Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Sam

Anzeichen einer Krankheit richtig deuten!

Empfohlene Beiträge

Hallo,

habe auch noch einmal Eure Beiträge hinsichtlich Tierarzt gelesen. Hätte da einen anderen Vorschlag:

Kurz zu der Vorgeschichte: Unser Elliot (Briardrüde) ist im Alter von nur 6 Jahren zum Schluss von heute auf morgen an Nierenversagen gestorben, weil keiner von 3 Tierärzten die Anzeichen richtig gedeutet hat.

Elliot war ein unheimliche lieber Hund, seine liebsten Beschäftigungen waren schmusen und fressen, deshalb war er eigentlich auch ein wenig zu dick. Über den Sommer sind wir deshalb ein wenig mehr mit dem Rad gefahren und Elliot wurde schlanker. Ab und zu konnte er seine Pipi nicht mehr richtig halten - Urin mitgenommen zum Tierarzt - nichts festzustellen, alles im Bereich des Normalen. Elliot bekam Mundgeruch, Tabletten bekommen - besserte sich nicht. Zum anderen Tierarzt - Zahnstein entfernt. Besserte sich kurzfristig, fing dann erneut an. Auf das Abnehmen angesprochen, alles im Rahmen. Elliot kaute leidenschaftlich gerne auf Büffelknochen, auf einmal mochte er sie nicht mehr. Das gleiche war an manchen Tagen bei seinem heißgeliebten Leberwurstbrot. Tierarzt angesprochen - nichts festgestellt - er wurde mittwochs noch total durchgescheckt und rundum geimpft. Freitags ging es ihm zusehends schlechter - in eine andere Tierklinik gefahren. Blut für großes Blutbild abgenommen, aber ansonsten nichts festgestellt. Auf meine Frage, ob die Schleimhäute nicht sehr "weiß" waren, wurde mir dies bestätigt, er bekam eine Aufbauspritze und wir sollten uns telefonisch melden. Samstags angerufen - die eine Ampulle mit dem Blut war verloren gegangen, bei der anderen waren keine Auffälligkeiten festgestellt worden. Samstags haben wir noch (es war Februar) in der Sonne gesessen, er fror und ich hab ihm noch einen Pullover angezogen und er saß auf meinem Schoß und hat gekuschelt - auch abends habe ich noch lange mit ihm auf dem Boden gesessen. Sonntags morgen ging es ihm wirklich schlecht - ich wieder in die Klinik zum Notdienst - diesmal war ein anderer Arzt da, ihm gefiel Elliot gar nicht, er hat noch mal Blut abgenommen und in der Klinik überprüft, in der Zwischenzeit bin ich noch mal mit ihm spazieren gegangen, er hat sich übergeben und ich dachte schon, ich komm gar nicht mehr bis in die Klinik mit ihm zurück. Als wir zurückkamen, war das Ergebnis vernichtend. Der Arzt hatte sich kundig gemacht und all die Anzeichen deuteten auf eine Nierenentzündung hin und eine ganz schwere Anämie, er machte mir ganz wenig Hoffnung. Die einzige Möglichkeit war, Elliot sofort an den Tropf zu hängen, ich musste ihn dalassen. Sonntags nachmittags sollten wir wieder anrufen - nichts neues - er hing am Tropf, wir sollten uns montags morgen melden. Wir riefen an Elliot war tot.

Also das war meine traurige Vorgeschichte, ich heul auch jetzt noch, wenn ich das schreibe.

Hätten wir gewusst, dass plötzliche Abneigung gegen Sachen, die der Hund sonst immer gerne frisst, dass Briards zu Problemen mit Nieren neigen, dass weiße Schleimhäute Anzeichen zur Blutarmut sind, dass Mundgeruch auch ein Zeichen für Probleme mit den Nieren sein kann, das plötzliche Verlieren von Urin - wir hätten die Tierärzte, wenn sie es schon selber nicht erkennen, darauf ansprechen können, da es wirklich erst der Vierte erkannt hatte was los war und da war zu spät.

Vielleicht können solche Beiträge, wenn man sie sammelt, irgendwie helfen, wenn der eigene Hund solche Symptome hat.

LG Angelika mit Sam, Balou und Ella

NS: Der schwarze war Elliot

post-400-1406411020,72_thumb.jpg

post-400-1406411020,77_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Angelika,

habe richtig Gänsehaut bekommen, als ich deine Geschichte gelesen habe.

Gruß

Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Angelika!

Das ist eine schlimme Geschichte. :heul:

Ich habe mir gerade ein wenig Sorgen gemacht, denn Charly hat auch Mundgeruch und war letztes Jahr ja auch ständig Krank.

Aber der Mundgeruch kommt bestimmt von was anderem.

Also mach ich mir mal keine Sorgen, oder?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Angelika,

erstmal fühl Dich herzlich gedrückt - sowas ist absolut schrecklich.

Ich find es aber klasse, daß Du das hier schilderst, um uns allen die Symptome, die Du erlebt hast, bekannt zu machen.

Leider passiert es immer wieder, daß Tierärzte aus Unwissenheit mal nicht die richtige Diagnose geben. Und als normaler Hundehalter kann man ja nicht alles wissen.

Vielleicht greift Mark Deine Anregung auf und schafft so eine Rubrik: Krankheitssymptome und was sie bedeuten können ...

Ich hätte da auch so eine Geschichte von einer Erkrankung, von der ich erst erfahren hatte, als mein alter Schnauzer (unheilbar) daran litt.

Herzliche Grüße,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie traurig!!! :(:(:( Es ist schrecklich, dass man trotz aller Bemühungen so etwas erleben muss.

Man hofft und vertraut darauf, dass die Ärzte wegen ihrer Ausbildung direkt in mehrere Richtungen denken, aber es gibt einfach zu viele Irrtümer. Das Aufsuchen mehrerer Tierärzte zur genaueren Abklärung der Symptome ist im Zweifelsfall dringend zu empfehlen. Aber wer kennt das nicht: Manchmal führt dies zu den unterschiedlichsten Ergebnissen. Wer hat nun Recht? Der eine oder der andere oder vielleicht sogar gar keiner? Die Entscheidung ist eine Gradwanderung.

Im Krankheitsthread hatte ich eine Krankengeschichte zu meinem verstorbenen Berry geschrieben. Es war eine Odyssee von einem Tierarzt zum anderen! Die Diagnosen reichten von Pilzbefall bis Autoimmunerkrankung. Es war aber leider ein seltener und recht unbekannter Hautkrebs (Lymphosarkom - Mycosis fungoides). :heul: :heul: :heul:

Finde meinen Beitrag leider nicht mehr wieder. :???

Dein Beitrag ist sehr hilfreich, man kann als Hundehalter gar nicht genug über Krankheitsanzeichen und deren Deutung wissen.

Vielleicht richtet Mark tatsächlich einen gesonderten Thread dazu ein, das wäre toll!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Angelika,

das tut mir aufrichtig leid. Schade, um so einen schönen und lieben Hund !!!! :heul: Das ist ja wirklich traurig !!!

Aber ich danke dir von Herzen für die Info, weil, wenn sich bei meinen beiden solche Symptome zeigen würden, ich jetzt mehr weiss und vielleicht einen Tierarzt darauf ansprechen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das zu lesen ist wirklich schwierig. Musste immer wieder von vorne anfangen. Ich möchte wirklich nicht alle Ärzte (auch die von Menschen) aber warum kommt es so oft vor, dass Diagnosen entweder gar nicht oder falsch gestellt werden???? Ärzte haben schon oft geholfen aber viel zu oft haben sie Dinge übersehen oder es war ihnen vielleicht egal.

Es ist nur eine Kleinigkeit...aber warum fällt meinem Tierarzt nicht auf, dass der Hoden von meinen Achilles nicht runter gewandert ist, sondern in der Leiste sitzt und dies unbedingt ab 12 Monaten operiert werden muss? Warum muss ich ihn erst darauf aufmerksam machen. Ich hatte mit Absicht bei der Routine-Untersuchung erst einmal nichts gesagt und hinterher war es ihm richtig peinlich. Warum wird nicht genauer geschaut???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Angelika,

echt traurige Geschichte.

Ich würde ein Thread auch gut finden, in dem man mal so allerhand nachlesen kann über Krankengeschichten. Sei es eine Magendrehung deuten, Vergiftungen etc.. Ich denke, dass Hund für Hund anders reagiert und deswegen finde ich solche Erfahrungsberichte echt wichtig.

LG Jamie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Reise"krankheit" beim Hund

      Hallo Ihr Lieben,
      Da wir ja in Bezug auf Patty so viele Tipps bekamen, wollte ich Euch noch mal um Rat fragen.
      Unsere Sissy mag Auto fahren nicht so gerne, manchmal ist es so schlimm das sie dann kotzen muss.
      Wenn alle Hunde dabei sind geht es inzwischen, kann vielleicht auch am Auto liegen !?
      Aber gestern war nur ein Hund dabei und da hat sie auf der Hin-und Rückfahrt gekotzt...
      ...das macht den ganzen Spaß dazwischen natürlich "kaputt".
      Man würde ihr ja auch den Spaß mit anderen Hunden gönnen, aber wenn sie dann erst die Qual der Autofahrt überstehen muss ist das natürlich doof.
      Sie macht heute auch noch einen total fertigen Eindruck.
      Was kann man da machen ? Habt Ihr Tipps Ideen ? Also wegen der Übelkeit beim Autofahren...
      Und da wir ja auch Tierärzte hier haben..
      https://www.netdoktor.de/homoeopathie/cocculus/
      Was haltet Ihr davon ? Wäre das eine Möglichkeit ?
      Oder gibt es sowas wie Tabletten gegen Reisekrankheit für Hunde ?
      Wir möchten ja vielleicht bei Gelegenheit auch mal mit denen in den Urlaub fahren und da wäre das natürlich auch für Sissy eine Qual...
      Kann man da irgendwas machen ?
      Bin gespannt was Euch so einfällt bzw. was Ihr zu dem link sagt...
      Würde mich freuen wenn Ihr ein paar Ideen habt.
      Ich sag schon mal Danke

      in Hundekrankheiten

    • Augen braune Flecken / Krankheit?

      Hallo, Matilda hat früher schon öfter mit den Pfoten ihre Augen gerieben, aber seit ein paar Wochen sind ihre Augen deutlich gerötet und ich habe diese bräunlichen Flecken im Weißen entdeckt siehe Bild. Sie wirken fast wie dunkle leichte Dellen im Augapfel von bis 4mm Größe weiter hinten und an der Iris sind jetzt auch schon kleine.    Die Tierärztin sagt dazu, das sehe für sie wie normale Hundeaugen aus, aber mir kommt das komisch vor. Vorher war das Weiße in ihren Augen halt richtig schön weiß, das fiel mir jetzt plötzlich auf, daß sie gerötet sind und diese seltsamen Flecken....   Ich will auf jeden Fall die Woche noch zu einem anderen TA, aber vielleicht wisst Ihr hier ja auch was? Natürlich habe ich gleich Angst, daß es was schwerwiegendes ist...  

      in Gesundheit

    • Diabetes insipidus - Leben mit der Krankheit

      "zentrale Diabetes insipidus"
      Nach nunmehr 6 Monaten mühsamer Diagnostik steht die o.g. Diagnose für unseren nun knapp 2 Jahre alten WiFi. Das synthetische ADH (Desmopressin) verträgt er sehr gut - er bekommt es in Tablettenform - und wir haben nun die Symptome (immense Wasseraufnahme, entsprechende Ausscheidungen und ausschwemmen der Mineralstoffe) ganz gut im Griff. Leider konzentriert er immer noch nicht gut in der Niere, aber vielleicht wird das auch noch besser.

      Gibt es zufällig jemanaden, der jemanden kennt, der jemanden kennt, der mit dieser Krankheit beim Hund Erfahrung hat?

      Wir stehen ja noch am Anfang, und ein Austausch wäre sicher hilfreich

      Sein Futter (barf) wird seit längerem auf eine Nierenproblematik angepasst, nun kommen noch das Medikament "Minirin" (ca 40 Euro/Monat) und ein Ergänzungsfuttermittel (ca. 30 Euro/Monat) dazu, sowie die Kosten für die Laboruntersuchungen alle 3 bis 4 Monate
      Ist das alles ausreichend oder können wir noch etwas für ihn tun?
      Seine Lebensqualität ist TOP - wie sieht es mit seiner Lebenserwartung aus?

      Viele Fragen, aber auch Hoffnung, ihm nun endlich helfen zu können

      in Gesundheit

    • eigenen Hund auf eigenem Grundstück richtig sichern

      geht das überhaupt?   durch ein aktuelles Thema hier in Dortmund, 5 jährige wird von Rottweiler gebissen, stelle ich mir eine sehr große Frage.   Wie sichere ich meinen Hund auf dem Grundstück, gibt es hier wirklich eine Lösung?  Kann so etwas auch mir passieren?   Eigenes Grundstück, große Wiese, Zaun, Hund läuft dort frei, macht wohl fast jeder so.   Nun läuft hier in diesem Beispiel der Rottweiler irgendwie raus, beisst ein Kind ins Bein, Gott dei Dank keine Lebensgefahr, Oma dabei unter Schock, Tier wird beschlagnahmt, leider mal wieder ein Mensch, gar ein Kind gebissen. Vor einigen Tagen in Wesel im Wald leider parallel auch passiert,   Nun läuft meine Ridgeback Mix Hündin hier auch frei rum. ein Zaun, klar, 90 cm hoch, ein Witz, da es kein Hindernis ist  für einen solchen Hund.   Meine tut aber nix, sie würde nicht weg laufen, schon gar nicht ein Kind beissen oder irgend jemand anderes! Ist das wirklich so? Denkt das nicht jeder Hundehalterbesitzer von seinem Hund?   Sind das immer nur Hunde, die eh schon eine schweirige Vergangeheit haben, oder kann das jedem von uns passieren?   Denke viel an das Kind aber auch an die Eltern, was für ein Schock,  meine Enkelin ist 4, ich möchte mir so etwas nicht wirklich vorstellen, aber das will niemand. Einfach nur traurig, hoffe der Kleinen geht es bald wieder gut, auch seelisch!   Näheres zum Hund und Halter kenne ich aber auch nicht.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nach 2 Jahren nach komplett Kastration anzeichen für Läufigkeit

      Hallo, ich möchte hier kurz eine Geschichte erzählen, vielleichthat das jemand hier auch an seiner Hündin erlebt, den ich bin mittlerweile total verzweifelt. Es geht hier um Honey, Honey ist 3 1/2 Jahren jung sie ist ein kleiner Mischling Pincher, Jack Russel  und Terrier also knapp gesagt die kleine hat Feuer im Hintern. Nun mitte April fing das alles an,  sie wollte nicht mehr fressen oder mehr als ein paar schritte laufen.  Alswir beim Tierarzt waren ,waren ihre Lymphknoten so geschwollenund Fieber hatte sie auch. Also gabs ne Spritze, Antibiotika.  Fieber wurde besser aber mein Hund war einfach anders. Plötzlich fing Erbrechen und Durchfall an der Durchfall war echt schlimmund der Fieber der war auch wieder da. Als ich bemerkte das der Stuhl ganz wässrig ,teerartig und blutig war schnappte ich sie und ging hier zum Tierarzt da ich keine Zeit verlieren wollte, ich hatte ja Panik.  Bei diesem Tierarzt meinten sie dann sie hätte ne Magen Darm Infekt und wurde dementsprechend behandelt. Nun ihr gings immer noch nicht besser es war ne Achterbahn fahrt, es gab Tage da dachte ich jetzt hat sies geschafft, aber dann kam wieder ein Rückschlag.. Ich schnappte eie und wir gingen zum Tierarzt mittlerweile war ihre Mumu sooo geschwollen. Es wurde ein Scheiden Anstrich gemacht und Blut genommen. Nun am Abstrich eigte sich Schollen, das gibt es NUR bei NICHT kastrierte Hündinnen. Da Honey auch 41 Fieber hatte und es nicht besser wurde,wurde sie in der Tierklinik vom Chefarzt operiert. Er hat einige Gewebe Proben genommen und ein geschickt. Das ergebnis des Labors keine Hormone gefunden. Mitlerweile  sind es über 3 Wochen her. Honey hat zwar und Gott sei Dank kein Fieber jetzt grad aber viel besser geht es ihr nicht. Die Aussagen von den Tierärztin und Chefarzt das was Honey hat gibt es nicht. Aber abstelle zu helfen was ich jetzt tun soll man wird nur weiter geschickt und man schsut Honey nicht mal mehr an. Die geschwollene Scheide / Mumu ist immer noch da. Sie sitzt auf ihrer Seite ich glsub das tut ihr weh .Ausfluss auch noch da. Nun ist guter Rat teuer, auf der einer Seite sind Hormone da aber auf der anderen Seite sind da keine. Ich bin soo verzweifel hat vielleicht jemand sowas erlebt mit ihrer Hündin? Oder vielleicht kennt ihr jemanden das wäre so so hilfreich Danke

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.