Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
corvusalbas

Vergiftete Hunde bei uns im Dorf

Empfohlene Beiträge

Hallo,überlege gerade, ob ich lieber im Nachbarort mit Kuno spazieren gehen soll.

Habe heute ein das Frauchen von Kunos Freundin getroffen,die mir erzählte, dass schon zwei Hunde hier aus unserem Ort in einer Tierklinik am Tropf hängen:

Symptome:Erbrechen und blutiger Durchfall. DieHunde sind aber anscheinend auf dem anderen Hundeweg am anderen Ende des Dorfes an einem Getreidefeld gelaufen.

Können solche Vergiftungen eher zufällig sein, also Düngemittel oder ähnliches oder gibt es tatsächlich so Irre, die gezielt Köder auslegen. Hier in unserem Kuhkaff kann ich mir das i irgendwie gar nicht vorstellen...

Mensch,meinKuno ist ein blitzschneller Allesfresser.So schnell kann ich gar nicht schauen.

Verdacht der TÄ:Vergiftung

Ist doch wirklich unglaublich,oder?

Entsetze Grüße

Sabine und Kuno

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist übel :( .

Möglichkeiten gibt es da nicht viele, entweder macht das jemand mit Absicht oder es sind tatsächlich Düngemittel die von den Hunden aufgenommen werden.

Ich übe gerade mit meinem Hund das er nichts vom Boden aufheben soll. Klappt gut wenn wir alleine sind, aber wenn jemand dabei ist und ich etwas abgelenkt bin kann es immer noch sein das er was aufsammelt. Meist irgend was ekliges, nichts gefährliches. Aber ein bisschen Angst hat man immer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sabine,

also ich habe vorhin noch einen Beitrag im Tv gesehen wo sie von einem Feld berichteten,das mit Hühnerkot und evtl. Kadavern gedüngt worden ist. An diesem Feld führt ein Hundeweg lang und die Hunde haben diesen Dünger wohl aufgenommen. Dort haben sie von 8 Vergifteten Hunden gesprochen,die mit einer Botolinum Vergiftung entweder in der Klinik liegen oder Zuhause behandelt werden. Die Symptome waren bei dem einem Hund,das er von jetzt auf gleich nicht mehr laufen konnte und somit auch kein Wasser und Kot mehr aufnehmen kann. Dieser Hund muss 3 mal am Tag an den Tropf und muss per Hand den Darm entleert bekommen,bis er es von selbst wieder kann.

Botolinum ist das Gefährlichste Gift überhaupt.

Also pass wirklich gut auf das Dir soetwas nicht passiert vor allem deinem Kuno...

Liebe und besorgte grüße Julia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Vergiftete Maus gefressen

      Aus aktuellem Anlass, senfe ich mal eben meine ganz frische Erfahrung mit dem Thema.   Ashanti hat heute nachmittag eine mutmaßlich vergiftete Maus gefuttert. Mutmaßlich, weil hier frisch Köder mit Gerinnungshemmern ausliegen. Normalerweise spuckt sie mir brav alles in die Hand, was sie im Maul hat, wenn ich ihr was zum tauschen anbiete, aber diesmal dachte sie sich "Warte, ich schluck das schnell, dann bin ich zu allem bereit" Natürlich passiert sowas aufn Samstagnachmittag, wo keine TA Praxis mehr besetzt ist. Zum Glück bin ich aber noch gut bekannt mit meiner ehemaligen Tierärztin im Nachbarort, die direkt neben ihrer Praxis wohnt und sofort einsatzbereit war. Ca. 20 Minuten nach der Mausaufnahme gabs also ein Brechmittel für Ashanti via Augentropfen. Die TÄ sagte, es wird ruckzuck über die Schleimhäute aufgenommen und ist viel schonenender für den Organismus, als die übliche Kotzspritze. Nach knapp 5 Minuten setzte das Würgen ein und die Maus kam, zum Glück noch vollständig unverdaut wieder zum Vorschein. Sicherheitshalber gibts nun drei Tage lang Vitamin K Spritzen. Glück gehabt! Die Augentropfen haben lediglich den Nachteil, dass sie stark brennen, aber das ist mir allemal lieber, als ein Hund dem der Kreislauf durch die Kotzspritze abkackt und der stundenlang mit den Nachwirkungen zu tun hat. Also, falls Ihr mal in die Situation kommen solltet, den Hund erbrechen lassen zu müssen, fragt nach den Augentropfen ;-) und vor allem, wenn es Verdacht auf was Giftiges ist: Seid schnell! Höchstens zwei Stunden hat man Zeit dafür, danach ist der Wirkstoff im Hund und man kann nur noch versuchen Schadensbegrenzung zu betreiben.  

      in Hundekrankheiten

    • Hundeähnliches befremdliches Tier bei uns im Dorf: Was kann das sein??? Hat Jemand eine Ahnung?

      Bei uns im Dorf läuft seit geraumer Zeit (wir schätzen 2 Monate) so ein Hundeähnliches Wesen herum. In gewissen Zeitabständen können wir es sichten, bzw. unsere Nachbarn auch. Es ist bräunlich, kleiner, hat kaum bis fast kein Fell und am Kopf ein paar Haare/ Fell. Leider konnte ich es nur von einer gewissen Ferne aussehen, so dass ich es nicht besser beschreiben kann. Ist wohl sehr scheu! Nachbarn haben es als "Ungeheuer" bezeichnet, weil es wirklich sehr fremdartig aussieht. Laut Google und Beschreibung könnte es ein "Wesen" zwischen Nackthund und Marderhund sein. Direkt oberhalb unseres Grundstücks ist der Rastplatz einer stark befahrenen Autobahn, deshalb könnte es auch ausgesetzt sein! Falls ich es nochmal sehen sollte, so versuche ich ein Foto zu machen, sehe aber leider nur eine geringe Chance! Hat Jemand von euch eine Ahnung, was es sein könnte??? Eine Nachbarin hat schon etwas mulmige Gefühle wegen ihren kleinen Enkeln. Und so ganz geheuer ist es mir auch noch nicht wirklich!

      in Plauderecke

    • Worauf achten beim Züchter/Welpen vom Dorf?

      Ich hatte bis jetzt immer nur Tieherim/Tierschutz Hunde und habe mir daher noch nie einen Welpen gekauft... Bei meinem Vater (er wohnt auf dem Land, da ist es wohl so üblich) in der Nähe gibt es nun zwei recht nette Familien, die gerade Welpen haben. Wir wollen sie morgen mal ansehen. Züchter sind das natürlich nicht, aber sie wirkten auf mich jetzt auch nicht verantwortungslos. Dass man seine Hunde nicht unbedingt vermehren muss, wenn man nicht wirklich züchtet, sehe ich ein. Aber nun sind sie nunmal da und bei meinem Vater quasi um die Ecke, da werde ich mal gucken. Nun meine Frage: da diese Hunde auf dem Land geboren wurden, muss ich morgen erstmal gucken, wie sie aufgezogen wurden. Ob mit Familienanschluss oder gar irgendwo in nem Stall oder sonst was. Soll es ja alles geben... Die Elterntiere sind in beiden Fällen mit auf dem Hof und gehören zur Familie. HD und ED frei sollen sie auch sein (gibt es wohl Gesundheitszeugnisse oder so von, werde ich morgen mal gucken). Ich weiß, ich weiß, eigentlich soll ich nicht zum Hobbyzüchter gehen.. Sehe ich ein, ich gucke ja auch erstmal nur. Wenn die Menschen wirklich nett sind und die Verhältnisse familiär wirken, möchte ich es aber nicht ausschließen. Ich mache mir hauptsächlich Sorgen falls es so richtige Dorfmenschen sind (nichts gegen Dorfmenschen), bei denen die Hunde halt wirklich eher Tiere sind als Familienmitglieder. Wenn sie nun hauptsächlich draußen (wird bei der Kälte hoffentlich nicht so sein) oder irgendwo in einer Art Stall sind, dann würde mir das nicht so sympathisch scheinen. Aber es zieht wahrscheinlich nicht jeder seine Welpen im Wohnzimmer groß. Worauf muss ich also achten? Welche Fragen auf jeden Fall stellen? Wenn ein Hund "draußen" aufwächst, ist es dann nicht viel schwieriger, ihn an die Wohnung und Alltagsgeräusche etc zu gewöhnen? Wäre super, wenn ihr mir da ein paar Tipps geben könntet. Wenn ich ein schlechtes Gefühl bei der Sache habe, lasse ich es sowieso, keine Sorge

      in Hundewelpen

    • Wie werden Tiere in deinem Dorf behandelt und wer schützt sie?

      Hallo an Alle Ich habe dieses Thema eröffnet, da ich gerne über meine eigenen Erfahrungen berichten möchte, die ich im Süden Spaniens in Bezug auf Tierschutz und Misshandlungen mache. (Vorausgegangen ist dies: http://www.polar-chat.de/topic.php?id=86035&page=1#1937003 ) Ich fände es interessant, wenn auch andere Dorfbewohner aus ausländischen (nicht deutschen) Dörfern von ihren Erfahrungen berichten, denn ich bin ja sicherlich nicht die einzige, die das "live" miterlebt (der Dorfname müsste ja nicht genannt werden, aber vielleicht die Provinz bzw. das Land ) Und ich beziehe mich hierbei auf Dörfer, da es für mich völlig unverständlich ist, dass Misshandlungen in diesem Maße zugelassen werden, da ja jeder jeden kennt. Es gibt hier nicht die Anonymität der großen Stadt, wo keiner etwas mitbekommt. Wobei ich mich aber gerade frage - ist es von Land zu Land verschieden? Wird z.B. in Griechenland in den großen Städten mehr misshandelt und ausgesetzt als in den Dörfern? (Griechenland habe ich jetzt einfach nur mal aufgegriffen, es könnte jedes x-beliebige Land sein ;-) ) Auch wenn das ein sehr trauriges und berührendes Thema ist, so freue ich mich doch auf einen regen Austausch. LG Simone

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Vom Dorf- zum Stadt-Hund umerziehen

      Hallo Hundefreunde, ich habe eine 7 jährige Dackeldame namens Bella. Vom Gemüt her ist sie eigentlich ein lieber anhänglicher Hund,aber halt nur eigentlich... denn das ändert sich schnell wenn wir z.B. beim spazieren gehen auf andere Hunde oder teilweise auch Menschen treffen oder sie irgendwo angeleint ist oder sie einfach nur aus dem Haus geht. Denn dann bellt sie wie eine Verrückte und zieht wahnsinnig an der Leine. Bis jetzt hab ich das Problem so gelöst das ich versucht habe, solchen Situationen,soweit es ging, aus dem Weg zu gehen. Aber jetzt ziehen wir in die Stadt um,d.h. jede Menge Situationen denen man nicht aus dem Weg gehen kann und ich will das auch nicht mehr da es einem das Leben scho erschwert. Mit Hundeschule hab ich es auch schon probiert und mich jetzt auch schon informiert ob es in unserer neuen Stadt so etwas gibt,aber die haben alle nur am Wochnenede Unterricht und da muß ich oft arbeiten. Ich möchte eigentlich nur das bellen in den Griff bekommen aber ich weiß auch das,das nicht einfach wird! Kann mir bitte jemand eine Lösungsansatz vorschlagen?! Vielen Dank im vorraus Caro

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.