Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
jutti1357

Campingplatz bei Waren (MeckPom)

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Wir sind ja immer am rumschnüffeln, wo man mal hinfahren könnte.

Dieser Platz spricht uns als Hundehalter an - guckt doch mal.

http://www.kleinernaturzeltplatz.de/

Das steht auf der Homepage:

Die Umgebung des Campingplatzes hat sehr schöne Waldwege.

Hier können Huskybesitzer mit ihren Tieren zu jeder Jahreszeit trainieren oder einen Wettkampf durchführen.

Hunde sind gern gesehene Gäste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallö!

Wir waren da schonmal. Damals allerdings ohne Hund.

Für Familien ohne Kinder ist das schon zu empfehlen.

Mit kleineren Kindern, die um die Mittagszeit auch mal Krach machen, ist man da allerdings schnell der Böse, weil die Zelte usw doch recht nah beieinander stehen. So sind unsere Erfahrungen jedenfalls.

Ansonsten eine sehr schöne Ecke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Uhi,dass ist aber schick!

Könnte mir auch gefallen! =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Für Familien ohne Kinder ist das schon zu empfehlen.

Wir haben keine kleinen Kinder mehr :)

Es ist leider auf vielen Campingplätzen so, dass Lärm/Geräusche in Ruhezeiten oft zu "Mecker" führt.

Ist wohl auch ein typisch deutsches Verhalten - so meine Erfahrung mit 48 Jahren Camping-Urlaub.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Da hast du wohl recht.

Wirklich campen war ich schon eine ganze Weile nicht mehr.

Wir waren früher immer in Loissin. Da gab es mit Hunden eigentlich auch nie Probleme. Und dort is der Platz so riesig, dass da auch Kids um die Mittagszeit ihren Spaß haben. Bekannte von uns fahren heute noch da hin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Campen ist überhaupt nicht mein Ding, aber die Ecke von Waren ist einfach nur schön. Es ist zwar im Müritz Nationalpark Leinenpflicht, wir haben aber einfach nur dafür gesorgt, dass Sherlock bei uns bleibt und haben nie Probleme bekommen.

Man kann supertolle Ausflüge machen, wir sind dort viel Rad gefahren, sehr empfehlenswert!

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wir waren da schon mal. Er ist einer der besseren nach deutschem Standard, wenn auch nichts außergewöhnliches.

Man kann sich mit Zelt schön abseits stellen, hat es dann aber sehr weit zu den Waschräumen. Diese sind groß, sauber, Massending. Die Hütten sind schnuckelig und eine gute Alternative für Aufbaufaule.

In Waren gibt es übrigens in Seenähe einen Döner-Fritzen, mit den besten Big-Döner, die ich je hatte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Test: Welche Hunderasse wären Sie? ;)

      Dazu hier der Test: https://www.rtl.de/cms/persoenlichkeitstest-welche-hunderasse-waeren-sie-4234150.html   Ich wäre ein Dackel! 😂  

      in Plauderecke

    • Spondylose ohne(?) Symptome: Welche Mittel wären trotzdem sinnvoll?

      Hallo,
      mein nun schon älterer Hund hat u.a. Spondylose.
      Ich würde ihm gerne Nahrungsergänzung zufüttern und habe auch schon diesbezüglich viel rumgelesen
      Nur, nachdem er aber keine Schmerzen und auch keine Entzündungen hat, was wäre trotzdem sinnvoll?
      Fündig wurde ich nur mit Mitteln, die den Tieren im akuten Schub oder nachher bei Einschränkungen gegeben werden.
      Er hat hinten Muskulatur abgebaut und deshalb bin ich mit ihm bei einer Chiropraktikerin.
      Aber ansonsten läuft er wirklich gut.
      Danke.

      in Hundekrankheiten

    • Und plötzlich waren wir ein "Der tut nix!"

      Wie der sperrige Titel sagt, hatte ich heute Nachmittag Gelegenheit den verbotensten aller Sätze aus dem Hundeuniversum zu bringen: "Es ist alles gut."; "Der tut nix!".

      Wie konnte es dazu kommen?

      Der Rüde musste heute den ganzen Tag furchtbar brav rumsitzen/rumliegen/rumstehen, weil ich ihn zu beruflichen Terminen dabei hatte.
      Endlich fertig damit sausten wir gleich zum Auslaufgebiet (Waldrand, keine Leinenpflicht); Kofferraumklappe auf, Hund leinenlos raus, hurra hurra.
      Ein paar Meter weiter kommen hinter Bäumen plötzlich zwei Hundehalterinnen in Sicht, drei kleine angeleinte Hunde dabei (Terriergröße).

      Die eine ruft mir direkt entgegen, dass ich meinen Hund anleinen soll, während die andere ihre zwei Terrier sofort auf den Arm nimmt.
      Noch ehe ich überhaupt feststellen kann, dass ich meine Hundepfeiffe im Auto vergessen hab (und dass ich sie aber vermutlich auch vergeblich genutzt hätte, hinge sie um meinen Hals), ist das Huskytier auch schon am ersten Hund angekommen (der einzige, der noch am Boden bleiben durfte/musste).
      Es passierte natürlich nichts außer gegenseitigem Geschnüffel; Hunde entspannt.

      Hundehalterin 1 fragt, ob das ein Rüde sei. "Ja."
      "Der geht nicht weg. Kommen Sie schnell. Ich wurde mal von einem gebissen."
      Ich komme schnell, sage dabei diesen unverzeilichen Satz und das Huskytier läuft unaufgefordert mit mir weiter.
      Die Terrier eine Etage höher hat er ignoriert. Vielleicht einfach nicht gesehen/gerochen.

      Die andere Dame, noch mit Armen voller Terrier, gibt zu verstehen, dass auch sie schon schlechte Erfahrung gemacht habe.
      Ich habe es nicht ganz verstanden, nur so viel, dass sie mal eine Hundebegegnung hatte, wo sie ihre Hunde nicht auf den Arm genommen hat und am Ende war einer tot.

      So weit, so unspektakulär. Und dennoch lässt es mich jetzt nicht los.

      Wir brauchen nicht drüber diskutieren, dass man nicht erklären muss, wieso man keinen Hundekontakt wünscht. Dem Wunsch sollte unaufgeregt und zügig nachgegangen werden. Fertig.
      Hätte ich den energiegeladenen Husky promt abgerufen, hätte in mir den Dialog gespart und ich würde dieses Thema nicht schreiben.
      Der Rüde wurde nicht abgerufen und wenn, hätte er in diesem Zustand vermutlich nicht gehört.
      Mea culpa.


      Aber.... ja, wirklich es kommt ein nachdenkliches ABER:
      Ich denke darüber nach, dass die beiden Damen einzig und allein aus Angst heraus, einen Hundekontakt vermeiden wollten.
      Die Hunde (und zwar alle, soweit ich die im Arm befindlichen Terrier einschätzen konnte) waren nämlich entspannt und haben sich eindeutig hundlich nett kontaktiert.
      Allein die Tatsache, dass es ein großer (vermutlich alles über Terrierhöhe) fremder Hund ist, versetzte die beiden also in Alarmbereitschaft.

      Wieso?
      Muss ich auf sowas Rücksicht nehmen?
      Muss ich mich jetzt schlecht fühlen?
      Werde ich nun eine dieser beliebten "Der tut nix"-Geschichten im Netz (wobei die ja nur gut ankommen, wenn der dann doch was tut)?
      Ist es von mir nun wiederrum irrational, wenn ich vor solchen Hundehalter Angst bekomme, weil ich mir überlege, dass evt genau jene irgendwann anfangen sich zu bewaffnen und ziemlich wahllos alles zu verkloppen, was nicht direkt angeleint und bei Fuß genommen wird?
      Ist es unangemessen, wenn ich mir nen Hundeführerschein auch für solche Hundehalter wünsche, auch wenn deren Hunde an der Leine waren und meiner nicht?
      Ist es übertrieben ein wenig Augenmaß und Verhältnismäßigkeit zu erwarten, auch wenn die Menschen Angst haben (nicht die Hunde)?
      Wie viel Kompetenz im Umgang mit Hunden dürfen wir voneinander erwarten? Wie sehr darf einen die eigene Angst im Alltag bestimmen? Geht mich das überhaupt was an (die Ängste anderer)?
        Diese und viele Fragen kreisen in meinem Kopf, weil ich über diese gänzlich unterschiedlichen Wahrnehmungen verwundert bin und eben heute ganz bewusst ein "Tut nix" war. Das geht schneller als man denkt.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Da wären wir auch...

      Hallo liebe Community     Ich bin die Perra und bewohne mit meinem Mann und unseren kleinen Rudel eine alte, ehemalige Imkerei auf dem Land. Wir besitzen drei Hunde, wovon die Zwerge mir gehören. Dabei handelt es sich um zwei kleine Mischlinge, einen Rüden (14 Jahre) und eine Hündin (7 Jahre). Außerdem noch Gänse, Meerschweinchen und Kater.... Der Rüde ist ein kleiner Straßenhund, er lebt mittlerweile 11 Jahre bei mir. Ein Drops, mit dem man bei Sonnenuntergang am See sitzen kann... Mein Seelenhund, wie man so gern sagt. Kuschelbedürftig, ausgeglichen und ruhig... (Ausnahmen hier: Kaninchen, Mäuse, Maulwürfe...)   Die Hündin ist ein kleiner Wanderpokal. Mit nur 7 Monaten hatte sie bereits drei Vorbesitzer, bis sie zu uns kam. Dementsprechend 'anstrengend' und verloren war sie zu dieser Zeit in der Welt. Sie war weder stubenrein, noch vertrug sie sich mit anderen Hunden. Zog an der Leine, bellte bei jedem Geräusch, konnte nicht alleine bleiben und war zum damaligen Zeitpunkt einfach kein Anfängerhund. Ein Katastrophenhund, den ich ehrlich gesagt in der Form nicht nochmal besitzen möchte.   Aber wir haben alles geschafft.... Niemand sah was die kleine Seele alles kann - wenn man ihr eine Chance gibt! Über die Jahre haben wir viel zusammen gearbeitet. Sind zusammen gewachsen und haben gelernt uns zu vertrauen. Wir haben viele Tips von 'Hundeerfahrenen' Leuten, Trainern usw. bekommen, nichts hat geholfen. Bis wir unseren eigenen Weg fanden. Mit ihr betreibe ich regelmäßig Hundesport. Agility haben wir nach der ersten bestandenen A Prüfung hinter uns gelassen. Sie ist meiner Meinung nach mittlerweile zu alt für schnelles flitzen und Hindernisse. Wir haben leider damit auch relativ spät angefangen, so das es für Turniere zu spät ist. Aber longieren funktioniert noch ganz gut, wenn auch weniger. Aber demnächst folgt Mantrailing, damit sie nicht ganz Arbeitslos ist   Man kann sehen was aus Hunden rauszuholen ist, wenn man ihnen eine Chance gibt... Sie war bei der A Prüfung die schnellste ohne Fehler... Sie hat die Begleithundeprüfung super gemeistert... auch in der Leistungsklasse ist sie immer noch mit Freude dabei... Selbst auf Veranstaltungen gewinnt sie Medaillen und Pokale bei Mixübungen wie Agility, Unterordnung und Obedience.   Sie ist und bleibt etwas ganz besonderes.     So. Viel länger als erwartet. Aber jetzt solltet ihr so einen kleinen Einblick haben     Grüßle Perra

      in Vorstellung

    • Wenn eure Hunde Menschen wären ....

      Also ich hätte folgende Mitbewohner:   Ich hätte eine latent depressive, essgestörte, leicht rassistische ältliche Ex Chefsekretärin, die hinter geschlossenen Gardinen ihre Nachbarn überwacht und bei jeder Gelegenheit heimlich beim Amt anscheisst, und mit reichlich Likörchen beim Doppelkopf zur Hochform aufläuft und danach wie ein Bauarbeiter schnarchend auf dem Sofa vor Kochsendungen verkackt...und an jedem Kinderwagen verzückt DUZIDUZI macht...   und eine unbekümmert - demente, energische Sportoma, die kein Seniorenwandern, keinen Bingoabend und keinen Yogakurs verpasst und ihre nölende, schnaufende dickliche Mitbewohnerin überall mithinschleift..."ausserdem braucht die endlich mal einen knackigen Jungspund damit die mal was locker wird !" .. einig sind die beiden sich nur, wenn es darum geht, ausgiebig shoppen zu gehen, wobei dat Püps ein schickes 80er Jahre Hahnentritt Kostümchen zu knallroten Pömps trägt und unverschämt mit den Verkäufern flirtet, während ihre Freundin Uschi schon sehnsuchtsvoll zur Auslage des nächsten Straßencafes rüberschielt.     Wer würde bei euch leben ?    

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.