Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
AngelaE

Tipps zum Fotografieren

Empfohlene Beiträge

Ich werde immer wieder gefragt, wie und womit ich meine Fotos knipse, hier ein paar Tipps:

Meine Kamera ist eine Fuji Finepix F10 - hier eine Beschreibung

Die Fuji FinePix F10 macht Schluß mit allen Argumenten gegen digitale Fotografie.

So ist es z.B. möglich, mit einer Akku-Ladung bis zu 500 Bilder zu machen. Des weiteren wird durch die neue CCD- und Bildprozessortechnik eine extrem hohe Lichtempfindlichkeit von bis zu ISO 1600 erreicht. Und dies ohne die oft bei anderen Kameras störende Grobkörnigkeit des Bildes.

Ausserdem ist die F10 rasant schnell. Sie ist nach dem Einschalten in nur 1,3 Sekunden betriebsbereit und hat eine Auslöseverzögerung von kaum wahrnehmbaren 0,01 Sekunden. Zudem bietet der mit 2,5 Zoll großzügig dimensionierte LC-Monitor mehr Betrachtungskomfort als die Displays mancher Profi-Kameras.

Für eine exzellente Bildqualität sorgen dann noch das 3-fach Zoom-Objektiv und eine Auflösung von 6,1 MegaPixel.

***************************************************

Für Momentaufnahmen/Schnappschüsse benötigt man eine schnelle Auslöseverzögerung! Die Fuji hat eine Highspeed-Funktion - funktioniert allerdings nicht mit Blitz. Dann ist sie auch sehr langsam. Ansonsten aber super schnell!

Die Qualität zeigt sich in den 6,1 MegaPixel.

Die Kamera von Simone, eine KonicaMinolta Z2 ist auch sehr gut, gibt es jetzt auch schon in neueren Modellen.

Um wirklich schöne Bilder zu bekommen, muss man ein wenig "pingelig" sein und auf Details achten:

- es sollten keine störenden Dinge im Hintergrund liegen, z.B. Mülleimer oder Kabel...

- es sollten keine zu bunten Dinge im Hintergrund sein, die lenken vom Hund ab. Das gilt auch für gemusterte Teppiche, Tapeten oder Möbel

- einen gestromten Hund, wie z.B. Jayteeh, braucht man nicht im Gestrüpp zu fotografieren, denn dann geht man ihn hinterher auf dem Bild suchen... also bei "bunten" Hunden einen ruhigen Hintergrund bzw. Untergrund nehmen. Apachi steht blau sehr gut, daher nehme ich eine blaue Wolldecke als Untergrund, wenn ich sie in der Wohnung (gezielt) otografiere.

- (nicht so schöne) Halsbänder immer abnehmen! Sie stören hinterher das Gesamtbild. Ein Hund sieht natürlicher aus ohne,

das Fell fällt auch anders. Dünne Silberketten sehen bei einigen Hunden schön aus, sie blitzen allerdings manchmal auf auf Fotos.

- immer auf den Schatten achten! Oftmals sieht man erst auf dem Foto, dass man selbst einen Schatten geworfen hat!

- wenn man mit viel Sonne fotografiert, leuchten die Bilder schön, aber es wird immer irgendwo ein Schatten sein! Bei einem Portrait muss der Hund seinen Kopf/Körper ganz gerade in die Sonne halten, sonst hat man eine Kopfhälfte/Körperhälfte im Schatten.

- schwarze bzw. sehr dunkle Hunde müssen auch draußen ausgeleuchtet werden! Entweder mit viel Sonne fotografieren oder den Blitz (mit der richtigen Einstellung) verwenden, Profis benutzen so eine Art Spiegel, die noch mal das Sonnenlicht extra reflektieren

- schwarze/dunkle Hunde auf hellem Untergrund/Hintergrund fotografieren

- darauf achten, dass der Hund keinen Schleim im Auge hat oder Dreck auf der Nase, es sei denn, man will genau das haben

- den Hund in eine Position setzen, die er auch hält, hat natürlich was mit Gehorsam zu tun

- wenn man sich "kleine Späßchen" erlauben will, dem Hund z.B. Hüte aufsetzt, sollte er das gewohnt sein! Nicht erwarten, dass er das gleich toll findet! Das ist auch eine Übungssache, so wie man den Hund an Geräusche etc. gewöhnen kann.

Apachi arbeitet als Therapiebegleithund, daher kennt sie sowas. Z.B. ist es wichtig, dass sie sich für einen Moment Socken anziehen läßt, da die beh. Kinder in der Praxis Stoppersocken tragen müssen. So kann sie "mit besten Beispiel" voran gehen.

Durch das viele Fotografieren hat sie natürlich auch gelernt, dass sich das Mitmachen für sie sehr lohnt!

Für alle Schnappschüsse gilt es, aufmerksam für Situationen zu sein, sie vielleicht schon ein wenig voraus ahnen. Dann einfach drauflos knipsen, dass ist ja das schöne an diesen vollautomatischen Digitalkameras!

Ich bin ein Hundehalter, der immer vorausdenkt und zu jeder Zeit seine Hunde im Blick hat, daher fällt es mir leicht, solche schönen Situationen in dem richtigen Moment zu erkennen. Und natürlich habe ich die Kamera schon in der Hand!

Der Rest ist dann Kreativität und einfach Ausprobieren!

post-331-1406411015,85_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Angela!

Danke für die tollen Tipps!

Sind sehr praktisch.

Aber bevor ich auch gute Bilder hin bekommen kann, muss ich mir erst mal eine neue Kamera kaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Angela,

deine Tipps sind wirklich super!!! :respekt: Und vor allem, dass du dir die Arbeit gemacht hast! TOLL!!! :klatsch:

Ich mache es eigentlich auch fast wie du: Einfach draufhalten und sehen, was passiert. Wir haben auch erst vor kurzem entdeckt, dass unsere Kamera auch Serienbilder machen kann. Das ist echt praktisch, denn ich bin immer bald rasend vor Wut gewesen, wenn die Kamera nicht hinterherkam und ich das beste verpasste.

Ich achte allerdings nicht ganz so auf die Details z.B. Sachen im Hintergrund. Außerdem hat unsere blöde Kamera irgendwie große Probleme mit bewegten Aufnahmen (Hunde die rennen usw). Die sind fast alle verwackelt und verschwommen. :heul: Deswegen noch an alle anderen: Bei uns wird auch nicht jedes Bild was. Von 100, nicht gestellten, Bildern, werden im Durchschnitt vielleicht 20, maximal 30 Bilder was. Und 100 Bilder bekommt man gaaanz schnell zusammen, glaubt mir. ;)

Und außerdem habe ich Glück mit Shelly... Die spielt da oft auch ganz gut mit (hält still, bleibt sitzen usw). :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Angela,

ich bin immernoch auf der Suche nach einer Neuen? Was kostet denn Deine Kamera ca.? Hier in der Schweiz sind die Preise ja für Millionäre :-(

Gruss Wendy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja ich würde auch gerne wissen was die Cam kostet... haben damals so ein Angebot gekauft...*hmpf* das geld hätten wir uns besser gespart :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab gerade mal gegoogelt,

der Preis liegt ca. bei 285 €, würde aber unbedingt mal mehrere Shops durchsuchen,lohnt sich fast immer.

Ich habe eine Casio Exilim Z55,bei uns in der Stadt lag der Preis bei 295 €, habe sie im Internet bei mediaonline 45 € billiger bekommen.

Also,suchen lohnt sich...........

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo Angela,

ich bin immernoch auf der Suche nach einer Neuen? Was kostet denn Deine Kamera ca.? Hier in der Schweiz sind die Preise ja für Millionäre :-(

Gruss Wendy

Ist etwas unterschiedlich, man muss auf jeden Fall die Preise vergleichen - ich habe 319,-- € bezahlt, teilweise lagen sie hier bei 372,--€!

Aber die Kamera ist toll!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na ja da wundert mich nix mehr :Oo meine hat "nur" 90euronen gekostet :(

Dann muss ich wohl mal anfangen zu sparen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das günstigste Angebot habe ich mit 253 Euro gefunden...Ich habe den Preisvergleich unter www.digicamfotos.de gemacht. Dort kann man auch toll seine Wunschkameras vergleichen und im Forum fragen, was es für Infos gibt.

Hm hm hm ....Nu weiss ich auch nicht mehr, welche ich nehmen soll.

Hm die Panasonic macht doppelt so schnell Serienbilder, okay kostet auch mehr...Mehr digitalen Zoom *nachdenk*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

die tipps von angela sind wirklich gut. ich möchte sie wie folgt ergänzen:

- in den frühen morgen / abendstunden bei leicht bedecktem himmel sind die schatten nicht so hart.

- indirektes blitzen verhindert die reflexionen in den augen

- zum aufhellen eignen sich hervoragend styroporblatten oder eine rettungsdecke (goldseite kann zu farbstich führen)

- große blende und tele wählen (die geringe tiefenschärfe lässt störenden hintergrund verschwinden) wer keine blende wählen kann portrait oder sportprogramm einstellen

- geht nahe ran. oft sind die eigentlichen "hauptdarsteller" zu klein abgebildet

- geht in die hocke oder legt euch notfalls auf den boden, dann habt ihr einen natürlicheren bildwinkel

ansonsten üben, üben, üben - übung macht bekanntlich den meister und das schöne an der digi fotografie - "kost ja nix"

lg friedrich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schwarze Hunde fotografieren

      Da ich ja einen schwarz-braunen Hund habe und auch oft einen schwarz-weißen knipse, stehe ich gelegentlich vor dem Problem, das Fell nicht als schwarze breiige Matschfläche abzubilden. Ich fand diesen Artikel ganz klasse:   https://bz-fotografie.de/2016/09/schwarze-hunde-fotografieren-tips-fuer-bessere-fotos/
      Die (für mich) wichtigsten Tipps sind:   - bedeckter Himmel - Hintergrund nicht zu hell, eher dunkel - evtl. Hintergrund bunt - leicht unterbelichten - Licht von hinten /Gegenlicht vermeiden   Heute mal wieder bewusst drauf geachtet! Das Licht war schön diffus, bedeckter Himmel, dennoch recht hell, ein Winter-Nachmittag. (Schärfe lässt zu wünschen übrig, hatte eine sehr lange Belichtungszeit, aber es geht ja um die Fellstruktur)           Hobby- und Profi-Fotografen des Forums, hat jemand weitere gute Tipps? Beispielfotos? Immer her damit            

      in Fotografie & Bildbearbeitung

    • Von Null an. Ein Noob will Fotografieren!

      Moin Moin!
      Angeregt durch den Hundefotografie Thread, habe ich richtig Lust bekommen mich an das Thema "Fotografie" ranzutasten.
      Spaß am fotografieren hatte ich schon immer, früher mit den guten alten Fotoapparaten, so richtig Old Scool mit Film den man entwickeln musste , heute halt mit Smartphone.
        So langsam aber sicher würde ich gerne mal einen Schritt weiter gehen, eine richtige Kamera soll her!
      Aber bereits da hab ich keinen blassen Schimmer, was das Richtige für mich ist.
      Wo ist der Unterschied zwischen Kompakt-,System-,und Spiegelreflexkamera? Und was davon passt zu mir?
      Wie viel Geld muss ich da investieren um was einigermaßen Vernünftiges zu bekommen mit dem ich auch in ein paar Jahren noch arbeiten kann? Ist das bei Kameras wie bei PC's, dass die Technologie schnell veraltet und man gefühlt ständig hinterherhinkt?
      Ich hatte an maximal 300€ gedacht, oder ist das zu niedrig angesetzt?
      Ich hätte gerne eine Kamera, die im Alltag gut mitzuführen ist. Ich liebe ungestellte Schnappschüsse, also hätte ich meine Kamera immer gerne Griffbereit

      Was sind die Kritierien für eine gute Kamera? Habt ihr Empfehlungen?
      Gibt es irgendwo sowas wie ein "Wörterbuch" für Fachbegriffe und Kürzel aus dem Bereich? Könnt ihr Seiten (oder gerne auch Bücher!) empfehlen, wo man sich einlesen kann?

      Ich denke, das war es für den Start, ich hoffe ich schaffe es dieses Thema hier einigermaßen regelmäßig weiterzuführen.
      Lesen tu ich fast alles! Komme bloß leider nicht so oft zum Schreiben...

      Ich hoffe ihr habt Lust, einem Foto-Noob wie mir, ein bisschen Starthilfe zu geben

      in Fotografie & Bildbearbeitung

    • Fotografieren mit Handy

      Nach langer Treue zu Nokia, habe ich seit kurzen ein Smartfone! Nun, eine Frage zum fotografieren damit   Als Beispiel habe ich einfache Waldbilder ohne Bewegung etc, alles auf automatisch gestellt, nichts bearbeitet, mit picr auf 1024 reduziert   Original
        Am Handy maximal, also 4x gezoomt
        Am Computer ausgeschnitten
        Ich finde, es macht überhaupt keine Unterschied, ob ich am Handy zoome oder am Computer ausschneide. Also,  denke ich, ist es besser einfach in Originalgrösse zu fotografieren und dann auszuschneiden.   Ist das richtig? 
      bzw, wie mache ich am besten einfache Bilder, reine Knipserei, nichts wo ich noch lange rumschrauben muss
          ___________________________________________________________________________________   zum Vergleich Kamerabild
        und am Computer reingezoomt

       

      in Fotografie & Bildbearbeitung

    • Sonne fotografieren, wieso klappt es nicht?

      Hallo! Ich saß gerade auf meiner Dachterrasse und kam auf die komische Idee die Sonne zu fotografieren.. aber es funktionierte nicht? Meine DSLR stellte immer hin und her, aber drückte einfach nicht ab? Habe es im Automodus und im Sonnenuntergangsmodus probiert, aber nix.. Woran liegt das bzw. was habe ich falsch gemacht? Ich bin ehrlich gesagt nicht ganz so vertraut mit meiner Cam, habe sie mir irgendwann mal angeschafft "weil so eine DSLR ja so schöne Bilder macht" Habe die Sony Alpha 450, kam damals frisch raus als ich sie mir zugelegt habe. Habe es mit dem 18-55er Standartobjektiv versucht. Habe sonst noch eins von Minolta 100-300er mit Sonnenblende, vll sollte ich das mal probieren? Wäre über eine Erklärung für einen Nicht-Profi dankbar

      in Fotografie & Bildbearbeitung

    • Welpi fotografieren - für unsere Fotografen hier

      Welpi fotografieren - für unsere Fotografen hier - kennt ihr einen anderen Ansatz????? Wie fotografiere ich meinen Welpen ? 1. Nehmen Sie einen neuen Film aus der Schachtel und laden Sie Ihre Kamera. 2. Nehmen Sie die Filmschachtel aus dem Maul des Welpen und werfen Sie sie in den Abfalleimer. 3. Nehmen Sie den Welpen aus dem Abfalleimer und bürsten Sie ihm den Kaffeesud aus der Schnauze. 4. Wählen Sie einen passenden Hintergrund für das Foto. 5. Montieren Sie die Kamera und machen Sie sie aufnahmebereit. 6. Suchen Sie Ihren Welpen und nehmen Sie ihm den schmutzigen Socken aus dem Maul. 7. Plazieren Sie den Welpen auf dem vorbereiteten Platz und gehen Sie zur Kamera. 8. Vergessen Sie den Platz und kriechen Sie Ihrem Welpen auf allen vieren nach. 9. Stellen Sie die Kamera mit einer Hand wieder ein und locken Sie Ihren Welpen mit einem Leckerbissen. 10. Holen Sie ein Taschentuch und reinigen Sie die Linse vom Nasenabdruck. 11. Nehmen Sie den Blitzwürfel aus dem Maul des Welpen und werfen Sie ihn weg (den Blitzwürfel). 12. Sperren Sie die Katze hinaus und behandeln Sie den Kratzer auf der Nase mit etwas Gel. 13. Stellen Sie den Aschenbecher und die Zeitschriften zurück auf den Couchtisch. 14. Versuchen Sie Ihrem Welpen einen interessierten Ausdruck zu entlocken, indem Sie ein Quietschpüppchen über Ihren Kopf halten. 15. Rücken Sie Ihre Brille wieder zurecht und holen Sie die Kamera unter dem Sofa hervor. 16. Springen Sie rechtzeitig auf, nehmen Sie den Welpen am Nacken und sagen: Nein - das machst Du draußen! 17. Rufen Sie Ihren Ehepartner, um beim Aufräumen zu helfen. 18. Mixen Sie sich einen doppelten Martini. 19. Setzen Sie sich in einen bequemen Lehnstuhl und nehmen Sie sich vor, gleich morgen früh mit dem Welpen "Sitz-Platz" zu üben.

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.