Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Sorceress86

Wachhund - ist das schlimm???

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen.

Es geht mal wieder um meinen kleinen Schatz Lucky.

Er ist ja jetzt aufgeweckter als am Anfang. Ist ja normal. Er guckt sich die Welt jetzt genau an...

Also mein Frage steht ja in dem Betreff. Und zwar ist das so:

Ich wohne Erdgeschoss und letztens gingen ein paar Teenis bei mir am fenster vorbei, die dann gekreischt haben. Ich blieb völlig ruhig, weil das ist ja normal und er muss sich dran gewöhnen. Auf einmal knurrt Lucky richtig böse zum Fenster und bellt. Ich guk ihn verwundert an und sag dann: "Hey ist doch nichts schlimmes"

Das mach ich auch, wenn wir auf der Straße sind und uns irgendwas entgegenkommt, das er noch nicht kennt. Dann hat er sich hingelegt und noch ein bissel gebrummelt.

Gestern Abend ging ich mit ihm eine Runde durch den Park bei uns. Wir gehen ja mittlerweile 3 mal am Tag durch den Park + im Garten. Da sind auf dem anderen Weg ein paar Teenis auf ihren Räder vorbeigefahren und haben zu Lucky "gebellt". Das fand Lucky garnicht töfte. Er sich zu den umgedreht gebellt wie nichts und angeknurrt. Er hatte einen richtigen "Stehkamm"

Meine Frage halt: Ist das normal????

Ich mein, ich habs ja lieber wenn er mich beschützen möchte, als wenn ich einen Angsthund habe. Aber ich habe Angst, dass sein Beschützer-Instinkt zuviel wird... Ich hoffe, ihr wisst, was ich damit versuche zu sagen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hat nix mit beschützen zu tun.

Dein Hund äußert seine unsicherheit durch laut werden.

Er weiß nicht so recht wie er mit der Situation umgehen soll und macht halt mal auf Laut.

Gruß,

Caro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach so... Gut zu wissen.

Danke für die Antwort.

Wie soll ich denn da reagieren?

Ganz ruhig bleiben? Nach dem Motto "Ist doch nichts" Oder in mit einem "Nein" das verbieten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und guten Morgen ...

da ich gerade Hundebaby-Urlaub habe, meine Motte pennt, kann ich mal gerade antworten.

Immer dran denken: Unerwünschtes Verhalten wird ignoriert (du möchtest das doch nicht, oder??) .... geh also weiter, ohne etwas dazu zu sagen. So lernt er bald coolness, auch wenn er geärgert wird.

Das ist doch etwas , was sich für später lohnt... wenn er groß ist.

LG von Ele mit Lena + Chessy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Unerwünschtes Verhalten wird ignoriert (du möchtest das doch nicht, oder??) .... geh also weiter, ohne etwas dazu zu sagen. So lernt er bald coolness, auch wenn er geärgert wird.

Durch Ingoranz lernt ein Hund erst einmal gar nichts. Ignoranz führt nur dazu, dass sich Verhaltensweisen nicht noch direkt verschlimmern.

Damit ein Hund lernt benötigt er Interaktion - der Mensch muss sich also auf Kommunikation einlassen.

Hundeerziehung ist so einfach (wenn man denn am Ball bleibt und nicht sofort aufgibt).

Bsp.:

Raspu hatte damals Probleme mit Inline Skatern - merkt man ja erst, wenn man dann fast von den Beinen gerissen wird. Offensichtlich das schnell vorbeifahrende Geräusch. Er bellte also wie verrückt und wollte hinterher. Spike hat das alles (auch ohne das gesondert zu trainieren) nicht gestört - so sind sie die Hunde, unterschiedlich trotz gleicher Umweltreize.

Eine Runde um einen viel von Inlinern befahrenen See zu joggen, war also kaum möglich.

Was war zu tun?

7 Tage jeweils 1 Stunde direkt an den See gesetzt. Unerwünschtes Verhalten mit einem scharfen Nein korrigiert und sobald er bei "wahrgenommenen" (auch schon weit entfernten) Skatern (er muss sie hören und sehen, nur dann kann er lernen) auch nur für 2 Sekunden ruhig war, gab es ein Stückchen Fleischwurst.

Heute, alles kein Thema - interessieren ihn nicht mehr die Bohne.

Achja, voraus ging wie immer ein schlauer Kommentar eines anderen Hundehalters, der mir dann meinte unaufgefordert mitteilen zu müssen, dass ich damit aber noch Spaß bekommen würde - ja, genau 7 Tage lang, dann war das Thema schon mal zu 90% durch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Er soll die Situation ingnorieren... nicht den Hund!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich habe dich schon verstanden - bloß wiedersprichst du dir damit selbst. Wenn ich den Hund nicht ignoriere, dann ignoriere ich damit auch nicht die Situation.

Die Situation kann ja nicht isoliert betrachtet werden, deswegen heißt es ja "Situation". Die Situaion umfasst damit zwangsläufig den Hund, das auslösende Ereignis, die eigene Reaktion und die gesamte wahrnehmbare Umwelt zu diesem Zeitpunkt.

Oder anders gesagt: Ich kann denklogisch nicht die Situation ignorieren und den Hund nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok, naja da ich eh momentan nicht mit ihm gehen kann und meine Mutter eh immer "Nein" sagt. Ist es ja in Ordnung. Trotzdem danke für eure Antworten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit dem "Nein" Sagen - und vor allen Dingen dem immer wiederkehrenden "Nein" Sagen ist nichts erreicht. Das führt eher dazu, dass das "Nein" an Bedeutungslosigkeit verliert und dann irgendwann für den Hund "Ja" heißt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was soll ich dann tun?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Lino(ca. 10) hustet schlimm und stößt weißen Schleim aus

      Hallo, seit neustem hat unser Lino (Beauceron) einen grauenvollen Husten und stößt eine weiße schleimige Masse aus... Das klingt vielleicht im ersten Moment nicht so schlimm, aber er ist halt schon wie gesagt ca. 10-12 Jahre alt (long story short: ist aus Frankreich von einer "Tötungsstation" in ein Tierheim Nähe Stuttgart gerettet worden, und bis auf den vorherigen Name ist nicht viel bekannt). Wir waren bis jetzt seit er mit ca. 4 Jahren von uns adoptiert wurde echt selten beim Tierarzt (1-2 alle 3 Jahre), da er bis eben jetzt immer in bester Gesundheit war. Wenn jemandem dieser Fall schon einmal passiert/zu Ohren gekommen ist, fände ich es schön wenn er uns aushelfen könnte... Ein großes Dankeschön schon mal im Voraus  MaxundLino

      in Vorstellung

    • A Dog`s Purpose ....schlimm

      Das ist das Gegenteil eines Filmtipps, eher eine Bitte bloß keinen Cent in die Kassen dieser Filmemacher zu zahlen.  Die Videoaufnahmen sind verstörend und kein Hundefreund bleibt dabei cool.   http://www.vanityfair.com/hollywood/2017/01/a-dogs-purpose-video (nichts für schwache Nerven).   Ich hoffe der Film wird der größte Flopp des Jahrtausends. Tierfilme sind nichts für Tierfreunde.       

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Pubertät beim Hund - wie schlimm ist sie wirklich?

      Ihr Lieben, ich witzel ja immer wieder mal über meinen pubertierenden Jungspund und hoffe nicht, dass ich den Eindruck erwecke, dass Bolle nun unerträglich sei. Nein, ist er nicht, er ist nur etwas schwieriger als er als Welpe war. Der hormonelle Umbau in seinem Körper (Hirn hoffentlich mit eingeschlossen) fordert seinen Tribut: Er ist fast ausgewachsen und geschlechtsreif (oder auch nur -bereit). Seinen Radius hat er auch vergrößert, er will die große weite Welt erleben - ist ja auch ok so. Bis auf den Rückruf bei Hundesichtung habe ich aber keinerlei Problem die Pubertät zu händeln. Wenn er mich begrüßt, springt er wieder vermehrt an mir hoch - da testet er im Moment vermehrt an, ob ich das ernst meine mit den 4 Pfoten auf dem Boden und dann erst gibbet Streicheleinheiten. Oder meint die Alte das ernst damit, dass das Katzenfutter (auf Butcherblock) für die Katzen ist und nicht für den Hund? Ok, er meint auch uns schützen zu müssen und meldet jedes Kaninchen welches sich auf der Nachbarswiese tummelt... Viel mehr kann ich im Moment gar nicht jammern/klagen. Das ist aber doch Kinderkram, oder? Wie sieht oder sah das bei euch aus?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welche Hunderasse als Familien-/Wachhund?

      Hallo,   mein Name ist Maria und ich bin auf der Suche nach einem neuen Familienmitglied für meine kleine Familie. Meine Familie das sind mein Mann, ich und unsere beiden Söhne 5 und 9 Jahre (der kleine eher quirlig und lebhaft, der Große sehr ruhig und zurückhaltend). Wir haben soweit nur wenig Erfahrung mit Hunden. Meine Eltern hatten zwar immer Hunde aber die wurden von meinem Vater erzogen und hörten auf´s Wort.   Wir haben uns ein Haus mit 840qm Garten gekauft. Es ist ein Hanggrundstück.   Nun suche ich einen Hund der sowohl familienfreundlich ist aber auch Haus und Grundstück beschützen kann. Ich hatte mir einen mittel bis großen Hund, eventuell kurzhaarig, wie gesagt familienfreundlich, keinen Jagdhund oder einer der so übermäßig aktiv ist. Mir ist dabei egal ob es ein reinrassiger oder ein Mischlingshund ist.   Er müsste in der Woche sicherlich ein paar Stunden alleine bleiben, ohne dabei die Wohnung zu zerkleinern, weil wir beide berufstätig und die Kinder in der Schule bzw. im Kindergarten sind.   Wir haben gedacht das wir tgl. 1-2 h spazieren gehen. Ich möchte gern mit den Hund und meinen Kindern eine Hundeschule besuchen, damit der Hund auch auf meine Kinder hört. So das unser Großer auch mal alleine mit dem Hund spazieren gehen. Natürlich auch damit der Hund auch geistig gefördert wird und sich nicht langweilt.   Hm ich glaube soweit hab ich alles gesagt.   Ich hoffe ich finde hier nun endlich ein paar Tipps die mir weiterhelfen.   Vielen Dank im voraus und liebe Grüße   Maria

      in Der erste Hund

    • Ein kleiner Wachhund und seine ersten Tage im Dienst

      Hallo, wie ja vielleicht einige schon mitbekommen haben,lebe ich in einem Industriegebiet. Hier gibt es natürlich auch einige Wachhunde,u.A. hat die direkt angrenzende Firma 2 Schäferhunde. Leider ist der ältere Rüde der beiden vor 3 Tagen verstorben (er war schon alt,Hüfte kaputt ect.). Nunja.. keine 12h später hörte ich ein Welpenwinseln aus dem Zwinger Das Winseln ist vorbei,jetzt ist es ein andauerndes Heulen/Bellen. Der Kleine tut mir so leid! Natürlich darf er jetzt noch nicht mit aufs Grundstück so wie die Alt-Hündin und so sitzt der Wurm die komplette Nacht alleine im Zwinger. Tagsüber muss die Hündin bei ihm sein,denn gestern hörte man eine "Auseinandersetzung". Keine Ahnung wie lange das gehen soll Bis er nicht eine gewisse Größe erreicht hat,kann er auf jeden Fall unter dem Zaun durch. Ich schätze es wird auch wieder ein altd. Schäferhund sein. Ist das überhaupt ok? Darf man einen Welpen solange alleine im Zwinger lassen? Zwischendurch kommt immer der Wachdienst und guckt kurz,aber das wars dann auch. Den Hunden geht es ansich echt gut! Die beiden Alten waren ein eingespieltes Team und ich habe immer gesagt :"Denen geht es besser als vielen anderen Hunden die kaum rauskommen und alleine in der Wohnung hocken". Sie sind TÄ-versorgt,ein Mitarbeiter ist für die weitere Betreuung zuständig. Ich halte dieses Heulen bald nicht mehr aus. Der Kleine hat doch jetzt bestimmt schon einen Schaden oder?Außerdem scheint es ein Dauerkläffer zu werden,was wir natürlich auch nicht so toll finden. War schon kurz davor rüber zu gehen..aber das geht natürlich nicht.

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.