Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
AngelaE

DSL klickt sich aus, wenn ich länger schreibe

Empfohlene Beiträge

Hi, eine Frage woran kann es liegen?

Wenn ich einen längeren Beitrag schreibe, unterbricht sich meine DSL Leitung von selbst, bin dann nicht mehr im Netz. Wenn ich nicht aufpasse, ist dann natürlich der Beitrag weg.

Momentan, schaue ich immer auf mein Modem, ob Lämmchen für DSL noch an ist, bevor ich den Beitrag abschicke. Wenn nicht, schmeisse ich parallel mein Outlock an, dann stellt der PC wieder eine Verbindung her, ich wechsel schnell wieder hier rein und sende Beitrag ab.

Passiert nur, wenn ich längere Beiträge schreibe.

Hat jemand ne Idee?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist das nur hier im Forum so oder auch bei anderen Sachen im Internet???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ist das nur hier im Forum so oder auch bei anderen Sachen im Internet???

Nur hier im Forum - allerdings bin ich auch nur hier im Forum!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es am Forum liegt.

Probier mal, andere Seiten im Internet zu öffnen und dort länger zu "verweilen". Denke, dass es an deiner Leitung liegt. Kann das aber jetzt noch nicht genau sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde sagen, dass du eine automatische Abwählfunktion aktiviert hast. Sie dient dazu, dass man nicht länger als nötig im Internet ist und somit nicht allzu hohe Kosten hat...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Unser Hund geht auf andere los-langer Text... :/

      Hallo liebe Hundefreunde   Meine Geschichte ist etwas länger, ich versuche sie mal kurz zu fassen: Unser Hund ist 7 Jahre alt und aus dem Tierschutz und wir haben ihn seit 6 Jahren. Wir sind keine Hundeanfänger und hatten vor ihm schon einen Hund. Er war damals sozial mit anderen Hunden und wir waren oft auf Hundewiesen oder mit Nachbarn spazieren- ohne Probleme. Er ist sehr leicht zu erziehen und einfach ein Schatz. Vom Grundwesen ist er eher der ängstliche Hund-wurde in seinem vorherigen Leben viel geschlagen. Er wurde dann auf einer großen Hundewiese von einem Hunderudel gejagt was ich nicht unterbinden konnte. Er saß oben auf dem Berg und hat sich nicht mehr runtergetraut. Ich bin dann zu ihm und habe den Ort verlassen.  Seit da wollte er dort nicht mehr hin (ging nicht weiter als wir dort waren und wollte gleich wieder gehen) und wir haben uns dann eher auf die Spaziergänge mit Nachbarn getroffen- da war er entspannt. Dann zogen neue Nachbarn ein mit 2 großen Hunden. Der eine ist dann aus dem Nichts von der anderen Straßenseite rübergerannt und auf  meinen Hund los. Ich habe einen Rucksack dazwischen geworfen,. sodass der andere Hund abließ. Mein Hund hat geschrien und einen totalen Schock. Ich konnte ihn beruhigen, aber ab da war der andere Hund der erste Rivale und Haßobjekt. Er wurde leinenagressiver und ich nahm einen Hundetrainer. Er zeigte mir, dass ich ihn immer absitzen lassen soll bei anderen Hunden etc. Also ihm eine Alternative zeigen soll. Das ging eigentlich auch ganz gut und nach einiger Zeit (langer Zeit zugegeben, konnten wir so gut wie ohne Probleme an Hunden vorbeilaufen oder sitzend abwarten, bei seinem "Liebling" von gegenüber half das allerdings nicht, da sind wir hinter den Busch, oder die Nachbarin hat gleich abgedreht um eine Begegnung zu vermeiden) Wir zogen weg und hier wurde er vor ca 1 Jahr auch von einem großen Hund angegriffen (ohne Verletzung) , sodass er auch wieder geschrien hat und ach es war furchtbar!! Er ist seitdem extrem aggressiv gegen alle Rüden. Ich kann ihn nicht mehr von der Leine lassen, wenn Hunde in der Nähe sind, da er sonst auf sie losgeht. Er beißt nicht richtig zu, sondern schnappt oder rennt hin und dreht wieder ab) Ich weiß bei ihm: es ist Angstgesteuert...seine Taktik. Nun ist es so, dass wir auf dem Land nun wohnen und im Sommer haben wir hier Touristenbedingt Hundealarm und im Winterhalbjahr sieht man hier so gut wie keinen einzigen.  Im Sommer ist das Spazieren gehen echt nicht schön - nein eigentlich echt großer Mist. Kommen anderen Hunde dreht er völlig ab. Es hilft kein Absitzen oder Ablenken mehr, er ist völlig in seinem Film. Selbst wenn ich ihn rechtzeitig ablenke dreht er auf....Er hat nur eine Freundin aus der Nachbarschaft und mit ihr spielt er ausgiebig und alles ist gut.  Ich bin total ratlos. Die nächste Hundeschule ist 30km entfernt und ich denke es würde auch nichts bringen, da er ja im Winter wieder alles vergessen hat......zudem hat die Hundeschule nicht den besten Ruf. Was soll ich tun? Mich damit abfinden? In DK waren wir im Urlaub und dort hatte ich ihn sobald Hunde da waren an der Leine. Nun gab es leider Hundebesitzer, die da anders drauf waren und interessant war dann Folgendes: Unser Hund an der Leine (ich), Anderer freilaufender Hund kommt auf uns zu, Unser Hund fiept mit Bürste ( was ich als Unsicherheit definiere? Also das Fiepen?)) Mein Mann hat sich dann vor uns gestellt und den anderen Hund abgewehrt. Der andere Hund dreht ab. Unser Hund wird still und schaut nur meinen Mann an und geht entspannt vorbei..also für ihn war es entspannt   Das war für uns so ein AHA Erlebnis. Nun hatte ich ihn letzte Woche mit in der Stadt (ging nicht anders) und keine Ahnung warum immer alle ihre Hunde freilaufen lassen und es ihnen egal ist wenn der andere angeleint ist (wahrscheinlich haben sie nicht mein Problem ) Auf jeden Fall habe ich das dann auch versucht mit dem Abwehren- was gut ging und er sich auch wieder hinter mich gestellt hat...später am Abend bei der letzten Runde ging er aber wieder in die vollen, als er einen Hund sah (angeleinter Hund). Da kann ich ja nichts machen- diese Angst ist dann völlig unbegründet: Der Hund war auf der anderen Straßenseite -kleine Straße- und an der Leine!)   Puh langer Text, tut mir leid......aber vielleicht kann mir jemand sagen, was ich falsch mache oder gemacht habe- ist nicht ganz einfach aber vielleicht hat mir jemand noch einen Tipp? Ich habe ihn nur mal ausnahmsweise in der Stadt dabei und kann das nur in Notfällen machen, weil ich dort arbeite. Er ist sonst immer auf dem Land..... Ich bin sehr auf Eure Antworten gespannt und danke schon mal, wenn ihr es bis hier hin geschafft habt      

      in Aggressionsverhalten

    • Forschung: kleine Hunde leben länger

      Forscher in den USA haben erforscht, warum große Hunde nicht so lange leben wie kleine:   https://hund.info/gesundheit/forschung-warum-grosse-hunde-kuerzer-leben.html

      in Gesundheit

    • Nach langer Sendepause zurück - mit neuem Hund

      Hallo zusammen,   kennt mich hier noch jemand? Vor knapp drei Jahren war ich hier aktiv. Wir hatten vier Hunde: Kouros, Bella, Max und Susi. Bella bekam Lymphdrüsenkrebs. Ich hatte keine Zeit und Lust mehr zu schreiben. Nach vier Monaten hatte der Krebs gewonnen. Kaum war Bella tot, entdeckten wir, dass auch Max Lymphdrüsenkrebs hatte. Wieder waren es vier Monate. Kouros, der jetzt knapp 13 Jahre alt ist, und Susi (sieben Jahre) blieben übrig. Meine Frau und ich waren der einstimmigen Meinung, dass wir keinen dritten Hund mehr wollten. Kouros ist halt etwas schwerhörig und man merkt ihm stark sein Alter an. Dann plötzlich trat aus heiterem Himmel Lisa in unser Leben. Lisa ist eine Patterdale Terrier Hündin - knapp drei Jahre alt. Ich entdeckte sie, und sie sagte zu mir: "Wie wäre es, wenn du mich mitnimmst?" :-) Es gab über Ostern eine kleine Testphase und meine Frau und ich waren positiv überrascht, wie hervorragend sich Lisa integrierte. Sie hat quasi frischen Wind herein gebracht. Nachdem, was ich alles über Patterdale Terrier gelesen hatte (lange im Vorfeld), dachte ich eigentlich, das wären kleine Killer, die man nicht als Familienhunde halten kann. Dann lernte ich Lisa kennen und mir war klar, dass dies (auch) ein Familienhund ist. Da sie bis vor kurzem noch Wildschweine jagte, fand sie meine Angebot etwas befremdlich. Spaziergänge, Grundübungen und spielen mit einem Ball? Damit konnte sie zunächst nichts anfangen. Dann plötzlich - viele Dinge brauchen einfach ein wenig Zeit - entwickelte sie täglich neue Verhaltensweisen. Sie tötet jetzt nur noch den Wasserstrahl vom Gartenschlauch. Damit lässt sie sich so platt machen, dass sie nicht mehr "piep" sagen kann. Sie hat gelernt zu apportieren - und ich hatte die Hoffnung fast aufgegeben. Im Haus ist sie ein total ruhiger und lieber Hund, der uns alle mit Zuneigung überhäuft. Sie merkt - und das kannte ich bisher nur von einem einzigen Hund - was okay ist und richtet ihr Verhalten danach aus. Quasi über Nacht legt sie alte Gewohnheiten ab und überrascht am nächsten Tag mit neuem Verhalten. Etwas dickköpfig ist sie natürlich auch - ist ja schließlich ein Terrier. Wenn sie sich am Teichrand an die größte meiner Sumpfschildkröten heran geschlichen hat, die so gar keine Angst hat und einfach nicht flüchtet, ist es schwer Lisa abzurufen. Jedenfalls ist sie ein Hund, über den man jeden Tag lachen kann. Ich tauche also nicht mit vielen Fragen aus der Versenkung auf, sondern mit einer neuen Erfahrung. Die letzten Jahre waren wirklich nicht schön - und dann trat Lisa in unser Leben. Wenn ich sie ansehe muss ich an Wilhelm Busch denken: "Es kommt ein Teufel, klein und frech, aus der Hölle, schwarz wie Pech."    

      in Hunderudel

    • Welpe bleibt nicht länger als 10 min alleine

      Hallo,   ich hoffe, ihr könnt mir vielleicht weiterhelfen. Unsere Chihuahua-Hündin Emmi ist jetzt 16 Wochen alt und seit 5 Wochen bei uns.   Wir üben das "alleine bleiben" jetzt seit guten 3 Wochen mit ihr, aber wir kommen einfach nicht über die 10 min hinaus.   Die ersten 10 min liegt sie auf der Fußmatte hinter der Tür und ist ruhig. Aber, als ob sie eine innere Uhr hat, nach genau dieser Zeit fängt sie fürchterlich an zu jaulen. Sie rennt ab da auch non-stop vor der Haustür auf und ab und mit der Zeit heult sie echt wie ein Wolf.   Das längste, was wir bisher versucht haben, "auszusitzen" mit der Hoffnung, dass sie sich beruhigt, waren 30 min. Aber nichts zu machen....   Könnt ihr mir vielleicht Tipps geben, was ich machen soll?   Viele Grüße  poca

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nach langer Zeit zurück

      Hallo, ich stelle mich nochmal vor, war vor längerer Zeit als bbina hier, konnte mich nach einer Umstellung des Forums jedoch hier trotz neuem PW nicht mehr einloggen. Irgendwie waren andere Dinge dann wichtiger (wichtiger als das Forum, nicht wichtiger als mein Hund ) und so geriet das Forum etwas ins Hintertreffen. Nun ist aus meinem "kleinen Wäller-Welpchen" ein großer Wäller geworden und er geht langsam aber sicher in Richtung Wäller-Opa. Anfang Mai wird er 9 Jahre alt, was für sich gesehen eigentlich kein Alter ist, aber Jomis Verhalten verändert sich gerade sehr.   Nochmal kurz zu mir: ich heiße Bina, bin 54 Jahre alt, Jomi ist ein Wäller (fast 9) mit einigen Ecken und Kanten. Er ist, abgesehen von unserem Familienhund vor 40 Jahren, mein erster Hund und ich durfte bisher schon eine Menge von ihm lernen.   Ich habe im Forum viel gelernt über Hundeerziehung, -verhalten, Ernährung und ganz viel mehr und ich erhoffe mir nun weitere Licht- und Durchblicke im Hinblick auf den Umgang mit älteren/alten Hunden.   Liebe Grüße, Bina  

      in Vorstellung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.