Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Renate

Können Hunde gezielt Fernsehgucken???

Empfohlene Beiträge

Ich mache immer wieder die Beobachtung, dass Shelly ganz interessiert die Bilder im Fernsehen verfolgt.

Wenn Hunde zu sehen sind, steht sie auch schon mal auf und geht zum Fernsehapparat, um daran zu schnuppern.

Auch wenn Hundegebell daraus ertönt, weiss sie sofort wo es her kommt, Boomer dagegen läuft ziellos in der Wohnung umher und sucht den bösen "Feind"!

Bei Landschaftsbildern oder dergleichen ist sie noch nie aufgestanden um nachzugucken, nur wenn Hunde oder auch andere vierbeinige Tiere über den Bildschirm "laufen".

Ich bin mir aber nicht sicher, erkennen Hunde gezielt die Bilder, die sie da sehen, oder schauen sie nur so interessiert, weil alles so schön bunt ist und sich alles bewegt?

Reagieren eure Hunde auch oder ist ihnen egal, was da gerade läuft?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine beiden reagieren nur wenn "echtes bellen" zu hören ist. Dann steht Yukon auf und geht zum Gerät und schnüffelt. Barry schaut nur kurz hin und geht dann meist raus.

Ute

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kenay reagiert überhaupt nicht!

Da können 100 Hunde bellen,er pennt weiter,oder er schaut nicht mal hoch.

Ich glaube ein Hund reagiert beim Fernsehen sowieso nur evtl. auf Geräusche und nicht auf Bilder.

Gruß

Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jayteeh hat als Junghund stark reagiert. Hat gebellt, ist aufgesprungen, als er dann noch anfing zu knurren, weil Komissar Rex bedroht wurde (kein Witz), bekam er Fernsehverbot.

1001 Dalmatiner hat er von Anfang an und dann 1 1/2 Stunden interessiert verfolgt und mitgelitten.

Reagiert hat er aber auch beim Tennis (Ball und Aufschlag des Balles!), bei Western, wenn die Pferde liefen und bei schnellen Verfolgungsjagten zu Fuß.

Dann war das einige Jahre weg, keine Reaktionen. Jetzt im Alter von 10 Jahren fängt es wieder an. Er reagiert schon mit Jaulen, wenn er nur Hunde im Fernseher sieht, der Ton aber weg ist. Mit Ton ist es dann richtig nervig.

Apachi reagiert nur wenig und indirekt. Wenn sie Hunde im Fernseher bellen hört, fällt sie nur beim ersten Mal darauf rein und rennt zum Fenster. Nach einer Weile interessiert sie es nicht mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Ich glaube ein Hund reagiert beim Fernsehen sowieso nur evtl. auf Geräusche und nicht auf Bilder.

Ich hab auch schon den Ton weggemacht, da reagierte sie genau so!

Hab ich vielleicht einen fernsehsüchtigen Hund erwischt? :prost:fernsehen_2.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Joys guckt manchaml auch Fernsehen, sitzt genau davor, ist aber ganz unterschiedlich. Letztens kam Alphateam, da hat sie auf einmal vorm Fernseher gesessen und rein geguckt . Bei Hunden guckt sie manchmal und manchmal auch nicht.

Also man kann bei ihr nicht genau sagen ob sie es wirklich sieht.

Femke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich kann mir nicht richtig vorstellen, dass die Hunde gezielt erkennen, dass dort ein Hund rumläuft. Vielleicht nur, dass sich da etwas bewegt.

Hunde sind doch eigentlich eher "Nasen- und Gefühlstiere". Ich weiß nicht, ob sie mit so einem Ding (Fernseher) überhaupt was anfangen können. Er riecht nicht nach Artgenosse, er zeigt keine Gestik/Mimik, bewegt sich nicht usw...

Aber komisch ist das schon, wie manche da reagieren. Shelly guckt bei Hundegebell nur mal kurz auf und pennt dann weiter. Manchmal liegt sie aber auch vor dem Couchtisch und starrt den Fernseher an. Sieht lustig aus, aber ich denke nicht, dass sie etwas, außer bunte Bilder, erkennt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tessy verfolgt bei uns auch schon mal ne Sendung. Sie ist anscheinend eher von den Farben, den wechselnden Bildern angezogen.

Buddy reagiert nur, wenn er einen Hund bellen und fiepen hört, dann sitzt er hier ganz angestrengt und fiept ganz laut. Früher hat er auch angefangen zu suchen, er hat schon mal hinter den Fernseher geschaut. Als da nix zu finden war, hat er die Vorderpfoten auf den Fernsehtisch getan und auf der Mattscheibe rumgekratzt.

Er reagiert stark, wenn ich Tiere suchen ein Zuhause gucke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Moin,Moin!!! Also,ich habe beobachtet,das sowohl Dicker wie Argus auf den Fernseher reagieren.

Da wurde der Kopf zur Seite gelegt und geschaut oder geknurrt und gebellt!

Nicht immer aber ab und zu war es so!

Aber Dicker mochte auch nicht jeden Song im Radio,bei manchen Songs flüchtete er.

Mein Mann hört gerne Marianne Rosenberg und da ich Onkelz- Fan bin waren Dicker und ich dann immer auf der Flucht!!!! :heul: :heul: :heul: War wohl zu grausam für uns Beide,sie zu hören,lol !!!

Aber,auch ich glaube,das ein Hund nicht gezielt TV schaut,sie reagieren mehr auf Töne und Farben,ich sah das mal bei Dicker,er nahm sich immer nur die blauen Spielsachen,komisch!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Mir geht es genauso.

Charly liegt manchmal auf der Couch und schaut auf den Fernseher. Wenn dort ein Hund läuft oder bellt, fängt sie manchmal an zu bellen oder zu knurren.

Ich kann mir aber auch nicht wirklich vorstellen, dass sie da was gut erkännt.

Ich habe auch schon mal den Ton audgestellt, aber da hat sie trotzdem reagiert.

Ich habe aber schon mal gehört, dass der Fernseher irgend ein hohen Ton von sich geben soll den nur Tiere hören. Sie würden dann aus dem Zimmer gehen, weil ihnen das unangenehm ist.

Also bei uns ist das nicht der Fall.

Ach wenn in Werbungen ein Quitsch Geräusch kommt, dann sucht sie im ganzen Zimmer nach einem Quitsche Spielzeug. Sie findet so Quitsche und Gummi Teile ja wahnsinig Interessant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schattenwolf vs. Geschirr! Wie können wir ihr helfen?

      Hallo ihr Lieben,   ich wende mich heute mit einem Problem an euch, das seit einer Weile schon an mir nagt und für das ich einfach keine Lösung finde, und hoffe, dass ihr mir mit euren Erfahrungen und ein paar kreativen Geistesblitzen vielleicht weiterhelfen könnt...   Unser Schattenwölfchen ist nun 16 Monate alt und wir machen beim Thema Leinenführigkeit zwar mühsam Fortschritte, aber Fakt ist, dass man sie bei allem, was Spannung, Spiel und Abenteuer verspricht, wegen ihres starken Drangs nach vorne definitiv nicht am Halsband führen kann. Aber sie kann ihre Geschirre nicht nur nicht leiden, sondern hat eine förmliche Phobie entwickelt, und ich weiß nicht, ob und wie man ihr da noch heraushelfen kann!   Hier die Details zu den Ausformungen und Hintergründen:   Als sie wenige Monate alt war, hatte sie sich kurzzeitig einigermaßen mit dem Geschirr anfreunden können, bis sie ganz plötzlich starkes Meideverhalten an den Tag legte. Zwar haben wir nichts Konkretes beobachtet, was das hätte auslösen können, aber ich vermute, dass sie eventuell eine schlechte und/oder schmerzhafte Erfahrung mit dem Geschirr in Verbindung bringt, etwa weil ein anderer Hund beim Raufen gemein daran gezogen und ihr weh getan hat. Urplötzlich wollte sie das Ding jedenfalls nicht mehr anziehen.   Wir haben direkt versucht, ihr das Teil Schritt für Schritt wieder schmackhaft zu machen: das Anziehen des Geschirrs gefeiert, sie für alle noch so zaghaften Annäherungen gelobhudelt, als gäbe es kein Morgen, sie mit Leckerchen hineinzulocken versucht (was anfangs noch manchmal funktionierte, aber schnell vorbei war) - aber nichts half, und ihr Meideverhalten wurde immer entschiedener. Letztlich endete es darin, dass sie es sich angewöhnte, schon mit angelegter Rute (zwischen die Beine klemmt sie die nie, das ist also schon die äußerste Anlegestufe, die wir von ihr kennen), gebückter Haltung und angelegten Öhrchen das Weite zu suchen, wenn man irgendein Geschirr nur in die Hand nahm. Das hat sich leider trotz immer wieder unternommener Gewöhnungsversuche von unserer Seite bis heute verfestigt. Nicht einmal mit einem Steak bekäme man sie freiwillig in das Teil hineingelockt.   Aber nun ja - es half ja nichts, das Ding musste an das Schattenwölfchen, um es vor sich selbst zu schützen, und so blieb letztlich nichts, als es ihr sanft, aber entschieden gegen ihren Willen zu verpassen... Sobald sie das Ding nun einmal über ihr Köpfchen gezogen bekommen hat, hält sie zwar still, während es geschlossen wird. Aber sobald es zu ist, fängt sie an, sich schrecklich aufzuregen, was sich entlädt, indem sie wie von der Tarantel gestochen durch die komplette Bude zockelt und sich von nichts und niemandem aufhalten lässt - bis die Leine in der Hand und der Ruf erklungen ist: Dann läuft sie zur Wohnungstür, wird angeleint und es geht los, und von dem Moment an ist auch alles wieder gut und sie widmet der Geschirraffäre keinerlei Aufmerksamkeit mehr, selbst wenn sie das Geschirr über Stunden trägt.   Die Situation gefällt uns also allen recht wenig, aber lange hatten wir uns notgedrungen damit arrangiert, das Geschirranziehen zum allerletzten Schritt vor dem Aufbruch zu erklären, um die Aufregungsphase möglichst kurz zu halten, und es änderte sich nichts, weder zum Besseren noch zum Schlechteren. Aber vor Kurzem zeigte sich wieder eine Tendenz dazu, dass ihre Phobie doch noch schlimmer wird: Der Grad der Aufgeregtheit wurde noch einen Tick stärker, und besonders übel war, dass sie nachmittags schon Ansätze von Meideverhalten zeigte, wenn ich nur ins Bad ging oder in irgendeiner Form am Rucksack mit ihrem Zeug herumwerkelte (was ich beides im Zuge unserer Abenteuervorbereitungen immer mache). Von daher befürchte ich, dass sie sich da noch weiter hineinsteigern könnte, und habe auch Angst davor, dass sie das irgendwann unglücklich auf uns als Personen übertragen könnte. Und ganz ehrlich: Sie tut mir in ihrem täglichen Stress einfach entsetzlich Leid! 😟   Habt ihr Ideen, was da los sein könnte, und vor allem, wie wir aus dieser blöden Situation herauskommen und ihre Phobie durchbrechen können, bevor sich die Spirale noch weiter nach unten bewegt? Ich bin mit meinem Latein in dieser Sache leider so gut wie am Ende...   Für jeden Rat, jede Idee, jeden Ansatz, jeden Geistesblitz und jede Theorie wäre ich euch schrecklich dankbar!!   Liebe hoffende Grüße eure Patlican

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Was Hunde eigentlich nicht können ...

      Ich zitiere mal @Huhuhu, weil ich den Beitrag so schön fand: https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108582-mein-problem-mit-clicker-und-co/?do=findComment&comment=2939040     Mir ist nach schönen Geschichten über Hunde. Redet ihr auch mit Hunden und sie verstehen euch? Machen sie Sachen, die man Hunden eigentlich nicht zutraut?

      in Plauderecke

    • Hundehaufen nicht aufheben (können)

      Hallo, da sich mein Freund laut seinem Arzt mehr bewegen habe ich ihn dazu verdonnert mit den Hunden raus zu gehen. Er kann sich allerdings nur sehr schlecht bücken und somit auch keine Häufchen einsammeln.   Hat hier vielleicht jemand selbiges Problem? Wie geht ihr damit um? Es gibt zwar solche Greifer, aber da braucht man ja fast schon einen Bollerwagen für um so ein Gerät immer mitzuschleppen.   LG

      in Plauderecke

    • Können alle Hunde schwimmen?

      Hallo, können eigentlich alle Hunde schwimmen? Oder hat schon mal jemand gehört, daß ein Hund ertrunken ist? Ich war schon ein paar mal bis jetzt mit meiner Emmy am See. Sie steht dann nur bis zum Bauch im Wasser und tollt auch gerne im Wasser rum. Aber richtig geschwommen ist so noch nicht. Irgendwie habe ich auch Angst, daß sie weiter reingeht, weil ich nicht weiß, ob sie wirklich schwimmen kann. Habt Ihr eure Hunde erst mal an der Leine gelassen, um im Notfall eingreifen zu können? Schreibt doch mal, wie es bei euch mit dem ersten schwimmen war.

      in Lernverhalten

    • Können Hunde stolz und neidisch sein?

      ...oder ist das eine Fehlinterpretation von uns Menschen?     

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.