Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Verteidigung!!!

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute!

Mann oh Mann.. mein Lieblingsthema sozusagen.

Meine Hund soll mich im Normalsituationen (und dazu gehört das mir komische Leute des Nächtens einzeln entgegenkommen) weder beschützen, noch hat er zu knurren zu bellen oder sonst irgendwas zu tun.

Ich passe auf ihn auf und nicht er auf mich. Allerdings nehme ich es damit auch sehr genau. Tritt zum Beispiel jemand meinen Hund hat der meine Hand in seinem Gesicht. Meine Hunde wissen also, dass ich sie auch aktiv verteitigen würde.

Verspüre ich bei meinem Hund irgendeine Form von Unsicherheit (und sowas ist das in der Dunkelheit) dann kommt der Hund ins "Hinter" (heisst Spurlaufen) und dann ist gut.

Ich würde es niemals, in keiner Situation tolerieren, dass meine Hunde Menschen anknurren.

Zu meiner eigenen Sicherheit können aber alle meine Hunde auf Kommando bellen, einer kann knurren und neuerdings auch Zähne fletschen.

Wenn mir nun einer komisch aussieht, dann fordere ich meine Hunde dazu auf aktiv zu werden.

Ihr könnte Euch aber ALLE einer Sache sicher sein: Eure Hunde werden in einem echten Ernstfall auf jeden Fall etwas unternehmen, das brauchst du keinem Hund beizubringen. Je nach Charakter wird der eine bellen, der andere knurren, der dritte anspringen.

Genau so sicher könnte ihr Euch allerdings sein, dass, sollte die Person sich wehren, mit einem Stock nach Eurem Hund schlagen etc. wird ein dafür nicht ausgebildeter Hund die Füsse in die Hand nehmen und weg ist er.

Auch hier habe ich vorgebeugt und meinen Hunden in diversen Beutespielen klargemacht einen fliegenden Stock, Regenschirm oder ähnliches nicht als so bedrohlich anzusehen, dass man deswegen wegrennen muss.

Worauf ich hinaus möchte: Hunde sollen und dürfen nicht alleine entscheiden, ob sie denn nun jemanden dumm anmachen oder nicht. Das bedeutet aber nicht, dass man auf die Sicherheit die von einem Hund ausgeht verzichten sollte.

Aber oberstes Gebot ist: ICH entscheide und ICH habe die Kontrolle darüber!

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Rex bin ich mir nicht so sicher, obwohl ich weiß, dass er sehr auf uns fixiert ist. Trixi würde 100%ig drohen, sie misstraut sowieso allen Fremden, leider.

Meine frühere Hündin Maika war allen Menschen gegenüber extrem freundlcih. Aber selbst sie hat mich in einer Gefahrensituation (aggressiver Betrunkener im Dunkeln auf einem Feldweg) verteidigt. Hätte ich aber zu ihr gesagt, dass es ok ist, hätte sie das Drohen sofort eingestellt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Karl

Ich denke mal, die wenigstens von uns hier haben in einer ernsten Lage ihre Hunde so unter Kontrolle wie du! :respekt:

Wenn ich schon mit meiner eigenen Angst (gerade im Dunkeln) zu kämpfen habe, fällt es schwer, dann auch noch positv auf den Hund einzuwirken!

Ich hatte mal, allein mit meinem Hund, eine merkwürdige Begegnung mit einem Mann im Wald, und in dem Fall hätte ich es sogar zugelassen, dass mein Hund beisst!

Boomer knurrte böse, ich war ihm dankbar dafür, und der Mann verschwand wieder im Wald.

Ich wäre mit dem Kerl nicht fertig geworden, und ich glaube, ich hätte sogar den Hund auf ihn gehetzt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn Sherlock des nächtens knurrt, dann heißt das nicht, daß ich das zulasse!

Ich unterbreche das mit einem Nein. Das klappt auch.

Heute morgen war er im Wald kurz hinter mir und es kam ein Radfahrer ums Eck wie die wilde Wutz. Den bellte er an. Ein kurzes nein und hier reichte und er war da.

Damit kann ich gut leben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Renate!

ich kann da immer wieder nur dasselbe zu sagen: Das hat nichts damit zu tun, ob meine Hunde nun so super erzogen sind oder nicht, sondern etwas mit meiner Einstellung. Und die kann jeder kostenlos und ohne Umstände haben.

Das, was es dann noch braucht, nämlich dem Hund das Spur laufen oder das Bellen auf Kommando beizubringen, dafür braucht es dann nicht mehr viel.

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich verstehe, was du meinst!

Wenn ich nicht will, dass der Hund mich verteidigt, dann soll er es auch sein lassen.

Hab das auch anders gemeint:

Wenn es wirklich megabrenzlig wird, kann ich dann nicht meinem Hund sagen, er soll mich verteidigen?

Soll nicht heissen, dass er den Anderen zerfleischen soll, aber ein tiefes Knurren würde da schon reichen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Bärenkind!

Es ist gut wenn er es lässt, wenn Du es ihm sagst. Und es ist ok, wenn Du so damit leben kannst.

Aber, wäre es nicht noch schöner, wenn Sherlock garkeinen Grund dafür sehen würde selbst zu handeln und du agieren würdest und er reagieren? Nur so ein Gedanke...

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, da gebe ich Renate Recht.

Ich hätte in solchen Situationen die Lage sicher auch nicht so im Griff wie Anita.

Ich bin mir aber 100%ig sicher, dass Shelly den Angreifer angehen würde, wenn es wirklich ernst wird. Auch ein Stock, mit dem der Angreifer auf Shelly einschlagen würde, würde sie nicht davon abhalten. Im Gegenteil. Das würde sie noch wütender machen.

Bis jetzt hatte ich mal eine Begegnung, in der Shelly jemand anspringen wollte (auch im Dunkeln) Da hatte ich die Situation leider nicht ganz im Griff, ist aber nix passiert. Sie war ja an der Leine. Der Typ hat aber nicht mal was gemacht, ist einfach an uns vorbeigegangen. Und das kam davor und auch danach nie wieder vor. Ich weiß auch nicht, was da mit ihr los war...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ja so ist das auch bei uns. Lena reagiert nur wenn ich selber Angst habe z.B. im Dunkeln.Hört aber auch sofort auf bei Abruf. Für mich ist das okay so , dass sie anschlägt. Aber Karl hat uns in Sachen Hundeerziehung ne Menge voraus.

aola.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
HAber Karl hat uns in Sachen Hundeerziehung ne Menge voraus.

Nicht nur in der Hundeerziehung.

Ich denke das, was Anita hat, was z.B. ich nicht habe, ist diese von ihr oft erwähnte EINSTELLUNG!!!! Das kann man sicher auch nicht gut erklären, dass muss man sicher mal live von ihr gezeigt bekommen, denke ich.

Ich weiß jedenfalls nicht, wie ich die so einfach ändern kann.... :heul:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verteidigung

      So Leute, mich würde mal interessieren, ob jemand weiß wie die Gesetzeslage aussieht, wenn sich mein Hund wehrt bzw. er mich beschützen würde. Vorweg ich würde NIE wollen, dass mich mein Hund beschützt. Zur Vorgeschichte: da mein Hund schon als Welpe extrem geschlagen wurde, hat er einen hohen Trieb zur Selbstverteidigung und Verteidigung der Besitzer, und das weiß ich auch, dementsprechend sichere ich ihn auch. Bei den Vorbesitzern musste er leider die Erfahrung machen: nur mit vorwärts ge

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Ressourcen-Verteidigung

      Huhu Ich hab seit heute die Huskyhündin meiner Freundin für übers Wochenende hier. Eigentlich ein sehr unkompliziertes Mädel , doch wie sie mir auf dem Spaziergang eben gezeigt hat ist sie sehr stark beim Ressourcen Verteidigen.. Situation : Ich habe mit ihr und dem Futterdummy gespielt , sie hatte keine Lust ihn mir zurück zu bringen und ließ ihn liegen , dann schickte ich Jester , den Rüden meiner Mutter den Dummy holen , gerade als er ihn mir dann bringen wollte stürzte sie sich auf ihn un

      in Aggressionsverhalten

    • Verteidigung von Ressourcen

      Hallo, also ich hatte ja schonmal einen Thread zu unseren beiden Hunden eröffnet (hier nachzulesen Probleme bei der Vergesellschaftung ) und bräuchte nun mal wieder Rat. Heute hatten wir also einen Termin bei einer Hundetrainerin. In der Stunde selbst ist gar nicht mal soviel vorgefallen, direkt zu Beginn der Stunde wurden beide Hunde abgeleint und erkundeten erst einmal das Gelände, während wir mit der Trainerin sprachen bzw. und dem Trainer, es waren nämlich zwei anwesend. Die Trainerin

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angriff ist die beste Verteidigung?

      Huhu Ihr Lieben, ich bräuchte mal einen Tipp. Unser Wauzi (Maltesermix) ist glaube ich ein bisschen größenwahnsinnig. Je größer der Hund je agressiver verhält er sich an der Leine. Ein Beispiel: Wir laufen auf einem Feldweg (8m Flexi) und wir sehen das uns ein Mann auf dem Fahrrad mit zwei Schäferhunden entgegen kommt. Mein Mann ruft unseren Kleinen bei Fuß. Was er auch wunderbar macht und laufen weiter. Als die Hunde auf gleicher Höhe sind springt unserer nach vorne und bellt und knurrt wi

      in Aggressionsverhalten

    • Ressourcen-Verteidigung

      Hallo, etwas lang, ich hoffe, es liest überhaupt jemand... es geht um meinen Hund Grisu, Australian Shepherd, 2 Jahre alt. Wie der Titel schon sagt, er verteidigt Ressourcen. Ich habe ihn von Welpe an, er ist Zweithund zu einer älteren Hündin. Zwischen den beiden gibt es keine Probleme. Auffällig war es für mich erstmals, als er etwa 8 Monate alt war. Wir waren als Zuschauer auf einer Hundeausstellung, wo auch Futtermittelanbieter Proben in Näpfen anboten. Grisu fraß, es näherte sich ein Hu

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.