Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Tröte

Halti abgewöhnen

Empfohlene Beiträge

Guten morgen ihr Lieben,

da ich nun mitlerweile hier so super viel gelese und mitbekommen habe, das ich eigentlich mit meinem Problem nicht allein auf dieser Welt bin, habe ich mir gerade gedacht, vielleicht hat hier jemand einen Tip.

Also unser Spike ist eigentlich ein ganz lieber Hund, er hat eine höhe von ca 70cm und wiegt ca 50kg.

Ich selbst bin nur 1,58m klein und wiege ca 60kg. Als unser Spike damals in die Pubertät kam war es mir irgendwann nicht mehr möglich ihn zu halten, da er recht aggressiv wird, wenn ein anderer Hund kommt.

Aus diesem Grund habe ich damals begonnen ihn an ein Halti zu gewöhnen. Spike ist mitlerweile 4 Jahre alt und ich denke eigentlich, daß er ganz gut auf mich hört.

Da wir hier auf dem Land leben, treffe ich nur ganz selten andere Hunde. Zum spiele hat Spike einen Labifreund, den er auch abgöttisch liebt.

An das Halti hat er sich, denke ich sehr gut gewöhnt. Mein Mann geht ohne Halti mit ihm und ich gehe halt mit Halti mit ihm raus.

Bitte erschißt mich nicht, das wir das Halti jetzt schon so lange benutzen. Ich bin seit dem Spike 11 Wochen alt war mit ihm in der Hundeschule und wir hatten auch Einzelstunden, in denen ich ihn ablegen konnte und andere auch pöbelnde Hunde an uns vorbei gehen konnten ohne das er nur einen Mucks von sich gab.

Ich glaub halt das sich meine totale Unsicherheit absolut auf ihn Überträgt, denn wenn dann mal ein anderer Hund kommt, bin ich völlig angespannt und Spike dadurch verunsichert und er wird dann auch aggressiv.

Das Halti gibt mir halt irgend wie immer die Sicherheit, daß ich Spike gehalten kriege, egal was kommt. Ich traue mich einfach nicht, ohne Halti mit ihm vor die Tür zu gehen. Wie bekomme ich mehr Sicherheit, hat da jemand vielleicht einen Tip?

Viele Grüße Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hach, was bin ich stolz auf dich, Andrea =)

Dass du DIR :D das Halti abgewöhnen möchtest ... :respekt:

Wie viel musst du denn das Halti überhaupt noch einsetzen?

Vielleicht kannst du Hundebegegnungen ohne Halti erstmal gezielt üben.

Also mit Hunden, die ihr kennt und wo DU DIR sicher bist, dass nix passiert.

Dann überträgst du deine Unsicherheit nicht auf ihn.

Alles andere müsste dir ein erfahrener Trainer raten, der weiß, wie man mit so hartnäckig-schwierigen Fällen wie dir umgeht :D

Neee, ich bin jetzt gaaaaaar nich frech :klatsch:

Vertrau deinem Spike - ich bin mir sicher, dass er dich ganz doll lieb hat! :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe halt auch gemerkt, daß seit dem er krank geworden ist er wesentlich besser auf mich hört und er eigentlich nicht mehr von meiner Seite weicht.

Ich weiß ja das nicht Spike das Problem ist sondern ich.

Viele Grüße Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Andrea,

keine Angst...wir steinigen dich nicht und erschossen wirst du auch nicht!

Ich würde so vertrauensbildende Begegnungen auch erstmal mit Hunden trainieren, die dein Spike kennt und die nicht zu seinen Erzfeinden gehören. Außerdem wäre es mir wichtig, dass die Hundebesitzer ihren Hund unter Kontrolle haben und Verständnis für deine Übungseinheiten...also am Besten bekannte Hundehalter.

Bei Hunden, die du nicht kennst oder bei denen du weißt, dass dein Spike nicht so gelassen reagiert würde ich soviel Distanz zwischen die Hunde bringen, dass zum Einen du dich wohlfühlst und Spike kein Theater macht.

Diese Situationen würde ich immer wieder trainieren und erst einen Schritt weitergehen - z.B. die Distanz verringern - wenn sie für dich völlig normal sind.

Hast du das Halti auch eingeklingt, wenn ihr ganz ganz alleine unterwegs seid?

Wenn du dich dann in Begegnungen sicher fühlst, dann könntest du im ersten Schritt einfach das Halti nicht mehr nutzen...also z.B. noch am Hund haben, aber nicht einklingen.

Ich finde es gut, dass du nach so langer Zeit einen Weg weg vom Halti einschlagen willst!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Solange ich mich sicher fühle, ist er nicht am Halti aber sobald ich jemanden sehe mache ich es dran. Ist für ihn mit Sicherheit ja schon ein Signal mitlerweile! :think:

Vielleicht könnte ich es ja in der HS schon mal früher mal abmachen, um zu testen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Versuch es Mal, wenn er sich da mit den Hunden versteht.....hab Mut!

Und sei gelassen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, ich denke auch das es inzwischen für ihn ein Signal ist..."oh Halti...da kommt was"

Vielleicht hilft es deinem Sicherheitsgefühl, wenn in der HS "fachkundige" Hundemenschen dabei sind!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

aber gerade in der HS sind ja dann Hund dabei die ihn blöd anmachen könnten, und wo ich selten sicher bin ob die Hundehalter ihre Hunde im Griff haben, sonst wären sie ja nicht in der HS

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sprech das in der Hundeschule an und laß ihn mit verträglichen Hunden auf den Platz, die haben da bestimmt Verständnis für.

Nicht mit Allen zusammenlassen, denn das könnte ihn ( und Dich ) überfordern.

Wirklich nur mit verträglichen Fellnasen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey,

wollte mal kurz berichten:

Ich war gerade mit Spike draußen und (ich hab natürlich niemanden getroffen) da habe ich die Seite vom Halti mal ganz lang gelassen um zu sehen wie er reagier wenn er nur mit Halsband mit mir verbunden ist.

Und was soll ich sagen, er hat ausgesprochen aufmerksam reagiert.

Ich glaub das muß ich einfach mal ganz oft machen, denn hab ich ja immernoch die Sicherheit für den Notfall.

Ich glaub das war ein Anfang.

Liebe Grüße Andrea

(und morgen gehört die erste Apotheke mir)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Das "Halti" - Funktionsweise, Vor-/Nachteile?

      @agathahat es im Zusammenhang mit ihrem Ramse zur Sprache gebracht. Viele haben sich mit dem Post beschäftigt. Was nicht 'rüberkam, ist, wie soll das Halti funktionieren? Kann man damit etwas richtig machen, verbessern? Oder ist es nur eins von diesen "aversiven" Hilfsmitteln, die nur HH anwenden, denen die positiv verstärkenden Ideen ausgegangen sind? @Renesis hat angeregt, diese spezielle Thematik vom Ramse Thread zu trennen. Finde ich gut und will diese Idee hiermit aufgreifen.   Kann das bitte mal jemand erklären, wie das Halti wirken soll und worauf diese Wirkungsweise beruht?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Labrador frisst alles - wie abgewöhnen - Maulkorb als Hilfe?

      Hallo, nun seit Dezember 2017 ist Marley ja Teil unsrer Familie. Er ist ein Labrador Rüde, welcher bald 2 Jahre alt wird. Bereits im Alter von 6 Monaten wurde er von den Vorbesitzern kastriert. Und unser Problem aktuell ist, dass er alles frisst und wir schon wie lange am üben und trainieren sind, dass er dies unterlässt, aber nichts früchte trägt. Denn er kann sich quasi selbst belohnen. Ist er im Hof alleine findet er immer irgendwo Katzenkot, da wir hier viele Streuner haben... Da stürzt er sich drauf als gäbe es kein morgen mehr. Wollen wir uns irgendwo hinsetzen draußen fängt er an mit Gras fressen, Holz fressen, Mirabellen, Äpfel, Kot egal von welchen Tieren usw.!!! Er findet auch wirklich alles, selbst auf mehreren Metern riecht er Brötchen usw wo eben von den Menschen hingeworfen werden...   Es ist nichts vor ihm sicher. Eigentlich müsste man ihm non stop hinterherlaufen und schauen ob er nicht gerade irgendwo was finden könnte Das führt dann eben auch dazu, dass er manchmal auch beim Zimmer meiner Schwester bereits Milchschnitte mitsamt der Plastikverpackung gefuttert hat.   Wir sind echt einfach nur noch genervt. Denn auf ein normales "aus" oder "nein" reagiert er überhaupt nicht. Das haben wir mit Leckerlis und dem "ja" und "nein" Spiel zwar schon trainiert, aber bis heute fruchtet das einfach nicht.   Draußen ist er entweder auf der Suche nach Futter oder aber auf der Suche nach Wildspuren. Es interessiert ihn eben einfach nichts anderes. Ab und an spielt er mit unsrem Ersthund, aber auch das wird dann schnell langweilig und dann ist die Nase auf dem Boden und es wird gesucht ob es nicht irgendwo was zu fressen gibt...   Er wird mittlerweile nur noch 1x am Tag gefüttert. Wir füttern roh.   Jetzt ist eben die Frage, wie kann man das ganze noch trainieren? Was gibt es da noch für Möglichkeiten? Wir sind momentan am überlegen ihm wirklich einen Maulkorb anzuziehen, damit er einfach kein Erfolgserlebnis mehr hat. Wir müssen mit beiden Hunden gleichzeitig spazieren gehen und ich habe momentan nur noch die augen auf Marley gerichtet, aber sehr oft kann ich gar nicht schnell genug sein, wie er irgendwas im Maul hat.   Sowas verfressenes wie ihn habe ich noch nicht erlebt. Unser Ersthund ist ebenso ein Labrador, aber hier konnten wir eben von klein auf agieren und von anfang an ihm beibringen das er vom Boden draußen nix aufzunehmen hat.   Wir sind mit unsrem Latein langsam am Ende. Hier vor Ort in einer Hundeschule wurde nur gesagt, dass es eben so sei bei Labbis und man da eben nichts machen könnte, schon gar nicht wenn diese kastriert sind.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Fixierung auf Spielzeug abgewöhnen/mindern

      Hey,   Mein Rüde (zweieinhalb) ist ziemlich fixiert auf Spielzeug. So ein typischer "ball"-junky, der dann auch nichts anderes mehr wahr nimmt. In ständiger Erwartungshaltung das irgendwer das Teil das er bringt wirft. Einer der jede Bewegung jedes Aufstehen dahin deutet, dass jetzt bestimmt das Teil geworfen wird (wenn er etwas gebracht hat oder man etwas vorher in der Hand hatte).   Es geht dabei nicht um "das eine Spielzeug" er bringt einen nach einer Weile verschiedene Dinge wenn man z.B. den Ball nicht wirft, dann ja vielleicht den Dino, das stofftier, den Stock, den quietschenden Elephant o.ä.   Wir lassen hier nicht mehr so viel rum liegen, aber wenn es kein Spielzeug ist, ist es halt irgendwas aus dem Garten wie ein Stock.   Draußen beim spazieren gehen haben wir ein Wort "jetzt ist Schluss" - er trägt das auserkorene Teil dann zwar noch mit, aber lässt uns auch mal in Ruhe und wirft es uns nicht ständig vor die Füße. Er versucht aber schon auf jedem Spaziergang einen Stock an zu bieten.    Gerade wenn man bei dem guten Wetter am Wasser ist, läuft er alle Leute ab und bringt Ihnen Stöckchen zum werfen (hat er schon immer gemacht). Er freut sich und die Leute freuen sich auch.  Er macht aber auch keine Pausen, würde solange weiter machen bis er umkippt.    Was ist jetzt sinnvoll ? Wir haben ihn dieses Verhalten sicherlich unbewusst antrainiert, das will ich gar nicht abstreiten. Aber kann man da noch gegen konditionieren indem man z.B.    Gar kein Spielzeug mehr gibt ? Ihn vorher sitzt machen lässt und ihn erst auf Kommando suchen / hin rennen lässt ? Solche Sachen nur noch hinlegt statt zu werfen ?    Ist das auf Dauer Zielbringend ?   Edit: im Titel soll es natürlich  "abgewöhnen" heißen 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Halti Harness

      Was haltet ihr davon? Ich denke ja, dass das auch nur wirkt, weil es den Hunden das Ziehen unangenehm macht.  Ob das gesund ist? 

      in Hundezubehör

    • Hinter Katzen her rennen abgewöhnen

      Hallo zusammen,   ich habe seit 1,5 Wochen die Zwergpudelwelpin Delphi und 8 Katzen (3, 6, 9, 2 x 11, 12, 14, 16 Jahre alt).   Die Katzen haben kaum Angst vor dem Hündchen, wenn sie denn nicht hinter ihnen her rennt. Anfangs traute sie sich das auch nicht. Inzwischen schon. Das will ich besonders bei der sehr alten Katze auf keinen Fall. Ich weiß aber nicht genau, wie ich das abstellen soll.   Delphi mag die Katzen. Die Katzen wollen sie nicht zu nah an sich haben. Wenn sie zu nah ist, rennen sie weg. Delphi denkt dann, die wollen rennen spielen und rennt hinterher. Kater Leidi (3) springt einfach irgendwo hoch und guckt von oben oder rennt durch die Katzenklappe und kommt wieder rein, wenn Delphi nicht mehr guckt. Katze Luzie (6) wird inzwischen sehr böse. Ich befürchte, dass Delphi demnächst eins ordentlich um die Ohren kriegt, wenn sie nicht aufhört. Das möchte ich tunlichst nicht haben, weil ich nicht weiß, ob Luzie sie mit Krallen hauen würde.   Die alten Katzen sind noch vorsichtiger und kommen nur dann ins Wohnzimmer, wenn Delphi schläft, so dass sie hinter denen noch nicht hergerannt ist. Wenn ich abends im Bett liege, Hund links von mir, kommen schon diverse Katzen rechts oer unten ins Bett. Dann guckt Delphi nur und dann geht das schon sehr gut.   Ich habe fürs Haus eine Schleppleine, um Delphi zu stoppen. Meistens merke ich es zu spät oder die Leine ist nicht dran. Die Leine ist mit 5 m zu lang, weil Delphi sich damit andauern um den Kratzbaum oder Stuhlbeine windet oder mit der Leine spielt und sich einwickelt. Die TÄ'in meinte, ich soll sie auf etwa 2 m abschneiden. Das könnte funktionieren, wenn ich die Leine dann noch erwische. Abgeschnitten ist sie jetzt. Mal sehen.   Für den Garten wollte ich eine Schleppleine kaufen, die sich nicht mit Wasser vollsaugen kann. Dazu bin ich leider heute nicht gekommen, weil das Hundi wegen der Impung mit war und unterwegs nicht Pipi machen wollte, so dass wir deswegen nach hause mussten. Wir fahren morgen wieder los.   Wenn Delphi Luzie im Haus auf die Nerven geht und die Katzen brummt und faucht, weise ich Delphi energisch, aber nicht schreiend mit "Lass' die Katze" darauf hin, dass ich das nicht will und lobe, wenn sie weiter weg geht.   Kann ich sonst noch was tun?   LG, Susanne    

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.