Jump to content

Deine Hunde Community!

über 36.000 Mitglieder

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

✅ Registrieren oder einloggen

Hundeforum Der Hund
AngelaE

Tipps zum Fotografieren

Empfohlene Beiträge

Ich werde immer wieder gefragt, wie und womit ich meine Fotos knipse, hier ein paar Tipps:

Meine Kamera ist eine Fuji Finepix F10 - hier eine Beschreibung

Die Fuji FinePix F10 macht Schluß mit allen Argumenten gegen digitale Fotografie.

So ist es z.B. möglich, mit einer Akku-Ladung bis zu 500 Bilder zu machen. Des weiteren wird durch die neue CCD- und Bildprozessortechnik eine extrem hohe Lichtempfindlichkeit von bis zu ISO 1600 erreicht. Und dies ohne die oft bei anderen Kameras störende Grobkörnigkeit des Bildes.

Ausserdem ist die F10 rasant schnell. Sie ist nach dem Einschalten in nur 1,3 Sekunden betriebsbereit und hat eine Auslöseverzögerung von kaum wahrnehmbaren 0,01 Sekunden. Zudem bietet der mit 2,5 Zoll großzügig dimensionierte LC-Monitor mehr Betrachtungskomfort als die Displays mancher Profi-Kameras.

Für eine exzellente Bildqualität sorgen dann noch das 3-fach Zoom-Objektiv und eine Auflösung von 6,1 MegaPixel.

***************************************************

Für Momentaufnahmen/Schnappschüsse benötigt man eine schnelle Auslöseverzögerung! Die Fuji hat eine Highspeed-Funktion - funktioniert allerdings nicht mit Blitz. Dann ist sie auch sehr langsam. Ansonsten aber super schnell!

Die Qualität zeigt sich in den 6,1 MegaPixel.

Die Kamera von Simone, eine KonicaMinolta Z2 ist auch sehr gut, gibt es jetzt auch schon in neueren Modellen.

Um wirklich schöne Bilder zu bekommen, muss man ein wenig "pingelig" sein und auf Details achten:

- es sollten keine störenden Dinge im Hintergrund liegen, z.B. Mülleimer oder Kabel...

- es sollten keine zu bunten Dinge im Hintergrund sein, die lenken vom Hund ab. Das gilt auch für gemusterte Teppiche, Tapeten oder Möbel

- einen gestromten Hund, wie z.B. Jayteeh, braucht man nicht im Gestrüpp zu fotografieren, denn dann geht man ihn hinterher auf dem Bild suchen... also bei "bunten" Hunden einen ruhigen Hintergrund bzw. Untergrund nehmen. Apachi steht blau sehr gut, daher nehme ich eine blaue Wolldecke als Untergrund, wenn ich sie in der Wohnung (gezielt) otografiere.

- (nicht so schöne) Halsbänder immer abnehmen! Sie stören hinterher das Gesamtbild. Ein Hund sieht natürlicher aus ohne,

das Fell fällt auch anders. Dünne Silberketten sehen bei einigen Hunden schön aus, sie blitzen allerdings manchmal auf auf Fotos.

- immer auf den Schatten achten! Oftmals sieht man erst auf dem Foto, dass man selbst einen Schatten geworfen hat!

- wenn man mit viel Sonne fotografiert, leuchten die Bilder schön, aber es wird immer irgendwo ein Schatten sein! Bei einem Portrait muss der Hund seinen Kopf/Körper ganz gerade in die Sonne halten, sonst hat man eine Kopfhälfte/Körperhälfte im Schatten.

- schwarze bzw. sehr dunkle Hunde müssen auch draußen ausgeleuchtet werden! Entweder mit viel Sonne fotografieren oder den Blitz (mit der richtigen Einstellung) verwenden, Profis benutzen so eine Art Spiegel, die noch mal das Sonnenlicht extra reflektieren

- schwarze/dunkle Hunde auf hellem Untergrund/Hintergrund fotografieren

- darauf achten, dass der Hund keinen Schleim im Auge hat oder Dreck auf der Nase, es sei denn, man will genau das haben

- den Hund in eine Position setzen, die er auch hält, hat natürlich was mit Gehorsam zu tun

- wenn man sich "kleine Späßchen" erlauben will, dem Hund z.B. Hüte aufsetzt, sollte er das gewohnt sein! Nicht erwarten, dass er das gleich toll findet! Das ist auch eine Übungssache, so wie man den Hund an Geräusche etc. gewöhnen kann.

Apachi arbeitet als Therapiebegleithund, daher kennt sie sowas. Z.B. ist es wichtig, dass sie sich für einen Moment Socken anziehen läßt, da die beh. Kinder in der Praxis Stoppersocken tragen müssen. So kann sie "mit besten Beispiel" voran gehen.

Durch das viele Fotografieren hat sie natürlich auch gelernt, dass sich das Mitmachen für sie sehr lohnt!

Für alle Schnappschüsse gilt es, aufmerksam für Situationen zu sein, sie vielleicht schon ein wenig voraus ahnen. Dann einfach drauflos knipsen, dass ist ja das schöne an diesen vollautomatischen Digitalkameras!

Ich bin ein Hundehalter, der immer vorausdenkt und zu jeder Zeit seine Hunde im Blick hat, daher fällt es mir leicht, solche schönen Situationen in dem richtigen Moment zu erkennen. Und natürlich habe ich die Kamera schon in der Hand!

Der Rest ist dann Kreativität und einfach Ausprobieren!

post-331-1406411015,85_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Angela!

Danke für die tollen Tipps!

Sind sehr praktisch.

Aber bevor ich auch gute Bilder hin bekommen kann, muss ich mir erst mal eine neue Kamera kaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Angela,

deine Tipps sind wirklich super!!! :respekt: Und vor allem, dass du dir die Arbeit gemacht hast! TOLL!!! :klatsch:

Ich mache es eigentlich auch fast wie du: Einfach draufhalten und sehen, was passiert. Wir haben auch erst vor kurzem entdeckt, dass unsere Kamera auch Serienbilder machen kann. Das ist echt praktisch, denn ich bin immer bald rasend vor Wut gewesen, wenn die Kamera nicht hinterherkam und ich das beste verpasste.

Ich achte allerdings nicht ganz so auf die Details z.B. Sachen im Hintergrund. Außerdem hat unsere blöde Kamera irgendwie große Probleme mit bewegten Aufnahmen (Hunde die rennen usw). Die sind fast alle verwackelt und verschwommen. :heul: Deswegen noch an alle anderen: Bei uns wird auch nicht jedes Bild was. Von 100, nicht gestellten, Bildern, werden im Durchschnitt vielleicht 20, maximal 30 Bilder was. Und 100 Bilder bekommt man gaaanz schnell zusammen, glaubt mir. ;)

Und außerdem habe ich Glück mit Shelly... Die spielt da oft auch ganz gut mit (hält still, bleibt sitzen usw). :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Angela,

ich bin immernoch auf der Suche nach einer Neuen? Was kostet denn Deine Kamera ca.? Hier in der Schweiz sind die Preise ja für Millionäre :-(

Gruss Wendy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja ich würde auch gerne wissen was die Cam kostet... haben damals so ein Angebot gekauft...*hmpf* das geld hätten wir uns besser gespart :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab gerade mal gegoogelt,

der Preis liegt ca. bei 285 €, würde aber unbedingt mal mehrere Shops durchsuchen,lohnt sich fast immer.

Ich habe eine Casio Exilim Z55,bei uns in der Stadt lag der Preis bei 295 €, habe sie im Internet bei mediaonline 45 € billiger bekommen.

Also,suchen lohnt sich...........

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo Angela,

ich bin immernoch auf der Suche nach einer Neuen? Was kostet denn Deine Kamera ca.? Hier in der Schweiz sind die Preise ja für Millionäre :-(

Gruss Wendy

Ist etwas unterschiedlich, man muss auf jeden Fall die Preise vergleichen - ich habe 319,-- € bezahlt, teilweise lagen sie hier bei 372,--€!

Aber die Kamera ist toll!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na ja da wundert mich nix mehr :Oo meine hat "nur" 90euronen gekostet :(

Dann muss ich wohl mal anfangen zu sparen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das günstigste Angebot habe ich mit 253 Euro gefunden...Ich habe den Preisvergleich unter www.digicamfotos.de gemacht. Dort kann man auch toll seine Wunschkameras vergleichen und im Forum fragen, was es für Infos gibt.

Hm hm hm ....Nu weiss ich auch nicht mehr, welche ich nehmen soll.

Hm die Panasonic macht doppelt so schnell Serienbilder, okay kostet auch mehr...Mehr digitalen Zoom *nachdenk*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

die tipps von angela sind wirklich gut. ich möchte sie wie folgt ergänzen:

- in den frühen morgen / abendstunden bei leicht bedecktem himmel sind die schatten nicht so hart.

- indirektes blitzen verhindert die reflexionen in den augen

- zum aufhellen eignen sich hervoragend styroporblatten oder eine rettungsdecke (goldseite kann zu farbstich führen)

- große blende und tele wählen (die geringe tiefenschärfe lässt störenden hintergrund verschwinden) wer keine blende wählen kann portrait oder sportprogramm einstellen

- geht nahe ran. oft sind die eigentlichen "hauptdarsteller" zu klein abgebildet

- geht in die hocke oder legt euch notfalls auf den boden, dann habt ihr einen natürlicheren bildwinkel

ansonsten üben, üben, üben - übung macht bekanntlich den meister und das schöne an der digi fotografie - "kost ja nix"

lg friedrich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.