Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
AngelaE

Spiel für Mensch und Hund, selbstgemacht für draußen

Empfohlene Beiträge

Hallo,

wie versprochen, einmal ein Spiel zum selbermachen.

Ich habe erst mal eins für draußen entwickelt, da ich denke, dass man für die Aktionen viel Platz braucht. Und wer kann schon 8 Hundeteams in seinem Wohnzimmer spielen lassen?

Ich mach' aber noch eins für drinnen und werde auch noch variable Spielfelder entwickeln.

Wer sich keine Aktionen und Fragen selber ausdenken will/kann, kann mir eine PN schicken, ich schicke die Aktionskarten dann zu. Würde hier den Rahmen sprengen.

Verbesserungsvorschläge sind willkommen!

Spiel Nr. 1

für bis zu 8 Mitspieler

Zum Spiel werden benötigt:

ausreichend große Spielfläche

mindestens 1 großer Schaumstoffwürfel

8 große Hula-Hoop- Reifen

alternativ: Tau/dickes Band, womit man einen größeren Kreis formen kann.

20 Plastikfähnchen

alternativ: Eimer, Pylonen, umgedrehte Plastikschüssel

2 Hürden oder eine ähnliche Aktion (Tunnel, Slalom)

1 Behälter für Aktionskarten

1 Behälter für Theoriekarten

mindestens 20 Aktionskarten

mindestens 20 Theoriekarten

- dazu die Sachen, die evtl. für die Aktionen benötigt werden!

Block und Stift, um die Punktzahl der Teilnehmer aufzuschreiben

eine markierte Stelle mit Anbindmöglichkeit, z.B. eine Decke, außerhalb des Spielfeldes

Spiel-Anleitung:

Es wird im Uhrzeigersinn gespielt. Die Aktionsflächen geben die weitere Richtung an.

Die Teams befinden sich am Start 1-8, der Hund wird ins Platz gelegt. Der Hundeführer erwürfelt sich die Schritte, die er mit seinem Hund voran laufen darf. Beim Würfeln befindet sich der Hund im Sitz. Wenn der Hund selbst würfeln kann (mit Pfote oder Nase), darf er es – dafür gibt es jeweils 2 Sonderpunkte.

Kommt das Team auf eine Aktionsfläche, wird der Hund bei BLAU ins Sitz und bei ROT ins Platz gelegt (in den Reifen). Der Hundeführer geht auf die Aktionsfläche und zieht die entsprechende Farbe. Die Aktionskarten (rot) müssen ausgeführt werden. Jeder Mitspieler darf Punkte von 1-10 für die Vorführung vergeben.

Richtig beantwortete Fragen werden mit 10 Punkten belohnt. Die Theoriekarten (blau) dürfen bei Nichtwissen weiter gegeben werden. Durch das Meldesystem entscheidet der Hundetrainer bzw. ein zuvor bestimmter Schiedsrichter, wer die Frage beantworten darf. Ist sie richtig, bekommt der Mitspieler die 10 Punkte.

Liegt ein Hund auf einem Aktionsfeld blau oder rot und kommt ein zweiter auf diese Fläche, wird der bereits dort liegende Hund „rausgeschmissen“, d.h. er wird außerhalb des Spielfeldes auf eine zuvor eingerichtete Stelle abgelegt. Der Hundeführer spielt eine Runde ohne seinen Hund.

Gewonnen hat das Team, das am Ende des Spiels die meisten Punkte zusammen hat.

post-331-1406411001,25_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mensch-Tier-Gräber

      Eben bin ich auf diesen Artikel gestoßen, indem darüber nachgedacht wird, Mensch und Tier gemeinsam zu beerdigen: https://www.stern.de/panorama/gesellschaft/hamburger-friedhof-denkt-ueber-gemeinsame-mensch-tier-graeber-nach-8455718.html   Es gibt aber scheinbar auch schon Friedhöfe, die das erlauben: https://www.domradio.de/themen/ethik-und-moral/2016-11-20/mehrere-deutsche-friedhoefe-erlauben-mensch-tier-bestattung   Mir ist das völlig neu, dass es das überhaupt schon gibt, wusstet ihr davon? Und was geht in euch vor, wenn ihr darüber nachdenkt?

      in Plauderecke

    • Geo-Artikel: Beziehung Mensch-Tier

      In Geo habe ich gerade ein Interview mit Kurt Kotrschal zum Thema Beziehung Mensch-Tier gelesen. Fand ich interessant und vielleicht finden es andere auch noch interessant. Das komplette Interview muss allerdings bezahlt werden. Aber ein großer Teil ist kostenlos lesbar:   https://www.geo.de/magazine/geo-wissen/17807-rtkl-mensch-und-tier-was-eine-gute-beziehung-zu-tieren-ausmacht?utm_campaign=&utm_source=email&utm_medium=mweb_sharing

      in Plauderecke

    • Aus Spiel wurde Ernst

      Bin gestern mit meinem 8 Monate alten Labradorrüden spazieren gegangen.Als uns ein älteres Pärchen mit Hund entgegen kam leinte ich ihn an.Als wir uns passierten sah ich zu meiner Freude dass es sich um einen Herder Schäferhund handelte( ich bin ein Riesen Fan von Herders würde mir aber nicht zutrauen so einen zu halten auch wegen meiner Kinder)‘Beide beschnupperten sich und fingen an zu toben so dass wir sie von der Leine ließen. Das ging 3 Minuten gut dann versuchte der Schäferhund (4 Jahre) meinen Hund ins Nackfell zu beißen und knurrte die ganze Zeit...die Hundebesitzern schlug sofort auf den Hund mit ihrer Leine (inclusive Haken) ein was aber null Wirkung zeigte.beide Halter wirkten völlig überfordert und bekamen ihren Hund nicht in den Griff. Ich schirmte meinen Hund vom Herder ab und trat ihn 2 Mal weg dann erst bekamen die ihren Hund zu fassen und an der Leine war sofort Ruhe. Meine Frage ist nur: spielen Schäferhunde wirklich so rüde oder was ist da schief gegangen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Innen Hui, draußen pfui?

      Guten Abend,    ich habe einen 11 Monate alten amstaff Mischling welcher von anfang an nicht gerade leicht zu erziehen war.  Oder alternativ - da mein erster Hund - ich einfach zu locker an die Sache ran gegangen bin und dementsprechend zu viel falsch gemacht habe.    Aktuell habe ich nur noch draußen mit ihm zu kämpfen und das im wahrsten Sinne des Wortes...   Sobald er einen anderen Hund sieht, egal ob der 5 Meter oder gefühlt 500m weit weg steht, bleibt er sofort stehen - legt sich hin und wartet bis dieser Hund zu uns kommt.  Dreht der Besitzer des anderen Hundes ab und schlägt eine andere Richtung ein oder läuft gar zurück - dann ist das geheule, gezerre und verzweifelte "ich sterbe wenn ich nicht an ihm schnuppern darf" Getue groß.    Wenn er sich dann mal hingelegt hat, dann kann ich absolut nichts mehr mit ihm anfangen - ich kann seine 30kg hinter mir her ziehen oder ihn tragen - aber abgesehen davon das er auf meinem Arm wie ein irrer durch dreht - würde ich es auch nicht ständig machen wollen.    Sobald uns zwei Hunde entgegen kommen, welche zusammen laufen - dreht er vollkommen durch (sieht für mich aggressiv aus), kleffen, knurren, aufgestelle etc. Und mir bleibt eigentlich nur noch die Flucht.    Vielleicht hat hier ja jemand hilfreiche Tipps.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund pinkelt draussen kaum

      Hallo Ihr, ich erhoffe mir von euch Tips, ich habe einen Hund aus schlechter Haltung, bzw ist es der Hund von der alten Nachbarin meiner Mutter. Die Frau ist recht alt, hat aber mit mir offen über die Probleme gesprochen. Mit ihrer Gesundheit ging es rapide bergab, sie hat den Hund nur noch in den Garten gelassen, schlussendlich war der Hund wohl so unterfordert dass er im Garten nur noch geguckt hat, statt sein Geschäft zu verrichten. Es ist wohl so, dass er so lange eingehalten hat bis er im Gehen in der Wohnung gepinkelt hat oder es sich weggeschleckt hat, bzw das meiste dass auf dem Platz landet wo er gerade liegt. Nun hab ich ihn seit einigen Monaten bei mir, gehe regelmässig mit ihm nach draussen.  Er ist natürlich total aufgeregt draussen, klar, hat ja weiss ich nicht wie lange draussen nichts mehr gesehen.  Er scannt die Gegend nach Leuten oder Hunden, hat keine Zeit sich zu lösen. Man kann es denk ich so sagen dass er seine Blase draussen etwa ein Viertel löst. Auf einem ca einstündigen Spaziergang.  Das ganze hält dann so drei Stunden, dann fängt er an zu schlecken oder seine Pinkelspuren zu legen. Müsste also mit ihm theoretisch alle drei Stunden eine Stunde rausgehen. Das ist natürlich nicht immer möglich und gesund ist es für ihn sicher auch  nicht wenn er nie eine leere Blase hat. Auch hebt er sein Bein nicht mehr. Das hat er früher als die Frau noch richtig laufen konnte aber gemacht. Hat er sich wohl mit der Pinkelei in der Wohnung angewöhnt.  Was kann ich tun? Vielleicht noch ein paar Eckdaten, der Hund ist sechs Jahre alt, bis vor ein Jahr konnte sie noch laufen, dann ging das los dass er eben immer mehr drin blieb. Ich habe sie angesprochen und sie weinte, wir sind dann überein gekommen dass ich ihn nehme weil es bei ihr einfach nicht mehr geht und sie ihn in guten Händen wissen will. Viele Grüße Marinah

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.