Jump to content
Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute,

meine Conny hatte so ca. 1 Woche vor Weihnachten eine Beißerei mit ihrer erklärten Feindin. Wobei meine natürlich schuld war. Wir sind uns in einer Kurve begegnet und meine ist auf die andere. Nachdem wir sie auseinander hatten, haben wir die andere Hünding untersucht und keine Beißwunde oder ähnliches gefunden.

2 Wochen nach dem Vorfall habe ich die Frau wieder getroffen und gefragt ob es dem Hund gut ginge. Da sagte sie es wäre okay, die Hündin wolle zwar da wo wir wohnen nicht mehr vorbei, sonst sei nichts.

Heute trifft mein Mann die Frau wieder und heute fängt sie an, dass sie nun schon seit 2 Wochen mit dem Hund in Behandlung sei, der Hund würde geröngt, wahrscheinlich habe er was an der Schwanzwurzel. Dies würde von der Beißerei kommen. Also so ganz kann ich das nicht glauben. Muss dazu sagen, der Hund ist schon 10 Jahre alt und schon etwas gebrechlich.

Was meint ihr? Kann das von der Beißerei kommen? Zahlt da überhaupt die Versicherung, wenn man damit so spät um die Ecke kommt? Hat die Frau überhaupt eine rechtliche Handhabe? Ist ja nicht so dass ich mich darum drücken möchte, aber abzocken lassen...:[... dass muss auch nicht sein.

Sie wird mir morgem wohl anrufen und ich weiß gar nicht was ich sagen soll?

So was Blödes, hat mir nun den ganzen Abend versaut.

LG Jamie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe gerade mit der Frau telefoniert. Sie sagte mir, dass sie ihre Hündin schon an der Schwanzwurzel röntgen hat lassen und auch an der Wirbelsäule und es sei nichts gebrochen noch sieht man einen Bluterguss!!!

Jetzt helft mir mal, kann das noch von der Beißerei kommen? Wenn man eine Quetschung hat, dann tut die doch so brutal weh, dass man am nächsten Tag sich nicht rühren kann. Da hätte man das doch gleich gemerkt. Sie meinte ihr Hund hätte nicht mehr ganz so doll gewedelt. Das sei alles gewesen.

Wie seht ihr das denn? Hatte euer Hund schon mal eine Keilerei? Musstet ihr dann zu TA? Das habt ihr doch gleich bemerkt, oder??!?

LG Jamie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Jamie,

waren eure Hunde denn beide angeleint oder frei?

Das diegute Frau sich so widerspricht,na ja,da würde ich erst mal auf Durchzug stellen......

Und falls sie es auf einen Streit ankommen lassen will,auf jeden Fall noch eine zweite Meinung von einem anderen Tierarzt einholen!

Und versichert bist du ja,und das die Frau sooo spät mit ihren Forderungen kommt,das ist ja nicht deine Schuld!

Gruß

Birgit

Nachtrag:

Kenay wurde auch einmal von einem fremden Hund gebissen,nach 3 Tagen bekam er eine Faustgroße,Eiterige Entzündung am Hals.

Das Eiter wurde beim Tierarzt ausgedrückt(lecker),und er mußte 5 Tage Antibiotika nehmen.

Da ich den fremden Hundebesitzer nie wiedergesehen habe,musste die Tierarzt Rechnung von uns bezahlt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jamie,

würde dir gerne helfen, habe aber keine Erfahrung.

Wo sind die Experten?

Gruß

Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Katja,

die Experten suche ich ja. Bevor die Frau mir morgen wieder was erzählt.

LG Jamie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Birgit,

meine war frei und die andere an der Flexi. Es gibt ja nichts zu deuteln, dass meine Schuld war. Es kommt mir nur so komisch vor, es sind jetzt 5 oder 6 Wochen her. Das genaue Datum weiß ich nicht mal mehr, da wir ja am nächsten Tag übereingekommens sind, dass dem Hund nichts fehlt. Habe ja extra nochmal dort angerufen. Und nach 14 Tagen war immer noch alles okay.

LG Jamie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als Hundehalter stehst du immer in der Pflicht, den Schaden an einem anderen Hund zu bezahlen, egal wer angefangen hat!

Wenn sie die Tierarztkosten bezahlt haben will, lass dir die Rechnung geben und reich sie deinem Haftpflichtversicherer ein.

Dieser wird der Frau einen Fragebogen zusenden, den sie ausfüllen muss.

Notier dir aber das Datum der "Beisserei", damit sie nicht ein neueres Datum einsetzen kann.

Die Versicherung wird dann schon nachfragen, warum sie erst jetzt mit der Rechnung kommt, und dass ja im Grunde nichts zu bezahlen ist, da keine Diagnose!

Mach dich nicht verrückt, in solchen Fällen zahlt die Versicherung eigentlich immer, ihr ward ja beide bei dem Zwischenfall dabei.

Wenn du noch Fragen hast, frag, ich arbeite in einem Versicherungsbüro! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Renate,

meinst Du nicht, dass wir auf den TA-kosten sitzen bleiben, weil die Versicherung meint"warum erst jetzt"?

Und wenn gar keine Diagnose da ist und die Frau aber meint sie müsse es unbedingt bezahlt haben?

Ich möchte ja gar keinen Streit. Und für sowas habe ich ja die Versicherung. Aber ärgern tuts einen natürlich schon. Wäre sie gleich gekommen, hätte ich mir gar keine Gedanken gemacht. Im Gegenteil, hätte gesagt her mit der Rechung, ich reiche sie ein.

LG Jamie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

... interessantes Thema... Ich hab keine Ahnung von der Rechtslage, aber müsste nicht bei irgendwelchen Vorfällen die Polizei informiert werden bei Nichteinigung??? Aber bei euch war doch alles abgeklärt? Mir kommt das Ganze sehr merkwürdig vor :Oo :Oo :Oo !!!

Schreib mal wie es weiter läuft, vielleicht kommen hier ja noch ein paar Fachantworten!!!

Bei uns im Bezirk hat mal eine Frau das Gerücht in die Welt gesetzt, es würde eine beissende Huskyhündin herum laufen. Ich wunderte mich, dass mehr und mehr Hundebesitzer ihre Hunde an die Leine nahmen, wenn sie Lena sahen... :Oo :Oo

Fakt war, eine andere " reinrassige Huskydame " hatte ihre Hündin zurecht gestaucht, passiert war null, war selber dabei.

Tja, vieles wird leider verdreht! Nun hoffe ich für dich, dass es irgendwie ne Klärung gibt.

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo Renate,

meinst Du nicht, dass wir auf den TA-kosten sitzen bleiben, weil die Versicherung meint"warum erst jetzt"?

Und wenn gar keine Diagnose da ist und die Frau aber meint sie müsse es unbedingt bezahlt haben?

Ich möchte ja gar keinen Streit. Und für sowas habe ich ja die Versicherung. Aber ärgern tuts einen natürlich schon. Wäre sie gleich gekommen, hätte ich mir gar keine Gedanken gemacht. Im Gegenteil, hätte gesagt her mit der Rechung, ich reiche sie ein.

Wenn nichts bei der Beisserei passiert ist, warum sollst du zahlen?

Nur weil ihr Hund mal zwei Tage nicht so doll gewedelt hat?

Du kannst ja mal deine Versicherung anrufen, und sie fragen, ob sie so eine "Proforma"-Untersuchung bezahlen, dann kannst du die Rechnung ja einreichen, Nachteile entstehen dir dadurch keine!

Du sagst ja, du willst keinen Ärger.

Ein Tierarztbesuch nach 4 oder 5 Wochen muss sie der Versicherung schon sehr genau erklären können, zumal ja auch keine Verletzungsdiagnose gestellt wurde!

Aus eigener Tasche würde ich nichts zahlen, warum?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.