Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
archiv-master

Eine Frage zum Sozialverhalten

Empfohlene Beiträge

:???

Hi an Euch !

war am samstag mit meiner kleinen maus in der ersten welpenstunde.

waren 8 welpis und bis auf meine wuselten alle durcheinander.

meine schaute zuerst skeptisch und versteckte sich hinter/ neben mir und erst nach längerer zeit ging sie mal vorsichtig zu den anderen, spielte aber kaum sondern schaute sich das ganze mehr an.

zu hause spielt sie mit ckocko unseren anderen hund wild und ungestühm, dort spielte sie auf schüchti.

ist das so ok, oder stimmt da was nicht ?

bei menschen hat sie keine scheu, da geht sie auf alle hundebesitzer freundlich zu und will gestreichelt werden.

hat mich ein wenig irritiert.

lg

regina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wenn bei uns "neue" Welpen zum Strand kommen, sind sie anfangs auch genau so wie deine Maus. Ich weiß, eigentlich sollte man mit Welpen nicht zu großen Hunden gehen, aber bis jetzt denke ich, haben das alle gut verkraftet. Außerdem greifen die HF sofort ein, wenns zu heftig wird.

Wir haben hier so einen kleinen süßen, der sieht aus wie ein Mini-Airedale. Am ersten Tag war er auch noch ziemlich ängstlich. Aber beim nächsten mal tobte er sofort mit den größten mit. Und das recht frech. Total niedlich.

Er kommt manchmal immernoch an und packt sich bei dem, der gerade so rumsteht, zwischen die Beine und will geschmust werden. Letztens hat er sogar mit einer Dogge gespielt (er ist jetzt immernoch nicht mal Kniehöhe), die er "fest im Griff hatte"! :D Einmal ist er auch, als zwei Labbis an einem Ring gezogen haben dazwischen und hat mitgezogen. Hi hi...

Ich denke, bei richtigem Umgang, wird er die Angst bald verlieren. Und das zwischen den Beinen verstecken ist auch ganz normal. (glaube ich :Oo )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Regina!

Allgemein bekannt ist ja nur mittlerweile meine Einstellung zu diesen Welpenspielgruppen.

Ich halte es für kontraprodutiv was da gemacht wird.

Das Verhalten Deines Hundes ist völlig normal, er hat Vertrauen zu Dir.

Beispiel wie es anders laufen kann (und sollte): Bei uns gibt es eine "Kiste", die nach oben offen ist und an den Seiten Schlitze hat. Da kommt Mensch mit Welpe in der ersten Stunde rein.

Der Hund hat den Schutz seines Menschen die anderen Welpen können zum schnuppern und gucken kommen, ebenso hat der Welpe in der Kiste die Möglichkeit zu kommunizieren, aber es ist gewährleistet, dass nicht 8 Welpen auf ihn zustürzen können, ihn überrennen etc.

Lass Dir nur nicht erzählen, da muss er durch, gehen sie weg wenn er bei ihnen Schutz sucht... und achte darauf das keiner der Welpen älter als 16. Wochen alt ist (ausser es handelt sich um Einzelwelpen oder ängstliche Hunde).

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das war doch alles neu für sie, die Hunde hat sie nicht gekannt, die Umgebung war fremd!

Lass ihr Zeit!

Zu Hause kennt sie alles, weiss das Verhalten des Spielkameraden einzuschätzen!

Völlig normales Verhalten!

Wenn du in einer fremden Umgebung auf nur fremde Leute triffst, tanzt du doch auch nicht in den ersten Minuten Samba mit jedem oder? :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

nicht mal, wenn ich samba tanzen könnte *lol*

nein im ernst, es war für ALLE 8 welpen die erste stunde, wir und unsere hundsis kannten uns alle nicht.

nur meine war eben so schüchtern und hat sich nicht gleich ins getümmel gestürzt, bei den anderen hattest den eindruck, sie kennen sich schon.

sharona hat mit keinem anderen welpi wirklich gespielt oder kontakt aufgenommen und zu hause (natürlich ist ihr hier alles vertraut ) ist sie frech wie oskar.

ausserdem ist sie auf die hundeführer sehr wohl zugegangen, aber nicht zu den hunden.

hatte den eindruck, das war ihr zu massiv, sooooo viele leute und wauzis.

danke für eure ratschläge, bin früher viel unbedarfter gewesen. heute mache ich mir viel mehr, vielleicht auch unötige gedanken. will halt möglichst alles richtig machen, was natürlich ein schmarren ist.

lg

regina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Bei einem Briard wird jeder Gedanke über das Sozialverhalten nie ein Gedanke zuviel sein!

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Karl !

habe mir in den letzten 3 monaten sicher 20 ( brav gelle?) bücher über hundeverhalten, erziehung, ernährung reingezogen.

sehr gut war übrigens " die welt in seinem kopf ".

kannst du mir ein buch empfehlen, daß sich speziell mit den macken des briard empfehlen ? habe nichts anderes gefunden, als " der briard " von gabriele niepel, da wird aber nur bedingt auf das spezielle verhalten eingegangen. für mich zu wenig informativ.

oder zumindest hast ein paar "ezzes", worauf ich speziell achten soll ?

lg

regina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Regina,

wir hatten auch 2 Briards, 1 ist ganz plötzlich im Alter von 6 Jahren an Nierenversagen gestorben und dieser Briard hatte absolut keine Macke, von Anfang an nicht, er hieß Elliot und wollte eigentlich einfach immer nur lieb sein.

Balou haben wir noch, er war immer wild, hat gejagt, andere Hunde angebellt, verbellt (allerdings nicht gebissen), tierisches Theater am Zaun im Garten, an der Leine, gezogen ohne Ende (beim spazieren gehen, beim Fahrrad fahren)

Mit Balou waren wir in einer Hundeschule - wärmstens zu empfehlen- es ist alles wesentlich besser geworden.

Gruß

Angelika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo sam !

sharona ist auch mein zweiter briard.

mein erster ist mit 5 jahren an krebs verstorben und hatte ebenfalls kaum macken. war freundlich zu jederman und hatte ausser mit ein paar rüden kein problem mit anderen hunden.

sharona zeigt bis jetzt, sie ist 12 wochen alt, davon 4 bei mir, auch keine macken.

bin aber sehr dahinter, keine unarten einreissen zu lassen und versuche absolut konsequent zu sein.

meine 4 hunde bellen alle nicht und sind zu fremden nett und zugänglich.

denke aber, da lernt einer vom anderen.

habe bis jetzt sehr viel glück gehabt mit meiner rasselbande.

lg

regina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Regina!

Briards in einem struktirierten, gut sozialiserten Rudel aufwachsen zu lassen ist für diese Hunde super! Sie entwickeln sich ganz anders als Einzelhunde.

Ich schreibe morgen noch was nu ist spät.. Wichtig ist aber immer: Der Briard hat Kommunikationsschwierigkeiten auf Grund seines Aussehens. Also immer Zopf machen, das die Augen freibleiben und er zumindest die Augen artgerecht einsetzen kann.

LG,

Karl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Emmi, eine Lutalica (Streunerin) beginnt ein neues Leben

      Eigentlich war nie geplant ,das ich mal einen Beitrag dieser Art schreibe . Tja ,erstens kommt es anders und zweitens als man denkt . Ich mach`s mal relativ kurz. Wir sind gerade aus dem Urlaub in Serbien zurück .Apatin an der Donau war das Ziel ,meine Tochter feierte dort ein großes Hochzeitsfest mit Freunden und Verwandten ihres Mannes . Schon am Tag der Ankunft trieb sich ein kleiner Hund am Garten von Janas Schwiegereltern rum .Es war eine Hündin und sie scharrte an alten Bahngleisen nach Ameisen ,die sie dann fraß. Wer da kein Mitleid bekommt ....... Irgendwie fand sie einen Weg in den Garten und so oft sie rausgeworfen wurde ,sooft kam sie wieder zurück . Janas Schwiegermama gab ihr Wasser und Fressen und nachts schlief sie an den Zaun gelehnt -auf der anderen Seite lagen die Hunde des Hauses . Nachbarn erzählten das sie sich schon geraume Zeit ca. zwei Wochen in der Gegend rumtrieb .Es gibt eh einen Haufen Straßen Hunde. Ich und meine Nichte die mit zur Hochzeit gekommen war ,waren total verknallt . Aber es schien nicht möglich ,schließlich hatte ich Buddy neu impfen müssen ,dann Tollwuttiter bestimmen und beim Amtstierarzt waren wir auch  . Hat mich 150 Euro gekostet damit er mitdurfte und später wieder problemlos in die EU einreisen konnte . Ich bat die Schwägerin meiner Tochter sich beim Veterinär zu erkundigen ,ob es eine Chance gibt . Am nächsten Morgen waren wir gerade ein bisschen in Stadt ,als ein Anruf kam : Kommt sofort zu uns wegen dem Hund . Also Sprint zurück zum Quartier ,Auto holen ;dann Hund holen  und ab zum Veterinär. . Sie sei kein halbes Jahr alt und ein Mudi -Mix ,ungarischer Schäferhund .Na ,das sagte mir nix ,Internet hatten wir keins ,was soll`s Die Maus war total lieb ,bekam zwei Spritzen und den Chip sowie eine Floh und Zecken Behandlung und Wurmkur . Mein Göga wurde als Besitzer eingetragen ,da er Kroate ist .Den Wahnsinnspreis von 35 Euro gelöhnt und ab zurück .  Ich hatte noch immer Zweifel ,ob das mit der Grenze klappen würde .Die letzten Tage verbrachte Emmi ,wie sie nun getauft war im Garten . Wir haben sie dann morgens um drei geholt und sind los .Kurz vor der Grenze hab ich mir total ins Hemd gemacht ,dachte nur :was wird aus ihr wenn ich sie zurückbringen muss. Die Passkontrolle war kurz und schmerzlos ,die Hunde Ausweise wurden gar nicht verlangt . Der Zöllner allerdings war genauer ,der wollte den Kofferraum sehen ,in dem Buddy in der Box stand und knurrte . Ich hab dann gefragt ,ob ich den Hund raus machen soll ,damit er besser schauen kann .Meine Nichte meinte später ,das es wie eine Drohung klang  Der hat dann noch schnell vorne geschaut ,dann durften wir fahren Emmi hat einmal meiner Nichte das Fischparikasch ,das ihr scheinbar am Vortag jemand gab über die Decke gekotzt ,ansonsten hat sie gepennt wie ein Stein ;einmal dachten wir ,sie wäre tot Gestern abend kamen wir an und die Maus ist echt klasse ,total lernfreudig und an uns orientiert .Mal sehen wie es wird ,wenn sie richtig angekommen ist . Sie liebt alle anderen Hunde und auch Katzen .Buddy ist auch schon nicht mehr ganz genervt  von der kleinen Zwangsschwester.... Zum Schlafen wollte sie gestern erst unters Bett ,Strassenhunde suchen halt Schutz -sie hat dann aber ein Lammfell von Buddy angenommen . Meist liegt sie aber in der Küche unterm Tisch ..... So ,nun noch ein paar Bilder .Die ersten direkt aus Serbien .

      in Plauderecke

    • Tierheim Gießen: MAXWELL, 3 Jahre, Presa Canario - benötigt eine souveräne Führung

      Presa Canario Maxwell (geb. 01.08.2014) hat zwei Seiten: Hat er seinen Menschen kennen gelernt (dies geht bei Frauen schneller als bei Männern) ist er eine Knutschkugel. Dann bringt er stolz sein Spielzeug, lässt sich den Bauch kraulen oder versucht einen mit seiner großen Zunge abzuschlabbern. Kennt er einen nicht (und eben besonders wenn man männlich ist) zeigt er jedoch erst einmal seine andere Seite: Bellend, Knurrend und Zähne fletschend zeigt er dann nämlich wieso seine Rasse einmal als „Kriegshund“ galt. Sein neuer Besitzer sollte also Hundeerfahrung mitbringen um Maxwell mit souveräner Führung und Konsequenz, aber ohne Härte, zu zeigen, dass andere Menschen in seiner Nähe sein dürfen und später vielleicht sogar von ihm nicht nur geduldet sondern gemocht werden. Allerdings ist er ein guter Schüler und wir sind zuversichtlich dass mit dem richtigen Menschen ein Traumhund aus ihm werden wird. Leider gab es in seiner alten Familie bereits einen Beißvorfall mit einem anderen Rüden, da Maxwell seine Hormone nicht unter Kontrolle halten konnte. Mit Rüden verträgt er sich momentan nicht und bei Hündinnen entscheidet die Sympathie.               Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Aixopluc: YAHIKO, 3 Jahre, Bardino-Boxer-Mix - eine überaus freundliche Hündin

      YAHIKO : Bardino-Boxer-Mix-Hündin, Geb.: 01/2015 , Gewicht: 20 kg , Höhe: 55 cm   YAHIKO kam als Fundhund zu uns und leider hat sich ihr Besitzer nicht gemeldet, um sie wieder abzuholen. Das verstehen wir eigentlich gar nicht, denn YAHIKO ist eine zauberhafte, liebevolle und freundliche Hündin, die alle Menschen, egal ob groß oder klein, wirklich mag. Auch Fremden gegenüber ist sie stets freundlich und aufgeschlossen. Das Leben im Tierheim macht YAHIKO sehr zu schaffen. Sie wird immer trauriger und deprimierter. Einzig die Spaziergänge und das Spielen, mit den anderen Hunden im Auslauf holen sie aus ihrem Tief. YAHIKO ist im Zwinger sehr ruhig, aber wenn es nach draußen geht zeigt sie sich aktiv und ist voller Interesse an ihrer Umwelt. Mit anderen Hunden ist YAHIKO nach dem Kennenlernen gut verträglich. Nur manchmal mag sie einen Hund so gar nicht, wenn er ihr gegenüber distanzlos und aufdringlich ist. Ein freundlicher, geselliger Partner , innerhalb der Familie, wäre aber kein Problem. YAHIKO zeigt sich Katzen gegenüber zunächst freundlich interessiert, aber wenn sie vor ihr weglaufen, versucht sie allerdings sie zu jagen. Eine Hunde erfahrene Katze wäre da von Vorteil. Sollten Sie eine Katze im Haushalt haben, werden wir allerdings einen erweiteten Katzentest durchführen, um sicher zu sein. Für dieses schöne Hundemädel suchen wir eine liebevolle, aktive Familie, die ihr einen Dauerwohnsitz und einen festen Platz in ihren Herzen einräumt und die das Leben wirklich mit ihr teilt, damit YAHIKO wieder aus ihrer Traurigkeit findet.   YAHIKO ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.           Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Aixopluc: TAI, Mischling, 3 Jahre - eine aktive Hündin

      TAI, Mischling, Hündin, geb. 06/2015, Größe: 61 cm, Gewicht: 30 kg   TAI wurde im Tierheim abgegeben, nachdem ihr Besitzer wegen seines Studiums weggezogen war. Er ließ seine Hündin bei einer Bekannten, die aber aufgrund ihres Alters und ihrer körperlichen Verfassung mit ihr überfordert war. So blieb ihr nichts anderes übrig, als TAI ins Tierheim zu bringen. TAI ist eine absolute Menschenfreundin. Sie mag sowohl Erwachsene, wie auch Kinder und benimmt sich sogar in stressigen Situationen wie der Innenstadt und in Menschengruppen tadellos, wenn auch ein wenig nervös. Im Tierheim scheint sie mit der Zwingersituation und den vielen Hunden etwas überfordert und reagiert nervös. So kommt sie auch im Auslauf kaum zur Ruhe und ist dort wenig aufmerksam den Menschen gegenüber. Sobald diese sich aber mit ihr beschäftigen und sie kraulen, wird sie ruhiger und genießt. Mit anderen Hunden kommt TAI sehr gut klar. Sie ignoriert diese und spielt auch nicht wirklich mit ihnen. Ihre ganze Leidenschaft gilt Bällen. Hat sie einen gefunden, so trägt sie ihn stolz durch die Gegend. Sie verteidigt diesen auch mit Knurren gegenüber Artgenossen, hat aber noch nie weitere Versuche der Verteidigung unternommen. Sie warnt lediglich. So kann TAI auch gut mit anderen Hunden in einem Haushalt leben. Allerdings sollten diese eher ruhig und nicht aufdringlich sein. Katzen versucht TAI aus dem Weg zu gehen. Wenn sie allerdings nicht ausweichen kann, dann bellt sie, geht aber nicht vorwärts. So wäre ein Zusammenleben mit Katzen vermutlich möglich, wenn die Katzen sie nicht bedrängen und den Abstand von ihr bevorzugen. Ihre neue Familie sollte aber auf jeden Fall die Tiere vorsichtig aneinander gewöhnen und für beide Seiten klare Regeln aufstellen. TAI ist insgesamt eine aktive, bewegungsfreudige Hündin. Ihre neue Familie sollte daher gerne raus gehen und sie beschäftigen wollen. Neben der körperlichen Auslastung sollte auch die Kopfarbeit bei ihr nicht zu kurz kommen. Dann ist sie sicher ein Traumhund, der jede Familie nur komplettieren kann.             Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Hilfe!! Mein hund hat eine riesen wunde

      Hallo erstmal.  Im voraus möchte ich klarstellen, dass ich momentan im Ausland bin undzwar in einem Land, in dem weder Hunde einen Wert haben noch die Tiermedizin.. habe vor einem Monat einen kleinen Welpen "gerettet". Er machte sich eigentlich ganz gut, doch gestern habe ich eine winzige wunde bei ihm entdeckt, etwa so groß wie meine Fingerspitze. Heute morgen war die Wunde so groß, dass ich mich extrem erschrocken habe. Der Allgemeinzustand des Hundes ist normal, also verhält sich wie immer. Aber ich mache mir große Sorgen. Kann mir jemand helfen? Ich weiß nicht mehr weiter 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.