Jump to content
Hundeforum Der Hund
carole

Hinlegen und Anstarren bei Hundebegegnungen - wie deuten?

Empfohlene Beiträge

Wenn Deine Trainerin Ahnung hat und ihn eher als unsicher einstuft, dann wird er dieses Verhalten zeigen, weil er damit entweder schon sehr häufig Erfolg hatte, und/oder weil Angriff oft die beste Verteidigung ist.

Finde die Taktik recht schlau. Rennt der Hund weg, dann mobbt er ihm noch ein wenig hinterher und findet sich supertoll. Bleibt der andere selbstbewusst stehen und lässt in "auflaufen", deutet er noch schnell ne kleine Höflichkeitsfloskel an und pfeift ein lustiges Liedchen... kecker Bursche.

Gibt es irgendwo einen Link, wo ich nachlesen kann, wie alt Dein Hund ist und was er für einen Vorgeschichte hat?

Ich würde so ein Verhalten nicht dulden, schon aus Angst, dass er einmal an den Falschen gerät. Was sagt denn Deine Trainerin dazu, wie Du damit umgehen sollst?

LG Anja

Danke, sowas habe ich mir schon gedacht! Die Beschreibung passt genau auf ihn.

Was zu Hatum's Welpenproblem kann man hier nachlesen. Inzwischen ist er 14 Monate alt und hat sich vom Sozialverhalten stark gebessert.

Ich habe im Moment kein regelmäßiges Training mehr, daher auch keine aktuellen Tips von der Trainerin (übrigends 'ne andere als in dem Welpenbeitrag).

Dann werd ich mich mal anstrengen dieses Verhalten zu unterbinden. Ist leider auch schon sher gefestigt. Den Rückruf müssen wir aber eh (wieder) vertiefen. Was kann ich dem Hund denn für eine Alternative anbieten? Z.B. Hund liegt und fixiert - Rückruf - bei Fuss mit Blickkontakt selber im Bogen auf den anderen Hund zu - auf gleicher Höhe anhalten und mit Besitzer Schnuppern/Spielerlaubnis klären? Oder z.B. mit "Steh" anhalten - selbst aufschliessen - warten bis der andere Hund herangekommen ist?

Solche Übungen sind hier leider immer ein bisschen schwierig. Rückruf kann ich nur mit Schleppi üben und wenn man hier so "angeleint" unterwegs ist und beim Anblick eines anderen Hundes seinen heranruft, werden die anderen Besitzer immer schnell panisch, leinen ihren an und versuchen einen möglichst großen Bogen zu schlagen. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Link funzt nicht, Friederike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Guck mal hier: http://www.polar-chat.de/topic_16437_3.html

Ab Seite drei geht es genau um solche Gesten und wie man sie abbaut.

Super, danke! =) Damit ist meine Frage von oben ja schon beantwortet! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Pablitea

Jau :D ...genauso deute ich das bei meinem Hunde auch,als Einladung,ich bin zwar gross,aber ich tu Dir nischt - komm ruhig näher.

Ich war nur eben etwas verunsichert und dachte,ich mach was falsch, wenn ich ihn liegen lasse,bis die anderen näher kommen...und dann ja spielen.

LG Silke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm. Hab mir jetzt noch mal Deinen Welpenbeitrag durchgelesen... Üble Sache.

Es hat sich mit Sicherheit von damals schon sehr viel verfestigt. Er hat gelernt, mit dieser Methode Erfolg zu haben, warum sollte er eine andere probieren. Die "normale" hündische Kommunikation in Sachen Umgangsformen hat er einfach nie üben können, weil er nie Gelegenheit dazu bekam. War ja immer schon alles platt, bevor man hätte mal kommunizieren können...

Man kann ihn noch heute mit souveränen Althunden zusammen üben lassen. Dabei würde ich als Mensch mit ihm in Begegnungen gehen und ihn für das Verhalten belohnen, was angebracht ist. Also Blick abwenden, Kurve gehen, etc. So lange er fixiert und sich zur Attacke vorbereitet, würde ich ihn ganz klar über Körpersprache daran hindern, dies zu tun. Kontakten im Freilauf darf er grundsätzlich erst dann, wenn er NICHT mehr starrt. Absichern würde ich das Ganze über eine Schleppleine, dass er keinen Erfolg hat.

Dein Schnösel wäre mit meinem Rüsen wunderbar aufgehoben. Der hat sich in 5 Jahren Trainerhundedasein zum absoluten Schnöselerzieher in Spielgruppen aufgeschwungen. Er macht das toll und hat schon ein paar von den ganz Distanzlosen so derbe in ihre Schranken gewiesen, dass die Zuschauer der Ansicht waren, es ginge um Leben und Tod, aber im Nachhinein sind Sherlock alle sehr dankbar, da er von Anfang an solche Welpen auf Sicht hat und von vorne herein eingreift.

Was die vielen anderen betrifft, die hier Begegnungsrituale ihrer Hunde mit anderen bekannten Hunden oder oft auch Hundefreunden beschreiben... RELAX, das ist was völlig Normales und hat nichts mit dem Beschriebenen zu tun, wenn die Hunde sich kennen. Bei Fremden geht es jedoch gar nicht.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ganz einfach ein Benutzerkonto

Du musst ein Benutzerkonto haben, um Beiträge verfassen zu können

Registrieren

Deine Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

×
×
  • Neu erstellen...