Jump to content
Hundeforum Der Hund
Mark

Ich will meinen Hund zurück / Schadensersatz

Empfohlene Beiträge

Finde ich klasse, dass Ihr alle so lebhaft mitdiskutiert und vor allen Dingen zu so unterschiedlichen Lösungen kommt. Der Fall ist juristisch gesehen extrem anspruchsvoll (...auch wenn es auf den ersten Blick nicht so scheint).

Macht weiter ... es haben doch bestimmt alle hier im Forum eine Meinung.

Heute Abend werde ich den Fall auflösen und für alle Interessierten mit einigen Verweisen ins BGB versehen. Natürlich stark vereinfacht.

Viel Spaß bis dahin :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte eine Meinung, bis ich mir die anderen durchgelesen habe.

Also ich vermute, der Hund Renate gehört, da sie ihn Sabine nur zur pflege anvertraut hat. Karl hat seinen Anspruch verloren, da auch, ohne es auszusprechen, jeder weiß, ab wann man einen Welpen abholt...??????????? Fütterungskosten kann höchstens Sabine verlangen erstattet zu bekommen, aber sie hat mit Renate nichts dergleichen abgemacht, als sie den Hund in Pflege nahm.

tja, und da der Hund Renate gehört, überläßt sie ihn Sabine und alle sind glücklich bis ans Lebensende. Und Karl ist eh doof.(wer holt schon nach einem Jahr seinen Welpen erst ab..)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Komisches Hin und Her.

1) Laut Absprache sollte der Hund Karl gehören und nie bei Sabine wohnen.

2) Laut Bitte von Renate sollte Karl den Hund ja baldmöglichst abholen, das wäre rein rechnerisch im April gewesen. Was heißt "verwahrt wird"? Wie lange?

3) Ab dem Zeitpunkt der Benachrichtigung könnte Renate Karl Futterkosten in Rechnung stellen.

4) Renate hätte Sabine den Hund nie mitgeben dürfen, geschweigedenn ihr die Urkunde schicken. Es war ausgemacht, daß Renate den Hund verwahrt.

5) Sabine hat aus meiner Sicht einen "emotionalen Anspruch" auf den Hund, aber sowas gibt es wohl nicht in der Rechtsprechung. Gibt es hier ein Gewohnheitsrecht?

6) Die Urkunde gehört dem, dem der Hund letztlich zugesprochen wird.

Vermutlich ist es vor dem Gesetz alles ganz einfach: Karl hatte einen Anspruch, den hat er nach Aufforderung nicht geltend gemacht, also ist er von den Vereinbarungen passiv zurück getreten. Eine "Leistung" hat er aber schon erbracht, in dem er den Rüden decken ließ. Ich denke, er könnte durch die Verzögerung mit einer finanziellen "Entschädigung" abgespeist werden und Sabine bezahlt diese an Karl, da sie ja den "Gegenwert" hat.

Dadurch behält Sabine die Urkunde und niemand bekommt Futtergeld. Höchstens Renate von Karl für die Zeit von der Benachrichtigung bis zum Umzug zu Sabine.

Und der arme kleine Hund muß nicht zu dem fremden, bösen Karl... und alle haben sich lieb...

Bin sehr gespannt auf die Auflösung!

Dem stimme ich voll zu!!!! :holy: Wann kommt die Auflösung?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also das ist wirklich schwierig.

Ich bin mir nicht sicher ob ich das richtig verstanden habe, aber ich versuch es mal.

Also ich glaube das Karl nicht das Recht auf den Hund hat, da er nichts schrifliches hat und sich viel zu spät gemeldet hat.

Sabine hat das Recht den Hund zu behalten, da sie die ganze Zeit Hundesteuer gezahlt und nach dem Gesetzt her, gehört demjenigen ein Hund sobald er ihn 2 Monate Betreut oder angelernt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wann kommt die Auflösung? Jetzt kommt sie :D

1. Ansprüche Karl gegen Sabine

a) Ansprüche bezogen auf den Hund

Karl ist Eigentümer geblieben (§§929, 930 BGB).

Kein Eigentumsverlust durch Übereignung von Renate an Sabine wegen §932 I Satz 2 und Abs. 2 BGB

Problem: Kann Karl den Hund herausverlangen (§985 BGB) ?

Recht zum Besitz bei Sabine wegen §986 I Satz 1 2. Alt. BGB i.V.m. §§691 Satz1, 695 BGB (-)

Aber evtl. Zurückbehaltungsrecht von Sabine?!

Unterscheidung notwendig zwischen Zeitraum bis zur Übereignung und Zeitraum ab der Übereignung an Sabine.

Zeitraum bis Übereignung: Sabine kann den Hund zurück behalten, bis ihr Karl die Fütterungskosten (250€) ersetzt -> §§1000, 994 Abs. 1 BGB

Zeitraum ab Übereignung: Zwar grob fahrlässige Begründung von Eigenbesitz bei Sabine, allerdings entspricht die Fütterung des Hundes dem objektiven und damit dem mutmaßlichen Willen von Karl (wie Karl das sieht, darauf kommt es nicht an) -> Sabine hat auch hier ein Zurückbehaltungsrecht gem. §§1000, 994 Abs. 2, 683, 670 BGB

Karl kann den Hund aber auch nach §1007 BGB herausverlangen, aber auch hier steht Sabine ein Zurückbehaltungsrecht gem. §1007 Abs. 3 Satz 2 i.V.m. 1000 BGB zu.

Zwischenergebnis: Den Hund erhält Karl von Sabine nur Zug um Zug gegen Erstattung der Fütterungskosten.

B) Ansprüche bezogen auf die Urkunde:

Die Urkunde bei Rassehunden ist keine Urkunde i.S.d. §952 Abs. 2 BGB. Die Urkunde ist vielmehr Zubehör zum Hund i.S.d. §97 BGB. Somit ist die Urkunde nur mitverkauft, aber nicht mitübereignet. Rechtsfolge: Karl kann die Urkunde nicht von Sabine herausverlangen.

2. Ansprüche Karl gegen Renate

Karl hat einen Anspruch aus §242 BGB gegen Renate auf Herausgabe der Urkunde. Renate ist dies auch nicht unmöglich, denn sie hat einen Anspruch gegen Sabine gem. §812 Abs.1 Satz 1 1. Alt. BGB

Ebenfalls hat Karl einen Anspruch gegen Renate auf Herausgabe des Hundes aus §688 BGB. Renate hat allerdings ein Zurückbehaltungsrecht gem. §§273 Abs. 2, 693 bis ihr alle Kosten aus der Verwahrung von Karl ersetzt wurden.

Ansprüche auf Schadensersatz wegen unerlaubter Weitergabe des Hundes hat Karl gegen niemanden, da auch rechtmäßiges Alternativverhalten nur zur Herausgabe Zug um Zug gegen die Fütterungskosten berechtigt hätte (§§693, 304, 280 Abs.1, Abs.2, 286 BGB).

Die 800 Euro stehen nur Sabine zu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da lagen wir dann irgendwie alle "ganz knapp" neben den hundert Paragraphen...

Unser Anwalt sagt immer: Vor Gericht und auf hoher See liegen wir alle in Gottes Hand...

Mark, hast Du die Paragraphen alle nachgeschlagen???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht nachgeschlagen, im Kopf ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Nicht nachgeschlagen, im Kopf ;)

Was sich doch alles in so einem hübschen Kopf verbergen kann! :respekt: :respekt: :respekt: :respekt:

So ganz 100%ig drauf gekommen ist wohl niemand, aber wer kennt sich schon im Paragraphen-Dschungel aus? :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hm, ich denke wir sind uns einig, dass Sabine den Hund hätte haben sollen. Nach meinem Gerechtigkeitsempfinden jedenfalls.

Was sollte das eigentlich bezwecken;Mark???

Und wie ist der richtige Fall ausgegangen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau so ist der richtige Fall ausgegangen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.