Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Geschwollenes Gelenk :(

Empfohlene Beiträge

Heya!

Grad ist mein Freund nach Hause gekommen und statt wie sonst schnell irgendwas zu suchen, was er mit zur Tür nehmen kann um ihn zu begrüßen, ist Charlie ganz traurig und langsam hingehumpelt :(

Wir ham ihn dann mal angeschaut und er hat tatsächlich hinten rechts einen richtigen Klumpfuß... er muss sich beim toben vorhin irgendwie vertreten haben...

das Gelenk ist warm und dick und fühlt sich richtig schwammig an... er belastet es eben nicht richtig und hat auf den Druck vom Abtasten mit wegziehen reagiert...

Wir haben jetzt einfach mal einen nassen kühlen Lappen drum gewickelt zum Kühlen... Meine Tierarzt ist schon nicht mehr zu erreichen... :Oo

Wenns nich besser wird, fahre ich morgen früh direkt zum TA...

Habt ihr sonst noch Tips, was man machen kann? irgendwelche Hausmittelchen?

Menno, das ist voll blöd!!! :motz:

Liebe Grüße,

Helena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du Traumel oder Arnika im Haus?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oder essigsaure Tonerde? Das ist mir spontan eingefallen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

jep... soweit ich weiß hab ich Arnica und essigsaure Tonerde...

wars grad Suchen: Arnica D12, kann man die Potenz geben? und wenn ja wie viel?

und mit der essigsauren Tonerde hab ich selber auch noch nie was gemacht... einfach ein Tuch tränken und drumwickeln? oder muss man das verdünnen...

die, die ich hier hab ist von 1006, kann die schlecht werden?

Dankschön!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

1006? Die ist schlecht....

Nee, im Ernst, ich würde sie nicht mehr verwenden, 2 Jahre ist dann doch zuviel.

Ich würde erstmal normal weiter kühlen oder schnell in der nächsten Apo neue besorgen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

muss nochmal hochschieben...

Wie ist dass denn mit dem Arnica D12?

Darf er das kriegen und wenn ja wie soll ich die dosieren???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm,

bei seiner Größe....3 x 10 Globuli würde ich sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

dankschee!

wird sofort gemacht... nach dem kühlen wars schon wieder etwas besser... und morgen geh ich die neue Tonerde besorgen...

hey, ich meine, die alte hat immerhin 1002 Jahre auf dem Buckel... :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Traumeel wäre auch noch ein kluger Kauf....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, Traumeel ist klasse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gelenk und Rückgrat Probleme

      Hallo zusammen,   würde euch gerne etwas zur Unterstützung meiner Hündin fragen. Sie ist bereits 12 Jahre alt und man merkt ihr auf jeden Fall an, das sie nicht mehr die Lebhafteste ist. Beim letzten Tierarzt Besuch meinter der Arzt, das normale Alterungsprobleme aufgetaucht sind. Gelenke und Rückgrat sind nicht mehr die Fittesten.. Ich kann regelrecht erkennen das sie es sich selbst beim Schlafen schwer tut.. sie hat einen unruhigen Schlaf und wälzt sich alle 15 Minuten um (Ihr Bett liegt bei uns im Schlafzimmer). Was kann ich tun um ihr entgegen zu kommen? Habt ihr ähnlich Erfahrungen gemacht? Würde mich sehr freuen wenn ihr ein paar Ratschläge für mich hättet.   liebe Grüße an euch!

      in Hunde im Alter

    • Verschiebbarer Knorpel am Gelenk des Vorderbeins

      Hallo Zusammen, ich bin neu hier in dem Forum und hoffe, ich bin mit meiner Frage hier richtig. Unser kleiner Amadeus (1 1/2 Jahre alt, Mischling) hat an seinem rechten Vorderbein einen Knorbel, der sich leicht hin und her schieben laesst. Tastet man diesen ab, zeigt er zwar keine Anzeichen von Schmerzen, jedoch verhaelt er sich sehr seltsam. Er zieht sich haeufig in andere Raeume zurueck, was er sonst nie getan hat und jammert viel. Unsere Sorge ist, dass es vielleicht etwas mit dem Zeckenbiss von vor einer Woche zutun haben koennte. Dieser war ganz in der Naehe (zwischen Vorderbein und Brust), leider ließ er sich diese nicht ordentlich entfernen und wir konnten sie also nicht komplett erwischen. Hat jemand Erfahrung mit sowas? Da dies unser erster Hund ist, haben wir mit so was leider keine Erfahrungen Ich weiß, Ferndiagnosen sind eigentlich unmoeglich, aber bis ich am Montag unseren Tierarzt erreichen kann, halte ich diese komplette Ungewissheit nicht mehr aus. Vielen Dank schonmal LG kleiner_amadeus

      in Hundekrankheiten

    • Wieviel Pech muss man haben :-( Gelenk wird versteift.....

      Hallo Es ist so furchtbar :-( Mein Ben ist beim Gassi gehen über einen Graben gesprungen und unglücklich verdreht aufgekommen. Er hat furchtbar geschrien und das Gelenk ist in Sekunden angeschwollen. Die Diagnose kann nicht schlimmer sein *heul* Das Gelenk komplett ausgekugelt und alle Bänder gerissen. Damit er je wieder schmerzfrei laufen kann wird er Morgen operiert und es wird eine Platte eingesetzt die das Gelenk versteift. Die bleit dann auch drin. Er wird nie Sport machen dürfen und nie wieder an Schafen arbeiten dürfen weil die Belastungen zu hoch sind. Mein Bub ist erst 2 Jahre. Ich bin geschockt und furchtbar traurig. Ich will erstmal nur eins......das er wieder schmerzfrei laufen kann. So ein furchtbares Unglück für einen so jungen Hund*schluchz* Hat jemand Erfahrung oder kennt jemanden bei dem so eine OP gemacht wurde? Ich mache mir so Sorgen :-( Shana

      in Hundekrankheiten

    • Guter Gelenk-/Rückenspezialist Berlin gesucht

      Ihr Lieben! Da Toscha in unregelmässigen Abständen, aber wenn immer nach stärkerer Belastung, hinten links leicht lahmt, will ich jetzt doch gerne Klarheit über die Ursache bekommen. Empfohlen wurde mir bisher diese Praxis. Habt Ihr Erfahrungen damit oder könnt Ihr andere Empfehlungen aussprechen? Vielen Dank schonmal im voraus, Gundi

      in Gesundheit

    • Was kann das sein? Hund hat (Gelenk)-Schmerzen ...

      Hallo, mein Hund Paula hat offensichtliche Schmerzen und mag sich nicht mehr bewegen... Angefangen hat es irgendwann vor Weihnachten. Mir ist aufgefallen, dass sie nicht mehr sitzen wollte, auch nicht mit den leckersten Leckerlis. Also ab zum TA. Der diagnostizierte eine Stauchung an der Wirbelsäule und gab ein Schmerzmittel mit Entzündungshemmer. Schon am zweiten Tag wurde es besser. Im neuen Jahr kam es aber wieder. Wieder zum TA, eine Vertretung des üblichen. Auch diese TÄ konnte nichts weiter finden als eine Muskelverhärtung an der Wirbelsäule. Um Bandscheiben etc. auszuschließen, habe ich sie auch röntgen lassen. Alles ok, auch die Gelenke. Und lt. der Ärztin auch die Organe, die mit auf dem Bild waren. Ich bekam wieder dasselbe Medikament mit, aber diesmal wurde es nicht besser. Ich habe im letzten Jahr bei Paula mit Bioresonanztherapie ziemlich erfolgreich einen chronischen Husten behandeln lassen. (Der ging nicht wirklich weg nach mehreren Konsultationen und AB-Gaben von versch. Schulmedizinern.) Deshalb habe ich voller Hoffnung noch einen Termin bei dieser Therapeutin gemacht. Mittlerweile mochte Paula eigentlich kaum mehr raus... Allerdings ist sie bestimmt auch noch von der Silvesterknallerei traumatisiert... Sie ist da wirklich immer total panisch. Nach der ersten Bioresonanzsitzung ist Paula auch mal kurz einer Katze nachgerannt und ich dachte schon, wir sind auf dem Weg der Besserung. Aber eigentlich liegt sie fast nur auf ihrem Platz und das ist ungewöhnlich. Die Therapeutin hat bei Paula einiges festgestellt,- Borrelien, FSME, etc. Ich kann mich nicht mehr an alles erinnern. Aber sie hat nichts von einer akuten Infektion gesagt. Nach dem zweiten Termin hat sich eigentlich nichts verändert. Manchmal kommt sie mit ihrem Spielzeug an. Aber wirklich viel bewegen möchte sie sich nicht. Nächste Woche gehen wir ein drittes Mal hin... Aber trotzdem möchte ich euch fragen, ob ihr eine Idee habt, was das sein könnte. Ob ich doch noch mal zu einem dritten Tierarzt gehe? Auf was würdet ihr noch untersuchen lassen dann? Oder einfach die dritte Bioresonanz-Sitzung abwarten und dann entscheiden? Ich bin ja immer dafür, dem Arzt/Therapeuten/Heilpraktiker Vertrauen zu schenken, möchte aber meinem Hund einfach Schmerzen vermeiden... Paula ist jetzt 7 Jahre und war, außer dem Dauerhusten noch nie ernsthaft krank. Und ich möchte, dass es ihr so schnell wie möglich besser geht. Ich hoffe, ich hab nicht zu durcheinander geschrieben... Auf jeden Fall danke fürs Zulesen und ich freue mich über Ideen und Gedanken von euch.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.