Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mark

Jagdtrieb? Klar - aber unter Kontrolle

Empfohlene Beiträge

Ja, ja, der liebe Jagdtrieb mancher Hunde. Bei meinen beiden auch sehr gut ausgebildet, aber zu jeder Situation völlig unter Kontrolle. Sehr hilfreich aus meiner Sicht, der häufige "Wildgeruch", das Annähern bis auf wenige Zentimeter. Ein guter Gehorsam - und dann lässt sich ein Hund auch abrufen, wenn er schon im Begriff ist durchzustarten und die ersten Meter bereits hinter sich gebracht hat.

post-1-1406411006,94_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr schönes Bild, Mark! :respekt:

Aber wenn ein Zaun dazwischen ist, hab ich auch kein Problem mit meinen!

Wir haben im Nachbarort ein riesiges Rehgehege, da kann ich mit beiden ohne Leine dran vorbei gehen, die gucken kurz, und das war`s.

Selbst wenn das Wild anfängt zu rennen, interessiert die das nicht!

Aber wehe, da ist kein Zaun, dann geht`s aber los!

Wieso reagieren sie bei dem Gehege nicht und in der Pampa starten beide durch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weil die Hunde nicht "blöd" sind ... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja Mark meine beiden kann ich auch vor den Zaun ablegen kein Thema. War zum üben mit den beiden in einem Wildpark.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

cimg0311cols2.jpg1000707cols2.jpg

cimg0299_462.jpg

cimg0319cols2.jpg

Meine Hunde sind angeleint, weil hier kein Zaun war und ich war schon sehr zufrieden, dass die Leine locker hing.Diese Rehe und Wildschwine bewegten sich in aller Gemütlichkeit und waren dadurch eigentlich recht uninteressant, das Wild, welches im Hintergrund hin und herlief, war da schon weitaus interessanter für Jule......Olli reicht es, wenn er hier und da ne tolle Spur in die Nase bekommt ;).....aber natürlich wurden beide Rassen auch seit Generationen gerade dafür gezielt gezüchtet....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schöne Fotos und tolle Übungen.

Wildgeruch interessiert Sherlock überhaupt nicht, es ist die Bewegung, die reizt zu verfolgen. Wie bei Katzen. Bleibt das Tier stehen, möchte man dringend abgerufen werden...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ich einen Ball in der Tasche habe, kann alles an Rex vorbeilaufen, es interessiert ihn nicht.

Trixi kann ich dank Schleppleinentraining und Clicker auch wieder auf mich konzentrieren. Allerdings bin ich mir nicht sicher, wie es bei ihr ohne Leine aussieht. Habe leider keine Möglichkeit, dies zu trainieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie gesagt wir haben drei Hunde und Ella aus dem Tierheim hat einen Jagdtrieb, der nicht zu bremsen ist. Im Haus, auf der Straße überhaupt kein Problem. Unangeleint allerhöchstens 2 Schritte entfernt und ständig auf der Hut, wer sieht den Vogel, Hasen, Reh, Eichhörnchen zuerst, auch kein Problem - aber alles was weiter entfernt ist, bzw. wenn sie es eher sieht als ich - eine Katastrophe.

Haben es mehrmals probiert - Ella riecht, sieht oder hört etwas und sie ist weg! Können Sie aus diesem Grund leider nicht mehr frei laufen lassen, da auch schon Abmahnung vom Förster gekommen ist. Um ihrem Lauftrieb einigermaßen gerecht zu werden, fahre ich jeden Tag mit ihr ca. 5 - 6 km Fahrrad, ca. 3 km an der kurzen Leine, da sie nur laufen will - sie zieht mich meistens, da ich nicht so schnell treten kann, danach an einer 6 m Flexileine, damit sie wenigstens einen Anflug von Freiheit hat. Pro Monat Verbrauch von 1 Satz Bremsklötzen, mehrere gekonnte Fahrradstürze!

Spazieren gehen bei Fuß ist auch kein Problem, aber da wir wie gesagt drei Hunde haben, der Briard gehorcht und kann frei laufen, unser Neufi-Welpe hört auch schon einigermaßen, tut mir Ella immer leid, wenn sie nur bei Fuß gehen kann, deshalb habe ich zum spazieren gehen eine 6 m Flexileine, abe sobald sie an dieser Leine ist, zieht sie wie eine Wilde und das egal wie lang der Spaziergang ist.

Wenn mir irgendjemand sagen kann, wie man Ella und mir helfen kann, ich wäre wirklich dankbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bevor Karl hierzu einen Rat gibt, will ich heut mal schneller sein:

Schmeiss die Flex weg! :D

Soll nicht bös gemeint sein, aber an der Flex lernt dein Hund, erst Recht zu ziehen!

Probier es mit einer Schleppleine, du kannst mit deinem Hund arbeiten, und in brenzligen Situationen kann sie nicht ausbüxen, du kannst sie "einfangen"!

Versuche auch, dich auf dem Spaziergang interessanter zu machen, als Reh, Hase oder sonstwas.

Geh gemeinsam mit deinem Hund auf Jagdt!

Ich "finde" unterwegs immer ganz leckere Sachen, wie Frolic-Bröckchen, Wurststückchen und das Hightlight ist, wenn ich "fündig" geworden bin, und eine Dose Katzenfutter als Jagdtbeute mit meinen beiden teile!

Ich habe auch einen kleinen Jäger an der Leine, arbeite mit ihr seit 3 Monaten gezielt an der Schleppleine, die ich mittlerweile schleifen lassen kann, da Shelly immer auf der Hut ist, was ich denn mal wieder Leckeres in nem Mauseloch finde.

Ich buddele mit meinen auch gemeinsam nach Mäusen!

Wir sind dann alle drei oft erstaunt, wie schnell sich doch so ein Mäuschen verstecken kann!

Ich denke mal, Karl wird dir hier noch Hilfen geben, wo wir alle von profitieren! :respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Weil die Hunde nicht "blöd" sind ... :)

Die beste Antwort des Jahres :D

Kenay und Jagdtrieb?

Nun ja,da Katzen ja immer die blöde Angewohnheit haben wegzulaufen sobald sie einen Hund sehen,rast Kenay natürlich hinterher(wenn ich nichts sage,oder die Katze zu spät bemerke).

Wir trafen einmal eine Katze die nicht weglief,und was machte Kenay?

Er legte sich vor ihr hin und jaulte und wollte sie animieren zum Spielen!

Diese Tage bin ich mit Hund und Kind durch Feld und Wiese,in ca.100 Metern entfernung liefen Rehe,Kenay guckte,drehte sich zu mir um,ich hab ihn nur warnend angesehen,und das wars........

Er läuft auch immer mit Begeisterung durch Felder,er weiss genau irgendwo sind Fasane,sobald er welche hochgescheucht hat kommt er auch sofort wieder.

Ich bin mir allerdings auch sicher das er niemals ein Reh oder Hasen töten würde,fragt mich nicht warum,ich bin mir halt sicher!

Gruß

Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hirarchiekämpfe geraten ausser Kontrolle

      Hallo Hundefreunde, meine Familie und ich leben in Chile wo wir ein halb-Hektar grosses Grundstück haben. Schon beim Hausbau sind uns 2 Hunde zugelaufen. Später kamen 2 weitere Strassenhunde dazu. Als eine der ersten Hündinen bei einem Spaziergang überfahren wurde, haben wir eine weitere Strassenhündin (Ronja) relativ jung ( Ich hoffe ihr könnt mir (und Pinta) helfen. Liebe Grüsse, Fossi

      in Aggressionsverhalten

    • warum komme ich mit fremden Hunden gut klar?

      Möchte das doch mal hier als Frage wie folgt einstellen.   Ich bin sehr viel im Außendienst tätig. Sehr oft haben meine Kunden ein Eigenheim und auch einen Hund.   Es passiert mir seit viele Jahrzehnten und eigentlich jede Woche das ich auf folgende Situation treffe.   Ich komme zum Haus, höre meist schon einen Hund vorher bellen, oft ist auch ein Schild zu lesen, Achtung bissiger Hund oder sowas. Ich klingel, der HH sperrt den Hund weg oder sagt, warten sie bitte einen Moment, ich muss eben den Hund weg sperren, eigentlich imemr das gleich Ritual.   Ich begrüße in der Regel dann erst mal meine Kunden und sage dann, ich habe keine Angst vor Hunden, sie können ihn gerne frei lassen oder wieder aus dem Garten holen. Manchmal kommt dann die Reaktion, ach gerne dann lass ich ihn wieder raus, manchmal kommt die Reaktion, hmm, der mag keine Männer oder der mag niemanden im Haus oder hmm, der hat schon mal jemanden gezwickt..... Kennt ihr das auch?   Ich hatte hier noch nie dann ein Problem. Liegt es an meiner Art, an der inneren Einstellung oder daran, dass ich die Hunde erst einmal mich kennen lernen lasse, sie dürfen riechen und gehen danach meist wieder weg, ok, der Typ ist ganz in Ordnung, der darf hier bleiben.   Woran liegt das wohl? Habt ihr eine Idee?  Ist es wirklich so eine Art Kommunikation die ich mit den Hunden wohl aufnehme, da ich sie, und vor allem auch hier Heim respektiere?   Es ist mir nur einmal passiert, das ich die Halterin mal gerufen habe. Ich lag bei einer Reparatur eines Flügels unter dem Instrument und hatte zu arbeiten. Ein Dobermann fand das auch ganz ok, als ich aber dann aufstehen wollte, hatte er mir schon signalisiert, bleib doch besser weiter da unten liegen ;-) , Ich habe ihn wohl durch meine tiefe Position, ich lag recht lange dort zum arbeiten recht stark gemacht in seinem Heim ;-), war nichts dramatisches, die Signale von ihm konnte ich aber gut deuten. Als ich wieder die normale stehende Position hatte, war alles wieder tutti.   Wie gesagt, ein einziges mal diese Situation in ca. 30 Jahren.   Eure Einschätzung würde mich mal interessieren, danke schon mal dafür.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hilfe! Ich komme mit meinem Hund nicht klar

      Hallo zusammen,  Ich habe mir gerade ein Konto erstellt, weil ich langsam nicht mehr weiter weiß.  Wie haben unseren Hund seit ca einem Jahr. Als wir ihn bekommen haben, war er 3 Monate alt. Er stammt wohl aus einer Massentierhaltung aus Polen, da ich früher schon einmal einen Hund aus "schwierigen Verhältnissen" hatte, dachte Ich, ich käme damit gut klar.  Nun zu unserem Hund. Er ist eigentlich ein richtig lieber Hund, versteht sich mit anderen Hunden, Kindern, Katzen. Aber das 1. Problem ist, dass er alles anbellt was sich bewegt, egal ob in der Wohnung oder ausserhalb. Und er bellt dann nicht nur, er rastet regelrecht aus, zerrt an der Leine, kläfft, knurrt, versucht wirklich mit ALLEM was er hat zu dem Objekt seiner Begierde zu gelangen. Wenn er dann dort angekommen ist, ist von einer Sekunde auf die andere Ruhe. Wenn man ihn allerdings wieder weg holen möchte, geht das ganze wieder von vorne los. Er hört draussen auch überhaupt nicht. Drinnen hört er aufs Wort und ist sogar sehr unterwürfig  (da komme ich später noch drauf zu sprechen). Ein hundetrainer hat mir ein paar Tipps gegeben wie  - er darf wenn es essen gibt nicht in die Küche  -oder der Mensch geht zuerst durch die Tür etc,  Um die Rangfolge klar zu stellen. Diese Dinge sind für unseren Hund selbstverständlich und er hat das nach 2-3x schon perfekt verinnerlicht. Aber draussen ist keine Veränderung erkennbar. Selbst bei 2 verschiedenen hundetrainern ist er so ausgerastet und die Trainer haben ihn nicht im Griff gehabt.  Desweiteren ist er immer noch nicht ganz stubenrein. Wir wohnen in einer Wohnung und er kommt morgens und abends raus. Wenn ich jedoch abends mit ihm draussen war ( inzwischen gehe ich erst ab 23 Uhr, damit ich bloss keinem begegne), kommt es häufig vor, dass er in der Nacht einfach in die Wohnung kackt. Keine Ahnung warum er das macht. Er kommt dann morgens wenn wir aufstehen auch gar nicht ans Bett um uns zu begrüssen, da er genau weiss, dass er Mist gemacht hat. Wo wir bei dem nächsten Problem wären. Wenn man dem Hund gegenüber die Stimme nur leicht erhebt, fängt er an zu zittern und zu pinkeln. Ich vermute das hat mit seiner Vergangenheit zu tun, aber muss das denn nicht irgendwann auch mal aufhören? Er wurde von uns noch nie gehauen oder so etwas! Andererseits verstehe ich wirklich nicht, wie er einerseits drinnen wirklich Angst vor Ärger hat und draussen ist ihm alles scheiss egal, ob man meckert oder Leckerli dabei hat, interessiert ihn überhaupt nicht.  Ich überlege mir langsam ob es nicht besser wäre, unseren Hund abzugeben, da ich nicht mehr weiter weiss, trotz Trainer etc. Es tut mir in der Seele weh, da ich den Hund sehr lieb habe und ihm das nicht antun möchte... auch meinem Sohn würde es das Herz brechen.   Vielleicht habt ihr ja noch Ideen, was ich versuchen könnte. Für jeden Tipp bin och dankbar. Vielen Dank schonmal. Liebe Grüsse Katja 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junger Hund außer Kontrolle

      Hallo zusammen,  Ich wende mich an euch weil ich einfach nicht mehr weiter weiß. Mein 14 Monate alter Malinois - Mischling ist kaum zu bändigen. Im Haus ist er totenbrav, Aber sobald es rausgeht geht es los. Er beißt in die Leine, beißt mich und flippt völlig aus. Total aus dem nichts beißt er mir mit voller Wucht in Arme, Hände Seite etc., springt herum und hört nicht mehr auf. Sieht er einen anderen Hund, rastet er aus , bellt und kann sich kaum noch beruhigen . Er ist inzwischen auch völlig Unausgelastet weil man so mit ihm keine grossen Runden drehen kann.  Ich hab alles versucht. Drängeln, auf die Leine stellen, ablenken, Preydummy, thundershirt, Schleppleine, Futtersuchen. Alles. Mehrere Hundetrainer konnten mir nicht helfen. Grade eben war ich draußen. Ich bin mit ihm durch den Wald, er hat wieder angefangen mich zu beissen und am Ende sass ich weinend auf dem Boden und hab ihn angefleht aufzuhören. Dieser Hund bedeutet mir so viel und ich möchte ihn um nichts auf der Welt hergeben . Bitte helft mir. Ich weiß nicht mehr weiter. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Gilt man als schlechter Hundehalter, wenn einem der Jagdtrieb egal ist?

      Hi, ich habe allgemein hin das Gefühl, dass man als schlechter Hundehalter gilt, wenn man nicht am Jagdtrieb des Hundes arbeitet. Ist das so? Wie seht ihr das? Überall scheinen die Leute zu Anti-Jagdkursen zu rennen und sehen das anscheinend als Lebensaufgabe den Podenco vom Jagen abzuhalten. Wenn die Tierheime einen Hund mit Jagdtrieb vermitteln wollen wird auch gleich darauf hingewiesen, dass die Besitzer bereit sein müssen viel Zeit und Arbeit in die Erziehung zu stecken damit der Hund nicht mehr jagt. Sonst kriegt man das Tier anscheinend gar nicht.   Doch wieso? Ich muss sagen, dass ich schlicht keine Lust dazu hätte einem Hund das Jagen abzugewöhnen, sofern es nicht gerade der Hobby-Gelegenheits-Jäger ist der nur mal aus Langeweile jagen geht, aber für ein bescheidenes Leckerlie gerne bei mir bleibt. Ich rede mehr von echten leidenschaftlichen Jägern die nicht mal eben nach 10 Stunden Anti-Jagd-Training den Hasen links liegen lassen.   Darauf hätte ich einfach keine Lust. Finde es aber auch ehrlich gesagt überhaupt nicht schlimm. So ein Hund kommt dann halt bei mir an die Schleppleine/Flexileine. Damit komme ich prima klar. Bislang hatte ich nur einen Hund der starker Jäger war und ich hatte nicht das Gefühl als wenn ihm das Leben an der Schleppleine gestört hätte. Klar, er wäre natürlich lieber jagen gegangen, aber das stand nicht zur Option.   Mich würde mal interessieren ob ihr auch den Eindruck habt, dass es absolut verpönt ist, wenn man seinen Hund beim Gassigehen nur selten/nie ohne Leine laufen lässt? Findet ihr das schlimm für den Hund?   MfG

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.