Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

"Gefährliche Hunderassen" von Liste in MV gestrichen

Empfohlene Beiträge

Hallöchen,

diesen Artikel haben wir in der Greifswalder Zeitung "Blitz" gefunden. Ich dachte vielleicht interessiert es ja jemanden, auch wenn außer Manuela und uns hier scheinbar niemand in Mecklenburg Vorpommern lebt. :D

Aber vielleicht nehmen sich andere Bundesländer daran auch mal ein Beispiel...

Ich bin jedenfalls beeindruckt und finde das richtig klasse!!!

[quote name='

Greifswalder Blitz am Sonntag

vom 08.01.2006]Schutz der Bevölkerung hat eindeutig Vorrang

Liste der gefährlichen Hunde in MV aktualisiert

Die so genannten "Molosser-Rassen" werden ab 1.Januar 2006 aus der Liste der gefährlichen Hunde in der Hundehalterverordnung des Landes Mecklenburg-Vorpommern herausgenommen. Danach zählen die rassen Dogo Argentino' Bordeauxdogge, Fila Brasileiro, Mastiff, Mastino Espanol, Mastina Napoletano und Tosa Inu künftig nicht mehr zu den vermutet gefährlichen Hunden.

Ständige Kontrollen

"Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seiner Entscheidung vom 16. März 2004 vorgegeben, die jeweiligen Landeslisten mit gefährlichen Hunden in Abständen zu überprüfen. Dies ist nunmehr erneut geschehen, nachdem der Bullmastiff schon früher gestrichen worden ist. Vor diesem Hintergrund wird die bewährte Struktur der Landeshalterverordnung (vom 04.Juli 2000) mit ihrem prägnanten Merkmalen der Rasseliste und der Regelvermutung deutlich.

Deutlicher Rückgang

Damit sind zugleich für die Ordnungsbehörden wirksame und für die Hundehalter zumutbare Regelungen geschaffen worden. Die Wirksamkeit dieser Verordnung zeigt sich insbesondere auch in einem deutlichen Rückgang der Beiß- und sonstigen Zwischenfälle in unserem Land von 64 im Jahr 2000 auf 20 Fälle 2004", betonte Innenminister Dr. Gottfried Timm.

Von den "Molosser-Rassen" gibt es gegenwärtig in Mecklenburg-Vorpommern noch rund 130 Hunde, die in den letzten Jahren praktisch nicht mehr durch Beiß- und sonstige Zwischenfälle aufgefallen sind. Pitbull, American Staffordshire Terrier und Bull Terrier, für die auch ein Importverbot besteht, sind im Einklang mit den meisten Bundesländern weiterhin als gefährlich eingestuft.

Von Land zu Land unterschiedlich

"Die Überprüfung der Liste der gefährlichen Hunde bedeutet nicht nur Streichung bestimmter Rassen. Hunde, die in der Statistik auffällig sind, werden weiterhin genau beobachtet. Beispielsweise haben Brandenburg und Bayern den Rottweiler auf die Liste der gefährlichen Rassen gesetzt!, erklärte Minister Timm.

"Aber grundsätzlich gilt, dass Hunde so zu halten und zu führen sind, dass von ihnen grundsätzlich keine Gefahren für die öffentliche Sicherheit ausgehen", so ein Appell an alle Hundehalter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab ich mir doch gedacht, dass du den Artikel hier reinstellst :respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider gilt das nicht einheitlich für alle Bundesländer! :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Hundeverordnung ist halt Ländersache, genau wie die Lehrpläne an den Schulen. Total sinnlos sowas...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Tja, ich bin jedenfalls stolz auf Mecklenburg-Vorpommern! :respekt:

Und froh, dass ich nicht mehr in Brandenburg oder Hamburg wohne!!!!!

Aber vielleicht nimmt sich ja doch nochmal jemand ein Beispiel daran, kann doch sein. Muss immer erst einen Vorreiter geben! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Die Hundeverordnung ist halt Ländersache, genau wie die Lehrpläne an den Schulen. Total sinnlos sowas...

Klar is das alles Quatsch, in den anderen Bundesländern gibt es genau so Hunde, die sich warscheinlich nicht anders benehmen, nur weil sie wo anderst wohnen! :???

Und die Kinder in den Schulen unterscheiden sich wohl auch nicht so sehr, dass man für jedes Bundesland einen anderen Lehrplan machen muss! :???

Aber versteh mal einer die Gesetzgeber! ?!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da geb ich dir Recht...

Tjo, aber die Politiker in diesem Land sind halt unfähig etwas richtig gut zu machen. Aber naja, darüber könnte man sich stundenlang aufregen ?!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Aber naja, darüber könnte man sich stundenlang aufregen ?!?

Nicht aufregen, gibt nur Falten und macht hässlich! :D

Und meinste, Ricky will einen faltigen, hässlichen Mann haben? :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das finde ich gut!

Die anderen Bundesländer könnten sich wirklich ein Beispiel nehmen. Wie ihr schon gesagt habt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ähm Ricky?

Wir sind hier nicht mehr die einzigen, die in Meck/Pomm wohnen. Hast Du da nicht jemand, ähm.., vergessen?

Um ehrlich zu sein, weiß ich gar nicht welche Rassen überhaupt zu den "gefährlichen" zählen. Aber wenn ich die Namen so sehe, die jetzt raus sind.. Man, wonach sind die nur gegangen beim Erstellen der Liste?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Trainingsmethoden für gefährliche Hunde

      ich eröffne hier mal neu, hatte diese Video in dem Thread Futterlob, Fluch oder Segen so gesehen.     ich hatte dann dies so dort geschrieben:   Ich mache es einfach mal   ich frage bewusst mal sehr provokant.   zum Video:   Wer von euch hat schon mal mit einem Hund gearbeitet, der wie man so sagt, scharf ,gemacht wurde, der seinen Halter beisst und der Halter in der Tat richtig Angst vor seinem eigenen Hund hat?   Zu Beginn, wenn der Hund auf nichts reagiert und gelernt hat den Menschen erst mal als Ziel und Feind zu sehen, komme ich mit ein paar Leckerchen hier erst mal nicht weiter. Das Vetrauen dann aufzubauen dauert so viel Zeit und Erfahrung, dass bringen nicht wirklich viele auf.   Wo landet das Ganze dann, im Tierheim, dort will den Hund so auch niemand haben, oder beim Tierarzt   Nochmal, ja das Video ist nichts gut, teile es ganz sicher nicht wie hier gearbeitet wird, aber macht doch mal konkrete Vorschläge wie ihr hier ran gehen würdet! Erstmal den Maulkorb ab und ihm erstmal ein Leckerchen geben, dass würde ich gerne sehen.   Sorry, habe ja geschrieben, provokant, ist sonst nicht meine Art und Weise. Hatte aber schon ein paar vergleichbare Hunde auch schon, es ist so sehr viel Arbeit, ganz sicher nicht mit den sonstigen Themen die ich schreibe vergleichbar, wenn ich ein bisschen Probleme mit der Leine habe oder der Hund etwas die Couch blockiert.   In der Tat ein armes Tier, versaubetelt durch bekloppte Trainingsmethoden und sogenanntes scharf machen. Aber die so vielen neagtiven Verletzungen durch den Menschen, egal ob körperlich oder geistig, wird man nicht mal eben verändern.  Ich war selber schon in so einigen sogenannten Hundevereinen mal im Austausch, mit guten Ansätzen dachte ich, die, egal jetzt welche Rasse, klar ist der Schäferhund hier beliebt,  dies trainiert haben. Klar, wir hier finden das schrecklich, aber es wird heute noch an so viele Stellen weiter gemacht. Das werde ich nicht verändern, dennoch trete ich auch hier gerne recht provokant auch auf, wenn ich vor so einer Trainingsstunde bei denen auf dem Platz vielleicht auch gerade trainiere, die zusehen und sehen, hä, wieso kommt der Hund bei dem denn wenn der sich hinhockt oder nur die Arme ausbreitet. Ich schrei meinen lieber immer an, hier du, du........Aber ändere ich deren Haltung dadurch? Eher nicht, ich werde ja eher als Weichei und Sonntagspaziergänger beschimpft.   Habt ihr euch das mal in echt mal angesehen? Weg gucken gilt hier nicht und Aussagen wie, das ist schrecklich das kann ich nicht sehen, hilft keinem Hund aus solchen Trainingsmethoden die dann in Tierheimen evtl. landen und völlig versaut wurden........ schlimm, aber Realität   sorry....

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Warum kaufen Leute Hunderassen, die Gesundheitsprobleme haben?

      Hier mal eine spannende Sozialwissenschaftliche Studie, zu der Frage, warum sich Leute Hunde kaufen, bei denen gesundheitliche Probleme zu erwarten sind. http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0172091   Ich fand diese Studie besonders spannend, weil die Frage, warum Leute solche Hunde kaufen, hier ja auch immer wieder auftaucht.   Befragt wurden Hundebesitzer: -von Französischen Bulldoggen (als Vertreter von Rassen mit extremen Einschränkungen durch Zucht), - Chihuahuas (als Vertreter von Rassen mit extremen Einschränkungen durch Zucht), -Cavalier King Charles Spaniels (als Vertreter einer Rasse, die zwar häufig unter genetischen Erkrankungen leidet, die aber nicht auf dem Phänotyp beruhen) -und dem Cairn Terrier (als Hunderasse mit einer durchschnittlichen Veranlagung für Erkrankungen)   Jeweils 750 dänische Besitzer wurden eingeladen, an dieser Studie teilzunehmen, am Ende nahmen insgesamt 846 teil.   Untersucht wurden: - Die Planung des Erwerbs und der Erwerb des Hundes - ob die Einschränkungen (gesundheitlich und im Verhalten) sich auf die Hund-Halter Beziehungen auswirkten - ob die Einschränkungen (gesundheitlich und im Verhalten) sich auf die Motivation zu züchten auswirkten   Das Ziel unserer Studie ist, folgende Fragen zu beantworten: 1) Unterscheiden sich die Motivationen einen Hund zu kaufen, und Eigenschaften des Käufers zwischen den einzelnen Hunderassen-Besitzern? 2) Unterscheidet sich das Niveau des Aufwandes für tierärztlichen Behandlungen und Gesundheits- und Verhaltensprobleme für die Besitzer der vier Rassen? 3) Erklären die Motivation der Anschaffung, und die Wahrnehmung der gesundheitlichen und Verhaltensprobleme ihrer Hunde, Unterschiede in der Besitzer-Hund Beziehung zwischen den vier Rassen? 4) Verändert sich die Intention, das nächste Mal einen Hund der selben Rasse anzuschaffen, wenn Gesundheits- und Verhaltensprobleme wahrgenommen werden?   Inhaltlich übersetzt: In der Befragung wurden die Hundebesitzer über folgende Punkte befragt: Sozio-demographische Details,ob sie bereits früher ein Haustier hatten, eine Beschreibung des Hundes ( Rasse, Alter, Anschaffungspreis), mögliche Probleme des Wohlergehens, die Entscheidung für den Hund und die Rasse, ihre Erwartungen an einen guten Hund, Alltag mit dem Hund und Pflege des Hundes, Ausgaben für den Hund, Besitzer-Hund Verbundenheit, ob andere Hunde in dem Haushalt leben, ob der zukünftige Erwerb eines Hundes angestrebt wird. (Auf Seite 7 von 25 des PDFs findet man eine Tabelle mit genaueren Angaben)   Besitzer von Chihuahuas unterschieden sich von den Besitzern der anderen Hunderassen in einigen Faktoren verbunden mit Charakteristiken vor dem Kauf. Ein größerer Anteil der Chihuahua Besitzer gab an, dass es "nicht wirklich einen Plan gab"  vor der Anschaffung, und dass "die Wahl des Hundes zufällig war". Außerdem waren Chihuahua-Besitzer deutlich weniger geneigt als Besitzer von Cavalier King Charles Spaniels und Französischen Bulldoggen, sich Wissen aus Büchern und von Hunde-Experten vor der Kaufentscheidung an zu eignen. Besitzer von Cairn Terriern erschienen weniger geneigt sich Wissen aus Büchern und von Hunde-Experten anzu eignen als Besitzer von Cavalier King Charles Spanieln und Französischen Bulldoggen (Ergebnisse von einer Poisson-Verteilung, bei der Cairn Terrier als Referenzwert gesetzt wurden). Umgekehrt schienen Besitzer von Cairn Terriern deutlich stärker auf vorherige Erfahrungen mit dieser Rasse zu vertrauen, als es mit den Besitzern der anderen Rassen der Fall war. Bei Besitzern von Cairn Terriern und Cavalier King Charles Spanieln war es wahrscheinlicher, dass sie ihren Hund als  Welpen direkt von einem Züchter erworben hatten, während Besitzer von Chihuahuas, und in einem gewissen Maß  Besitzer Französischer Bulldoggen dazu tendierten, den Hund von einem Vorbesitzer übernommen zu haben.       Basierend auf den Aussagen des Besitzer zu den 23 Laps-items, ergaben sich statistisch signifikante Unterschiede zwischen den Rassen in der Qualität der Halter-Hund Beziehung. Besitzer von Cavalier King Charles Spanieln und Französischen Bulldoggen zeigten ein ähnliches Niveau von Verbundenheit zu ihrem Hund. Besitzer von Chihuahuas zeigten das höchste Niveau von Verbundenheit, während Besitzer von Cairn Terriern das niedrigste Niveau zeigten. Als wir diese Unterschiede zwischen den Rassen weiter untersuchten, fanden wir starke Unterschiede an einem einzigen Frage-Item der Umfrage [LAPS]. Zum Beispiel stimmten 61% der Chihuahua Besitzer mit der Aussage,  "Hunde verdienen genauso viel Respekt wie Menschen", "stark überein".  Im Vergleich stimmten 50% der Französischen Bulldoggen Besitzer, 47% der Cavalier King Charles Spaniel Besitzer und 35% der Cairn Terrier Besitzer "stark überein". Auch stimmten 70% der Chihuahua Besitzer "stark überein", mit der Aussage, " Ich würde beinahe alles tun, um meinen Hund zu versorgen". Diese Meinung teilten 62% der Frazösischen Bulldoggen Besitzer, 56% der Cavalier King Charles Spaniel Besitzer, und 43% der Cairn Terrier Besitzer.   Besitzer von Französischen Bulldoggen waren eher geneigt, sich bei der nächsten Anschaffung eines Hundes die selbe Rasse zu wählen (29,9%).  Verglichen mit Besitzern der anderen drei  Hunderassen: Cavalier King Charles Spaniel (22,3%), Cairn Terrier (20,1%) und Chihuahua (17,5%).     sehr frei übersetzt: Die Motivation dänischer Hundehalter vor der Anschaffung eines Hundes, sind unterschiedlich zwischen den vier hier untersuchten Rassen. Während Besitzer von Cairn Terriern sich besonders Gedanken über  rassetypische Attribute machen, wie zum Beispiel Gesundheit, wenn sie sich einen Hund anschaffen, schienen Besitzer von zwei der anderen Rassen vor der Anschaffung des Hundes  nicht besonders besorgt über die Gesundheit des Hundes zu sein. Sie waren hauptsächlich interessiert an der speziellen Erscheinung und Persönlichkeit des  Hundes (Französische Bulldogge) oder schienen  die Einfachheit der Beschaffung des Hundes zu priorisieren (Chihuahua). Besitzer von Cavalier King Charles Spanieln waren im Kontrast  besonder stark von der speziellen Erscheinung des Hundes angesprochen, zogen aber auch Persönlichkeit und andere rassetypische Attribute, wie Gesundheit oder Verhalten, in Betracht. Während potentielle Besitzer von zwei der untersuchten Rassen ( Cairn Terrier und Cavalier King Charles Spaniel) sich eventuell für  Informationen über die Gesundheit der Rasse, die sie erwerben wollen interessieren, erscheinen die potentiellen Besitzer der anderen zwei Rassen weniger interessiert daran zu sein.      Insgesamt veranlasst diese Studie zu dem Schluss, dass das offensichtliche Paradoxon von Menschen, die ihren Hund lieben, aber trotzdem weiterhin Hunde aus Rassen mit Rasse bedingten Wohlergehens Problematiken kaufen, aus der Sicht der Besitzer von Chihuahuas oder Französischen Bulldoggen gar nicht als Paradoxon wahrgenommen wird. Anscheinend tragen die verfügbaren Informationen über die Probleme dieser zwei Rassen nicht dazu bei, ihre wachsende Popularität einzugrenzen, da tiefliegende emotionale Reaktionen auf die phänotypischen Attribute dieser Rassen sehr effektive, positive Motivatoren [zur Anschaffung] sind. Diese Erkenntnisse unterstreichen die Notwendigkeit, bessere Wege zu finden um zukünftige Hundebesitzer dazu zu bringen, Hunde nach zu fragen, deren Wohlergehen nicht unter den Problemen extremer Anpassung und Inzucht leiden.   Quelle:http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0172091 Why do people buy dogs with potential welfare problems related to extreme conformation and inherited disease? A representative study of Danish owners of four small dog breeds P. Sandøe , S. V. Kondrup, P. C. Bennett, B. Forkman, I Meyer, H. F. Proschowsky, J. A. Serpell, T. B. Lund Published: February 24, 2017 https://doi.org/10.1371/journal.pone.0172091      

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Die beliebtesten Hunderassen - Labrador, franz. Bulldogge und Chihuahua

      Ganz interessant, wie die Hundelandschaft 2017/2018 so aussieht.   Die Gewinner sind Labrador, franz. Bulldogge und Chihuahua. Die Top 3 Hunderassen.  https://de.statista.com/infografik/12761/beliebteste-hunderassen-in-deutschland/

      in Plauderecke

    • Hunderassen - wer hat Bilder?

      Es fehlen noch etliche Bilder zu den verschiedenen Hunderassen. Wer kann Portrait-Bilder in guter - sehr guter Qualität vn diesen Rassen liefern? (von dem eigenen Hund natürlich ...) http://www.polar-chat.de/wiki/A Dort wo das Bild Symbol erscheint fehlt ein Bild. Um sich alle anszuschauen, die fehlen, bitte das A durch ein B, C , D usw ersetzen. Also für Hunderassen mit B so: http://www.polar-chat.de/wiki/B Bilder bitte hier hochladen mit Hinweis welche Rasse es ist. Ggf. werden dann eure Bilder genommen. Pro User bitte max. 2 Bilder ... und nur die besten, die ihr habt

      in Aktuelles zum Hundeforum

    • Erhaltung von bedrohten Hunderassen sinnvoll?

      Hi, ich war neulich im Otterzentrum, wo es ein Gehege mit Otterhunden gab, die wohl auch zum Erhalt der Rasse eingesetzt werden. Laut Infotafel ist die Rasse stark vom Aussterben bedroht, da die Rasse schlicht nicht mehr gebraucht wird seitdem der Otter fast überall geschützt ist.   Da gibt es ja noch mehr Gebrauchshunderassen, die heute einfach nicht mehr gebraucht werden und sich auch nur bedingt für eine "Umschulung" eignen. Aus Pitbull und Co konnte man ja wenigstens noch Familienhunde oder einfach Begleithunde für aktive Menschen machen. Aber was will man mit einem Otterhund oder Germanischen Bärenhund anfangen? Für den normalen Hundehalter gibt es doch genügend andere Rassen die sich besser eignen.   Da habe ich mir schon die Frage gestellt: Macht es überhaupt Sinn solche Hunderassen am Leben zu erhalten, wenn man sie doch gar nicht mehr braucht und es kaum Möglichkeiten gibt diese Hunde so zu verwenden, dass sie ausgelastet sind?   Liegt das im Interesse der Rasse, wenn ihr Fortbestehen gesichert wird?   Wie denkt ihr darüber?   LG

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.