Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lorienna

Diego knurrt mich an

Empfohlene Beiträge

Guten Morgen miteinander!

Ich habe ein etwa 67cm großes Problem :D

Der Hund meines Freundes knurrt mich an.

Wir haben den Hund nun etwa ein halbes Jahr er ist ca. 2 Jahre alt und ein Rottweiler Mix (vermutlich Dobermann)

Vorher hatten wir einen reinrassigen Rottweiler, der aber leider durch einen Unfall ums Leben kam.

Er war das krasse Gegenteil von unserem jetzigen Hund ... in wirklich jeder Hinsicht.

Er muss als kleiner mal was schlimmes erlebt haben, denn er war sehr schreckhaft und ängstlich

das haben wir aber schnell in den Griff bekommen und es gab NIE Probleme mit ihm.

Naja ich erzähl das eigentlich nur, um den Hintergrund etwas klarer zu machen (evtl. ists ja eine wichtige Information.)

Diego jedenfalls, ist ein eigentlich sehr sehr ruhiger Hund... er springt niemanden an, ist verträglich mit der ganzen Familie (wobei sie eindeutig in der Rangordnung unter ihm stehen) aber das bekommt mein Freund einfach nicht in den Griff, weil sein Vater ständig das Verhalten von DIego bestätigt.

Ich hatte nie Probleme mit ihm.... allerdings, muss ich zugeben, dass ich ihm nie so sehr vertraut habe wie Mailo. Ich kann nicht genau sagen warum aber es ist ein Gefühl der Unsicherheit.

Wohl auch, weil Diego wirklich keine Angst kennt und dementsprechend viel mutiger ist und sich mehr rausnimmt.

Außerdem, hat mein Freund den Fehler gemacht, ihn ins Bett zu lassen -.-"

Es liegt ihm sehr viel an dem Hund und er verhätschelt ihn mehr... weil er denkt, dass ers bei Mailo nicht genug getan hat...verständlich...aber ein klarer Fehler

Momentan versuchen wir, ihm das wieder abzogewöhnen... aber immer, wenn wir einschlafen, stielt der sich wieder ins Bett und ich merk es erst, wenn ich krämpfe vom verdrehten Liegen bekomme ^^

Und genau das is das Problem ICH merke es...mein Freund aber nicht... und weil ich ihn nicht wecken wollte, habe ich dem Hund den Befehl gegeben "Ab" zu gehen...hat er auch die ersten paar Male recht schnell drauf gehört...

aber seit einiger Zeit gar nicht mehr... wenn ich ihn dann vom Bett schieben will, knurrt er.

Am Anfang ein ganz ruhiges Knurren (ähnlich einem Brummeln) wenn ich dann aber weiter von ihm verlange das Bett zu verlassen, und ihn weiter anstubse, fletscht er sogar leicht die Zähne.

Klar ists ne Aufforderung ihn in Ruhe zu lassen. Aber das ist MEIN Bett O_o

Ich weiß auch, dass dies eindeutig en Rangproblem ist... aber ich weiß nicht, wie ich das in den Griff kriegen könnte...

Ihm eine zu kleben oder ihn in den Schnauzgriff zu nehmen traue ich mich 1. nicht und 2. würde ich bei einer solchen Art der Machtdemonstration verlieren..der Hund ist stärker als ich...und das weiß er wohl auch.

Und deswegen brauche ich eure Hilfe.

Übrigens kann er auch nicht alleine bleiben...er fiebst wie bescheuert und beginnt unsere Klamotten zu zerkauen -.-"

Allerdings macht er das nur, wenn mein Freund nicht da ist... ob ich da bin oder nicht spielt keine Rolle (logischerweise, denn von mir bekommt er ja nix ^^)

Ich habe mich jetzt erstmal darauf beshränkt ihn zu ignorieren also keine Streicheinheiten mehr, wenn er neben mir auf der Couch liegt.

Aber das ist kein Zustand, denn ich bekomme wirklich Angst vor ihm und das geht einfach nicht.

Das ist nun ein sehr langer Text, aber ich hoffe, dass sich trotzdem jemand die Mühe macht, ihn sich durchzulesen ^^

Liebe Grüße

Lorienna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Lorienna,

herzlich willkommen hier im Forum.

Zu Deiner Frage:

Um Diego seinen Platz in der Rangordnung klarzumachen, müssten alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Ich glaube genau hier liegt bei euch das Problem. Ihr müsstet euch auf eine einheitliche Linie in der Erziehung des Hundes einigen.

Bitte versteh mich nicht falsch, aber er hat Deine Unsicherheiten ihm gegenüber erkannt und nutzt sie jetzt natürlich aus. Sobald Du ihm Angst zeigst, wird er Dich selbstverständlich immer anknurren und im schlimmsten Fall auch nach Dir schnappen.

Ich würde mich an euer Stelle nach einem Hundetrainer umsehen, der in Einzelstunden mit Diego und euch an eurem Verhalten arbeitet. Das ist gar nicht so teuer, dafür aber sehr effektiv.

Auch hier im Forum haben wir sehr gute Trainer, die Dir sicher wertvolle Tipps geben werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sammy!

Erstmal danke, für deine Antwort und, dass du dir die Mühe gemacht hast, ausden, im Nachhinein doch etwas verwirrenden Erzählungen, eine logische Erzählung zu bilden ^^

was bei meiner Erläuterung wohl nicht dabei war:

Ansonsten hört er recht gut auf mich...logischerweise nicht sooo gut wie bei meinem Freund... aber dennoch ^^

Er macht Sitz, Platz, kommt auf Kommando und geht auf seinen Platz wenn ichs ihm sage, NUR wenn ich ihn von MEINEM Platz verscheuche knurrt er

Hatte ich ganz vergessen zu erwähnen.

Das Problem bei diesen Situs ist einfach, dass mein Freund meist NICHT direkt dabei ist...das heißt, er schläft im Nebenzimmer oder schläft generell und kann erst im Nachhinein reagieren...zu so einer Situ in seinem Beisein ist es (leider) noch nicht gekommen...

Das mit dem Hundetrainer ist an sich keine schlechte Idee..nur mein Freund wäre davon nicht begeistert er ist etwas "eigen" was sowas angeht...

evtl. auch einfach zu stolz ^^ (Italiener)

Aber sollte das nicht besser werden, auch durch weitere evtl. Tipps nich, werd ich ihm das mal ernsthaft unter die Nase reiben ^^

er weiß ja selbst, dass das so einfach nicht geht.

achso und zu der Angst-Geschichte...ich habe nur in unklaren Situs Angst bzw. leichtes Unwohlsein... im normalen Umgang mit ihm nicht... aber die Situationen häufen sich logischerweise...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hört sich ja nicht unbedingt nach ruhigen Nächten für dich an :D

Diego sagt für mich eindeutig "MEIN Bett und MEIN Herrchen! Du bist hier nur Gast und als solcher geduldet."

Glaubt dir dein Freund nicht, wenn du ihm erzählst, dass Diego dich mit Knurren in die Schranken weist?

Für mich bekommt Diego zu viel Aufmerksamkeit.

Er darf überall hin und hat keine Grenzen.

Das ist das Problem - aber ohne dass du und dein Freund an einem Strang zieht, wird das wohl nichts werden :(

Deshalb weiß ich nicht, was ich dir raten soll :???

Vielleicht muss Diego ja erstmal zu schnappen und dich verletzen, bevor dein Freund die Lage so ernst nimmt, wie sie tatsächlich ist.

NOCH droht er ja nur...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde mit einer geschlossenen Schlafzimmertür anfangen.... Wenn Dein Freund da nicht mitzieht, dann habt Ihr in Eurer Beziehung ein echtes Problem. Erklär ihm Deine Angst, was in der Nacht geschieht und warum Du so nicht weiter machen kannst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mist...habe gerade einen total langen Antworttext aus Vershen gelöscht >.<

und nochmal das ganze:

Glaubt dir dein Freund nicht, wenn du ihm erzählst, dass Diego dich mit Knurren in die Schranken weist?

Doch doch das tut er... nur wie du schon sagst...er nimmt es als nicht so akkut wahr, wie ich...logisch...ihn knurrt Diego ja au nich an >.>

Ja er bekommt definitiv zu viel Aufmerksamkeit

aber verbiete mal deinem Freund den Hund so sehr zu verhätscheln -.-"

zumal er sich von mir selten Ratschläge geben lässt...und noch seltener, was die Erziehung seines Hundes angeht...Männer >.< (oder auch nur: mein Freund >.<)

also Gestern gabs zb sone Situ (war bisher die krasseste überhaupt):

Diego ist ins Schlafzimmer gegangen und hat sich zu meinem schlafenden Freund gelegt

hab ihn dann rausgeworfen (komischerweise ist er sofort runter vom Bett und raus ausm Schlafzimmer)

mit dem Ergebnis, dass er sich auf meinen Sofaplatz gelegt hat und sich von dort auch nicht mehr hat Vertreiben lassen.

Habe dann versucht ihn leicht wegzuschieben -> leichtes Knurren/Grummeln

Na, hab ich mir gedacht, lässte dir nich gefallen und hab mutiger als ich wirklich war zurück geknurrt.

er war in dem Moment ziemlich verunsichert (zumindest schätze ich das mal so ein)

denn für mehrere Sekunden hat er mich einfach nur abwartend und aufmerksam angeschaut...

hab ihm dann wieder das Kommando "Ab" gegeben...hat sich dann weggedreht und mich ignoriert

hab ihn wieder was angeschoben und er hat wieder geknurrt und ich daraufhin lauter und länger zurückgeknurrt

Das ging etwa 10 Minuten so... ich hätte das auch noch länger so durchgehalten, wenn seine Drohgebärden nich heftiger geworden wären (okay hätte ich mit rechnen müssen -.-) er fing an die Zähne zu zeigen und die Leftzen hochzuzeihen

da hab ich dann aufgegeben und meinen Freund gerufen... der ihn dann zu sich gerufen hat... na das wollt ich eigentlich nicht bezwecken.

wollte eigentlich, dass er sieht, was Diego tut und dann einmal knallhart dazwischengeht...

naja vielleicht ergibt sich ja noch so eine Situation...

oder meint ihr, ich sollte sie mal hervorrufen, wenn mein Freund zugegen ist?

Einfach, damit er dann dazwischen gehen kann?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :winken:

Ich denke auch das Diego klare Grenzen braucht, und eine davon sollte sein das er nicht im Bett schläft. Es ist ganz offensichtlich das er mit diesem Privileg überfordet ist, er hat das Gefühl SEIN Bett und SEIN Herrchen vor Dir verteidigen zu müssen.

Vielleicht erreichst Du Deinen Freund indem Du ihm sagst, das sein Hund sich in Wahrheit total unwohl fühlt in seiner Rolle als sein Verteidiger, daher kommt das knurren.

Und wie die anderen vor mir schon geschieben haben, es müssen alle in der Familie an einem Strang ziehen, dem Hund zuliebe. Wenn ihnen was an Diego liegt, und das scheint so zu sein, werden sie verstehen können das es so nichts für ihn ist.

Nichst beruhigt einen Hund mehr als sich auf jemanden verlassen zu können, und das kann er am besten indem er gezeigt bekommt wo er hingehört. Das ist nicht abwertend gemeint, für mich hat ein Hund einen hohen Stellenwert. Der wird nicht dadurch gemindert das der Hund in der Rangfolge nach seinen Leute kommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@daggi

ich würde die Schlafzimmertür ja zumachen...aber da ist kein Fenster (Keller) das einzige Fenster, durch das Luft kommt, ist im Wohnzimmer...

also muss die Tür aufbleiben -.-

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also erstmal danke für eure ganzen Tipps!!

Hab gar nicht so schnell mit Antworten gerechnet ^^

Ich werde in einer ruhigen Minute mal mit meinem Freund darüber ernsthaft reden.

Das mit dem Bett ist ne schwierige Sache, da er ja immer angeschlichen kommt, wenn wir eingeschlafen sind...wenn ers vorher versucht, schmeißen wir ihn immer raus...(da hört er dann auch auf mich) nur, wenn er erstmal liegt, bekomme ich ihn nicht weg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Uiii, dass dein Freund den Diego als Belohnung fürs "Frauchen die Zähne zeigen" zu sich ran ruft...

Oha! Das ist alles andere als gut!

Er bekommt Bestätigung = Aufmerksamkeit für etwas, für was er knallhart auf seinen Platz geschickt und ignoriert werden sollte.

Ich denk mal, dein Freund sollte sich etwas weniger mit kuscheln beschäftigen, sondern einmal mit dem, was ein Hund wirklich braucht: Klare Grenzen!

Ist jetzt nicht böse gemeint, aber ich befürchte, dass einer deiner nächsten Posts heißt:

"Hilfe, der Hund meines Freundes hat mich gebissen!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund knurrt plötzlich Freund an

      Hallo zusammen  Ich und mein Freund haben drei hunde. 2 rüden: einen malinois 2 Jahre, einen Kangal 3 1/2  Und seit neustem noch eine schweizer sennen/ Husky mix Hündin 8 Monate jung  Wir hatten nie Probleme mit den Hunden. Alle sind unserer Meinung nach super erzogen und sozial jedem gegenüber. Hunter (der kangal) lebt hauptsächlich draußen, kann immer rein. Aber bewacht Tag und Nacht Haus und Hof und schläft gerne in seiner Hütte. Ares(mali) war schon immer besonders anhänglich mir gegenüber. Aber wir arbeiten auch sehr viel zusammen. (Agilityy, fährten,mantrail) Bonnie unsere Hündin ist typisch junghund und flitzt am liebsten den ganzen Tag durch Haus und Hof.   Jetzt sind Situationen vorgefallen die ich schlecht einschätzen kann. Ich bin in der 15. Woche schwanger  Und Ares ist seit Beginn de4 Schwangerschaft klebt er an mir das ist mir direkt aufgefallen. Also hab ich ihn mit absprache des trainiers versucht ihn etwas auf distanz zu halten. D.h. zb nachts unten im Flur schlafen anstatt wie sonst vor meinem Bett. Und wenn er mich bedrängt (hinter herlaufen und kontrollieren) in den Korb schicken  Lief soweit ganz gut aber er hat sein Verhalten trotzdem nicht gebessert  Letzte Woche kam mein Freund von der Arbeit und wollte mich umarmen  Ares sprang ziemlich hektisch dazwischen bellte/jaulte/knurrte und schnappte dann tatsächlich in den Ärmel meines Freundes    Ares ist ein super Hund den ich so nicht kenne. Er war von Anfang an schwierig, kam aus kettenhaltung also Tierschutz zu uns. Er braucht klare Regeln und seine Arbeit dann ist er zufrieden. Er war bisher nie aggressiv. Fremden gegenüber vllt skeptisch und unsicher aber ging nie nach vorne. Jetzt mach ich mir trotzdem Sorgen  Er hat bereits das zweite mal geschnappt. Nach meinem Freund und meinem Vater. Ich denke es hat mit dem Baby zutun  Er war immer skeptisch gegenüber fremden aber ich konnte ihn immer händeln und seinen Stress runterfahren  Aber es ist jetzt anders er hat wirklich versucht zu beißen immer wenn mir jemand plötzlich zu nah kam Wir gehen 2 mal die Woche zum hundetrainer. Dieser sagte uns schon damals das er gegenüber Männern ängstlich ist und dies zu Aggression führen kann. Wir haben aber viel geübt und es wurde besser  Jetzt ist er so anhänglich und  anderen gegenüber wird er so. Unseren anderen Hunden macht er gar nichts auch wenn die mich anspringen. Mein Freund und mein Vater sind die Leut die er beißen wollte. Trainer sagt weiter Bindung stabilisieren mit Arbeit und Distanz halten. Ich liebe ihn sehr aber denke auch an die Familie  Bin also auf der Suche nach Ratschlägen. Leute die Erfahrung mit schwierigen malis haben die Schutztrieb haben. Wie kann ich das am besten kanalisieren das es allen gut geht  Im neuen Jahr haben wir einen Termin bei einem anderen Trainer für eine zweite Meinung    Vllt habt ihr Ratschläge für uns    Danke und schönen Abend  Lorena mit Ares, Hunter und Bonnie 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde

    • Manchmal bellt & knurrt Louis fremde Leute an

      Hallo zusammen,   ich bin neu hier und hoffe mir Hilfestellungen zu folgendem Problem zu bekommen. Kurz vorweg: Louis ist ein ehemaliger Straßenhund, der seit gut 1 1/2 Monaten bei uns ist. Wir haben ihn direkt aus unserem Urlaub mitgebracht.
      Im Grunde genommen ist Louis ein freundlicher Hund doch in manchen Situation kommt es dazu, dass er fremde Leute anbellt und knurrt. Bisher haben wir folgende Gemeinsamkeiten der Situationen festgestellt: wir als Besitzer sind gerade in der Hocke oder sitzen auf dem Boden und sind somit stationär und für ihn vielleicht schutzbedürftig. Dann läuft eine Fremde Person an uns vorbei z.B. im Park, im Treppenhaus oder spricht uns auch an z.B. vor kurzem geschehen im Zug mit der Schaffnerin. Dann fängt er an zu bellen und zu knurren.
      Bisher haben wir ihn deutlich mit seinem Abbruchsignal "NEIN" korrigiert oder auch mit Körperlichkeit (Anrempeln, wegdrücken, an die Schnauze greifen) agiert. Dies hat jedoch keinen nachhaltigen Erfolg. Natürlich sind diese Situationen sozial nicht tragbar, da wir auch Angst vor Konsequenzen haben z.B. wenn sich Nachbarn durch ihn bedroht fühlen im Treppenhaus.
      Was könnten wir noch tun? Einfach aufstehen in der Situation?

      Vielen Dank schonmal fürs Lesen!

      LG
      Jeyjo & Louis

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund bellt und knurrt

      Hallo,   Loki 6 Monate hat ja doch schon einiges durchgemacht. Op, schlechte Aufzucht usw.   Er ist immer sofort sehr gestresst, deswegen fahren wir die Aktivitäten sehr runter.   Leider zeigt er wirklich unschönes Verhalten.   Ich nenne mal ein paar Beispiele:   Meine Hündin liegt auf dem Sofa und schläft. Er kommt an trampelt auf ihr rum und lässt sich auf sie fallen. Sie ist dann genervt, zeigt es ihm aber nicht. Also kein Knurren, kein Maßregeln meist geht sie einfach. Will ich sie schützen und verbiete es, brummt ( Knurren ist es nicht wirklich) und bellt er mich aus.   Da weiß ich dann meist nicht wie ich reagieren soll. Noch mehr schimpfen oder ein Nein bringen ihn noch mehr auf und er bellt sich ein. Was ab und zu hilft ist ignorieren und gehen. Er legt sich dann meist grummelnd hin.   Im allgemeinen versucht er die Hündin ständig zu Maßregeln. Sie darf eigentlich nichts. Nicht in den Garten außer sie spielt mit ihm, aber so wenn er daliegt springt er auf macht sich groß und treibt sie in die Wohnung. Das unterbinde ich nun schon, er bleibt an der Leine.   Wie gesagt er zeigt noch mehr unschönes Verhalten. Bei Langeweile wird gewinselt, er trampelt über alles und jeden drüber.  Er hat panische Angst vor anderen Hunden. Das liegt aber zum großen Teil an seiner schlechten Hüfte, er verbindet andere Hunde mit schmerzen. Er schreit immer noch sehr viel und hinkt trotz Medikamente und wenig starker Belastung.   Auch ich werde kontrolliert, er schaut immer wo ich hingehe. Meist bleibt er liegen, schaut mir aber nach. Alleine bleiben klappt kaum. Höchstens 15 min dann fängt er an Sachen zu zerlegen. Das ist aber mein kleinstes Problem.   Mir tut er wahnsinnig leid. Ich frage mich immer, ob es Sinn macht mit ihm. Ich komme sehr an meine Grenzen mit ihm, wir gehen nun zur 4 Hundeschule, keiner ist in der Lage uns gerade weiter zu helfen. Die 3 vorherigen waren zu voll und gingen wenig auf seinen speziellen Fall ein. Von wegen lassen sie ihn einfach mit den anderen Hunden spielen.   Ja spielen schon, aber kein wildes getobe und Gerenne er Lahmt und winselt dann.   Wir wollen ihm wirklich ein schönes Leben ermöglichen, aber gerade weiß ich nicht Weiter.   Zum Abschluss noch: wären des Schreibens hat sich meine Hündin zu meinem Sohn (15Jahre) gelegt. Loki kam und wollte sie vertreiben von ihm. Er hat gesagt Loki ab. Da wurde mein Sohn ebenfalls angeknurrt.   Danke fürs auskotzen und evtl. Tips nehme ich gerne.        

      in Junghunde

    • Mein Hund knurrt/bellt Nachbarn im Treppenhaus an

      Hallo,   ich hab ein Problem mit meinem Labrador Rüden Athos, wo ich sehr dankbar um ein paar Tipps oder Ideen wäre Und zwar knurrt und bellt mein Hund meine Nachbarn im Treppenhaus an. Er wirkt dabei bestimmt ziemlich bedrohlich auf meine Nachbarn, was mir natürlich garnicht gefällt. Ich hab nun schon ausprobiert, das ich meine Wohnungstür öffne und mich mit meinem angeleinten Hund davor stelle, damit er mal mitbekommt, hey da sind noch andere Leute und das ist normal. Da hab ich dann immer geschaut das er ruhig bleibt und hab es belohnt. Laufen Leute in unserer Etage herum, bleibt er noch ohne bellen aber wachsam sitzen. Aber sobald sie für ihn zu nahe zu uns kommen, dreht er wieder durch. (also auf ein paar Meter)
      Möchte ich das Haus verlassen und es steht plötzlich wer da oder ne Wohnungstür geht auf, schau ich das ich entweder mit ihm gleich nach draußen komme oder eben auf die Seite gehe damit meine Nachbarn an uns vorbei kommen. 
      Ich hab auch schon probiert meinen Hund hinter mir zu halten, da versucht er sich an mir vorbei zu drängeln (nicht so einfach für mich bei einem 30kg Hund), fixiert die Person usw.
      Auch wenn ich das Haus dann einfach mit ihm verlasse, muss ich in fast raus schleppen. Ein strenges Nein ist ebenso wirkungslos in dieser Situation.   Ich hatte anfangs auch beim spazieren gehen Probleme mit Menschen, wenn sie ihn recht angegafft hatten oder sich bückten oder ansprachen, hatte er das gleiche Verhalten.
      Das ist nun schon viel besser. Mittlerweile beachtet er andere Spaziergänger nicht mehr, aber draußen ist auch mehr Platz um mit Abstand an Leuten vorbei zu gehen, während unser Treppenhaus halt relativ eng ist.   Ich glaube er denkt er müsse da was regeln, ich würde ihm gern zeigen dass es schon gut ist und ihm da nichts passiert und es ganz normal ist, weiß aber nicht ganz wie. Was meint ihr dazu?
       

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.