Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Tröte

Menschenkenntnis des Hundes

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich wollt euch mal fragen ob ihr das von euren Hunden kennt und zwar,

unser Spike ist eigentlich ein sehr liebes Tier wen er kennt den liebt man.

Es gibt aber auch so einige Personen in unserem Umfeld, mit denen wird er überhaupt nicht warm.

Die mag er einfach nicht und kann zu diesen Menschen auch ziemlich grantig werden.

Komischer weise haben sich genau diese Leute bisher immer als "falsch", link und gemein erwiesen.

Hat er einen guten Sinn dafür?

Es liegt auch nicht daran ob diese Menschen Angst vor ihm haben, denn es gibt welche die zeigen garkeine Angst und gehen auf ihn zu und er wird grantig und ist fast nicht zu bremsen und andere haben richtig Schiß vor ihm und die können ihn auch nicht anfassen und er ist dann sehr liebenswürdig, wenn dieser Mensch OK ist. Kennt ihr das von euren Hunden auch.

Viele Grüße Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Andrea,

ich kann Dir ein Beispiel geben....und zwar, unsere 1. Hündin....ein Lämmchen, aber Wirklich....hat 1x Andrea verteidigt, es war eine Situation, da ist so ein ,,Netter Herr'', den wir auch kannten, zu Nah an Andrea rangekommen, er kam immer sehr Nah....da hat unsere Gina ihn angeknurrt, von da an hat er dann immer etwas Abstand gehalten.

Dann war eine Situation, das war in einem Park...sehr unübersichtliche stelle, da war so ein komischer Typ, der eine behinderte Frau angemacht hat...Richtig angemacht...

Er war kurz davor, diese Frau, in ein Gebüsch zu ziehen...ich hab NUR gesagt, GINA....Aufpassen!

Sie ist zu dem Typen hin und hat ihn verbellt!

Die Frau war gerettet....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dass Hunde die bessere Menschenkenntnis haben als manch ein Mensch kann ich nur unterschreiben. Meine Lena hat mich auch IMMER vor bösen, falschen Menschen gewarnt. Zu dieser Zeit war ich aber noch nicht so weit, dass ich darauf hörte, aber im Nachhinein stellte sich jedesmal raus, dass die Menschen, die sie nicht mochte, irgendwie falsch zu mir waren und mir nichts Gutes wollten.

Seitdem vertraue ich SEHR auf das Urteil meines Hundes!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das er so gut reagiert hat ist klasse aber ich glaub das ist nicht das was ich meine.

Wenn wir Freunde einladen(wo wir meinen es sind freunde) und die werden mit unserem Spike einfach nicht war und erliegt immer auf der Lauer auch wenn er sie schon ein paarmal gesehen hat und sie eigentlich nicht mehr fremd sind, dann haben wir schon ein paarmal im nachhinein erfahren, daß diese Freunde keine wahren Freunde sind oder auch keine guten Menschen sind.

Wir geben ihm kein Komando oder so.

Wenn jemand zu uns rein kommt, Spike ist erstmal weg und der jenige setzt sich und Spike kommt dann dazu kann man echt am Verhalten merken ob das ein guter oder ein schlechter Mensch ist.

Wenn mir auf der Straße jemand zu nahe kommt wenn ich das nicht will weckt das sofort den Schäferhund in ihm. Das ist aber nicht das was ich meine.

Viele Grüße Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau so hab ich das gemeint Caro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Sicher haben Hunde ein gutes Gespür dafür, wer freundlich ist und wer nicht!

Oft beobachte ich den Effekt allerdings auch andersherum. Meine Hunde reagieren "unfreundlich" (soweit sie das sein können) bei Menschen, die ICH nicht so gerne mag!

Das was ich nicht auszusprechen wage, übernehmen dann die Vierbeiner! ;)

LG Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Du!

Wir haben auch festgestellt, daß Maddi echte Menschen von falschen (nenn das nun mal so) unterscheiden kann. Meistens können wir uns auf Ihr Urteil echt verlassen!

Allerdings ist es mir bei meinen Katzen noch mehr aufgefallen (anderes Thema *g*)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ich habe zwei Hunde und kann da beobachten, dass sie beim selben Menschen unterschiedlich reagieren.

Hatte eine Freundin mit Hund, mit der konnte ich zwar mit meinem Australian Shepherd laufen aber nicht gemeinsam mit meinem Schäferhund-Mix. Der konnte sie auf den Tod nicht ausstehen.

Ich wollte mich schon lange von ihr trennen, da die Sympathie und die Einstellung einfach nicht passten.

Scheinbar hatte mein Schäfer-Mix sie schon länger als ich durchschaut.

Ich bin noch heute mit mir uneins, dass ich die Entscheidung zur Trennung so lange rausgeschoben habe.

Liebe Grüsse

Cony

P. S. Bei der Sendung "Schwiegertochter gesucht" hat einer der Männer die 2 Frauen nacheinander auf sein Pferd Apollo gesetzt, um eben auszutesten, wie sein Pferd sich verhält.

Die eine Frau kam überhaupt nicht mit dem Pferd klar, war sehr rau zu dem Pferd, das Pferd wollte sie abwerfen.

Die zweite Frau ritt danach mit dem Pferd und kam super klar damit, hatte auch eine ganz andere Umgangsweise, nämlich gelassen und ruhig. ;)

Er hat sich dann für die zweite Frau entschieden und die erste nach Hause geschickt! :respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey Andrea,

Ich wollte damit Nur sagen, das sie gemerkt hat, das mit diesem Mann, was Nicht stimmte...das war auch ein ,,Guter Bekannter'', den wir allerdings nur von Draußen kannten.

Der 2x Fall, ok...da hab ich ihr ein Komando gegeben....aber es war sehr Ungewöhnlich für sie so zu reagieren....hätte ich NIE gedacht.

Also ist das auch ein Fall von Menschenkenntnis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klar ist das so , das Hunde ein besseres Gespür haben.

Kann jetzt kein Beispiel benennen, obwohl mir das schon oft aufgefallen ist.

Abe ein Beispiel anderer Art habe ich.

Bin diese Woche böse gestürzt , kann mich kaum bewegen.

Meine sonst so stürmiche Domi legte sich ganz sanft zu mir so als wollte sie sagen wird schon wieder.

Und das obwohl die Spaziergänge ganz kurz waren , meine Tochter war mit Hunden und Kinderwagen unterwegs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie gewinne ich das Vertrauen meines Hundes?

      Aus gegebenem Anlass fiel mir dieses Thema ein. Wenn man voraussetzt, dass Vertrauen die unerlässliche Basis jeglicher guter (nicht nur Hunde-) erziehung darstellt, sollte man vlt. mal über Details und Erfahrungen auf diesem Gebiet reden. Vermutlich ist diese Überlegung alles andere als neu, sollte ich mit dieser Frage Altbekanntes wiederholen, bitte schreibt es. Ansonsten....freue ich mich über Beiträge.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Umfrage Ignorieren des Hundes

      Liebe Hundehalter und Hundehalterinnen,   für meine Bachelorarbeit suche ich Teilnehmer für meine Umfrage zum Ignorieren von Hunden. Es soll herausgefunden werden, ob und wie das Ignorieren überhaupt praktiziert wird. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr vorbeischaut 😃   https://www.soscisurvey.de/hundignorieren/   Das Aufüllen dauert ca. 7 Minuten und ist natürlich anonym. Bei Fragen und Anregungen stehe ich gerne zur Verfügung. Das Posten dieses Beitrags wurde mit den Admins abgestimmt, vielen Dank für das Unterstützen dieser Forschung! Vielen Dank für eure Hilfe!   Freundliche Grüße Miriam Junuzovic Universität Vechta Biologie

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Interesse des Hundes wecken

      Hallo Ihr Lieben,    das ist mein erster Beitrag hier, also erstmal schön Euch kennen zu lernen :)    Ich habe vor einigen Tagen eine sehr liebe 4-jährige Mischlingshündin aus dem Tierschutz geholt. Sie kommt aus Griechenland und hat dort bisher ihr Leben im einem Messi-Haushalt mit 30 anderen Katzen und 20 anderen Hunden verbracht. Sie war eine unter vielen, hatte so gut wie keinen Menschenkontakt und kennt eigentlich überhaupt nichts. Zu anderen Hunden ist sie freundlich, kann sich aber auch durchsetzen, Katzen sind ihr egal, bei Menschen ist sie recht zurückhalten, lässt sich aber bald streicheln und hat bisher noch kein aggressives oder wirklich ängstliches Verhalten gezeigt. Bei mir ist sie doch recht verschmust, kommt morgens zum Kuscheln mit ins Bett (was sie darf) und achtet auf Geräusche auf dem Hof oder an der Tür.    Erziehungstechnisch ist das nun so eine Sache. Die für mich wichtigsten Sachen wären Sitz, Bleib und natürlich Komm. Leider weiß ich überhaupt nicht wo ich anfangen soll, unser Dackelwelpe ist praktisch mit uns aufgewachsen, hat sich von allem begeistern lassen und wollte gefallen, unsere rumänische Straßenhündin war ein totaler Angsthund und hat eigentlich nie viel Erziehung gebraucht, da sie immer in unserer Nähe blieb und ansonsten lieber für sich war (sie war auch schon alt, also haben wir sie weitestgehend in Ruhe gelassen).    Noola ist nun mein erster eigener Hund und obwohl sie mich relativ gern zu haben scheint, kann man sie mit nichts begeistern. Sie interessiert sich weder für Spiele, noch sonderlich für Leckerchen, auch wenn ich versuche ihre komplette Fitterration beim Üben zu verfüttern und nichts im Napf lasse, rührt sie das Trockenfutter nicht an. Auf Schnalzen oder Zurufe reagiert sie auch nur in manchen Fällen, ihren Namen scheint sie schon drauf zu haben, aber mehr als einen flüchtigen Blick bekommt man oft nicht.    Spazieren gehen wir im Moment mit der Schleppleine. Sie bleibt eigentlich schon in meiner Nähe, aber auf Locken reagiert sie kaum und läuft im Zweifelsfall zwar in meine Richtung, aber dann einfach an mir vorbei :D   Sie ist ein tolles Mädchen und soll keine Kunststücke können, aber ein paar Sachen müssen Hunde für ein angenehmes Zusammenleben ja einfach drauf haben. Am liebsten wäre mir, die Leine los zu werden.    Ich frage mich also, wie ich ein Vertrauensverhältnis zu ihr aufbauen kann, ohne sie zu überfordern, wenn ich sie mit nichts motivieren kann. Sie ist einfach sehr desinteressiert, was ich sonst von Hunden aus so einer Haltung eigentlich überhaupt nicht kenne. Was habt ihr da für Erfahrungen gemacht?    Liebe Grüße,    Paula und Noola! 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Allgemeine Ernährung eines Hundes

      Guten Tag liebes Polar Hunde Forum, ich habe einmal eine ganz allgemeine Frage an euch. Da ich bald selbstständig bin und von zuhause aus arbeiten kann, möchte ich mir als Wegbegleiter einen kleinen Welpen (Rodesian Ridgeback oder Golden Retriever). Leider habe ich noch relativ wenig Erfahrung mit Hunden. Ich kenne zwar ein paar Tipps und Tricks, um dem Kleinen von Beginn an ein schönes Umfeld zu gestalten. Jedoch habe ich in Bezug auf das Futter gar keine Ahnung. Welpen muss man doch in aller Regel anders ernähren als einen erwachsenen Hund, sehe ich das richtig? Vielleicht könnt ihr mir helfen. Ich bin dankbar über jeglichen Ratschlag zum Thema Hundefutter. Viele Grüße

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.