Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bolli

Dr. Dorit Feddersen-Petersen: Ausdrucksverhalten und Kommunikation

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Tagesseminar: Hundepsychologie:

Ausdrucksverhalten und Kommunikation

Dr. Dorit Feddersen-Petersen

Samstag, 6.5.06 - 10.30 bis 17.30 Uhr in Düsseldorf (begrenzte Teilnehmerzahl)

“Hunde verfügen über ein sehr klares und ausgeprägtes Ausdrucksverhalten, das Emotionen, Absichten und Stimmungen offenbart. Je nach beteiligter Sinnesform spricht man in der Kommunikations-forschung von optischer, akustischer oder chemischer Kommunikation.

Kommunikation ist unerläßlich zur Auseinandersetzung mit der gesamten Umwelt.

Was kann der Hund aus unserer Körpersprache lesen, was kann er an menschlicher Sprache verstehen und wie erleichtern wir unseren Hunden die Kommunikation mit uns.

Was bedeuten für uns Menschen Körpersignale, Beschwichtigungssignale und Mimik der Hunde und wie können wir uns mit unseren Hunden verständigen und die häufigsten Missverständnisse erkennen und vermeiden?

Dr. Feddersen-Petersen wird in diesem Seminar schwerpunktmäßig eingehen auf:

- Kommunikation Mensch-Hund

- Kommunikation und soziales Verhalten

- optische Ausdrucksverhalten (Imponieren, Drohverhalten, Demut, Unterwerfung)

- Rutenkupieren bei Hunden aus ethologischer Sicht

- Elemente der akustischen Kommunikation, Bellverhalten

- die Biologische Funktion des Geruchssinn, Markierungsverhalten

- Diskussion / Fragestellung

Dr. Dorit Feddersen-Petersen ist Ethologin und Fachtierärztin für Verhaltenskunde sowie Dozentin am Institut für Haustierkunde der Universität Kiel, wo sie die Arbeitsgruppe vergleichende Verhaltensforschung leitet. Ihr Buch “Hundepsychologie” ist das Standardwerk zur Verhaltensforschung von Wölfen und Haushunden mit vielen neuen Erkenntnissen und verhaltenskundlichen Beobachtungen.

Animal Info Tierseminare

Tel: 0211 5449717

Internet: http://www.animal-info.de

eMail: mail@animal-info.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • die eigene innere Einstellung - oder ist es einfach nur nonverbale Kommunikation?

      Man hört ja oft, hat der Mensch Angst, merkt das der Hund , sende ich Signale aus, wird der Hund evtl. wachsam, etc.   Nun würde ich es gerne intensivieren und wenn ihr Lust habt, eure Meinungen dazu kennen lernen.   Das ganze möchte ich gerne an ein paar Beispielen schildern.   Ich habe ganz bewusst recht früh mit meiner Hündin verschieden Gruppen besucht, Welpenkurs, Junghundegruppe, Rockergruppe, Apportier, Nasen, Reizangel und was auch immer sonst noch so. Es waren verschiedene Hundeschulen und Vereine, die ich auch schon länger kannte.   Nun gab es früh auch Übungen dazu, vorausschicken zum Napf, Dreieck Kombinationen, verstecken von Gegenständen und was auch immer.   Irgendwann stellte ich besusst fest, hmm, warum klappt das eine gut, das andere nicht, warum heute so, nächste Woche aber anders. Schnell war klar, hatte ich einen bescheidenen Arbeitstag, klappte es nicht so toll, o.k. das kann ich noch gut verstehen, ich bin mit meinen Gedanken noch bei einem Jobproblem, bin nicht auf dem Hundeplatz, das merkt der Hund. Ich bin halt unaufmerksam. Auch ein Hund ist mal nicht so gut drauf oder aufmersam, kann ich auch gut nachvollziehen, ist auch völlig o.K. so.   Aber nun zur eigentlichen Frage!   Ich merkte auf dem Hundeplatz, dass irgendwelche Übungen zu machen waren, wo ich dachte, ist ja easy, machen wir mit links, da klappte es auch so, gab es aber Übungen wo mir in den Sinn kam, ui, das ist aber schwierig, oder komplex, oder die Übung finde ich eigentlich blöd, klappte es auch nicht wirklich gut. Ich achtete sehr auf mich selber. ich habe versucht nichts zu verändern, egal was kam, die Leine war an gleicher Position, es kam auch kein ohwei oder puh von mir, wo ich meinen Hund evtl. schon ein Signal gezeigt habe. So meine ich zumindest ;-)   Ich habe es ja nur gedacht! Aber der Hund hat es dennoch irgendwie bemerkt. Woran liegt es nun?   Als meine Hündin noch recht jung war, also wir noch recht viel auch geübt haben, war z.B. die Situationen auf der Strasse mit anderen Hunden so, ich muss dazu sagen, das es bei mir an Hauptstrasse hier keinen große Begrüßung oder gar spielen gibt mit anderen, habe ich dann gedacht, ein Hund, gehen wir dran vorbei oder wechsel ich die Strasse, lief es irgendwie nicht so rund, aber auch wenn ich ganz positiv gedacht habe, ich geh einfach rüber und einen Bogen, war es irgendwie merkwürdig, dachte ich aber gar nichts, bin entweder vorbei gegangen oder ging halt rüber, lief es immer perfekt.   Ich muss ja irgendetwas signalisieren, der Hund kann ja nun nicht meine Gedanken lesen , was ist es nun, irgendwelche unbewussten Signale die ich selber nicht merke, oder kann er doch meine Gedanken lesen ;-))   sorry, das es so lang geworden ist, könnte noch 10 Seiten weiter schreiben und viele Beispiele nennen...   Freue mich über eure Erfahrungen dazu.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • "Non-verbale Kommunikation"

      So, nun gehe ich noch einen Schritt weiter und raus aus meiner Komfortzone (keine Themen zu erstellen).
      Man solle mir ja nicht vorwerfen, ich würde nur auf der Stelle treten.


      Unter dem Schlagwort "non-verbale Kommunikation" verbirgt sich allerhand, was diskussionwürdig sind. Meist wird es in der "Hundeszene" als Gegenpol zm "Leckerliautomat genutzt, der Höhepunkt in "Kommunizieren statt Konditionieren".
      Ich will aber nicht die x-te Konditionierungsdebatte anfangen (beides hat seine Berechtigung und keines ist unwichtiger als das andere) und auch nicht Spitzfindigkeiten wie "Kommunikation" oder doch nur "Interaktion" sezieren.

      Non-verbal mit dem Hund zu kommunizieren erfordert nicht viel, außer, dass man die "Klappe hält". Es muss situativ kein Bedrängen, Einschränken oder Einschüchtern sein, es kann genauso einladende, motivierende und freudvolle Kommunikation sein, oder nicht?
      Es können wegweisende Fingerzeigs sein, ein liebevoller Blick oder eine deeskalierende Körpersprache.
      Gehören auch Stimmungen zur Kommunikation für euch?
        Weiterführende Fragen:   Warum verstehen Hunde das? [Ein Erklärungsansatz hier (allerdings auf Gestik beschränkt)] Warum denken so viele Hundehalter an eher "negative" Körpersprache bei "non-verbaler Kommunikation"? Liegt das nur an oben angesprochenen Gegenpol, oder steckt mehr dahinter? Ist es nicht so, dass Hunde meist auf die gleiche Art und Weise antworten, entweder unmittelbar oder später? Oder ist es eigentlich ganz anders?





      Einfache, tägliche non-verbale Kommunikation mit entsprechender Antwort:
       

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Abbruchsignale Teufelswerk oder notwendige Kommunikation Bloch/Strothb

      http://www.wuff.eu/wp/abbruchsignale-teufelswerk-oder-notwendige-kommunikation/

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Gute Lektüre über Kommunikation und Körpersprache

      Huhu ihr lieben, Wie ihr wisst ich lerne momentan sehr mit meiner Hündin, und würde mich im Thema Körpersprache und Kommunikation noch etwas mehr( besser) belesen! Hätte hier jemand gute Empfehlungen? Die würde ich mir dann gerne besorgen Ich danke euch im voraus

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Seminar mit Dr. Dorit Feddersen-Petersen am 6. November 2016

      Seminar mit Dr. Dorit Feddersen-Petersen am 6. November 2016   „Verhaltensontogenese von Wölfen und verschiedenen Hunderassen“   Veranstalter:
 canis-major Hundetraining und Verhaltensberatung Christine Holst Brüchhorststrasse 16 24641 Sievershütten   Termin:
 6. November 2016   Veranstaltungsort:
 Erlebniswald Trappenkamp Tannenhof 1 24635 Daldorf   Zielgruppe:
 Menschen mit Hund, Hundetrainer/innen, Tierschutzorganisation u.v.m.      Seminarbeschreibung: Kenntnisse zur jeweiligen Verhaltensentwicklung sind ganz entscheidend für den Zugang zum Verständnis des Verhaltens einer Art oder einer Haustierform oder einer Rasse ganz allgemein. Entwicklung beschreibt zwar eine kontinuierliche Veränderung, man kann sie jedoch, orientiert an beobachtbaren physiologischen, ethologischen und morphologischen Entwicklungsschritten, in bestimmte Phasen einteilen. Während der Entwicklung eines Jungtieres wechseln sich Phasen stetigen Fortschreitens der Entwicklung (Auftreten neuer Verhaltensweisen) mit solchen rein qualitativer Veränderung (Ausreifung vorhandener Verhaltensweisen) ab. Ein Entwicklungsethogramm (nach Althaus, 1982) ist ein dynamisches Geschehen. Es verändert sich in den ersten zwölf Lebenswochen täglich, insbesondere während der Sozialisierungsphase. Es gibt sowohl qualitative (Art und Weise) als auch quantitative (Zahl, Häufigkeit) Veränderungen der bestehenden Verhaltensmuster, es treten neue Verhaltensweisen auf oder es verschwinden welche. Einzelne Entwicklungsphasen werden definiert nach dem erstmaligen Auftreten bzw. Verschwinden von (infantilen) Verhaltensweisen. Die Phasen der Welpenentwicklung sollen beispielhaft an europäischen Wölfen und Haushunden verschiedener Rassezugehörigkeit dargestellt werden. Kann man Besonderheiten der Entwicklung von Hunderassen an ihrer anatomisch-morphologischen Ähnlichkeit mit Wölfen erkennen? Es gibt Wissenschaftler, die wolfsähnlich aussehenden Rassen ein wolfsähnlicheres Verhalten zuschreiben als Hunden differenten Aussehens, die ausgeprägt neoten sein und auch mehr juvenil (nicht kontext-bezogen) vokalisieren sollen (Goodwin, 1992). Wir fanden bei Hunden verschiedener Rassezugehörigkeit relative Beschleunigungen und relative Verlangsamungen in bunter Mischung für Verhaltensweisen unterschiedlicher Funktionskreise (Mosaikvererbung, Herre 1990).   Widmen wir uns also dem Abenteuer Verhaltensentwicklung – für ein ganzes, spannendes Tagesseminar!     Seminarablauf:
 Samstag, den 6.11.2016 von 10.00 bis ca. 18.00   Für genügend Pausen ist gesorgt.   Teilnahmegebühr:

      110,00 € (inkl. MwSt.) pro Person   Das Mitbringen von Hunden im Seminarraum ist nach vorheriger Anmeldung gestattet.   Achtung: wer beide Seminartage mit Dr. Dorit Feddersen-Petersen bucht, „Gefährliche Hunde“ und „Verhaltensontogenese von Wölfen und  verschiedenen Hunderassen“ zahlt den Sonderpreis von 180,00 € (inkl. MwSt.) pro Person.   Anmeldung unter: www.canis-major.de

      in Seminare & Termine


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.