Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
archiv-master

Eine Frage zum Sozialverhalten

Empfohlene Beiträge

:???

Hi an Euch !

war am samstag mit meiner kleinen maus in der ersten welpenstunde.

waren 8 welpis und bis auf meine wuselten alle durcheinander.

meine schaute zuerst skeptisch und versteckte sich hinter/ neben mir und erst nach längerer zeit ging sie mal vorsichtig zu den anderen, spielte aber kaum sondern schaute sich das ganze mehr an.

zu hause spielt sie mit ckocko unseren anderen hund wild und ungestühm, dort spielte sie auf schüchti.

ist das so ok, oder stimmt da was nicht ?

bei menschen hat sie keine scheu, da geht sie auf alle hundebesitzer freundlich zu und will gestreichelt werden.

hat mich ein wenig irritiert.

lg

regina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wenn bei uns "neue" Welpen zum Strand kommen, sind sie anfangs auch genau so wie deine Maus. Ich weiß, eigentlich sollte man mit Welpen nicht zu großen Hunden gehen, aber bis jetzt denke ich, haben das alle gut verkraftet. Außerdem greifen die HF sofort ein, wenns zu heftig wird.

Wir haben hier so einen kleinen süßen, der sieht aus wie ein Mini-Airedale. Am ersten Tag war er auch noch ziemlich ängstlich. Aber beim nächsten mal tobte er sofort mit den größten mit. Und das recht frech. Total niedlich.

Er kommt manchmal immernoch an und packt sich bei dem, der gerade so rumsteht, zwischen die Beine und will geschmust werden. Letztens hat er sogar mit einer Dogge gespielt (er ist jetzt immernoch nicht mal Kniehöhe), die er "fest im Griff hatte"! :D Einmal ist er auch, als zwei Labbis an einem Ring gezogen haben dazwischen und hat mitgezogen. Hi hi...

Ich denke, bei richtigem Umgang, wird er die Angst bald verlieren. Und das zwischen den Beinen verstecken ist auch ganz normal. (glaube ich :Oo )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Regina!

Allgemein bekannt ist ja nur mittlerweile meine Einstellung zu diesen Welpenspielgruppen.

Ich halte es für kontraprodutiv was da gemacht wird.

Das Verhalten Deines Hundes ist völlig normal, er hat Vertrauen zu Dir.

Beispiel wie es anders laufen kann (und sollte): Bei uns gibt es eine "Kiste", die nach oben offen ist und an den Seiten Schlitze hat. Da kommt Mensch mit Welpe in der ersten Stunde rein.

Der Hund hat den Schutz seines Menschen die anderen Welpen können zum schnuppern und gucken kommen, ebenso hat der Welpe in der Kiste die Möglichkeit zu kommunizieren, aber es ist gewährleistet, dass nicht 8 Welpen auf ihn zustürzen können, ihn überrennen etc.

Lass Dir nur nicht erzählen, da muss er durch, gehen sie weg wenn er bei ihnen Schutz sucht... und achte darauf das keiner der Welpen älter als 16. Wochen alt ist (ausser es handelt sich um Einzelwelpen oder ängstliche Hunde).

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das war doch alles neu für sie, die Hunde hat sie nicht gekannt, die Umgebung war fremd!

Lass ihr Zeit!

Zu Hause kennt sie alles, weiss das Verhalten des Spielkameraden einzuschätzen!

Völlig normales Verhalten!

Wenn du in einer fremden Umgebung auf nur fremde Leute triffst, tanzt du doch auch nicht in den ersten Minuten Samba mit jedem oder? :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

nicht mal, wenn ich samba tanzen könnte *lol*

nein im ernst, es war für ALLE 8 welpen die erste stunde, wir und unsere hundsis kannten uns alle nicht.

nur meine war eben so schüchtern und hat sich nicht gleich ins getümmel gestürzt, bei den anderen hattest den eindruck, sie kennen sich schon.

sharona hat mit keinem anderen welpi wirklich gespielt oder kontakt aufgenommen und zu hause (natürlich ist ihr hier alles vertraut ) ist sie frech wie oskar.

ausserdem ist sie auf die hundeführer sehr wohl zugegangen, aber nicht zu den hunden.

hatte den eindruck, das war ihr zu massiv, sooooo viele leute und wauzis.

danke für eure ratschläge, bin früher viel unbedarfter gewesen. heute mache ich mir viel mehr, vielleicht auch unötige gedanken. will halt möglichst alles richtig machen, was natürlich ein schmarren ist.

lg

regina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Bei einem Briard wird jeder Gedanke über das Sozialverhalten nie ein Gedanke zuviel sein!

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Karl !

habe mir in den letzten 3 monaten sicher 20 ( brav gelle?) bücher über hundeverhalten, erziehung, ernährung reingezogen.

sehr gut war übrigens " die welt in seinem kopf ".

kannst du mir ein buch empfehlen, daß sich speziell mit den macken des briard empfehlen ? habe nichts anderes gefunden, als " der briard " von gabriele niepel, da wird aber nur bedingt auf das spezielle verhalten eingegangen. für mich zu wenig informativ.

oder zumindest hast ein paar "ezzes", worauf ich speziell achten soll ?

lg

regina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Regina,

wir hatten auch 2 Briards, 1 ist ganz plötzlich im Alter von 6 Jahren an Nierenversagen gestorben und dieser Briard hatte absolut keine Macke, von Anfang an nicht, er hieß Elliot und wollte eigentlich einfach immer nur lieb sein.

Balou haben wir noch, er war immer wild, hat gejagt, andere Hunde angebellt, verbellt (allerdings nicht gebissen), tierisches Theater am Zaun im Garten, an der Leine, gezogen ohne Ende (beim spazieren gehen, beim Fahrrad fahren)

Mit Balou waren wir in einer Hundeschule - wärmstens zu empfehlen- es ist alles wesentlich besser geworden.

Gruß

Angelika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo sam !

sharona ist auch mein zweiter briard.

mein erster ist mit 5 jahren an krebs verstorben und hatte ebenfalls kaum macken. war freundlich zu jederman und hatte ausser mit ein paar rüden kein problem mit anderen hunden.

sharona zeigt bis jetzt, sie ist 12 wochen alt, davon 4 bei mir, auch keine macken.

bin aber sehr dahinter, keine unarten einreissen zu lassen und versuche absolut konsequent zu sein.

meine 4 hunde bellen alle nicht und sind zu fremden nett und zugänglich.

denke aber, da lernt einer vom anderen.

habe bis jetzt sehr viel glück gehabt mit meiner rasselbande.

lg

regina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Regina!

Briards in einem struktirierten, gut sozialiserten Rudel aufwachsen zu lassen ist für diese Hunde super! Sie entwickeln sich ganz anders als Einzelhunde.

Ich schreibe morgen noch was nu ist spät.. Wichtig ist aber immer: Der Briard hat Kommunikationsschwierigkeiten auf Grund seines Aussehens. Also immer Zopf machen, das die Augen freibleiben und er zumindest die Augen artgerecht einsetzen kann.

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.