Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
maximilian

Schwierigkeiten mit der Futteraufnahme

Empfohlene Beiträge

Hallo

Ich bin neu in diesem Forum, da wir ein großes Problem mit unserem Max haben.

Er ist ein Labrador-Münsterländer Mix, aber vom Aussehen, ein Labrador und knapp 8 Monate alt.

Als Welpe hat er sehr gerne gefressen und bekam auch eine ausgewogene Ernährung.

Seit ca. vier Wochen fraß er immer schlechter bis er gar nichts mehr zu sich nahm und auch zusehends an Gewicht verlor. Nach dem Aufsuchen mehrerer Tierärzte, stellte sich heraus, das sein Magen mit Steinen voll war, was mit Abführmittel wieder in Ordnung gebracht wurde, was die Röntgenaufnahmen, bestätigen. Nach der Gabe von Antibiotika gegen die herrschende Entzündung, begann er wieder so leidlich zu fressen, was aber nach ein paar Tagen schon wieder nachlässt.

Jetzt unsere Frage an Euch alle: Hat jemand mit derartigem Fressverhalten schon Erfahrung gemacht und wie können wir unseren lieben Begleiter wieder animieren besser zu fressen?

Wir haben alles versucht (Trocken-,Nass-sowie Katzenfutter) und wissen uns jetzt leider keinen Rat mehr und es würde und unendlich Leid tun wenn mit Ihm etwas geschieht.

Besten Dank für Eure Hilfe im voraus und viele Grüße aus Meiningen.

post-4152-1406411751,21_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Es ist möglich das dein Hund die Steine bewusst aufgenommen hat um einen sogenannten Reibmagen zu erzerugen.

Vögel z. B. tun das um Sämereien und andere Körner im Magen zu zerkleinern.

sollte das der Fall sein kann es sein das dein hund nicht genug Magensäfte produziert.

Da aber um ein Hungergefühl auszulösen bestimmte auch mit den Magensäften zusammenhängende chemische Prozesse im Körper notwendig sind kann es sein das er dadurch einfach keinen Hunger spürt.

Versuche einmal etwas Brottrunk, gibt es im Reformhaus ,unter sein Futter zu mischen.

Ausserdem würde ich ein grosses Blutbild und einen Hormonspiegeltest machen lassen.

L.G.

Wotan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Wotan

Besten Dank für Deinen Tip! Ein großes Blutbild habe ich selbstverständlich schon machen lassen, mit dem Ergebnis, das er erhöhte Leukozyten hatte, welches auf eine Entzündung im Körper hinweist. Das haben wir wieder mit Antibiotika in den griff bekommen, der Wert hat sich normalisiert. Das mit dem Reibmagen kann ich mir nicht vorstellen, da er sich öfters am morgen übergibt und nur Magensaft in reichlicher Menge auswirft. Desweiteren hat er bis vor ca. zwei Monaten noch ganz normal gefressen und auch jegliche Art von Futter gut aufgenommen und auch vertragen.

Nochmals besten Dank, und viele Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Das mit dem Reibmagen kann ich mir nicht vorstellen, da er sich öfters am morgen übergibt und nur Magensaft in reichlicher Menge auswirft.

Wann fütterst du deinen Hund abends zum letzten Mal?

Versuch doch einmal, ihm ganz spät abends etwas Trockenes, hartes Brot oder Zwieback zu geben.

Das hört sich nach einer Übersäuerung des Magens an, zu lange Leere.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde einfach mal versuchen etwas magenschonendes zu füttern und das dann so über den Tag zu verteilen, das sein Magen nie wirklich leer, aber auch nie richtig voll ist. Da bietet sich zum einen die handfütterung oder der Futterbeutel an, zum anderen aber auch Suchspiele die zusätzlich auch noch das Köpfchen von eurem süßen fordern. Ich habe solche Erfahrungen zwar noch nicht gemacht, denke aber, das es sinnvoll sein könnte, da er sich sein Futter erarbeiten muss und die Motivation dann ganz anders aussieht.

Mit magenschonend würde ich zu Geflügelfleisch und Reis tendieren. Also entweder ein Trockenfutter oder etwas, das gekocht ist, vielleicht verträgt er es auch roh ganz gut. Würde ich einfach mal ausprobieren.

Drücke euch die Daumen für den Max, das es sich gut entwickelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie geht es denn dem Max Heute...schreib`mal was... :motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Vielen Dank, für die vielen Ratschläge.

Das mit dem spät abends noch einmal etws Trockenes geben, haben wir alles schon durch, ebendso mit dem leichten Futter, damit war er auch in keiner Weise zu beeindrucken und hatt alles kategorisch abgelehnt.

Das mit dem Magensaft-brechen, haben wir jetzt in den Grif bekommen, das waren definitiv die Steine die er im Magen hatte, dadurch hatte der Magen ständig ein Völlegevühl und der Magen hat dementsprechend Magensäure produziert, was dann natürlich alles ein wenig zu viel war. Jetzt versuchen wir ihm mit viel Gedult langsam wieder anzufüttern mit dem einzigen was er nimmt, und zwar Katzenfutter in allen Variationen, was auch gut ist, denn das Katzenfutter ist im Moment auch günstiger für ihn, denn es ist wesendlich nahrhafter als das Hundefutter.

Zusätzlich, bekommt er noch Vitaminpaste und Tabletten gegen die Mangelerscheinungen in den Gelenkknorpeln.

So, jetzt müssen wir viel Gedult haben, aber er wird sicher wieder auf die Beine kommen, was wir vor einer Woche schon nicht mehr glaubten.

Viele Grüße und ein schönes Wochenende wünscht Euch Birgit und Gregor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
... mit dem einzigen was er nimmt, und zwar Katzenfutter in allen Variationen, was auch gut ist, denn das Katzenfutter ist im Moment auch günstiger für ihn, denn es ist wesendlich nahrhafter als das Hundefutter.

Guckt mal, dass ihr vom Katzenfutter baldmöglichst wieder weg kommt.

Denn es hat eine ganz andere Zusammensetzung als Hundefutter.

Das viele Eiweiß da drin ist auf Dauer gar nicht gut für Hunde!!!

Habt ihr es schon mal mit rohem Futter probiert?

Gewolfter Pansen oder Blättermagen oder so?

Gibts zB in der Tiefkühltruhe im Fressnapf - zum Ausprobieren ;)

Das ist wesentlich bekömmlicher und vor allem gesünder als Katzenfutter und gleichzeitig fahren 99,9% der Wuffels tierisch drauf ab (weils so lecker stinkt, schätz ich) :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Neuer "Alter" Hund - Schwierigkeiten bei der Umerziehung

      Hallo Zusammen,   ich habe mir jetzt schon einiges zu meinen verschiedenen Problembereichen durchgelesen, bin mir aber nicht ganz sicher ob verschiedene Tipps für mich und meinen Hund geeignet sind.   Aber erstmal von vorne: Seit einer Woche Lebt nun ein 6 Jähriger Pudel bei meinem Freund und mir. Davor hat er meiner Mutter und ihrem Mann gehört. Ich kenne Rocky daher schon von klein auf und hatte ihn auch schon häufiger über die Ferien. Jetzt konnter der Hund dort nicht mehr bleiben und mein Freund und ich haben ihn bei uns aufgenommen. Rocky ist grundsätzlich ein lieber Hund. Er bellt nicht, beißt nicht und hören tut er meistens ganz gut. Eigentlich fast der perfekte Hund.   Jetzt mal zu Rockys Geschichte und unseren Problemen:   Meine Mutter ist sehr unruhig und unsicher. Ihr verhalten ist oft unvorhersehbar. Im einen Moment sitzt sie auf dem Sofa und liest im nächsten springt sie auf und "rennt" aus dem Raum um irgendwas anderes zu tun. Das ist für die meisten Menschen schon schwer zu begreifen und oft anstrengend, für einen Hund dürfte das unbegreiflich sein. Die Stimmung schwankt dort schnell mal zwischen entspannt und einer Hektik, die fast schon panisch wirkt. Den Hund hat sie sich gekauft damit sie erkennt wann sie zu hibbelig ist und ruhiger werden muss, damit der Hund nicht irre wird...   Funktioniert hat das natürlich nicht. Im Gegenteil. Die beiden haben sich eher gegenseitig hochgeschaukelt. Rocky ist ihr überall hin gefolgt und mittlerweile selbst so angespannt, dass er schon aufspringt, wenn man sich mal an der Nase kratzt. Wenn der Hund also ohne Vorwarnung aufsprang und nervös durch den raum lief machte es meine Mutter nervös und umgekehrt... Das verfolgt werden hat meine Mutter extrem gestört, zumal sie öfter auf Rockys Pfoten getreten, oder über ihn gestolpert ist, wenn er plötzlich hinter ihr stand. Darum wurde er oft ausgeschimpft und weggescheucht. Kurzzeitig gab es auch eine große Hundebox in die er dann musste.   Jetzt vervolgt er mich in der ganzen Wohnung. Nur in den Keller kann ich allein, weil er sich dahin nicht traut (warum auch immer?). Wenn mein Freund auch zuhause ist und wir uns in unterschiedlichen Räumen aufhalten rennt Rocky entweder hin und her um zu gucken wo wir sind, oder er setzt sich in den Flur um nicht zu verpassen wenn wir den Raum wechseln. In dem Fall läuft er dann aber auch erstmal hinterher und guckt. An seinem Platz bleibt er nicht lange, wenn wir ihn dahin schicken. Aber wir können doch nicht dauernd kontollieren ob der Hund uns Kontrolliert oder nicht?!   Da meine Mutter die ersten Jahre, die Rocky bei ihr war nicht gearbeitet hat, war der Hund auch praktisch nie allein. Dann fing sie einen Job an und er war von jetzt auf gleich mehrere Stunden am Tag allen. Hier weiß ich nicht was genau stimmt, denn mal heißt es, er heult wenn er allein zuhause ist, mal er legt sich hin und schläft. Als er bei uns mal 2 Stunden allein bleiben musste (Wocheneinkauf und es war zu heiß um ihn im Auto zu lassen) hat er geheult. Das haben meine Nachbarn bestätigt. Da er damals nur für 2 Wochen bei und war, kann das auch eine ausnahme gewesen sein. Mittlerweile wohnen wir in einem anderen Haus und der Nachbar ist schwerhörig, also kann ich dazu nichts aktuelles sagen.   Bisher durfte er auch immer im Schlafzimmer schlafen. Allerdings schläft er nicht durch, sondern läuft nachts ständig rum und schüttelt sich bei jedem aufstehen. Ab 5 Uhr versucht er auch einen zu wecken. Der Mann meiner Mutter steht immer um 5 auf. Am Wochenende setzte er sich dann immer mit Rocky aufs Sofa. Ab 5 Will Rocky also kuscheln und verlangt nach aufmerksahmkeit. Bei uns darf er daher nicht ins Schlafzimmer. Er soll in meinem Arbeitszimmer schlafen. Das klappt auch immer besser, auch wenn er uns gerne mal Wach hält, weil er ab und zu jammert oder an die Schlafzimmertür kratzt. Ich will ihn aber nicht im Arbeitszimmer einsperren, also müssen wir da wohl durch. Mittlerweile fängt er erst morgens um 5 an zu nerven.   Raus muss er um diese Zeit übrigens nicht. Das hab ich schon getestet. Wenn ich so früh mit ihm gehe guckt er mich nur missmutig an, pinkelt kurz an den nächsten Baum und will wieder rein. Ich bin schon öfter morgens ne Stunde mit ihm draußen gewesen, ohne das er nen Haufen gemacht hätte. Vor 10 Wird das nix.   Für mich ist die Nacht aber leider trotzdem zuende. Wenn er einmal anfängt zu kratzen hört er so schnell nicht wieder auf. Ich warte dann so lange bis er mal Pause macht und stehe schließlich auf. Damit hat er dann was er wollte und ist nicht mehr alleine... Aber was kann ich sonst tun? Ich will auch nicht ne Stunde wach im Bett liegen und er zerkratzt in der Zeit die Tür.   Das Wohnzimmer ist für ihn Tabu wenn wir Schlafen oder weg sind, da dort das Hamster Terrarium steht und wir nicht wollen das er sich den Hamster schnappt. Rocky durfte leider im Wald Mäuse ausgraben und hat da die Eine oder Andere erwischt. Den Hamster sieht er also leider auch als Beute.   Dazu kommt, das Rocky sich als Welpe beim Springen, mal einen Nerv im Rücken eingeklemmt hat. Er durfte danach eine ganze Weile nicht toben oder springen, damit das abheilen konnte. Natürlich tat es ihm auch oft weh und meine Mutter hat ihn dann verhätschelt. Seit dem hatte er immer mal wieder kleine Wehwehchen für die er dann viel Aufmerksahmkeit bekommen hat. Ich bin mir hier sicher das er simuliert. Einmal hat er aufgejault und das Bein angezogen als er 10 Meter durch den Schnee laufen sollte. Meine Mutter hat ihn dann das Stück getragen  und kaum das er wieder am Boden war ist er fröhlich rum gehüpft. - Sowas in der Art habe ich häufiger erlebt.   Außerdem verträgt Rocky (angeblich) regelmäßig irgend ein Futter nicht und bekommt davon Durchfall. Mal Vertrug er gar kein Trockenfutter, dann nur ein bestimmtes, dann wieder nur frisches Fleisch oder Pansen aus der Dose. Dann ging nichts mit Getreide Anteil oder es musste gekochtes Fleisch sein. Zuletzt bzw. Aktuell wird gebarft. Er bekommt von mir nun aber auch häufiger Trockenfutter (reines Geflügel), von dem er eigendlich Durchfall bekommen sollte (hat er nicht)... Ich habe es letztens spontan ausprobiert, da Ich sein BARF zum Auftauen raus gestellt habe und es von den Elstern geklaut wurde... Ich gehe also mal davon aus, dass der Durchfall stressbedingt ist. Zumal er hier schon das eine oder andere Leckerchen bekommen hat, dass er eigentlich nicht verträgt. Es geht ihm aber super damit.   Sein Fressverhalten ist schon immer sehr anders als bei anderen Hunden. Meine Mutter meint, Rocky habe Angst vor seinem Futternapf. Er macht sich immer ganz lang um möglichst weit vom Napf weg zu stehen, schnappt sich einen Bissen und geht damit dann ein Stück weg vom Napf. Manchmal auch in einen anderen Raum. Manchmal frisst er nur wenn man daneben steht, manchmal nur wenn er alleine ist. Wenn er allein ist, kommt er nach jedem Bissen gucken wo man gerade ist. Wenn ich auf dem Sofa bin und bleibe ist alles gut, wenn ich aber durch die Wohnung laufe kann es passieren das er nicht weiter frisst. Es passiert dann auch mal, dass er am Tag nur sehr wenig frisst. Manchmal braucht er fast 2 Tage für eine Portion Futter (und er bekommt wirklich nicht viel).   Draußen benimmt sich Rocky generell ganz gut. Er zieht nicht an der Leine und kommt in der Regel, wenn man ihn ruft. Es hat bisher auch noch keine Probleme mit anderen Hunden gegeben, da er immer sehr zurückhaltend ist. Bisher ist es eher so, dass Rocky sich sogar gut mit Hunden verträgt, die eigentlich ein Problem mit anderen Hunden haben. Allerdings kommt es, gerade bei großen Hunden vor, dass Rocky vorne rum klein und unterwürfig tut und die Großen Hunde dann von Hinten besteigt, wenn sie gerade nicht auf ihn achten. Sobald die dann gucken was los ist, rennt er weg... Einmal ein größerer Hund ihn sich dann geschnappt und umgeworfen. Einfache erziehungsmaßnahme. Der andere Hund war dabei ganz ruhig und nicht agressiv. Er hat nicht gebissen oder geknurrt, sondern Rocky nur umgeworfen und sich über ihn gestellt und angeguckt. Rocky hat gequiekt als würde er gefressen... Die Besitzerin des anderen Hundes wollte dazwischen gehen, aber ich hab sie gebeten es zu lassen, da Rocky ja nichts weiter passiert ist. Er hat es schließlich provoziert.   Störend sind draußen nur 2 Dinge: 1. Er springt andere Leute an, wenn er nicht an der Leine ist (Wenn ich die Leute nicht wenigstens 100m vorher sehe und ihn anleine rennt er hin und kommt auch nicht, wenn ich ihn rufe). Bei Hunden macht er das nicht. Ich kann ihn aus dem Spiel mit anderen Hunden rufen und er kommt sofort.   2. Wenn er eine Katze (oder einen Fuchs) sieht stürzt er direkt los. Und Bellt und knurrt. Er rennt nicht weit, vielleicht 20 Meter, aber neulich ist er direkt auf die Straße gerannt. Da unser Auto direkt vor dem Gartentor stand und die Straße sehr ruhig ist, habe ich ihn nicht angeleint bevor ich ihn ins Auto gesetzt habe. Generell ist er an einer Straße immer angeleint, aber wenn er ohne Vorwarnung einen Satz macht, kann er ja trotzdem vor ein Auto springen, bevor ich ihn aufhalten kann. Wie kann ich ihm beibringen sich nicht auf Katzen zu stürzen?   Das sind so einige Baustellen. Bei meiner Mutter ist er immer damit durchgekommen, wenn er so getan hat, als hätte er schmerzen oder Angst. Dafür wurde er immer belohnt. So erkenne ich aber nicht ob es gerade wirklich ein Problem gibt, oder er simuliert. Dadurch das er so häufig Durchfall hat und ich nur vermuten kann, das es am Stress liegt, kann ich mir auch nie sicher sein ob er nachts nicht doch mal raus muss. Tagsüber zeigt er es an indem er auf sich aufmerksahm macht und zur Tür geht, aber das sehe ich ja nachts nicht. Und krach macht er da häufiger. Wir haben aber in der ganzen Wohnung Teppich, daher wäre es sehr unschön wenn er ins Haus macht, weil ich nicht reagiere.   Ich mache mir im Moment einfach zu viele Gedanken ob Rocky gerade wirklich ein problem hat, oder simuliert. Das macht es mir schwer richtig zu reagieren. Denn auch wenn ich mir fast sicher bin, das er simuliert ist der Anblick eines zitternden Hundes der mit eingeklemmtem Schwanz und eingezogenem Kopf zu mir hoch guckt, wenn ich ihn an seinen Platz schicke, nur schwer zu ertragen.   Habt ihr ein paar Tipps wie ich den Hund umerziehen kann? Aus Erfahrung weiß ich zwar, dass er sich immer mehr entspannt, je länger er bei uns ist, aber für 2 Wochen hab ich mir nie die Mühe gemacht ihn zu erziehen. Jetzt wo er dauerhaft bei uns bleibt möchte ich aber verhindern das ich irgendwas schlimmer mache oder ihm neue Macken antrainiere.   Meine Mutter hat gefühlt jede Woche eine andere Trainingsmethode ausprobiert. Rocky hat darum bisher schon einen bunten Mix aus Trainingsmethoden ertragen. Dazu kommt, dass meine Mutter und ihr Mann auch gerne mal unterschiedlich erzogen haben. Beim einen durfe er aufs Sofa, beim anderen nicht, dann wieder umgekehrt... Ich versuche verschiedene dinge vorher mit meinem Freund abzusprechen, damit wir den Hund nicht völlig irre machen.   Bei einem Punkt sind wir uns aber gerade garnicht einig: Wir beschäftigen uns Hobbymäßig mit historischer Darstellung und lagern gelegentlich am Wochenende auf Mittelaltermärkten. Der nächste Termin ist bald. Rocky war zwar schon auf Märkten zu besuch, aber noch nie über Nacht. Dazu kommt das es jetzt ja schon relativ kalt wird und er erst von 2 Wochen geschoren worden ist. Das Fell ist also recht kurz. Ich bin der Meinung wir können Rocky dann im Zelt ausnahmsweise mit im Bett schlafen lassen, damit er zum einen nicht die ganze Nacht unruhig durchs Zelt rennt und sich zum Anderen keine Lungenentzündung holt. Mein Freund befürchtet, dass könnte zuhause dann problematisch werden, wenn er wieder nicht ins Schlafzimmer darf.   So, das war jetzt einiges an Text, aber ich glaube das war wichtig um verständlich zu machen wie der Hund die letzten 6 Jahre erzogen wurde. Schließlich hat das viel mit dem aktuellen Verhalten zu tun.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Probleme oder Schwierigkeiten mit Wällern

      Hallo Hundefreunde, wir haben seit ca. 15 Monaten einen Wäller, dessen Eltern uns sehr beeindruckt haben. Aus diesem Grunde haben wir uns auch für diese Zuchtstätte entschieden. Nun haben wir einen tollen Hund der für uns in keinster Weise so einfach zu erziehen ist, wie es fast überall steht. Dieser Hund (oder diese Rasse????) ist absolut nicht geeignet für Menschen die wenig Zeit und vor allem Erfahrung mit Hundeerziehung haben. Ich habe hier im Forum schon einige sehr gute Beiträge und ehrliche Antworten auf "schönreden" gelesen und würde mich sehr über Beiträge zu dieser Hunderasse freuen. Charakterstarke, absolut Wesensfeste und in keinster Weise ängstliche Hunde brauchen eine sehr konsequente Erziehung um diese Eigenschaften auch positiv entfalten zu können. Wir haben das zu leicht genommen und wären dabei als Hundehalter fast auf der Strecke geblieben und ein abosolut toller Hund vielleicht sogar im Tierheim. Ich/Wir hoffen auf viele Antworten

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Schwierigkeiten bei der Namensfindung

      Hallo zusammen, zuerst möchte ich mich kurz vorstellen. Ich heiße Sarah, bin 29 Jahre alt und habe zwei Labrador Retriever. Ich bin seit meinem 5. Lebensjahr mit Hunden aufgewachsen und möchte diese in meinem Leben nicht mehr missen. Nach der Schule habe ich vorerst wie man so schön sagt etwas "vernünftiges" gerlernt. Allerdings war für mich von Anfang an klar, das ich später einmal beruflich etwas mit Hunden machen möchte. Nach nun viel Vorbereitung, Praktika, Seminaren usw...werde ich wohl zum Jahreswechsel endlich starten können. Mein Angebot soll sich aus zwei Komponenten zusammensetzen. Zum einen die Ernährungsberatung weil ich dies für ein sehr wichtiges Thema halte und zum anderen das Training. Hierbei möchte ich mich allerdings überwiegend auf die artgerechte Beschäftigung und das Antijagdtraining spezialisieren. Jetzt stehe ich vor der schweren Aufgabe einen Namen für mein Angebot zu finden. Daher dachte ich, vielleicht gibt es hier den ein oder anderen kreativen Kopf. Meine beste Idee war bisher "Dog's Food 'n fun". Vielleicht fällt aber ja jemanden auch etwas deutsches ein oder eine Abkürzung die man schön nutzen kann. Würde mich sehr freuen und viele Grüße Sarah

      in Plauderecke

    • Schwierigkeiten beim Apportieren - wie lernt mein Hund das Halten?

      Seit dem 05.09 gehen Mona und ich zum Apportierkurs unserer Hundetrainerin. Unterstützt wird sie hierbei von einer Jägerin, die auch schon mehrere Hunde ausgebildet hat. Seit 3,5 Wochen üben wir, dass Mona das Apportel hält aber warum auch immer hat sie es so verknüpft, dass sie es kurz ins Maul nimmt und direkt wieder ausspuckt und sich dann tierisch freut , weil sie denkt, dass sie alles richtig gemacht hat. Hat jemand noch Tipps für mich, wie ich ihr das Halten beibringen kann? Wir sollten es so machen: Hund absitzen lassen Apportel ins Maul geben, Kommando sagen, Schnauze sanft zu halten und mit aus rausnehmen und dann gibt`s Leckerchen. Ganz am Anfang wollte sie das Apportel überhaupt nicht ins Maul nehmen, also sollte ich ihr das durch`s Spielen schmackhafter machen. Immer wenn sie reingebissen hat Halten sagen. Sobald ich aber was sage, lässt sie es sofort fallen auch mitten im Spiel. Da wir mit dem Halten nicht weiterkommen habe ich sie seit Sonntag an die Schleppleine gelegt. Ich habe sie dann Absitzen lassen und das Apportel weggeworfen und sie dann hinlaufen lassen und dann mit Komm zu mir gerufen. Das klappt ganz gut, sie lässt das Apportel aber meistens einen Meter vor mir fallen. Ich habe irgendwie das Gefühl ich bin zu doof das meinem Hund beizubringen. In den Übungsstunden macht sie irgendwie immer total zu. Als ob sie die Hundetrainerin mit ihrer Anwesenheit hmmmm sagen wir mal blockiert. Edit: Danke an die Mods

      in Lernverhalten

    • Schwierigkeiten beim Krallenschneiden

      Hallo ihr lieben, ich habe wie ihr im Betreff schon lesen könnt die größten Probleme mit meinem Hund beim Krallen schneiden... Wie kann ich meinem Hund die Angst nehmen? Ich übe das eigentlich regelmäßig seit welpen an, aber sie mag sich einfach nicht die Krallenschneidenlassen. Ich möchte nicht jedesmal zum Tierarzt rennen müssen zum Krallen schneiden, ich geh ja auch nicht zum Nageldesigner um mir die Fingernägel zu schneiden. Gibt es Hunde die diese Angst niemals überwinden? Oder meint ihr ich bekomm das noch in den Griff? Wenn ja wie? lg kim und jacky

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.