Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Picco hat eben gebissen, bin am Ende!

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich weiß nicht, ob mir jmd. mit seinen Erfahrungen hier weiterhelfen kann. Picco ist seit gestern 5 Monate alt, wir haben ihn seit Nov. 07 und er wächst bei uns auf wie ein kleiner Prinz :oops: wird verwöhnt ohne Ende, der Herr schläft nur auf dem Bauch von meinem Mann oder mir (büdde nicht meckern jetzt...) und , und, und...

Heute morgen hat er mal wieder von meiner kleinen Tochter ein Haarband gefunden, nahm es ins Maul und verschwand auf seiner "Heia"...ich höre plötzlich richtig agressives knurren und Zähnefletschen und renne ins Wohnzimmer....meine kleine Tochter stand da und war am weinen, mein Mann versuchte Picco das Band aus dem Maul zu nehmen. So haben wir ihn noch nie erlebt, ich bin total am Ende, er biss plötzlich meinen Mann in den Finger und war nur agressiv, wie er es nie zuvor war-als wenn er eine Gehirnwäsche über Nacht bekommen hat. Mein Mann blutete wie sonstwas und wenn unser Angestellter gleich da ist, will er zum Arzt. Ich habe eben mit meiner Tierärztin echt weinend tel. weil ich nicht weiter weiß. Sie meinte, er sei in der Pubertät und teste seine Grenzen aus (hallo....so schlimm, wir verwöhnen ihn hier ohne Ende , sind seine Dosenöffner und dann sowas ?) Ich soll sofort Montag in einer Hundeschule anrufen-sie wolle mir eine Nummer eines Herren Montagmorgen geben....okay, das Tolle ist, ich habe hier 2 Hundeschulen abtel. wollte das ja seit Wochen schon mit ihm gemacht haben ABER , er wäre eine zu kleine Rasse , dort wären nur große Rassen und das könnte halt gefährlich werden, dass ein "großer" Hund auf in drauffällt beim spielen und dann ist sein Genick gebrochen...klar, leuchtet mir ein....auf dem einen Hundeplatz hätte ich dann mit ihm kommen können aber der Termin geht bei mir garnicht, denn ich habe noch eine kleine Tochter und die muß ich genau in der Zeit zum Einrad fahren etc....habe leider niemanden, der sie da sonst hinbringen kann und wegen Picco soll sie ihr Hobby nicht aufgeben.....eine Hundetrainerin, die seit Wochen zu uns kommen will, hat den Termin X Mal abgesagt kurzfristig, dass war mir dann auch zu doof....man hält sich den nachm.frei und immer wird abgesagt ! Das kann es ja auch nicht sein, einmal lasse ich mir gefallen aber dann ist echt der Ofen aus, dann darf man solche Dienste nicht anbieten, wenn man es zeitlich nicht schafft....

Ich bin völlig am Ende, mein Mann meint, der Süße muß nun weg denn wenn er seine Famile beisst (und das mit unserer kleinen Tochter, die jetzt nur am weinen ist, weil sie Angst hat, dass er weg kommt...) dann muß ein Hund weg....kann mir evtl. jmd. Tipps geben, hat das wer von Euch auch erlebt ?

Ich wäre dankbar über jede Antwort....l.G. von einer völlig verzweifelten Syl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo

So wie sich das anhört macht er das weil ihr ihn so verwöhnt. Ihr Vermenschlicht ihn, so habe ich das raus gelesen und das versteht er nicht. Er versteht nur er darf das alles was Herrchen und Frauchen auch dürfen, dann bin ich ja auch Ranghoch/höher... ich würde ihm erstmal viele verbote einräumen .. in nur aus der Hand füttern ... und richtige Regeln aufstellen.

Kein Sofa oder Bett mehr , kein spielzeug mehr ohne meine einwilligung , kau oder Futterzeugs nicht frei zur verfügung stellen. Den Hund erst nachdem die Menschen gegessen haben Füttern und dann aus der Hand.

Das würde ich jetzt so aus dem stehgreif sagen... er denk einfach das er das recht dazu hat dadurch weil ihr ihn so verwöhnt habt.

Wenn ich unrecht hab berichtigt mich aber so sieht das für mich nunmal aus..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist schwer aus der Ferne was dazu zu sagen aber ein guter Trainer/in wäre bestimmt eine gute Lösung.

Du schreibst immer wieder wie sehr er verwöhnt wird und ich denke das ist wahrscheinlich der Punkt.Der kleine kennt keine Grenzen und lebt das wahrscheinlich in vollen Zügen aus.

Ich bin der Meinung das einem Hund unbedingt wissen muß wo seine Grenzen sind !!

Ich bin mir sicher das dir jemand hier einen gute HS empfehlen kann damit ihr ihn nicht abgeben müßt.

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du hast das Problem schon selbst erkannt.

Ein Hund, der keine Grenzen hat und nur verwöhnt wird, steht im Rudel zu hoch.

Und deshalb hat er das "Recht" zu beißen.

Es ist nicht seine Schuld, sondern eure!!! Ohne Einschränkungen!

Ihr seid jetzt gefragt!

Gebt ihm seine Grenzen. Er hat seinen Platz. Dort muss er liegen.

Ihr verwaltet seine Spielsachen, IHR gebt ihm das Futter (am besten ne Zeit lang aus der Hand und nicht aus dem Napf)...

Er muss NEIN lernen und nicht immer tun dürfen, was er will.

Sobald ich mehr Zeit habe, schick ich dir gern eine PN. Dann kann ich dir gern noch weitere fragen beantworten.

Es wär wirklich schade, wenn der Hund jetzt wegen EUREN Fehlern weg müsste!

IHR habt versagt, aber es ist nicht zu spät, jetzt noch etwas zu ändern!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohje :( da erschreckt man sich aber dann!

Ich glaube auch, daß es daran liegt, daß er denkt er wäre auf der gleichen Stufe wie Ihr vom Rang. Auch ein kleiner Hund kann ganz schön zulangen :(

Auf dem Hundeplatz wurde mir gesagt, daß ein Hund zufriedener ist, wenn er feste Regeln hat und diese befolgen kann. Dazu gehört dann auch, daß er einen festen Rang in der Familie hat. Der wird bei Euch dann wohl der unterste sein, denn auch die Kleine muss über Ihm stehen.

Ich wünsche Euch alles gute, daß Ihr Hilfe für dieses Problem findet und natürlich Euren kleinen Prinzen behalten könnt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sylvi...

nicht wirklich eine schöne Geschichte die Du schreibst, aber ich bin mir sicher, dass ihr diese Schwierigkeiten in den Griff bekommt wenn:

Ihr nicht mehr den Aberglauben durch die Welt lauft, Eurer Hund müßte Euch dankbar sein dass ihr ihn wie einen kleinen Prinz behandelt.

Alleine diese Aussage hört sich so an, als ob es für Euren Hund keine Regeln gibt und die sind nun mal wichtig.

Alleine die Tatsasche das ihr sein Dosenöffner seit, ihr ihm vielleicht jeden Wunsch von den Augen ablest, macht ihn nicht zum dankbaren Familienhund...

Ihr gebt ihm keine Führung, also muss er diese selbst übernehmen. Das bedeutet für ihn auch Entscheidungen zu treffen, die aber nicht immer im Einklang mit Eurer Meinung stehen muss. Und glücklich sind die Hunde meist auch nicht, denen die Last der Entscheidungsgewalt auf den Schultern liegen.

Ohne Anleitung werdet Ihr das vielleicht nicht hinbekommen. Die Trainerin, die Euch die Termine mehrmals abgesagt hat, solltest Du vergessen...

Eigentlich bin ich mir ziemlich sicher, dass ihr diese Sache mit ordentlicher Anleitung hinbekommt. Hier gibt es bestimmt einige aus Deiner Nähe, die Dir dabei helfen würden - entweder durch die Suche eines Trainers oder persönlich.

Ich drücke Dir auf jeden Fall die Daumen UND gebt nicht so schnell auf...auch ich hatte einen Hund, der nicht unbedingt zu denen gehört der ALLE Menschen liebt, aber die Arbeit lohnt sich und Eurer Hund hat diese Chance verdient...

LG Steffi und Danu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Schau mal hier, wenn Du noch weitere Fragen hast wende Dich am besten an Bärenkind/Anja.

Hast du dort mal umgeschaut, auf jeden Fall würd ich ne Hundeschule besuchen.

Aber auch erstmal, so wie Marie/Akima schrieb KLARE Regel aufstellen und die auch konzequent durchsetzten!

Euer Hund ist noch jung und ihr bekommt das mit Sicherheit hin! :)

Liebe Grüße

Sandra + Benni

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Sie meinte, er sei in der Pubertät und teste seine Grenzen aus (hallo....so schlimm, wir verwöhnen ihn hier ohne Ende , sind seine Dosenöffner und dann sowas ?)

Nun sag ich mal Hallo?? Hund ist Hund und denkt hündisch... so wie sich das für mich anhört, erwartet Ihr Dankbarkeit und Verständnis wie von einem Menschen... wir sind gut zu Dir, dann benimm Dich entsprechend... das kann aus Hundesicht aber nicht funktionieren! Er ist verwöhnt (wie Marie/Akima eben schon geschrieben hat) und kennt keine Grenze, weil er in seinem Verständnis Chef ist. ER will auf EUCH schlafen-also lasst Ihr ihn. ER will mit dem Haarband Eurer Tochter spielen-und dann hat einer von EUCH die FRECHHEIT, ihm das abzunehmen??? Da denkt er "Hallo?? Kommen die noch klar??" und äußert das auf hundetypische Weise, mit Schnappen. Dass es nun geblutet hat, kann einmal daran liegen, dass er unglücklich mit den Reißzähnen hängengeblieben ist, vielleicht hat er auch ernsthaft beißen wollen, das vermag ich nicht zu beurteilen, aber aus seiner Sicht ist das Verhalten ganz normal.

Das Süppchen habt Ihr Euch mit eingebrockt, nur lasst den Hund es nicht alleine auslöffeln, indem Ihr ihn jetzt abgebt! Sucht Euch einen zuverlässigen Trainer und zeigt Euerm Hund seine Grenzen. Dann bekommt Ihr wahrscheinlich auch einen tollen Hund, der glücklich ist, Teil Eures Rudels zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sylvi,

also irgendwie wird mir beim Lesen deines Textes schlecht!

Einerseits bist du völlig entsetzt, dass euer "Prinz" (alleine DAS reicht schon aus) deinen Mann gebissen hat. Dann weißt du, dass ihr ihn maßlos verwöhnt. Du hast Anst, dass er weiterbeißt, bist aber nicht bereit, das Einradfahren deiner Tochter irgendwie anders auf die Kette zu bringen.

Hast du dich vor Piccos Anschaffung dich nur ansatzweise mit Erziehung und Dominanzverhalten befasst?

Ich gehe davon aus, dass Picco eine kleine Rasse ist - der Fehler, den die meisten Leute machen ist, dass sie denken, kleine Hunde brauchen nicht die selbe Erziehung wie große Hunde. Sie sind ja soooo süß und soooo putzig und werden von vorne bis hinten verwöhnt. Möglichst noch im Täschchen tragen, vom Tischchen fressen und im Bettchen schlafen - also das typische, klischeebehaftete Verhalten, das KEINE Hunderasse überhaupt nur ansatzweise verdient hat. Die müssen spielen, toben, Spaß haben und nicht von vorne bis hinten betuddelt werden.

Den Hund verwöhnen heißt noch lange nicht, ihn zu lieben - ihn zu lieben heißt noch lange nicht, ihn maßlos (!)verwöhnen zu müssen.

Hunde sind Hund - ob groß oder klein. Sie sind keine Prinzen sondern Hunde - und das bleiben sie auch. Ein gewisses Maß an Verwöhnung ist in Ordnung - niemals aber, dass der Hund das Oberhaupt der Familie ist und sich auch so fühlt. Und es ist wurscht, ob das ein kleiner Hund oder ein großer Hund ist.

Am Schlimmsten an deinem Post fand ich den Schluß - dass dein Mann das Tier abschaffen will. Hallo??? IHR macht die größten Erziehungsfehler, seid nicht in der Lage, diese auszumerzen, weil ihr völlig hilf-und erfahrungslos seid und beim ersten selbstherbeigeführten Problem wird das Tier abgeschoben, damit sich endlich jemand darum kümmert aus dem "Prinzen" einen Hund zu machen.

Picco ist 5 Monate alt und mit Sicherheit in keinster Weise erzogen. Entweder, ihr kümmert euch umgehend um eine vernünftige Erziehung ( wer lesen kann ist klar im Vorteil - Bücher und Internet sind sehr hilfreich) oder ihr schafft für eine gewisse Zeit Prioritäten und seht zu, dass irgendwer das Kind zum "Einradfahren" bringt und du deinem "Prinzen" kompetent beibringen kannst und wirst, wer das Sagen hat.

Tut mir Leid, wenn meine Worte hart klingen, aber bei so etwas schwillt mir wirklich der Kamm - und es beweist mal wieder, dass manche Leute sich vor der Anschaffung einer kleinen Lebensaufgabe nicht die allergeringsten Gedanken über grundlegende Dinge machen.

Mehr Tipps als obengenannte kann und will ich dir nicht geben - meine Hündin ist selbst erst 5 Monate alt und deren Erziehung nimmt bei UNS einen Großteil des Tages ein. Dass es Probleme gab, gibt und geben wird, haben wir uns vorher klar gemacht. Vielleicht wäre es schwieriger, wenn ich meine Tochter zum Einradfahren und nicht zum Reiten fahren müsste. *kopfschüttel*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey sylvie,

im endeffekt haben meine Vorgänger ja bereits geschrieben, wo das Problem liegt. Du kannst allerdings nicht erwarten, dass niemand "meckert", wenn du schreibst, er wird verwöhnt, wie ein kleiner Prinz. Ein Hund ist ein Hund und jeder Hund, der zu viele Rechte eingeräumt bekommt, wird irgendwann versuchen Alphatier zu werden. Er ist noch jung und ihr könnt noch einiges ändern, aber ihr müsst JETZT damit beginnen. Schwach finde ich es allerdings, wenn der Hund jetzt abgegeben wird, weil ihr so absolut fahrlässig gehandelt habt. Es tut mir leid, aber das ist wieder so ein typischer Fall, bei dem ich mir an den Kopf packe. Der Hund ist doch jetzt das Opfer, er muss vielleicht in ein Tierheim, wer weiß, was er dort für eine Zukunft hat?? Ändert euer Verhalten, Hundeerziehung ist nicht immer leicht, aber nimm dir die Zeit. Und BITTE: Geht jetzt nicht den unteren Weg und gebt den Hund ab. Das ist nicht besonders verantwortungsbewusst!!!

LG Kira und Bayanga

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie ist Eure Meinung zum Buch "Das andere Ende der Leine"?

      http://www.amazon.de/Das-andere-Ende-Leine-bestimmt/dp/3492253253/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1263373933&sr=1-1

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Das Ende vom Latein...???

      Hallo alle miteinander!🤗 Ihr seid Im Moment meine letzte Hoffnung, um diesem wunderschönen Hund namens Balou ein einigermaßen erträgliches Leben mit uns zu verschaffen...oder seine Umwelt mit ihm. Kurz vorweg: in unserer Familie leben mein Mann und ich sowie unsere beides Teenie Männder (16 & 17J.); außerdem 2 Katzen, 6 Hühner und zusammen mit Balou Bordermix Sammy (2,5J.) und Terriermix Karl (10,5J.). Balou selbst ist Ende Juni diesen Jahres 1 Jahr jung geworden und ein Mix aus Australien Cattle Dog und Border Collie. Nur klein Karl ist bis jetzt kastriert, der Rest folgt Ende diesen Monats. Sammy ist mit 8 Monaten hier eingezogen und ist aktiv im Agility und als Rettungshund, Balou kam mit etwa 5 Monaten über einige Stationen. Beide Hunde sind aus Familien, welche diese Rassen soooooo toll fanden und dann festgestellt haben, das es mit wenig Zeit, Arbeit und Familie nicht gut funktioniert. Balou hat sich hier gut in unserem Rudel eingeliedert. Karl ist der Boss, Sammy ist eher das Lämmchen, steht aber in der Ordnung noch über ihm, und er ist damit zufrieden. Sollte es doch einmal Dinge zu klären geben (wichtige Stöckchen o.ä.), geht der stramme Kerl mit seinen 26 Kilo definitiv der Sache schnellstens aus dem Weg. Hundeschule klappte relativ gut; wenn wir alleine unterwegs sind merkt man sofort, wie schlau der kleine Kerl ist. Wenn wir allein sind, ist er auch im Agility ein richtiger Kracher. Wenn wir allein sind... Sind wir das nämlich nicht, ist das Theater relativ groß. Jedoch gibt es auch da Tage, da hat er soooo sehr Bock auf Arbeit, das ihm alles andere egalt ist. Dann gibt es aber auch den Moment, wo er ohne Vorwarnung und vorallem ohne Grund nach unseren Hundetrainer schnappt; es gibt wirklich KEINE Vorwarnung mit Körpersprache, kein Knurren, nix! Alle haben dort schon kapituliert und meinten: es gibt eben solche Hunde... und so blieben wir mit unserem Problem allein. Nach ein paar Tagen traf ich auf der Staße eeine gute Bekannte, sie kam immer näher, Hund stramm an der Leine. Als sie nach der Aufforderung bitte nicht noch näher zu kommen, und sie dann doch noch einen Schritt machte, riss er einmal vor, zwickte sie ins Bein und saß augenblicklich genauso brav wieder bei Fuß wie vorher. Ich konnte diesen Bruchteil einer Sekunde gar nicht fassen!!! Tierarzt, was kann ich tun? Dorthin vermitteln, wo er den ganzen Tag laufen kann. Ein Traum - aber dieser Hund lässt sich nur von unserer Familie einschließlich Oma & Opa sowie unserem Ältesten und Freundin (wohnen nicht hier) anfassen, schmussen, kuscheln... Maulkorb - super Sache! So kann er auch nicht alles mögliche auf dem Weg fressen. Wir alleine unterwegs ohne Rudel - SPITZE! Andere Hund in Begegnung - Na ja, aber händelbar. Rudel on Tour - KATASTROPHE! Also gehen wir nun mit jedem Hund einzeln, was sehr schade ist für die Familie... Das Hauptproblem ist jedoch, das er, sobald jemand an unserem Grundstück vorbei geht, er wirklich komplett ausrastet!!! und wir reden hier nicht von ein wenig Theater am Zaun, sondern davon, das er nicht mehr zu kontrollieren ist und wenn er könnte auch das Gegenüber nicht scheuen würde zu beißen. Es gibt im Fernseher manchmal so Biler, wie "tollwütige Kampfhunde" geifernd am Zaun die Zähne fletschen; so sieht er in dem Moment aus! Es macht mir wirklich große Angst, schließlich könnte es ja immer mal sein, das er seine Drohungen wahr macht. Auch dürfen keine lieben Nachbarn mehr im Garten mit uns ein Bierchen schlürfen - mit Leine und Maulkorb probiert, und er geht sofort drauf los. Lege ich ihn ein Stück weiter ab, alles gut; nur darf meine Aufmerksamkeit nicht einen Moment bröckeln. Alle sagen mir immer: Gib diesen Hund weg, der gehört eingeschläfert... Ich liebe diesen Kerl und er ist mit uns die treuste Seele und sehr schmusig. Oft merkt man, das er Angst hat und unsicher ist, was ich so gut wie mir möglich versuche abzufangen und ihm Sicherheit zu geben. Allerdings muss ich zugeben, habe ich mittlerweile duch das ganze Theater auch schon eine leichte Nervenschwäche... Vielleicht habt ihr einen Rat für mich? Ich würde mich soooo sehr freuen und wäre auch sehr dankbar!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Das Ende von MST - Snoti ist gegangen

      Auch wenn Maico schon länger nicht mehr hier ist, können sich sicher noch viele an ihn und an MST erinnern.   Ich hoffe, Maico ist es recht, dass ich das hier schreibe. Snoti hat am Wochenende viel zu früh diese Welt verlassen und ist jetzt bei Fafnir. Wer genaueres wissen möchte, kann hier nachlesen:  https://arschkalt.blogspot.co.at/   Ich habe Maicos Bilder und Geschichten von Minyok und seinen Trullas immer sehr geliebt und aus jeder dieser Geschichten und Bilder hat seine unendliche Liebe zu seinen Hunden gesprochen. Ich wünsche ihm viel Kraft, um über diesen unerwarteten Verlust hinwegzukommen.   Komm gut drüben an, Snoti. Auch wenn dein Leben viel zu kurz war, so hattest du doch das Riesen-Glück bei Maico ein ganz wundervolles zu Hause gefunden zu haben.

      in Regenbogenbrücke

    • Hund hat gebissen

      Hallo zusammen.. Mein Mann und unsere Kinder (10j/6j/10m) haben einen labbi-mix.. Die Hündin kam mit 12 Wochen zu uns und ist mittlerweile 2 Jahre. Der Alltag,  die Spaziergänge und alles was dazugehört läuft reibungslos.. mit Artgenossen haben wir auch keine Probleme. Sie ist sehr aufgeschlossen und wirklich lieb.. Unser 6 jähriger und Emma (Die Hündin) hatten von Anfang an immer das innigste Verhältnis.. jeden morgen wenn er aufsteht setzt er sich auf die Couch, Emma legt sich zu ihm und dann wird erstmal gekuschelt ..  Gestern genauso .. Ich war in der Küche um die schulbrote zu schmieren und hörte Emma aus dem Wohnzimmer so knurrende Geräusche machen wie sie zum Beispiel auch macht, wenn sie mit ihrem Ball Spiel.. Kurz darauf wildes Geschrei von unserem Sohn.. als ich ins Wohnzimmer kam lief ihm Blut übers Gesicht und schnell war zu erkennen das er gebissen wurde .. im Gesicht.. (wir waren direkt Beim Arzt .. tetanus und die Wunde wurde gesäubert musste auch nichts geklebt oä. Werden) ... Wir können uns nicht erklären warum Emma das gemacht hat und haben keine Ahnung was wir tun sollen .. Unser Sohn hat jetzt panische Angst vor ihr ..  Hat jemand eine Idee oder einen Tipp was man tun kann?  Vielen Dank im voraus  LG Denise 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund hat anderen Hund gebissen

      Hallo zusammen,   ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich habe seit vier Tagen eine knapp dreijährige Französischen Bulldogge (unkastrierter Rüde) daheim. Er ist wirklich ein sehr lieber (und sehr fauler) Hund. Will nur gestreichelt werden und schlafen. Auch erwachsenen Menschen gegenüber absolut kein Problem. Die Vorbesitzerin hat ihn abgeben müssen weil sie vier Kinder hat (plus noch etliche Nachbarskinder die ständig ein und ausgingen) und der Hund einfach nicht mehr zur Ruhe gekommen ist und ständig hyperaktiv durch die Gegend gerannt ist und gebellt hat. Sie hatte uns erzählt, dass er in der Vergangenheit wohl mal von einem Rottweiler gebissen wurde, seitdem mag er keine anderen Hunde.  Heute sind wir mit ihm an der Schleppleine Gassi gegangen, als wir einen anderen Hund gesehen haben (unangeleint ohne Halsband die Besitzerin dahinter) er hat den Kamm gestellt und hat sich angespannt (Lauerstellung), kein Knurren, kein Bellen, kein Zähnefletschen. Ich hatte ihn vorher schon kürzer genommen mit der Leine da ich eben von der Vorbesitzerin wusste, dass er andere Hunde nicht mag. Der/die Hund/Hündin (konnte ich leider nicht sehen, war ein Golden Retriever mit längerem Fell) kam näher an uns ran (zeigte kein Aggressionsverhalten war nur neugierig) ich habe ihn dann etwas lockerer gelassen, da ich gelesen hatte dass oft eine Leinenaggression dahinter steckt aber wenn man sie zusammen lässt schnuppern die nur. Naja alle außer er... Er ist auf ihn/sie zugerannt und hat sie/ihn anscheinend ins Bein gebissen (konnte ich nicht wirklich sehen, nur dass unserer auf sie zugestürmt ist grummelnd) Der andere Hund hat sich dann verteidigt und hat unseren gebissen (nichts schlimmes, die einzige Verletzung bei unserem ist ein Kratzer am Ohr der etwas geblutet hat)    Man muss zu unserem noch sagen; er ist leider sehr verzogen worden, wir arbeiten momentan noch dran, dass er auch ohne Leckerli seine Kommandos macht, er markiert ständig, auch wenn seine Blase komplett leer ist hebt er noch das Bein und will markieren.   Bei manchen Hunden reagiert er gar nicht. Wenn in der Nachbarschaft ein Hund bellt interessiert es ihn nicht (bellt nicht mit). Manchmal fixiert er andere Hunde nur aber man kann mit ihm ohne großes Theater weitergehen.    Letztens stand mein Freund unten mit ihm und hat sich mit der Nachbarin unterhalten, sie hat einen alten Mops. Er hat sie zwar nicht zusammengelassen und ist am Anfang nur sehr langsam mit ihm hingegangen aber da hat er auch nichts gemacht. (Außer einmal wie die Hündin ihm näher kommen wollte, da wollte er hinspringen)   Uns sieht er (denke ich) als Rudelführer an, er hat am Anfang versucht uns zu bespringen da haben wir ihm aber sehr schnell und unmissverständlich klar gemacht dass er das vergessen kann. Wir haben ihn unterworfen (steinigt mich oder nicht, aber in der Natur läuft das nicht anders und nein wir haben ihn nicht in die Kehle gebissen ^^)    Ich hoffe ihr könnt mir helfen   Vielen lieben Dank schon mal  

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.