Jump to content
Hundeforum Der Hund
Nainy

Nachdenkliches

Empfohlene Beiträge

Nachdenkliches

Für alle, die lieber einen Welpen beim Züchter kaufen wollen...

"Servus, ich bin der Pascha"... steht auf dem Schild am Zwinger. Hinter dem Gitter sitzt ein schwarzer Wuschelbär mit grauer Schnauze. Ganz ruhig sitzt er da, schaut mich an. Ganz leicht neigt er den Kopf, und ich habe das Gefühl, er taxiert mich. Resigniert, abwartend... so kommt es mir vor.

Als ich die Beschreibung ganz lese, begreife ich. Pascha ist 8 1/2 Jahre alt. 8 Jahre davon verbrachte er hier im Tierheim. Als junger Hund, erst einige Monate alt, wurde er abgegeben, weil er "bissig" war. Im Tierheim hat er nie gebissen, konnte ich lesen. Er brummelt hin und wieder, das machen die meisten Menschen, die ich kenne, auch.

Pascha hat eine Freundin, die ihn regelmäßig im Tierheim besucht und mit ihm Gassi geht, die ihn bürstet und streichelt. Stundenlang streifen die beiden am Donauufer entlang. Jeden Sonntag! Pascha wartet auf die Sonntage. Außer seiner Freundin und dem Tierheim-Personal fragt niemand nach ihm. Er hat sich sein Leben eingerichtet, und wartet auf Sonntag.

Sonntag: Pascha und seine Freundin gehen spazieren. Wie jeden Sonntag... Er bekommt seine Streicheleinheiten und Leckerchen.

Montag: Pascha ist müde, er mag nicht so recht fressen. Fieber hat er nicht und auch sonst war alles normal.

Dienstag: Pascha frisst nicht mehr, liegt nur noch, die Körpertemperatur fällt... Er wird in die Tierklinik gebracht. Der Herzschlag ist nur ganz dumpf zu vernehmen. Die Röntgenaufnahme gibt Gewissheit. Pascha hat einen bösartigen Tumor an der rechten Herzkammer, der Tumor ist geplatzt, es gibt keine Rettung mehr. In den Armen der Menschen, die ihn jeden Tag pflegten, schlief er ein, für immer.

Zurück blieb sein Halsband, eine große Trauer, viele Tränen... und eine rote Rose an seinem Zwinger von seiner Freundin. Es sah so aus, als hätte er nur gewartet, um seinen letzten Sonntag zu genießen.

Eine Frage drängt sich immer wieder in den Vordergrund: Warum hatte er keine Chance zu beweisen, welch ein prachtvoller Kerl er war? Hatte er nicht auch das Recht auf eine liebevolle Familie? Warum gab ihm keiner die Chance?

Für Pascha ist es nun zu spät, aber es gibt noch so viele andere wie ihn. Warum muss es immer der niedliche kleine Troll nebenan sein? Und warum ist es noch immer so selbstverständlich, sich einen Welpen beim Züchter zu kaufen, warum denken so wenig Menschen an die Vergessenen, Abgeschobenen, Ausgesetzten, Verlassenen? An die vielen guten Hunde im Tierheim, die jahrein, jahraus vergeblich auf ein Zuhause warten, traurig, einsam, und dennoch immer noch ein kleines Fünkchen Hoffnung haben... denn die stirbt zuletzt.

Nachruf für Pascha: Leb wohl alter Freund, wir sehen uns wieder, wenn es uns gestattet ist, dorthin zu gehen, wo die Guten warten. Bis dahin werden wir dich nicht vergessen und immer mit einem liebevollen Gedanken bei Dir sein. Wir vermissen Dich hier, doch wir hoffen, dass Dein Schicksal den einen oder anderen Menschen aufrüttelt, und einem Deiner Kumpel eine Chance gibt.

Servus,

Dein... Rex... Tobi... Sissko... Tom... Susi...

(Mit freundlicher Genehmigung von Johann Rechthaler / Tierheim Höchstädt)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Nachdenkliches

      Dieses Video wurde über fb geteilt und hat so auch mich erreicht.   Der Betreiber des Hundezentrums Mittelfranken sagt hier ein paar Worte, die nachdenklich machen.   Falscher link - moment ...   so - ich hoffe es klappt jetzt:    

      in Plauderecke

    • Aggressionen? ... Nachdenkliches

      Lassen wir einmal wirkliche "Problemfälle" außen vor und betrachten nur den "normalen" Hund-Mensch-Alltag.   Meiner unmaßgeblichen Meinung nach wird das Wort "Aggressionen" oft voreilig und zu pauschal benutzt. Wenn der Mensch aber die "Symptome" des Hundes falsch deutet, kann dem Hund auch nicht geholfen werden.   Außerdem glaube ich, beobachtet zu haben, das Hunde wirklich Aggressionen zeigen, allerdings nur für Sekunden(bruchteile), so wie es eine Situation aus Hundesicht erforderlich ma

      in Aggressionsverhalten

    • Wie konntest Du nur? Nachdenkliches!

      Wie konntest Du nur? Als ich noch ein Welpe war, unterhielt ich Dich mit meinen Possen und brachte Dich zum Lachen. Du nanntest mich Dein Kind, und trotz einer Anzahl durchgekauter Schuhe und so manchem abgeschlachteten Sofakissen wurde ich Dein bester Freund. Immer wenn ich "böse" war, erhobst Du Deinen Finger und fragtest mich "Wie konntest Du nur?" - aber dann gabst Du nach und drehtest mich auf den Rücken, um mir den Bauch zu kraulen. Mit meiner Stubenreinheit dauerte es ein bisschen län

      in Plauderecke

    • Mal was Nachdenkliches

      Eines Tages nahm ein reicher Mann seinen Sohn mit aufs Land, um ihm zu zeigen, wie arme Leute leben. Vater und Sohn verbrachten einen Tag und eine Nacht auf einer Farm einer sehr armen Familie. Als sie wieder zurückkehrten, fragte der Vater seinen Sohn: „Wie war dieser Ausflug?“ „Sehr interessant!“ antwortete der Sohn. „Und hast du gesehen, wie arm Menschen sein können?“ „Oh ja, Vater, das habe ich gesehen.“ „Was hast du also gelernt?“ fragte der Vater. Und der Sohn antwortete: „Ich habe geseh

      in Plauderecke

    • Nachdenkliches: 10 Bitten eines Hundes

      Mein Leben dauert 10 bis 15 Jahre. Jede Trennung von Dir wird für mich Leiden bedeuten. Bedenke es, ehe Du mich anschaffst. Gib mir Zeit zu verstehen, was Du von mir verlangst. Setz' Vertrauen in mich - ich lebe davon. Zürne mir nie lange und sperre mich zur Strafe nicht ein. Du hast Deine Arbeit, Dein Vergnügen und Deine Freunde - ich habe nur Dich. Sprich mit mir. Wenn ich auch Deine Worte nicht verstehe, so höre ich doch in deiner Stimme, was du meinst. Wisse, wie immer an mir gehandelt

      in Plauderecke

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.