Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Wenkie

Verdacht auf Pilzinfektion

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo,

seit ich meinen 2 ten Chiwelpen habe, kratzt er sich ständig.

War schon bei 3 verschiedenen Tierärzten.

Die Erste meinte es sein eine Futtermittelallergie. Und ich soll einen Bluttest machen.

Die zweite meinte, keinen Bluttest machen, die sind viel zu ungenau.

Dann bin ich zu einer TÄ die sich mitt Allergien auskennt.

Sie meinte bei der ersten Vorstellung, das es von der Umstellung des Futters kommt und ich soll noch 4 - 6 Wochen warten und dann nochmal kommen.

Ich habe nach der Ankunft meines Welpen gleich von Nassfutter auf Trockenfutter umgestellt. War wahrscheinlich zu heftig.

Hab also 6 Wochen gewartet, aber meine Hündin kratzt sich immer noch.

So nun war ich das zweite Mal bei der Tierärztin. Gestern meinte Sie, es wäre keine Futtermittelallergie. Da sie die Symptome wie rote Ohren oder Augen nicht zeigt.

Sie hat festgestellt, da das Haarkleid bricht, das es womöglich eine Pilzinfektion ist.

Hat dann gestern meiner Hündin vom Haarkleid Proben entnommen und konnte aber unter dem Mikroskop nichts feststellen. Auch mit dem blauen Licht lies sich nichts fesstellen.

Sie sagte mir, es komme daher, weil die Haare schon vorher abbrechen.

Dann hat Sie eine Pilzkultur angelegt.

Meine Hündig bekam dann noch eine Impfung gegen Pilzinfektion. Und das sich mitlerweilen meine ausgewachsene Chihündin auch kratzt und sich ins Fell beißt, bzw. knabbert, bekam auch sie die Imfpung.

Nun meine Fragen: War est nicht zu voreilig zu impfen?

Hätte Sie nicht erst die Pilzkutur abwarten sollen?

Und wenn sich nun durch die Pilzkurltur herrausstellt, das sie eine Infektion hat, wäre es dann nicht sinnvoller gewesen mit der Impfung zu warten, bis der Pilz behandelt wurde?

Denn stellt sich heraus, das sie doch keine Pilzerkrankung hat, habe ich 50 Euro umsonst ausgegeben.

Ich sollte auch in einer Woche zur Nachimpfung kommen. Werde aber erst mal warten, was die Pilzkultur aussagt.

War es so wie sie entschieden hat und bisher behandelt hat richtig?

Welche Krankheit würden Sie vermuten?

Denn ich habe gelesen das Hunde mit Pilzinfektionen sich gar nicht kratzen. Ist das richtig?

Noch was vergessen... Ich sollte ihr was für das Fell geben. Ich habe es nicht gekauft und wollte erst mal fragen, ob evtl. Leinöl oder Lachsöl und Bierhefe nicht auch helfen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:winken: Hallo und Willkommen!

Wäre schön, wenn du dich unter *Sich besser kennen lernen* ein wenig vorstellen würdest, und die normale Schriftgrösse und Farbe für Beiträge einhalten würdest! ;):)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Du!

Fotos wären auch klasse!!

Hm wenn die sich beisst und so kratzt, würde ich eher auf Milben tippen, als auf Pilz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

kann man denn Veränderungen an bzw. auf der Hut feststellen?

Hat den der Tierarzt direkt was gegen Pilzbefall gespritzt oder in erster Linie gegen Juckreiz? Oft sind das ja auch Kombipräparate.

Was sollst du denn für das Fell geben, denn nicht bei allem kann man sich mit Öl behelfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm wenn die sich beisst und so kratzt, würde ich eher auf Milben tippen, als auf Pilz.

Auch ein Pilzbefall juckt richtig heftig!

Viele liebe Grüße Jessy mit Aysha und Pepples

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

bei uns in Paraguay sind Pilzbefälle sehr häufig - das liegt am Klima, da es bei uns tagelang eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit geben kann und das Hundefell irgendwie immer nicht richtig trocknet. Hat der Hund nun ein sehr dichtes Haarkleid, kommt es eben zum Pilzbefall.

Unser Rüde kratzt und knabbert dann ständig an sich rum, unsere kleine Hündin tut rein gar nichts. Bei beiden war das Erscheinungsbild recht unterschiedlich. Der Rüde hat sich blutig gekratzt, er hatte hauptsächlich am Schwanzansatz kreisrunde, wunde Stellen. Die Hündin war lediglich schuppig um den Hals herum und verlor ihr Fell. Geimpft wird bei uns nicht, wir tragen eine pilztötende Flüssigkeit auf und anschließend Kokosöl - das dauert ungefähr 3 Tage und wirkt immer.

In Deinem Fall würde ich daher auch eher auf Milben tippen - allerdings hätte das der Tierarzt sicher festgestellt. Informativ finde ich folgende Seite http://www.hauttierarzt.de

Auf jeden Fall sind Hautkrankheiten schwierig zu diagnostizieren, hier musst Du sicher Geduld haben - besonders wenn es sich um eine Allergie handelt. Auf jeden Fall kannst Du Deinem Hund Distelöl zufüttern. Das schadet erst mal nichts, bei meinem ersten Rottweiler hat es Wunder gewirkt.

LG

Ticonderoga

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Renata,

ich stell mich noch vor, aber mir ist das Thema im Moment sehr wichtig. Weil ich nicht mehr weiß, was ich machen soll. Denn sie tut mir einfach leid, mit dieser ewigen Juckerei.

Bilder kommen auch noch.

@ Mathilda: Milben und Flöhe wurden von 2 TÄ ausgeschlossen.

@ Engelchen: Ich selbst kann keine Veränderungen an der Haut festellen. Eben nur das sie sich häufig kratzt und das sie Haarbruch hat. Den Haarbruch hat die Ärtztin festgestellt. Die Haare wachsen auch kurz nach, obwohl sie ein Langhaarchi ist.

Sie hat sie gegen Pilzinfektion geimpft, mehr noch nicht. Fürs Fell bekommt sie erst noch was. Da wollte ich den Pilztest abwarten. Am Freitag war er noch negativ. Soll am Montag noch mal anrufen.

Ach ja das ist was vom Tierarzt. Und heißt Curasal Dermafit Dog.

Es ist eben nur komisch, das meine ältere Hündin auch angefangen hat zu kratzen.

Und mich wundert es, das sie kein Hautgeschabsel genommen hat.

Ja, also ich bin völlig ratlos. Was ist, wenn die Pilzkultur am Montag immer noch negativ ist.

@ Ticoderoga: Ich füttere Leinöl dazu, das habe ich gerade zu Hause.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich wollte nur bescheid sagen, das nun die Pilzkultur positiv. Als sie hat den Pilz vom Züchter schon mitgebracht. Hab echt eine Wut.

Aber jetzt geht die Behandlung an für Sina und Cassy und meinen Kater muss ich auch mitbehandeln.

Danke nochmals für eure Antworten.

Herzliche Grüße

Wenkie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, melde mich mal wieder!

Also die Behandlung sieht wie folgt aus: Beide Hunde haben in Abständen von 14 Tagen 2 Impfungen gegen Pilzinfektion bekommen. Es gibt täglich 1 ml Dermafit Dog. Das Mittel ist gut, denn bei Sina wachsen die Haare wieder.

Dann gibt es 1 mal im Monat das Mittel "Program". Es ist eigentlich ein Flohmittel, wo aber entdeckt wurde, das es gegen Pilzinfektionen hilft.

Irgendwie geht mir das alles zu langsam. Was meint ihr? Gibt es bessere Medikamente? Gibt es Medikamente die schneller zur Heilung führen?

Noch dazu hat Cassy jetzt einen Knubbel vom dem sich die Haut mit samt dem Fell abgelöst hat und das soll ich jetzt eincremen. Am Tag 2 mal.

Ich bin mit der TÄ nicht ganz zufrieden. Sie hat mir eine Creme mitgegeben, daheim ist mir aufgefallen, das sie nur bis 12/06 haltbar ist. Das ist eine pilztötende Creme, die kann doch gar nicht mehr wirken. Das merke ich auch, weil Cassy sich trozt eines Babysöckchen immer versucht sich zu kratzen.

Dann hat sie mir eine Lösung mitgegeben zum Reinigen. Schaue daheim nach: verwendbar bis 12/07. Drin ist: Extrakt aus Kamillenblüten, Extrakt aus Salbeiblättern, Extrakt aus Hamamelisblättern, Extrakt aus Ringelblumenblüten. Auszugsmittel Ethanol.

Ich bin jetzt irgendwie genervt und auch sauer. Ihr wisst sicher, das die Mittel alle recht teuer sind.

Und bei ihr läuft das so: Wenn ich mit den Hunden ankommen, zuletzt also mit Cassy alleine, wegem dem Knubbel, dann hat sie eine Infusion gegeben. Sie hat mich vorher nicht mal aufgeklärt, geschweige denn mich gefragt, ob ich einverstanden bin.

Dann wurde mir eine Creme hingelegt und ein Lösung zum Säubern der Wunde.

Ich habe nichts dagegen, das man mir Sachen hinlegt, die die Hundis wirklich brauchen.

Die Lösung ist in meinen Augen überflüssig. Das kann man doch auch mit Kamillentee reinigen.

Mir zieht sich das alles viel zu lange hin.

Was meint ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Wenkie,

Pilzinfektionen sind einfach eine langwierige Sache...da wirst du dich wohl noch etwas gedulden müssen und nicht jeder Hund springt gleich gut auf eine Therapie an.

Wenn du mit dem Tierarzt so unzufrieden bist, dann kannst du ja immer noch eine zweite Meinung einholen.

Ich mein..die Geschichte mit den abgelaufenen Medikamenten...das ist schon der Hammer...hast du die denn zurückgebracht?

Warst du nicht dabei, als sie deine Hund die Infusion angelegt hat?

Ich habe GsD eine TÄ die immer sehr gut und ausführlich erklärt was sie machen will und warum sie das machen will...sollte ich mal zu einem nicht so erklärfreudigen Tierarzt müssen, dann wird der mit Fragen gelöchert...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verdacht auf Pyometra

      Helft mir mal überlegen... Brienne hat einen recht kurzen Zyklus (4,5 Monate) und dabei zunehmend stärker werdende Scheinschwangerschaften. Die letzte Läufigkeit endete am 12 September, inzwischen bekam sie Milcheinschuß der für einen ganzen Wurf gereicht hätte. So stark war das bisher nie. Am Freitag Nachmittag war ich unterwegs, kam nach hause und sie war schlapp. Temperatur fast 40, sonst keine Symptome. Hund also ins Auto und zum Tierarzt, alles etwas unklar, Verdacht auch Gesäugeentzündung (das war recht warm) Antibiotika und Laktostop bekommen. Samstag über Tag fieberfrei, abends wieder Temperatur, seit Sonntag morgen fieberfrei. Vom Verhalten unauffällig, nirgends schmerzempfindlich, wach, ansprechbar, etwas kurze Konzentration. Kein übermäßiges Trinken. Aber: Sonntag morgen nicht gefressen, und das ist bei ihr definitiv nicht normal. Das Antibiotikum geändert, es ging ihr deutlich besser, abends hat sie gefressen, wenn auch noch keine volle Portion. Heute morgen nichts gefressen, Leckerlies nimmt sie. Wir waren heute wieder da, das Blutbild ist unauffällig, keine erhöhten Leukos. Aber der Entzündungsmarker CRP deutlich erhöht. Jetzt steht im Raum Pyometra, oder appetitlos durch Scheinschwangerschaft, oder durch die Medikamente. Morgen früh wird geschallt, evtl. geröngt etc.   Habt ihr eine Idee? Wenn die Appetitlosigkeit nicht wäre wäre sie völlig unauffällig, das Gesäuge ist zwar noch gefüllt, aber längst nicht mehr so stark, ist auch nicht mehr warm.

      in Hundekrankheiten

    • Brauche dringend Hilfe - Verdacht auf Krebs

      Hallo Zusammen,  wir sind wirklich sehr verzweifelt und so versuche ich hier, ob mir jemand helfen kann.  Unser 3 jähriger Mischlingshund hatte vor 2 Wochen anfangs Durchfall und dann kam Fieber dazu. Nachdem das nicht besser wurde, erfolgte ein Klinikaufenthalt. Dort wurden Parasiten und sonstige "Reisekrankheiten" ausgeschlossen.  Man nahm dann öfter Blut und das Blutbild verschlechtere sich von Tag zu Tag dramatisch. Es erfolgte ein Ultraschall, bei dem eine vergrößerte Milz und ein verdickter Darm festgestellt wurde.  Anbei habe ich die jetzigen Blutwerte (nach Antibiotikagabe - 2 Präparate und Schmerzmittel) angefügt.  Eigentlich wäre jetzt der nächste Schritt eine Punktion des Rückenmarks und der Milz. Aufgrund der geringen Blutgerinnung haben uns die Ärzte davon momentan abgeraten, da das Risiko zu groß sei.  Allgemein vermuten alle Ärzte, bei denen wir waren, dass unser Charly Blutkrebs hat.  Wir haben aber leider keine Gewissheit und würden euch deshalb gerne fragen, ob jemand schon einmal einen ähnlichen Fall hatte und was da raus kam?  Vielleicht gibt es hier ja auch ein paar "Leute vom Fach" die sich die Blutwerte einmal anschauen könnten?!  Wären wirklich über jeden Tipp dankbar, da wir uns gerade an jede kleine Hoffnung klammern und keine Gewissheit haben, was unser Charly wirklich für eine Krankheit hat.    Vielen Dank!  Steffi 

      in Hundekrankheiten

    • Diagnose Osteomyelitis mit Markfibrose Verdacht Neoplasie

      Unsere Hündin Kyla kommt aus Bulgarien und lebt nun schon seit 2 Monaten bei uns - gleich am Anfang gingen wir mit ihr zum Tierarzt, da sie immer unter Durchfall litt . Mit dem Medikament ging es dann besser. Danach ist uns aufgefallen dass Sie nur auf einer Seite kaut. Der Tierarzt hat die Zähne angeschaut und uns empfohlen, da Sie sehr ängstlich ist sie in Narkose zu setzen um dies genauer zu untersuchen, er hat uns dann angerufen und gemeint das 3 Zähne raus müssen. Am Abend hat er uns dann nochmals angerufen um uns mitzuteilen, dass es eher nur einzelne Stücke waren und er eine Probe genommen hat. Danach die Diagnose Osteomyelitis mit Markfibrose und Verdacht auf Neoplasie. Er möchte noch eine weitere Probe abwarten von einer Tierklinik, ein dort behandelter Arzt hat sich spezialisiert auf Kopf und Zähne. Im MOment ist dieser in den Ferien und wir müssen abwarten. Kennt sich jemand aus mit dieser Diagnose ? Bin gespannt und wünschen ein schönes Wochenende Kyla mit ihren Menschen
       

      in Gesundheit

    • IBD Verdacht

      Hallo zusammen, 
      Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Es ist so das mein Hund von Welpe an immer mal wieder Durchfall hat. 
      Anfangs wurde sie mit Trockenfutter gefüttert, dann bin ich auf Barf umgestiegen weil ich dachte es ist eine Futtermittel Allergie. 
      Wegen dieser durchfälle war ich auch regelmäßig beim Tierarzt, Vermutung war zwischendurch der Durchfall kommt von einem Fremdkörper. Röntgen hatte nichts ergeben sie hatte jedoch Holzrinde im enddarm der per Hand von Tierarzt entfernt wurde. Danach gab es Sauerkraut um eventuelle Holzreste sicher aus dem Hund zu bekommen. 
      Wir haben danach verstärkt drauf geachtet das sie kein Holz mehr frisst. Mir ist jetzt aufgefallen das wenn sie Durchfall bekommt, sie mit dem Holzfressen anfängt und auch vermehrt Gras frisst. 
      Weil alles nicht's gebracht hat, habe ich mir einen neuen Tierarzt gesucht. Es war wieder akuter Durchfall da. Ich habe 3 Kotproben gesammelt und es wurde auf Giardien getestet. Ohne Ergebniss, dann haben sie eine Kotprobe eingeschickt und auf alles andere zu testen. Weder im Kot wurden Bakterien oder andere Parasiten festgestellt noch im Blut was abgenommen wurde waren Auffälligkeiten. Alles im grünen Bereich. Die Tierärztin hat dann den Begriff IBD in den Raum geworfen. So seit gestern befasse ich mich nun damit und lese darüber im Internet. Da wird von Durchfall schüben gesprochen, so empfinde ich es mittlerweile auch bei meinem Hund, dass es schübe sind. IBD ist aber eine chronische Darmentzündung, und es wurde über das Blut keine erhören entzündungswerte festgestellt. Einige der Symptome würden für diese Krankheit sprechen andere jedoch nicht. Da leider viel Krankheiten nur über eine ausschuluß Diagnose gestellt werden können, hoffe ich im www irgendwas/ jemanden zu finden der ähnliches mit seinem Hund durch hat.

      in Hundekrankheiten

    • Was füttern bei Leberdiät/ verdacht auf Lebershunt?

      Hallo
       
      Diese Woche haben wir bei Ares ein Blutbild machen lassen dabei ist raus gekommen das seine Leberwerte um das 6 fache erhöht sind.
      Die Tierärztin hat sofort vorgeschlagen noch einen speziellen Test zu machen, dabei ist raus gekommen das der AST, ALT, Albumin Wert zu hoch und Kupfer zu niedrig ist.
      Da Ares sein Futter immer Erbrochen hat hat sie uns ein Ultraschall empfohlen ( wegen Verdacht auf Darmverschluss ), ist aber Gott sei dank nicht, jedoch kam dabei raus das er eine Prostataentzündung und eine kleine Leber hat.
      Nächste Woche werden weiter Untersuchungen gemacht da jetzt der Verdacht auf Lebershunt besteht ( ich hoffe nicht ).
       
      Jetzt soll Ares eine strenge Leberdiät bekommen.
      Zur zeit bekommt er Royal Canin Hepatic, aber er mag es einfach nicht fressen. Er hat seit seinem ersten Erbrechen vor 2 Wochen schon 2,5 kg abgenommen.
      Ares hat vorher immer roh, selbstgekocht und Reste bekommen, jetzt würde ich gerne wieder selber kochen.
       
      Hat jemand Erfahrung mit Leberdiät?
      Ich habe schon viel gegooglt aber teilweise steht da z.B mehr Fett und dann wieder Fettarm, das ist alles verwirrend.
      Habe ihm auch schon Huhn mit Reis gekocht, Reis und Nudel frisst er nicht, Kartoffeln 3 Bisse und das war es dann.
      Ich habe auch Leberwurst mit drunter gemischt- mag er nicht.
      Damit er jetzt überhaupt frisst und nicht noch mehr abnimmt mische ich immer ein Teelöffel Katzenfutter mit drunter ( ist nicht so toll).
      Hat jemand von euch noch Tipps was ich alles füttern darf?
       
      Nächsten Monat will ich einen Ernährungsplan erstellen lassen, kann mir da jemand was empfehlen?
      Zur Tierheilpraktiker würde ich auch gerne mit ihm gehen, kennt jemand einen guten in der Nähe von Oranienburg ( bei Berlin)?
       
      Ich danke euch schon mal für eure Antworten
       
      Lg Andrea und Ares

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.