Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Renate

Können Hunde gezielt Fernsehgucken???

Empfohlene Beiträge

Ich mache immer wieder die Beobachtung, dass Shelly ganz interessiert die Bilder im Fernsehen verfolgt.

Wenn Hunde zu sehen sind, steht sie auch schon mal auf und geht zum Fernsehapparat, um daran zu schnuppern.

Auch wenn Hundegebell daraus ertönt, weiss sie sofort wo es her kommt, Boomer dagegen läuft ziellos in der Wohnung umher und sucht den bösen "Feind"!

Bei Landschaftsbildern oder dergleichen ist sie noch nie aufgestanden um nachzugucken, nur wenn Hunde oder auch andere vierbeinige Tiere über den Bildschirm "laufen".

Ich bin mir aber nicht sicher, erkennen Hunde gezielt die Bilder, die sie da sehen, oder schauen sie nur so interessiert, weil alles so schön bunt ist und sich alles bewegt?

Reagieren eure Hunde auch oder ist ihnen egal, was da gerade läuft?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine beiden reagieren nur wenn "echtes bellen" zu hören ist. Dann steht Yukon auf und geht zum Gerät und schnüffelt. Barry schaut nur kurz hin und geht dann meist raus.

Ute

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kenay reagiert überhaupt nicht!

Da können 100 Hunde bellen,er pennt weiter,oder er schaut nicht mal hoch.

Ich glaube ein Hund reagiert beim Fernsehen sowieso nur evtl. auf Geräusche und nicht auf Bilder.

Gruß

Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jayteeh hat als Junghund stark reagiert. Hat gebellt, ist aufgesprungen, als er dann noch anfing zu knurren, weil Komissar Rex bedroht wurde (kein Witz), bekam er Fernsehverbot.

1001 Dalmatiner hat er von Anfang an und dann 1 1/2 Stunden interessiert verfolgt und mitgelitten.

Reagiert hat er aber auch beim Tennis (Ball und Aufschlag des Balles!), bei Western, wenn die Pferde liefen und bei schnellen Verfolgungsjagten zu Fuß.

Dann war das einige Jahre weg, keine Reaktionen. Jetzt im Alter von 10 Jahren fängt es wieder an. Er reagiert schon mit Jaulen, wenn er nur Hunde im Fernseher sieht, der Ton aber weg ist. Mit Ton ist es dann richtig nervig.

Apachi reagiert nur wenig und indirekt. Wenn sie Hunde im Fernseher bellen hört, fällt sie nur beim ersten Mal darauf rein und rennt zum Fenster. Nach einer Weile interessiert sie es nicht mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Ich glaube ein Hund reagiert beim Fernsehen sowieso nur evtl. auf Geräusche und nicht auf Bilder.

Ich hab auch schon den Ton weggemacht, da reagierte sie genau so!

Hab ich vielleicht einen fernsehsüchtigen Hund erwischt? :prost:fernsehen_2.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Joys guckt manchaml auch Fernsehen, sitzt genau davor, ist aber ganz unterschiedlich. Letztens kam Alphateam, da hat sie auf einmal vorm Fernseher gesessen und rein geguckt . Bei Hunden guckt sie manchmal und manchmal auch nicht.

Also man kann bei ihr nicht genau sagen ob sie es wirklich sieht.

Femke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich kann mir nicht richtig vorstellen, dass die Hunde gezielt erkennen, dass dort ein Hund rumläuft. Vielleicht nur, dass sich da etwas bewegt.

Hunde sind doch eigentlich eher "Nasen- und Gefühlstiere". Ich weiß nicht, ob sie mit so einem Ding (Fernseher) überhaupt was anfangen können. Er riecht nicht nach Artgenosse, er zeigt keine Gestik/Mimik, bewegt sich nicht usw...

Aber komisch ist das schon, wie manche da reagieren. Shelly guckt bei Hundegebell nur mal kurz auf und pennt dann weiter. Manchmal liegt sie aber auch vor dem Couchtisch und starrt den Fernseher an. Sieht lustig aus, aber ich denke nicht, dass sie etwas, außer bunte Bilder, erkennt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tessy verfolgt bei uns auch schon mal ne Sendung. Sie ist anscheinend eher von den Farben, den wechselnden Bildern angezogen.

Buddy reagiert nur, wenn er einen Hund bellen und fiepen hört, dann sitzt er hier ganz angestrengt und fiept ganz laut. Früher hat er auch angefangen zu suchen, er hat schon mal hinter den Fernseher geschaut. Als da nix zu finden war, hat er die Vorderpfoten auf den Fernsehtisch getan und auf der Mattscheibe rumgekratzt.

Er reagiert stark, wenn ich Tiere suchen ein Zuhause gucke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Moin,Moin!!! Also,ich habe beobachtet,das sowohl Dicker wie Argus auf den Fernseher reagieren.

Da wurde der Kopf zur Seite gelegt und geschaut oder geknurrt und gebellt!

Nicht immer aber ab und zu war es so!

Aber Dicker mochte auch nicht jeden Song im Radio,bei manchen Songs flüchtete er.

Mein Mann hört gerne Marianne Rosenberg und da ich Onkelz- Fan bin waren Dicker und ich dann immer auf der Flucht!!!! :heul: :heul: :heul: War wohl zu grausam für uns Beide,sie zu hören,lol !!!

Aber,auch ich glaube,das ein Hund nicht gezielt TV schaut,sie reagieren mehr auf Töne und Farben,ich sah das mal bei Dicker,er nahm sich immer nur die blauen Spielsachen,komisch!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Mir geht es genauso.

Charly liegt manchmal auf der Couch und schaut auf den Fernseher. Wenn dort ein Hund läuft oder bellt, fängt sie manchmal an zu bellen oder zu knurren.

Ich kann mir aber auch nicht wirklich vorstellen, dass sie da was gut erkännt.

Ich habe auch schon mal den Ton audgestellt, aber da hat sie trotzdem reagiert.

Ich habe aber schon mal gehört, dass der Fernseher irgend ein hohen Ton von sich geben soll den nur Tiere hören. Sie würden dann aus dem Zimmer gehen, weil ihnen das unangenehm ist.

Also bei uns ist das nicht der Fall.

Ach wenn in Werbungen ein Quitsch Geräusch kommt, dann sucht sie im ganzen Zimmer nach einem Quitsche Spielzeug. Sie findet so Quitsche und Gummi Teile ja wahnsinig Interessant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Hund ist aggressiv und beißt gezielt und bewusst

      Hallo ich bin Neu hier und möchte mich gerne Vorstellen Mein Name ist Kerstin und ich habe einen kleinen jährigen Rüden Namens Puschel ,ein Westi Mix Ich hoffe die Geschichte wird jetzt nicht zu lang doch ich bin wirklich sehr verzweifelt und sehr Traurig, Um zu Verstehen in welcher Not ich bin müssen Sie die Vorgeschichte kennen ,die ich Versuche etwas kürzer zu halten . Puschel ist ein Hund aus Spanien den man aus dem schlimmsten Umfeld und im schlimmsten Zustand fand. Puschel hat das Vertrauen zu Menschen und anderen Tieren Komplett Verloren,als man ihn fand konnte er nicht mehr laufen , sein Schwanz war von anderen Hunden Zerissen, man hat ihn 17 mal operieren müssen und er war ein halbes Jahr in der Rettungsstation ,wo nach 2monaten endlich die Person die ihn gerettet hat ein wenig vertrauen fand . Er war der einzige Hund der mit im Haus Leben durfte und sich Natürlich auch nur an seiner Retterin hielt. Puschel schlief nur im sitzen ,stützte sich mit der Nase ab das er nicht um kippte , hat Angst vor Füßen ...licht und Schatten Der Tierschutz Spanien ,meinte dann nach einen halben Jahr und vielen Versuchen das Puschel nicht mehr Vermittelbar sei. Das er mit soviel Panik lebt und das beste für ihn ist das er eingeschläfert wird ,da man mit den Kosten 20 andere Hunde hätte Retten können . Da er sehr bissig war und man feststellte das er Taub ist,wollte ihn Natürlich niemand haben . Sylvia...die Retterin gibt aber kein Tier auf ,und so kahm ich dann als letzte Rettung ins Spiel . Es war ihr so wichtig das er eine Chance bekommen würde,und ich habe Puschel so dann zu mir nach Deutschland bekommen . Einige sagen ,die erzählen immer schlimmer als es ist mit dem Tier ,damit Sie ihre Kosten gedeckt bekommen ,weil so ein Hund aus Spanien ,da ist man ja auch mit 300-400 hundert euro dabei . Aber das war bei mir nicht so .,ich habe Puschel hier her bekommen ohne 1 Cent für ihn zu bezahlen und die haben das erste Jahr die Tierarzt kosten noch übernommen . Nun ging es los ,der kleine Kampfhund war da,die einzige wo er endlich Vertrauen was fand ,setzte ihn in den Flieger und schickte ihn nach fremden Menschen in ein fremdes Land , was er nicht verstehen konnte .Er ist nun fast 2 Jahre bei mir ,wir beide sind ein Herz und eine Seele und ich liebe ihn so sehr das ich daran zerbreche wie er manchmal oder eigentlich sobald Leute kommen reagiert . ICH HABE KEINE FREUNDE MEHR :-) Niemand kann glauben was ich erreicht habe in der Zeit wo er hier ist ,wenn ich nicht immer Videos runterschickten würde ,könnte das niemand glauben was ich erzähle. Puschel ist fast ein ganz normaler kleiner Hund ,wo ich verdammt viel Liebe und Zeit reinsteckte ,eigentlich dreht sich die Welt nur noch um ihn , Ich weiß es ist auch nicht gut ,da er nirgend wo anders bleibt ,wenn dann ist Alarm ohne Ende. Ohne Mama läuft nicht ,er weint ,bekommt Herzrasen ,liegt nur an der der Türe und wartet bis ich komme . Alleine Zuhause das kann er jetzt schon lange gut ,da hat er kein Problem ,er weiß Mama kommt wieder . Puschel ist der liebste Hund und lernt so schnell , hat er Durst bringt er sein Wassernapf ,bei Hunger sein Fressnapf . Läuschte ich mit der Taschenlampe weiß er 1xheißt komm mal her 2x platz und blinkt die Lampe schnell auf dann heißt das aus . Er achtet auf alle die kommen ,Welche Geste Sie machen ,wenn er was möchte steht er vor dir mit einem leichten jaulenden Winseln ,und egal was es ist nervt er so lange bis man es macht ,will er gestreichelt werden stupst er dich so lange bist du es machst ,will er raus bringt er Schuhe oder Leine ,und schläft man und er muß pipi,zieht er einem die Decke Weg das man aufsteht . Er kann die komplette Zeichensprache und wäre was schmusen betrifft und lieb gehalten werden besser eine Katze geworden . doch kommt besuch ,macht er einen Alarm das man glaubt das Haus fällt zusammen ,aber er rennt auch auf den besuch zu ,mit soviel Aggressionen und Kraft das ist unglaublich .ignoriert man ihn ist es gut man darf sich setzen ,er geht hin waggelt mit dem Schwanz ,lässt sich Streicheln .legt sich auf dem besuch seine Füße und schläft ,dann steht er auf legt sich was weg .....schläft paar Minuten und springt auf ,aber so was von böse und beißt den Besuch so feste in den Fuss oder Bein,das der Schuh oder die Hose ein Loch hat . Meine Freundin istv so gebissen worden das sie Operiert werden musste am Fuss . Bewegen darf sich niemand außer ich in der Wohnung .wenn man gehen will beißt er richtig zu und zieht an der hOSE DEN JEMAND ZURÜCK INS ZIMMER . Draußen...ja kommt jemand mit einem anderen Hund gibt er mit aller Kraft so böse Alarm und will beißen . Normale Fußgänger lässt er in Ruhe . ist besuch hier und ich stehe mit auf und steh nur vor ihm ,dann legt er sich ergebend hin ,dabei hab ich ihm noch nie etwas getan . Er gehorcht mir und weiß auch bei mir wo seine Grenzen sind ,bis auf dem Tag als er zum Frisör musste Fakt war weil er sich nicht kämmen lässt aus Angst ,das das Fell runter musste ,ich ging zum Frisör ,und blieb auch bei ihm ,was ich heute weiß das das ein Fehler war , Er schlug so mit dem Kopf um sich das ihm die ganzen Adern platzten mit dem Kopf dort an die Wand wo er fest gemacht wurde ,schaute mich an als wollt er sagen ...Mama helf mir doch . wobei er sich wohler fühlte ,bekahm er ein Rücktrauma .schlief wieder nur im sitzen und hatte einfach nur Angst . Als ich ihn Baden musste bzw den popo,da biss er mich aus Angst so in den Arm das ich vom Handgelenk bis unter der Achse schwarz und blau war. 3Tage später wieder ,mein Arzt meinte Rücktrauma und bessert es sich nicht wäre es besser wenn man ihn erlösst ,es wäre grausam für ihn mit der Panik zu leben . ich setzte mich in Flur auf den Boden und weinte .dann ging er an die Tempo box auf dem Sofa ,und normalerweise zerreisst er immer die Tempos , doch er kahm legte seinen Kopf auf meine Beine und stupste das tempo in meine Hand als wollte er sagen Mama weine doch nicht ,alles ist wieder gut .-( ja und von da an vertraute er mir wieder .. Ich liebe ihn so sehr und ich weiß er schafft das ein ganz normaler kleiner Hund zu werden ,doch das beißen hört er nicht auf ,kommen die leute zu besuch die paarmal hier waren ,dann ist das gut ,dann freud er sich genauso als würde ich nachhause kommen und die beißt er auch nicht mehr . jetzt habe ich Angst das ich ihn irgendwann doch einschläfern müsste weil er jemanden so schwer verletzte wenn er beißt ,und das könnte ich nicht ertragen . Hundeschule war ich auch ,die konnten nicht helfen ,weil er sich so sträubt gegen andere und auch nicht will , vielleicht können Sie mir ja einen Rat geben ,was ich noch machen könnte l.g kerstin

      in Aggressionsverhalten

    • Ist es ein Fehler, wenn ich einen jagd-"geilen" Hund "gezielt" jagen lasse?

      Hallo Ich habe mal eine Frage, besonders an die, die Erfahrung mit jagenden Hunden haben: Ich hatte vor kurzem damit angefangen, meinen "Mistköter" auf relativ uninteressantes Fedevieh wie Krähen und Tauben zu hetzen ("Schau, da...LAUF"). Ziel dieser Übung sollte sein, dass ich ihn aus dem Lauf heraus ins Stopp bekomme, oder ihn problemlos abrufen kann. Wie einige ja wissen, ist das bei Lemmy im Jagdfieber hinter Wild (Rehe, Enten, etc) nich möglich. Und daher kann ich ihm auch niemals eine richtige Jubelbelohnung anbieten, wenn er nach der Jagd wiederkommt - denn die Tat ist ja bereits begangen, und ein echtes Lob wäre mir nur ein SOFORTIGER Abbruch der Jagd wert. Und da er leider keinem Spielzeug, Dummy oder anderem "Ersatzreiz" genug abgewinnen kann, um mit ihm anderweitig Impulskontrolle zu üben, hab ich es also mit den Vögeln ausprobiert. Immerhin WEISS ich dabei, dass er nicht endlos hinterherjagt und recht zuverlässig abrufbar ist. Und somit dann erkennen kann:"Aha, wenn ich meine Jagd abbreche, gibt es MEGACOOLE Belohnung- dann werde ich zukünftig immer so handeln" (ist klar, dass es nicht so schnell geht.. ) Eine Freundin meinte nun, dass es wohl eher kontraproduktiv wird, da der Hund ja nun von mir den Anreiz zum Jagen bekommt, und das Umschalten: "jetzt darf ich, jetzt nicht" doch etwas zu viel verlangt sei. Hat sie Recht? Besteht die Gefahr, dass ich ihn nur noch jagdgeiler mache? Oder dass er vielleicht zusätzlich zu all dem anderen Getier auch noch Vögel jagt??? ich hab es jetzt erstmal wieder gelassen, und bisher ist noch keine negative Auswirkung aufgetreten, aber ich will ja um Himmels willen nicht noch mehr Jagerei in den Hund bekommen... Wäre nett, wenn ihr mir da mal kurz auf die Sprünge helfen könntet

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.