Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Verteidigung!!!

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich denke schon seit längerem über folgendes nach:

Würde Kenay mich in einer brenzlichen Situation(Angriff einer fremden Person) wohl verteidigen und beschützen?

Da er fremden Leuten immer freundlich begegnet,kann ich ihn überhaupt nicht einschätzen!

Nicht das ich möchte das er beißt,aber ich würde es doch zu gerne wissen(kann aber schlecht jemand fremdes bitten mir eine auf die Rübe zu geben!!!!

Wenn bei uns nachts jemand zu dicht am Haus vorbeigeht bellt er schon,und seine Nackenhaare stehen senkrecht.

Aber im Haus und in der Nacht ist es ja auch ok.

Möchte gerne von euch wissen,wie ihr euren Hund einschätzt und ob er euch in einer heiklen Situation beschützen würde?

Gruß

Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei meinem Boomer brauch ich mir keine Sorgen zu machen, der würde sein Leben für mich geben!

Wenn wir im Ort laufen, können tausend Leute an uns vorbeigehen, auch recht dicht, das macht nichts.

Sind wir aber ausserhalb, also auf einsamen Strecken, wird jede Person, die uns entgegenkommt oder "verfolgt", genauestens unter die Lupe genommen!

Herzlich umarmen dürfen mich auch nur ihm bekannte Personen, bei allen anderen fängt er sofort an, böse zu knurren, und ich bin mir sicher, im Notfall würde er auch von seinen Zähnen Gebrauch machen!

Shelly dagegen braucht man nur mir: Na, du bist aber ne Süsse! anzusprechen, und sie schmilzt dahin, legt sich den Personen zu Füssen und will gekrault werden.

Sie verteidigt zwar das Grundstück, aber sobald man sie anspricht, ist alles Bewachen vergessen!

Ich weiss zwar nicht, wie sie in einem wirklichen Notfall reagieren würde, aber auf eine Bewachung oder Hilfe von ihr würde ich mich nicht verlassen! :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Barry verteidigt mich.

Wir waren im dunklen Moor. Meine beiden hatten Blinkhalzbänder um.

Plötzlich quatscht mich eine Stimme an, ich solle sofort die Blinkdinger ausmachen, das macht die Augen der Hunde kaput. Eh ich mich versah hatte er Yukons Decke fast abgerissen.

Ein Wort gibt das andere. Er kommt auf mich zu, schupst mich, ich falle über seine Hündin und liege im Dreck.

Im Dunkeln sah es aus als ob er mich nun tretten wolle. In dem Monent kommt Barry, stellt sich zwischen uns, brumt aus der Tiefe, wie ich es noch nie gehört hatte. Zeig seine Zähne, steht aber nur zwischen uns. Der Kerl schimpft, will mich anzeigen, hab gefährlichen Hund.

Ich war wieder auf den Beinen und Barry ging. Der Kerl ist schimpfend im Dunklen verschwunden.

Yukon muste ich suchen, er sahs einige Meter weiter im Graben und kam auch nicht auf zurufen.

Ob Barry auch angegriffen hätte weiß ich nicht.

Ute

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, aola.gif

meine Lüdde ist im Normalfall absolut friedlich. Sollte uns im Dunkeln aber irgend etwas unheimliches begegnen, knurrt und bellt sie was das Zeug hält, wird 1mtr. größer, hört erst auf wenn ich ihr klar mache das alles okay ist. Da kam mal so´n komischer Typ aus´m Wald als es schon ziemlich dunkel war, ich dachte neben mir läuft auf einmal ein wütender Wolf.

:P

Was sie macht, sollte ich wirklich angegriffen werden? :Oo Keine Ahnung, passiert hoffentlich auch nie.

Liebe Grüße

gnnibilde0216oy.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wäre mir da nicht so sicher, was Charly macht.

Sie begrüßt Fremde auch meistens freundlich. Inzwischen sind ihr die Leute mit Tüten o.ä. etwas unheimlich. Das kommt aber, weil sie nicht mehr so gut sieht.

Sie hat aber auch schon mal gebellt oder geknurrt, wenn bei uns am Haus Leute vorbei gehen. Aber eigentlich nur abends.

Es kam auch schon vor, dass ich mit ihr draußen war und uns ein Junge oder Mann entgegen kam. Den hat sie dann auch schon mal angebellt oder angeknurrt.

Aber sie hat eh etwas angst vor Jugentliche Jungen und Männern, sie hat mit denen schlechte Erfahrungen gesammelt. Glauben wir auf jeden Fall. Was wir immer von früher so mitbekommen haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also über Lilli brauch ich da wohl nichts zusagen - ich glaub nicht, dass sie mich verteiligen würde-im Gegenteil sie wäre glaub ich die, die ich beschützen müßte :Oo

Aber ich hatte damals ja auch schonmal einen Hund-einen kleinen Münsterländer "Apollo" hieß er! Ich habe ihm vom Züchter-allerdings nicht so ein kl. teuren Welpen, sonder er war noch mit 4 anderen in einem kl. Käfig irgendwo in der hintersten Ecke - er war halt "schon" ein halbes Jahr alt - den haben wir dann mitgenommen - er war total verängstigt und scheu! aber er hat schnell vertrauen zu mir gewonnen! ich war seine bezugsperson. als ich eines abends mit ihm draußen pippi machen war - kam mein damaliger freund, den ja apollo eigentlich auch kannte, und hat selbst ihn angeknurrt - also ich glaube wenn mich jemand anfassen wollte, Apollo hätte mich verteiligt!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Linda,

wieso sollte dich Lilli eines Tages nicht beschützen?

Ich glaube nicht das es unbedingt auf die größe des Hundes ankommt!

Wenn einem so ein kleiner Wadenbeißer(soll nett gemeint sein) in die Haxen zwickt,kann das bestimmt auch ganz schön weh tun!

Gruß

Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Birgit,

klar irgendwann beschützt sie mich bestimmt! Ich dachte eher an jetzt. Das glaub ich noch nicht, klar irgerndwann schon! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grundsätzlich glaube ich, daß unsere Hunde es riechen, wenn wir cool sind oder wenn wir uns bedroht fühlen. Wir stoßen Adrenalin aus, wenn eine Angst einflößende Situation ist, und das äußert sich soweit ich weiß, chemisch in Buttersäure, die für die Hunde sehr gut riechbar ist.

Bestes Beispiel die Körung auf dem Hovawart-Platz: Ein Figurant geht auf mich zu, die ich da auf einem Stuhl sitze, mein Hund liegt im Platz. Der Typ rempelt mich an. Ich kann mich nicht vor ihm fürchten, da ich ja weiß, daß es ein Fake ist. Also steht mein "furchtloser" Hovawart auf, geht ein Stück hinter mich und macht ein Gesicht wie wenn er sagen will: Frauchen regelt das schon.

Des nachts, und das spiegelt genau die Beiträge der anderen, läßt er auch böses Knurren hören und zeigt eine mega Hab-Acht-Stellung VOR mir gehend, wenn uns nur ein harmloser Passant engegen kommt. Und das liegt sicher daran, daß ICH nachts auch nicht sooo der Held bin. Diese Unsicherheit spürt er und übernimmt dann mal flugs die Führung.

Also eine gestellte Situation, bei der man mal jemanden bittet, so zu tun als ob, die wird es nicht bringen. Es sei denn, derjenige überrascht einen dermaßen, daß man wirklich richtig Streß bekommt...

Ute, Deine Story vom Moor ist unglaublich. Was maßen sich die Menschen eigentlich an... ich kann es nicht fassen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin eigentlich sicher, dass meine Hunde eingreifen würden, wenn eine wirklich gefährliche Situation auftreten würde. Da mein "großer" aber schon aufgrund seiner Erscheinung extrem abschreckend wirkt, wird diese Situation auch wohl nie auftreten ... toi, toi, toi :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verteidigung

      So Leute, mich würde mal interessieren, ob jemand weiß wie die Gesetzeslage aussieht, wenn sich mein Hund wehrt bzw. er mich beschützen würde. Vorweg ich würde NIE wollen, dass mich mein Hund beschützt. Zur Vorgeschichte: da mein Hund schon als Welpe extrem geschlagen wurde, hat er einen hohen Trieb zur Selbstverteidigung und Verteidigung der Besitzer, und das weiß ich auch, dementsprechend sichere ich ihn auch. Bei den Vorbesitzern musste er leider die Erfahrung machen: nur mit vorwärts gehen, hast du deine Ruhe! (Was bei den Besitzern kein Wunder war) Er verbellt und knurrt nicht mehr, sondern schnappt gleich zu! Jack fand meinen Bruder von Anfang an "komisch", bei Männern muss man ziemlich aufpassen, und da sich mein Bruder nie mit ihm beschäftigt hat und auch kein einziges Mal mit ihm kommunizierte (streicheln, leckerlie geben etc) und Jack meinen Bruder nicht einschätzen konnte, kam es zu nicht schönen Vorfällen. Unter anderem empfand er meinen Bruder als Eindringling, ja stufte ihn sogar als "ungebetenen Gast = Einbrecher" ein, das einzige wo er knurrte war wenn mein Bruder zur Haustür reinkam (aber hörte auf als er sah, wer hereinkommt), es kam sogar mal soweit das er meinen Bruder zwickte (aber nur weil sich mein Bruder unbewusst über ihn drüber gebeugt hat, und mit den Armen rumgefuchtelt hat. Für Jack hat das den Anschein erweckt, als wollte mein Bruder zum Schlag ausholen! Wenn man bei Jack unabsichtlich die Hand hebt, duckt er sich und fängt an zu winseln (früher halt, jetz hat er sich schon gut eingelebt und vertraut uns und fängt an zu leben) . Und glaubt mir ich wusste nichts von Jack's starken Wehrtrieb, und von seiner Vergangenheit! Ich erfuhr alles als ich nachhakte (bei den 2. besitzern, den Sohn von den Erstbesitzern) Wenn ich es gewusst hätte, hätte ich ihn gleich gesichtert und darauf geachtet! Dementsprechend hatte mein Bruder natürlich auch Angst vor Jack , von da an wurde Jack auch im Haus gesichert.. aber ich bin deswegen total happy, denn mein Bruder hat sich endlich überwunden und Jack gezeigt "er tut ihm nix".. somit ist Ruhe eingekehrt, und Jack und er sind Freunde aber das ist nicht das Thema, wollte euch nur ein Beispiel geben. (Jack verbellt früher auch Leute auf der Straße) So: jetz zu meinen Fragen! Situation 1: Bei uns wird eingebrochen, (Jack merkt das sofort, auch wenn er im 1. Stock schläft), er meldet, tat er bei meinen Bruder wenn er spät heimkam auch, da er ihn als "Bedrohung" einstufte (ich würde ihn, soweit das es geht in ein Zimmer sperren und ruhig halten, was wahrscheinlich gar nicht einfach wäre), so nun sagen wir mal er kommt trotz Verwahrung mit den Einbrecher in Kontakt, ich kann ihn nicht mehr halten, und ich weiß, er würde wahrscheinlich richtig zubeißen... also nix mit Drohung etc., wie muss ich mich dann Verantworten? Situation 2: Ich werde an der Straße angefallen, derjenige versucht mir weh zu tun/mich zu entführen/mich zu vergewaltigen, und mein Hund geht dazwischen und beißt! Ich würde ihn solange festhalten, wie möglich, aber ich denke Hunde und richtige Gefahr sind zwei paar Schuhe, er entwickelt da mit Sicherheit eine Mordskraft (hat er ja jetzt schon bei Hundebegegnungen) ! (Wie einige möglicherweise wissen, hat mein Hund ein Sozialisierungsproblem, und kommt mit Hunde im Moment nicht gut aus) Wenn ich z. B. in Panik bin und total Angst habe, mir die Leine aus der Hand rutscht, kommt mein Hund an den "Täter" ran und ich weiß, mein Hund würde mich bis aufs Letze beschützen! Ich würde wahrscheinlich weglaufen sobald der Täter abgelenkt ist/bzw. Schmerzen hat wegen der Bisswunde, und in Sicherheit die Polizei rufen + Krankenwagen... damit derjenige auch nicht "Geschichten" erzählt oder so, nicht das es am Ende heißt, mein Hund hätte ihn grundlos angefallen.. Gilt das als Verteidigung? Muss ich dann damit rechnen, dass mein Hund als gefährlich eingestuft wird? Aber wie ist das dann mit Polizeihunden? Die werden doch auch eingesetzt und packen zu?Oder irre ich mich da? Situation 3: jemand kommt auf meinen Hund zu und bedroht ihn, schlägt ihn etc.. laut Gesetz ist das quälen von Tieren ja verboten, was ist wenn sich mein Hund wehrt? Meines Wissens darf er das laut Gesetz oder? Aja ich hoff niemand hat jetz den Eindruck, ich würd meinen Hund nach vorne schicken, und hole mir jetzt Tipps und Informationen über die Strafe, mit der ich zu rechnen habe. Es ist rein Interesse! Und glaubt mir, ich würd alles tun um meinen Hund zu beschützen.. die Vorbesitzer dürften mir nicht vor die Augen treten... ich wüsst nicht was ich mit denen mach ... Und ich weiß, mein Hund ist eine "Warnung" für sich, ich denke nicht, dass jemand mich anfallen würde, wenn ich mit Jack unterwegs wäre. Ich möchte wirklich niemals das mein Hund mich beschützt, Leute die bei anderen skrupellos/gewalttätig einbrechen oder andere überfallen/vergewaltigen etc machen vor nichts halt, und sind bestimmt bewaffnet, ich könnte es niemals ertragen, dass mich mein Hund beschützt und deswegn stirbt! LG

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Ressourcen-Verteidigung

      Huhu Ich hab seit heute die Huskyhündin meiner Freundin für übers Wochenende hier. Eigentlich ein sehr unkompliziertes Mädel , doch wie sie mir auf dem Spaziergang eben gezeigt hat ist sie sehr stark beim Ressourcen Verteidigen.. Situation : Ich habe mit ihr und dem Futterdummy gespielt , sie hatte keine Lust ihn mir zurück zu bringen und ließ ihn liegen , dann schickte ich Jester , den Rüden meiner Mutter den Dummy holen , gerade als er ihn mir dann bringen wollte stürzte sie sich auf ihn und verpasste ihm ein paar. Nichts schlimmes ließ dann auch wieder von ihm ab aber trotzdem. Ich hab sie daraufhin direkt zu mir bei Fuß geholt und ließ sie an der kurzen Leine neben mir laufen - den Futterdummy hab ich ihr sowieso weggenommen. Nun meine Frage : Wie kann ich das Trainieren dass sie deswegen andere Hunde nicht mehr so angeht ? Oder wie soll ich sie am besten in dem Moment behandeln wenn sie etwas so stark verteidigt ? Sie ist eigentlich eine sehr umgängliche und verträgliche Hündin , doch bei Leckerlies und Spielzeug hört der Spaß auf. Auch wenn sie sich nicht mal mehr für das Spielzeug interessiert Hoffe ihr habt ein paar Ideen dazu

      in Aggressionsverhalten

    • Verteidigung von Ressourcen

      Hallo, also ich hatte ja schonmal einen Thread zu unseren beiden Hunden eröffnet (hier nachzulesen Probleme bei der Vergesellschaftung ) und bräuchte nun mal wieder Rat. Heute hatten wir also einen Termin bei einer Hundetrainerin. In der Stunde selbst ist gar nicht mal soviel vorgefallen, direkt zu Beginn der Stunde wurden beide Hunde abgeleint und erkundeten erst einmal das Gelände, während wir mit der Trainerin sprachen bzw. und dem Trainer, es waren nämlich zwei anwesend. Die Trainerin war auch der Meinung, dass sie grundsätzlich überhaupt kein Problem miteinander hätten (liefen zusammen das Gelände ab, hintereinander her usw.) und es wohl nur eine Sache der Eingewöhnung sei und diese sich-in-die-Wolle-kriegen, was ich ihr beschrieb, das sei Teil der Rangordnungsklärung. Es lief wirklich gut, bis (ich nenne ihn mal Trainer A zur besseren Unterscheidung) Trainer A Chila zu sich rief und sie streichelte etc. Nelli kam dann ziemlich schnell auch dazu und Chila begann zu knurren, was Nelli mal wieder ignorierte und so kam es wieder, dass die Beiden sich in die Wolle bekamen. Trainer A ging dann dazwischen und nahm Nelli hoch, um die Situation zu entschärfen. Nachdem sich beide Hunde wieder beruhigt hatten, ließen wir sie wieder zusammen laufen: klappte wunderbar. Dann das selbe Spiel, Trainer B rief Chila zu sich und Nelli war auch schon wieder auf dem Weg zu ihr, doch als sie zu nah kam, drängte sie (Trainer A) sie mit dem Fuß/Bein weg, daraufhin hielt sie etwas mehr Abstand, aber offensichtlich immer noch nicht soviel wie sie sollte. Trainer B packte sie sich daraufhin (schon etwas gröber, so empfand ich das jedenfalls) und machte ihr nochmal deutlich, dass sie Chila in Ruhe zu lassen hat, wenn sie gerade Aufmerksamkeit erfährt. Ab da hielt sie dann den nötigen Abstand zu Chila ein, als sie gestreichelt wurde. So, und nun zu meinen Fragen: 1. muss man zwischendurch wirklich so 'hart' durchgreifen? Mir tut das irgendwie immer weh, wenn ich sehe, dass man Tiere etwas fester anpackt (so dass sie kurz aufjaulen, war aber kein (!) Schlag) , aber andererseits sind Hunde untereinander ja auch nicht gerade zimperlich. 2. Uns wurde geraten, falls sich Zuhause nochmal so eine Situation ereignen sollte, eine Blechbüchse mit Steinen befüllt auf den Boden zu werfen, durch den Schockeffekt sollen die Hunde dann von einander abkommen. Habe noch mehr Fragen, aber da es jetzt schon spät ist, schreibe ich den Rest morgen (heute) dazu, würde mich aber trotzdem schonmal über Antworten & Meinungen freuen. Liebe Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angriff ist die beste Verteidigung?

      Huhu Ihr Lieben, ich bräuchte mal einen Tipp. Unser Wauzi (Maltesermix) ist glaube ich ein bisschen größenwahnsinnig. Je größer der Hund je agressiver verhält er sich an der Leine. Ein Beispiel: Wir laufen auf einem Feldweg (8m Flexi) und wir sehen das uns ein Mann auf dem Fahrrad mit zwei Schäferhunden entgegen kommt. Mein Mann ruft unseren Kleinen bei Fuß. Was er auch wunderbar macht und laufen weiter. Als die Hunde auf gleicher Höhe sind springt unserer nach vorne und bellt und knurrt wie wild. Erst jetzt fangen die beiden Schäfer auch an zu reagieren.... Den Mann hat es fast vom Fahrrad geworfen. Das gleiche passiert mit großen Hunden. (Kleine oder mittlere ignoriert er weitestgehend. Er zieht vielleicht ein bisschen aber es ist O.K.) Hat jemand einen Tipp wie wir dieses Verhalten abtrainiren könnten? Ich hab es schon mit "sitz" und Leckerli versucht. Aber er läßt sich nicht ablenken. Prinzipiell ist es ja kein Problem. Der Kleine ist ja leicht an der Leine zu halten. Aber ich denke auch ein kleiner Hund sollte sich nicht so benehmen. Ich sage schon mal DANKE für die vielen Tipps Liebe Grüße C.

      in Aggressionsverhalten

    • Ressourcen-Verteidigung

      Hallo, etwas lang, ich hoffe, es liest überhaupt jemand... es geht um meinen Hund Grisu, Australian Shepherd, 2 Jahre alt. Wie der Titel schon sagt, er verteidigt Ressourcen. Ich habe ihn von Welpe an, er ist Zweithund zu einer älteren Hündin. Zwischen den beiden gibt es keine Probleme. Auffällig war es für mich erstmals, als er etwa 8 Monate alt war. Wir waren als Zuschauer auf einer Hundeausstellung, wo auch Futtermittelanbieter Proben in Näpfen anboten. Grisu fraß, es näherte sich ein Hund und Grisu machte sehr deutlich, was er davon hielt. Eigentlich kein unnormales Hundeverhalten denke ich, wobei ich das von Lucy überhaupt nicht kenne. Kurz danach hatten wir Geschwister-Treffen von Grisu bei seiner Züchterin. Dort hat er sich auf jeden Hund gestürzt, der sich mir genähert hat. Ich habe ihn weggeschickt, er musste auf Distanz Platz machen. Etwas später: ich war wandern und hatte neben meinen Beiden noch den Hund einer Nachbarin mit. Wir haben Pause gemacht, der Rucksack stand am Boden und die Hündin der Nachbarin schnüffelte daran. Grisu ging knurrend drauf. Ich habe ihn weggeschickt, was er auch akzeptiert hat. Als die Nachbarshündin sich dann aber von mir und dem Rucksack entfernte, stürzte Grisu sich sofort auf sie. Er wartete also, bis sie nicht mehr in meinem „Einwirkbereich“ war. Ich habe Grisu abliegen lassen, mich mit der Hündin beschäftigt, mich von Hündin und Rucksack entfernt etc., Grisu musste zuschauen. Ein ganz gutes Gefühl habe ich bei dem Vorgehen allerdings auch nicht, da Grisus Grundgefühl sich ja so kaum ändern wird. Die Gesamtsituation findet er ja so eher noch viel doofer, oder? Abschließend habe ich dann alle Hunde zu mir gerufen und abwechselnd Futterbrocken aus dem Rucksack verteilt. Das ging problemlos. Wir haben nach den wenigen Vorfällen etwa ein Jahr lang keine Probleme mehr gehabt in der Richtung. Wobei wir auch nur selten fremden Hunden begegnen und er bei bekannten Hunden dieses Verhalten nicht zeigt. In den letzten 1-2 Monaten häuft es sich nun wieder. Vor Kurzem waren in größerer Runde mit fremden Hunden unterwegs. Ich „durfte“ diese Hunde streicheln, wenn mein Mann dies getan hat, ist Grisu sofort dazwischen gegangen (bei mir weiß Grisu, dass es Ärger gäbe...!). Vor Kurzem auf einem Spaziergang: Lucy wird von einem fremden Rüden bedrängt, zeigt deutliches Unwohlsein, Grisu geht drauf, noch bevor ich reagieren konnte. Wenn ein fremder Rüde auftaucht, hängt Grisus Verträglichkeit sehr davon ab, ob der Rüde Interesse an Lucy zeigt. In den letzten 1,5 Wochen habe ich mich bemüht, deutlicher "Führung" zu übernehmen. Grisu wird im Haus öfter ein Platz zugewiesen, wo er schlafen soll. Wobei er auch vorher schon nicht ausgeprägt hinter mir her gelaufen ist. Das mit der Platz-Zuweisung hatte er schon am ersten Tag akzeptiert, er bleibt dort und schläft/döst, egal wo ich bin und was ich mache. Dazu habe ich auf Spaziergängen mehr Regeln eingeführt: an der Leine neben oder hinter mir laufen, beim ableinen erst ein Stück hinter mir laufen oder warten, bis ich ihn nach rufe. Vor mir aus der Haustür stürmen gibt es auch nicht mehr. Wobei wir allgemein im Alltag keine Probleme haben und er auch gut hört. Tja, und dann heute: wir waren bei Bekannten zum Grillen eingeladen. Die Schwester der Bekannten hatte einen 6 Monate alten Retriever-Mix dabei, den Grisu nicht kannte. Anfangs verstand sich Grisu mit ihm. Kurzes beschnüffeln, dann verlor Grisu das Interesse. Dann fing die Besitzerin des Retrievers an, die Hunde zu füttern (ihren Hund, Grisu und die 2 Hunde meiner Bekannten). Hat mich nicht gestört. Kurz danach hockt sie sich hin und streichelte Grisu und ihren Hund gleichzeitig. Grisu knurrte kurz und "verjagte" den Retriever dann. Das Entsetzen war groß, wie kann Grisu das aus heiterem Himmel tun?!? Die Frau bestand darauf, dass ich Grisu nach Hause bringe oder sie fährt (Grisu hat nicht gebissen oder so, war aber in ihren Augen wohl nun unberechenbar). Ich kann sie auch verstehen. Bei einem Junghund ist es ja besonders blöd, wenn der schlechte Erfahrungen macht. Nun, ich fand das auch überhaupt nicht witzig und war vor allem sauer auf mich selbst. Meine persönliche Interpretation im Nachhinein: die Frau wurde durch Futtergabe und Streicheln zur "Ressource", ihr Hund dadurch zum Konkurrenten. Oder was denkt ihr? Und vor allem: was kann ich tun?? Menschen gegenüber verteidigt er nichts. Auch jeder fremde Mensch darf sich ihm nähern, wenn er frisst oder ein Spielzeug hat. Er reagiert auch nicht, wenn mein Mann und ich uns umarmen oder streiten.

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.