Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Erste Hilfe bei Vergiftungen

Empfohlene Beiträge

Vergiftungen

Grundsätzlich empfiehlt es sich in allen Vergiftungsfällen, auch wenn es sich nur um einen Verdacht handelt, mit einem Tierarzt Kontakt aufzunehmen.

Zuerst weitere Giftaufnahme abstellen

Verhindern Sie, dass das Tier weiterfrißt

Versuchen Sie Erbrechen (siehe "Erbrechen auslösen") hervorzurufen

Tierkohle eingeben

Bei äußerlicher Verunreinigung waschen Sie das Tier mit lauwarmem Wasser

Haben Tiere Säuren oder Laugen verschluckt, geben Sie dem Tier reichlich Wasser ein. Dies setzt aber voraus, dass das Tier bei Bewußtsein ist.

Bevor Sie zum Tierarzt fahren, sichern Sie folgende Informationen: Produktbeschreibung des Giftes

Probe des Giftes, wenn vorhanden

Zeitpunkt der Giftaufnahme

Menge des aufgenommen Giftes

Erbrochenes sicherstellen, wenn man einen Giftnachweis durchführen will

Wie löst man Erbrechen aus?

Achtung!!! Versuchen Sie dies nur, wenn das Tier bei Bewußtsein ist, keine Krämpfe zeigt und schlucken kann. Ansonsten besteht Erstickungsgefahr!

Lösen Sie 3 Teelöffel Salz in einer halben Tasse warmem Wasser auf, und geben Sie dem Tier je nach Größe 2-4 Teelöffel davon ein.

Wann darf Erbrechen nicht ausgelöst werden?

Erbrechen darf nur dann ausgelöst werden, wenn keine Komplikationen zu befürchten sind. Nach der Aufnahme von stark arrodierenden Substanzen (starke Säuren, Laugen, Phenole, etc.) oder flüchtigen sowie stark schäumenden Flüssigkeiten (Äther, Benzin, Badeemulsionen, Shampoos, etc.) sollte man Erbrechen nicht hervorrufen. Erbrechen kann durch das Schlucken von Eisstückchen eventuell unterdrückt werden.

Rattengift

Es handelt sich dabei um Blutgerinnungshemmer. Verletzt sich ein Tier, so kommt eine Blutung nicht zum Stehen. Die Tiere werden matt, sind blaß und schweratmig. Blutergüsse und unstillbare Schleimhautblutungen können auftreten. Suchen sie sofort einen Tierarzt auf!

Koffeinvergiftung

Ausgelöst durch Aufnahme größerer Mengen von Kaffee oder Schokolade, besonders Kochschokolade. In diesen Produkten sind herzwirksame Substanzen enthalten. Unruhe, Hecheln, Durchfall und Erbrechen können die Folge sein.

Glykolvergiftung (Frostschutzmittel)

Glykol ist süß und daher sehr gefährlich. Die Tiere nehmen es gerne auf. Die Tiere erbrechen, sind unruhig und haben Durst. Zum Tierarzt!

Vergiftungen durch Schmerzmittel (Aspirin, Voltaren etc.)Diese

Substanzen führen bei nicht sachgemäßer Anwendung binnen kurzer Zeit zu Magen-Darmentzündungen und nicht selten zu blutenden Geschwüren in diesem Bereich. Die Tiere bekommen blutigen Durchfall und erbrechen.

Giftpflanzen

Eibe (Taxus baccata): Ein bei uns häufig anzutreffender Zierstrauch, trägt scharlachrote Beeren, und ist hochgiftig. Sowohl Beeren als auch Nadeln enthalten Gift. Pferde sind in der Regel nach 5 Minuten tot. Schon ein Aufguß von 75 Nadeln ist für den Menschen tödlich. Erstversorgung: Erbrechen auslösen, Tierkohle eingeben.

Thuje (Thuja occidentalis): Ein Zierbaum, bei uns oft als Hecke gezogen. Bei der Aufnahme kommt es zu Magen-Darmentzündung und Krämpfen. Erstversorgung: Tierkohle eingeben.

Oleander (Nerium oleander): besonders Pferde und Rinder erkranken nach Kauen von Blüten und Blättern. Starke Herzwirkung. Erstversorgung: Erbrechen auslösen, Tierkohle eingeben.

Rhododendron: Kommt wild nur in Hochgebirgslagen vor, bei uns als Zierstrauch. Besonders die Blätter sind giftig. Sehr anfällig sind Schaf und Ziege, gefolgt von Pferd und Rind. Symptome sind Brechreiz, Krämpfe, Schwindel, Bewußtseinsstörungen. Erbrechen auslösen, Tierkohle eingeben.

Fingerhut (Digitalis purpurea): bei uns hauptsächlich als Zierpflanze. Sehr starke Herzwirkung und daher hochgiftig. Am empfindlichsten reagieren Pferde, Schafe und Enten. Erstsymptome Erbrechen und Durchfall. Erstversorgung: Erbrechen auslösen, Tierkohle eingeben.

Goldregen (Laburnum anagyroides): Zierstrauch. Besonders Kinder sind gefährdet. Die gesamte Pflanze ist hochgiftig, auch in getrocknetem Zustand. Am empfindlichsten sind Pferd, Rind und Schwein. Rasch treten Durchfall, Erregung, Bewegungsstörungen, Schwindel und Krämpfe ein. Erstversorgung: Erbrechen auslösen, Tierkohle eingeben.

Gemeiner Liguster (Ligustrum vulgare): Zierpflanze, die schwarze Beeren trägt. Ruft Magen-Darmentzündungen und Durchfall hervor. Erstversorgung: Erbrechen auslösen, Tierkohle eingeben.

Gemeiner Seidelblast (Daphne mezereum): trägt rote Früchte, enthält starke Reizgifte. Schwein, Rind und Pferd sind besonders gefährdet. Die tödliche Dosis für ein Schwein sind 3-5 Beeren. Erstversorgung: Erbrechen auslösen, Flüssigkeitszufuhr, kühle Umschläge.

Waldholunder (Sambucus nigra): schwarze, beerenartige Steinfrucht, Beeren rufen Erbrechen und starken Durchfall hervor. Erstversorgung: Tierkohle eingeben.

http://www.styriavet.at/erste-hilfe/vergiftungen.html#top

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

uiuiui ja vergiftungen sind gar nicht schön... unser früherer Hund hatte einmal eine Vergiftung mit Lähmungsfolgen - also er konnte seinen Körper ab der Mitte der Rücken nicht mehr bewegen... wir waren total geschockt - sind dann ganzganz schnell zum Tierarzt gefahren.

Wahrscheinlich hat er irgendwelche Drogen und Alkohol aus dem Erbrochenen eines Partygängers zu sich genommen.. das war sehr unschön zum Glück haben wir zufälligerweise mitten in der Nacht einmal nach ihm gesehen...

greez

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Zusamen, ich habe eine kurze Frage. Was ist diese Tierkohle? wozu deint sie und wo kann man sie erwerben?

Danke und Lieben Grüße Lisa-Julia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

http://www.bird-box.de/index.php?Kategorie_ID=61&Artikel_ID=273

Hier kann man sie kaufen.

Als Tierkohle, lat. carbo animalis, wird Aktivkohle bezeichnet, die aus aus tierischem Blut (Blutkohle) oder aus Knochen (Knochenkohle) hergestellt wird.

Zur Herstellung von Knochenkohle werden grob gemahlene und entfettete Knochen bei rund 700 °C unter Luftabschluss geglüht. Die organischen Substanzen der Knochen werden dabei zerstört. Dabei entstehen Ammoniak, Teer, verschiedene Gase und Knochenkohle.

Knochenkohle wird wie Aktivkohle eingesetzt.

Wird ein Gemisch von Knochenkohle und Zucker (oder Sirup) mit konzentrierter Schwefelsäure erwärmt, so entsteht Knochenschwarz (Kölner Schwarz). Aus diesem werden schwarze Schuhcremen hergestellt.

Medizinische Kohle wurde aus Knochenkohle hergestellt, indem man die Mineralischen Anteile mit Salzsäure größtenteils herauslöste. Bei der heutigen medizinischen Kohle handelt es sich meist um eine aus Pflanzen hergestellte Aktivkohle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

ich würd gern noch etwas verfolständigen. Bei der Koffeinvergiftung sollten noch Lähmungserscheinungen hinzugefügt werden :)

Grüße, Bell

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Erste Hilfe Kurs Hund 2019 in Lauf bei Nürnberg

      Erster Hilfe Kurs Hund am 17 November 2019   Anmeldung und weitere Infos unter: manuela.bablitschky@t-online.de   HSG Franken Schnauzen e.V. (Lauf 91207 / bei Nürnberg) http://www.franken-schnauzen.de https://www.facebook.com/hsg.frankenschnauzenev/   Anmeldung und weitere Infos unter: manuela.bablitschky@t-online.de

      in Seminare & Termine

    • Erste Hilfe Kurs Hund 2019 in Lauf bei Nürnberg

      Erster Hilfe Kurs Hund am 16 November 2019   Anmeldung und weitere Infos unter: manuela.bablitschky@t-online.de   HSG Franken Schnauzen e.V. (Lauf 91207 / bei Nürnberg) http://www.franken-schnauzen.de https://www.facebook.com/hsg.frankenschnauzenev/   Anmeldung und weitere Infos unter: manuela.bablitschky@t-online.de

      in Seminare & Termine

    • Der erste Hund ist da - viele Fragen auch

      Hallo zusammen,   ich muss leider ein bisschen ausholen, aber so geht es wahrscheinlich jedem, der nach Rat fragt bzgl. erster Hund :-)
      Ich bin 27 Jahre alt und habe, zusammen mit meinem Mann, seit 3 Wochen einen Welpen aus dem Tierschutz. 
      Für meinen Mann ist es der erste Hund; ich bin zwar mit Hunden groß geworden, aber wenn die Verantwortung bei einem selbst liegt, ist es doch noch mal etwas anderes. Also auch für mich der erste eigene Hund.
      Unser Welpe, Marlo, kommt aus Zypern. Das Alter ist leider nicht ganz eindeutig bestimmbar. Im Pass steht als Geburtsdatum der 15.06.2018, unsere Welpenschule schätzt ihn aber jünger ein, da er bisher ausschließlich Milchzähne hat.
      Vermittelt wurde er uns als Chihuahua-Mischling. Den sehen wir in ihm eher nicht, wir glauben es könnte ein Dackel-Terrier-Mischling sein. Er ist jetzt ca. 34 cm hoch und wiegt etwa 5,9 Kilo.

      Das kurz zur Vorstellung :-) Dass es mit einem Welpen nicht leicht wird, war uns beiden vorher klar. Aber im Moment kann man sagen, wir haben es doch noch einmal deutlich unterschätzt. Nicht zuletzt, weil man im Internet so viele verschiedene Meinungen liest. Dafür, dass er nun erst die vierte Woche bei uns ist, klappt das ein oder andere aber schon richtig gut. 

      Eigentlich war geplant, dass wir uns für die Anfangszeit im Wechsel Urlaub nehmen. Das hat aus verschiedenen Gründen nicht ganz geklappt, sodass Marlo schon in seiner zweiten Woche bei uns mit auf die Arbeit musste (durfte). 

      Wir haben einen Kennel besorgt, den er auch akzeptiert hatte (so dachten wir zumindest). Anfangs war er zwar etwas eingeschüchtert von den neuen Eindrücken, aber im Großen und Ganzen hat es gut geklappt. Doch seit Mittwoch letzter Woche passt ihm das alles nicht mehr. Morgens schläft er noch friedlich in seiner Box, aber nach dem Frühstück (auf der Arbeit) bzw. dem Gassigang danach wird er unruhig und fängt sogar zu bellen an. Mein Chef ist zwar sehr tolerant und hat Verständnis, aber das geht halt trotzdem nicht. Ich bin nicht 100% sicher, aber ich glaube der Auslöser war ein Kauknochen, den ich ihm zur Beruhigung in der Box gegeben hatte. Den wollte er auf Biegen und Brechen nicht in der Box essen. Ohne Box geht es leider (noch) nicht. Da kommt er gar nicht zur Ruhe. Er läuft nur rum und knabbert Sachen an. Anbinden habe ich auch schon versucht. Auch dann leider keine Ruhe.

      Daheim ist nämlich ein ähnliches Phänomen zu beobachten. Das Körbchen wird nur in der Nacht zum Schlafen genutzt (steht dann im Laufstall im Schlafzimmer).
      Im Wohnzimmer hat er noch ein kuscheliges, großes Kissen liegen. Anfangs hat Marlo ab und zu mal darauf gelegen. Aber seit er dort einen Kauknochen gefressen hat, geht er nicht mehr drauf. Außer, wir üben darauf zu liegen und zu bleiben; klappt aber nur mit Leckerli. 

      Zur Ruhe kommt er zuhause nur auf dem Sofa, wenn wir uns dazu liegen oder halt abends dann im Laufstall (aber auch nur, wenn wir in Sichtnähe sind).

      Ich versuche, ihn schon vor der Arbeit auszulasten. Das scheitern leider schon daran, dass er morgens keine Lust hat zu laufen. Kurz die Geschäfte erledigen und dann winseln, weil er wieder nach Hause will. Also versuche ich es mit kurzen Spieleinheiten oder Schnüffelaufgaben. Auch das klappt nur bedingt. Am aktivsten ist er (leider) ab ca. 10:00 Uhr, also voll während der Arbeitszeit. Auch ist es schwierig, mit den Fütterungszeiten eine gewisse Routine zu finden. Manchmal schläft er (ausnahmsweise) zu den üblichen Fütterungszeiten und ich will ihn dann ungern wecken, weil er dann wieder unruhig ist.

      Ich merke, dass mein Text immer länger wird. Ich versuche mal kurz meine Fragen zusammen zu fassen:

      - Tipps für die Arbeit
      - Ruhezeit mit ca. 20 Stunden richtig, auch bei einem Alter von ca. 4 oder 5 Monaten? (Welpenschule sagt ja)
      - Kann er lernen, dass "Halligalli" erst nach der Arbeit dran ist? Wie?
      - Wie lange sollten die Spaziergänge in seinem Alter sein?
      - Warum akzeptiert er keine Decken/Körbchen etc., insbesondere nachdem er einen Knochen darauf zerkaut hat?
      - Wie lernt er zu Ruhen ohne uns? - Wann Fütterung von 3x täglich auf 2x täglich umstellen?

      Ich kann gerne einzelne Punkte noch näher erläutern, nach der Arbeit 😉 (bitte verzeiht Rechtschreibfehler, habe am Handy getippt).

      Liebe Grüße von einer frischgebackenen Welpenbesitzerin, die es unbedingt mit dem kleinen Marlo schaffen will (aber leider verzweifelt).  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Der erste eigene Hund

      Hallo Leute,   ich bin 22 Jahre, werde vermutlich in 2 Jahren aus dem Elternhaus gehen und bin auf der Suche nach einem Hund. Einen hatte ich schon, ein Jack-Russell-Terrier. Der wurde 13Jahre alt und hat mich vor 3 Jahren verlassen. Momentan haben wir einen 2Jahre alten Kater und ein 8 Jahre alten Chiwawa zuhause. Ich bin seit längerem auf der Suche nach einem "richtigen"/neuen Hund.  Ich habe mich schon von einigen Freunden und Kollegen aus meinem Umfeld beraten lassen, jedoch war bis jetzt keine Hunderasse dabei, mit der ich "zufrieden" wäre.   Ich bin auf der Suche nach folgenden Eigenschaften: - Der Hund sollte "größer" sein, mindestens 45-50cm - Möglichst reinrassig, bzw. nicht anfällig für z.b. Kaputte Gelenke sein usw. - Möglichst ausdauern und gehorsam, da ich sehr viel Sport mache und Ihn/Sie gerne zum laufen mitnehmen würde, ohne dass der Hund sich durch z.B. Wild oder andere Hunde ablenken lässt. (Ich denke das lässt sich aber auch gut trainieren) - Kinderfreundlich (Ich habe einen 2Jahre alten Bruder) - Soll sich mit anderen Hunden verstehen (Viele Freunde von mir sind auch Hunde-Besitzer) - Im Optimalfall sollte er auch 8 Stunden alleine in der Wohnung verbringen können, da ich natürlich auch arbeiten muss. - Ich finde zu langes Fell am Hund nicht schön. - Ich bin kein Fan von Kampfhunden, jedoch gefallt mir z.B. Dogo Argentino sehr. (Also sollte meine Beschreibung zu einem Kampfhund passen, würde ich mir auch einen Kampfhund zulegen)    Ich weiß, dass Ich diese ganzen Hunderassen "die zu mir passen könnten" auch im Internet findet, jedoch würde Ich gerne auch Meinungen von Hundebesitzern hören, deren Hunde meinem "Wunschhund" ähneln.     Ich bedanke mich schon mal für Eure Hilfe und Ich antworte gerne auf Fragen!   Gruß, David

      in Der erste Hund

    • Erste-Hilfe beim Hund

      Hallo liebe Hundebesitzerinnen und Hundebesitzer,   leider wurde ich immer öfter mit dem fehlenden Know-How bei der Erste-Hilfe beim Hund konfrontiert.  Deshlab möchte ich einen erstklassigen Kurs entwickeln, welcher alle essentiellen Bereiche bei der Erste-Hilfe bei Hunden abdeckt.   Zu erst möchte ich allerdings eine kurze Umfrage durchführen, um herauszufinden worauf Hundebesitzer(innen) am meisten Wert legen.
      Dauer max.: 2 min; 5 kurze Fragen. 

      Ihre Meinung ist wichtig !! https://bit.ly/2PIdbE3 href="https://bit.ly/2PIdbE3">Hier geht es zu Umfrage!  

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.