Zuhause hatten wir uns als Trockenfutter Bosch Lamm & Reis, sowie als Nassfutter Rinti und Rocco besorgt. Das Trockenfutter hat er nicht angerührt.. Das Nassfutter verschlingt er genüsslich, allerdings hatte er ab dem 2ten Tag ca.  sehr flüssigen Stuhl und auch ercht häufig. Ich gab ihm ein paar Tage Zeit und da es nicht besser wurde, gab es dann das Nassfutter erst mit Kartoffel dann mit Reis+Möhre vermengt. Das hat er auch gerne gefressen und siehe da sein Output wurde fester und weniger häufig. Ich habe jetzt angefangen die Nassfutter-Menge wieder zu steigern und jetzt ist es wieder eher die Tendenz häufig und sehr weich. Beim Tierarzt waren wir. Er ist soweit gesund, und da sein Stuhl mit mehr Kartoffel/Reis/Möhre fester ist die Wahrscheinlichkeit für etwas krankhaftes klein, oder?   Bin ich da zu ungeduldig? Dauert so eine Umstellung länger oder sollten wir es mit einer anderen Marke versuchen? Ich würde auch gerne noch eine andere Trockenfutter-Sorte probieren..bloß bei der Auswahl.. Wir hatten in unserem Zooplus Paket eine Probe von W. o Wilderness Trockenfutter. Das mag er allerdings auch nicht.  

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.