Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Quendulin

Hat jemand Tipps zur Hundehaltung?

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Bin neu hier und hätte gerne ein paar tipps zur Hundehaltung.

Wir sind eine Familie bestehend aus mir und meinen Eltern! Meine mutter geht für 4 stunden arbeiten! Könnte der hund so lange alleine bleiben? Wie oft sollte er gefüttert werden? Wie oft gassie gehen? HAbt ihr noch weitere tipps? eine info noch: es ist unser erster hund.

hoffe auf antworten!

Tschau Quendulin! :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich Willkommen!

Deine Angaben sind etwas vage, so dass eine Antwort sehr schwer fällt. Es wäre schön, wenn DU etwas mehr über Dich erzählst!?

Wie alt bist Du? Was sagen Deine Eltern zu der Anschaffung? Habt ihr schon eine Rasse ausgesucht oder einen Mischling im Auge?

LG Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin 18 Jahre alt und meine eltern sind einverstanden. Wir haben ein haus mit garten und waren gestern im tierheim und haben schon einen hund im auge. einen mischlingsrüde. ca. 4 jahre alt.

Tschau Quendulin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wird es Dein Hund oder der Deiner Eltern? Wie lange lebst Du noch in dem Haushalt und kannst Du ihn mitnehmen, wenn Du ausziehst?

Ob er 4 Stunden lang allein sein kann ist davon abhängig, ob er schon daran gewöhnt wurde. Er ist schon erwachsen und bringt eine Vorgeschichte mit, diese wird sein heutiges Verhalten beeinflussen.

Haben die Mitarbeiter im Tierheim etwas dazu erzählt?

Auch wird er schon an bestimmte Futterzeiten gewöhnt sein. Die meisten füttern morgens und abends.

Vielleicht ist es ja möglich, schon mal mit dem Hund spazieren zu gehen um ihn besser kennenzulernen?

LG Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es soll mein hund werden und ausziehen wird bei mir noch ein bisschen dauern! beginne im september erst eine ausbildung.

würde ihn aber dann mitnehmen, wenn es geht.

Mein vater besucht den hund am donnerstag und meine mutter und ich am freitag. durften am samstag schon mit ihm spazieren gehen. werden ihn jetzt öfters besuchen.

dnake für die tipps!

Tschau Quendulin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich finde, das klingt erstmal nach ganz guten Rahmenbedingungen. Solange deine Eltern auch bereit sind, sich mit um ihn zu kümmern, wenn du die Ausbildung angefangen hast. :)

Liebe Grüße,

Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es wäre sicher eine gute Hilfe für Euch / Dich, wenn Du dir eine gute Hundeschule suchst. Hier werden Dir nicht nur die "überlebenswichtigen" Fragen wie Futterzeiten und Auslauf beantwortet, Du kannst auch eine Menge über euren neuen Mitbewohner lernen.

Weisst Du, welche Rassen in ihm stecken?

LG Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Quendulin,

schön, daß Du Dich schon mal informierst bevor der Hund eingezogen ist. :)

Einen Hund kann man an sich schon vier Stunden alleine lassen. Es kann aber gut sein, daß man ihm das erst beibringen muss. Manche Hunde lernen das relativ schnell, bei anderen braucht man viel Geduld...

Gassi gehen müsstest Du ungefähr drei bis vier mal am Tag. Davon einmal auch etwas länger. So etwa 3-4 Stunden sollte ein Hund schon täglich Bewegung haben, aber das kann man so nicht so genau sagen, kommt auf die Rasse und den Hund selbst drauf an. Den meisten Hunden reicht körperliche Bewegung aber nicht aus, die wollen auch geistig gefordert weden.

Alles in allem braucht man schon viel Zeit für einen Hund.

Manche füttern ihren Hund einmal am Tag, manche zweimal oder dreimal.

Ich finde es gut, daß Du einen Hund aus dem Tierheim holen willst! Allerdings solltest Du Dir unbedingt noch was zu seiner Vorgeschichte erzählen lassen, und dem Tierheim auch sagen, daß es Dein erster Hund sein wird. Es gibt da leider auch "schwierige" Hunde, mit denen jemand ohne viel Erfahrung wahrscheinlich keine große Freude hätte. Und das ist ja nicht Sinn der Sache, seinen Hund soll man ja gerne halten, und für sein ganzes Leben lang behalten wollen.

Ausserdem würde ich Dir empfehlen, wenn es irgendwie möglich ist, in eine Hundeschule zu gehen. Ist sehr hilfreich und man lernt viel über den Richtigen Umgang mit dem Hund und seinen Hund zu verstehen. Dabei kann man so viel falsch machen, auch Dinge von denen man erst mal gar nicht denkt, daß sie falsch sein, oder sich auf das Verhalten vom Hund auswirken könnten.

Und auf jeden Fall solltest Du bei diesem netten Forum bleiben, und alle mit Fragen löchern und viele Fotos von dem Hund reinstellen ;)

lg,

Juli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

der Mischlingsrüde wurde Gestern erst im Tierheim abgegeben. Er gehörte einer Frau, die ins Pflegeheim gekommen ist. Über die Vorgeschichte ist nicht viel bekannt, auch die beteiligten Rassen sind nicht sichtbar. Er wird am Dienstag dem Tierarzt vorgestellt und evtl. nochmal geimpft und einer Entwurmung unterzogen, da kein Impfpass auffindbar war. Er stand daher am Samstag noch total unter Stress, aber er hat mir sofort gefallen!

Er soll erst mal zur Ruhe kommen, deshalb besucht ihn mein Vater am Donnerstag alleine, weil ich terminlich nicht kann.

Eine Hundeschule wollen wir mit ihm auf jedenfall besuchen, auch gibt es bei uns ein Sportverein der Hundefreunde.

Das Problem an unserem Garten ist, das ein Zaun zu unserem Nachbarn (Doppelhaushälfte) fehlt um ihn am Anfang schon frei laufen zu lassen.

Über weitere Tips und Ratschläge, wo z.B. der Hund schlafen soll/kann wäre ich euch sehr dankbar.

Gruß Quendulin ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wo ein Hund schlafen sollte, ist ein wenig "geschmackssache".

Manche teilen das Bett, andere meinen, dies löse ein Rangordnungsproblem aus oder sei einfach nur unhygienisch.

Ein Hund möchte in der Nähe seines Rudels sein und so ist eine Decke oder ein Körbchen im Schlafzimmer sicher ein guter Kompromiss.

Auch sollte irgendwo im Haus, am Besten dort, wo ihr euch viel aufhaltet, eine geschützte Ecke für ihn zu "seiner Ecke" erklärt werden, wohin er sich zurückziehen kann. Auch da sind die Geschmäcker unterschiedlich, ob es eine Decke, ein Korb oder ein Kissen sein soll.

War das schon alles an Fragen? ;)

LG Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundehaltung

      hallo,
      meine Eltern und ich wollen uns ein Hund anschaffen.
      In unsrem Mietvertrag steht darin das die Erlaubnis eines großen Tieres dem Vermieter vorbehalten ist.
      Auf anfrage beim Vermieter begründete er das er keine Hunde mag und angst vor Hunden hat.
      Wohnen in einem Mehrfamilienhaus , aber in dem nur wir leben und keine Wohnungen mehr vermietet werden (Vermieter hat eine Werkstatt im WG des Hauses).
      meine frage:
      Kann ich mir ein Hund holen und kann der Vermieter unser Mietverhältnis kündigen?  Liebe grüße Lion

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Hundehaltung + Eigentumswohnung

      Hallo zusammen,    ich habe mir überlegt eine Eigentumswohnung zu kaufen und diese an eine Freundin zu vermieten die zwei große (aber ruhige) Hunde hat.   Kennt sich jemand damit aus ob die anderen Wohnungseigentümer innerhalb des Hauses auf die Hundehaltung in "meiner" Wohnung Einfluss nehmen können?    Gruß Silke 

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Hundehaltung im Keller

      Hallo Community, und zwar holen wir uns bald einen Hund. Er ist ein Weißer Schweizer Schäferhund und ist 2 Monate alt. Meine Familie ist dagegen dass ich ihn in der Wohnung halte (da ich einen 1 Jahre alten Bruder habe) und wollen dass ich ihn in unserem Hobbyraum(es gibt auf Fenster) im Keller halte. Meine Frage ist : findet ihr das artgerecht ? Ich werde die erste Monate dort schlafen damit er Kontakt zu mir hat. Wenn ich morgens in der Schule bin, ist mein Vater morgens für ihn da und kann mal vorbeischauen.  

      in Der erste Hund

    • "Zu tierliebe" Vermieter und Hundehaltung

      Hallo ihr lieben, Ich bin neu hier im Forum und brauche euren Rat. Ab August arbeite ich auf Teilzeitbasis 6 Stunden täglich und möchte mir damit einhergehend einen Hund zulegen. Zuerst war alles toll, meine Vermieter freuen sich, dass ich einen Hund möchte. Schließlich haben sie auch einen und wohnen direkt unter mir. Nun aber das Problem: sie möchten nicht, dass mein Hund dann 7 Stunden alleine ist. Das ginge doch nicht. Da täte Ihnen der Hund leid.... und ihr kleiner muss ja auch alle paar Stunden raus (Terrier, 13 Jahre alt)...   Wie um Himmels Willen soll ich das bewältigen? Weniger arbeiten geht nicht, weil zu wenig Geld übrig bleibt... in der Pause kann ich unmöglich heimfahren, weils zu lange dauert... Ich bin gerade so durch mit den Nerven weil das wie ein Schlag ins Gesicht war... zuersr ein Ja, dann aber nur mit Bedingungen. Könnt ihr mir da vielleicht einen Rat geben?   Liebe Grüße 

      in Der erste Hund

    • Entspannte Hundehaltung - was ist das?

      Immer mal wieder - zuletzt mir aufgefallen im klargestellt-Thread - kommt der Begriff einer "entspannten Hundehaltung" auf. Das löst bei mir (auch) immer ein reflexartiges Kopfnicken aus.   Aber was ist eigentlich eine "entspannte Hundehaltung", also ein entspanntes Verhältnis mit und im Umgang mit meinen Hunden?   Mir fällt da spontan der Satz "auch mal Fünfe gerade sein lassen können" zu ein.   Das widerum hat für mich etwas mit der Erkenntnis zu tun, dass nichts in dieser Welt perfekt ist - also auch ich nicht, und auch nicht meine Hunde.   Dazu gehört dann auch, die Macken und auch ungeliebten Vorlieben meiner Hunde einfach auch mal hinzunehmen, und mein Leben so zu gestalten, dass ich sie lächelnd akzeptieren kann. (und - btw. - genau das wünsche ich mir ja auch für mich, im Umgang mit mir ... ).   Aber wie kann ich als Mensch diese Entspannheit erlangen und auf meine Hunde, auf meinen Umgang mit Ihnen übertragen?   Für mich hat das sehr viel damit zu tun, dass ich im häuslichen Umfeld keine Störfaktoren habe, die mir dort ein Unwohlsein bescheren, aber auch mich mit meinen Hunden außerhalb dieses Umfeldes bewegen zu können, ohne dabei immer einem unwohlen Druck zu unterliegen.   Bevor die Frage geklärt werden kann, wie ein "entspannter Umgang mit meinen Hunden" erlangt werden kann, sollten wir vielleicht erst mal überlegen, was ein "entspannter Umgang" eigentlich ist   So grob für mich heißt das: Mit meinen Hunden im Hier und Jetzt leben und mir selber keinen Druck machen, was die Rumzuppelei am Verhalten meiner Hunde betrifft. Aber auch Druck von Außen lasse ich von mir abprallen. Nachdenken tue ich ja gerne, aber mir die Vorstellungen Anderer überstülpen lassen, vor Allem wenn diese Anderen tatsächlich nur Momentaufnahmen beurteilen - Danke, aber: Nein danke   Bei mir betrifft das also einerseits das im Zaum halten meines persönlichen Ehrgeizes/meiner Vorstellungen, als auch das Unabhängig-Machen von Meinungen anderer Menschen.   Was betrifft das bei euch? Was ist für euch ein entspannter Umgang mit euren Hunden?    

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.