Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Karl

Der Hund auf zwei Beinen ...

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Ich will Euch etwas über mich erzählen.

Ich bin ein Mensch, der sehr schlecht mit Lob oder Komplimenten (auch wenn sie aus meiner Sicht zutreffend sind) umgehen kann. Das liegt daran, dass ich schon immer sehr gefordert wurde und mir wenig Zeit und Raum zur Förderung zukam.

Das ist kindliche Vergangenheit, doch wie wir alle wissen, Wunden heilen, Narben bleiben.

Neulich auf einem Seminar bekam ich etwas mit. Ich erkläre gerade etwas, wie immer mit Händen und Füssen, machte eine kurze Pause, um in die Gesichter zu schauen und zu prüfen, ob ich da Fragezeichen oder Ausrufezeichen lesen kann.

Da hörte ich wie eine Teilnehmerin der anderen zuflüsterte: "Siehst Du, hab ich es Dir nicht gesagt... Sie ist ein Hund auf zwei Beinen..."

Ein Hund auf zwei Beinen.

Ich habe noch nie etwas über mich gehört, was mich so berührte. Es hat nicht nur geschmeichelt und meine Eitelkeit genährt. Es hat berührt. Ich konnte es fühlen.

Am Abend dann sass ich auf dem Boden und sah meinen schlafenden Hunden zu. Und dann entstand eine Geschichte in meinem Kopf.

Der Collie, das ist mein besseres Ich.

Der Mali, das bin Ich.

Der Schäferhund, das ist mein Gefährte.

Der Border Collie ist meine Polizei.

Und dann fielen mir all die Hunde ein, denen ich begegnet bin.

Die Cattles sind meine besten Freunde.

Die Rottweiler sind meine Krieger.

Die Herdenschutzhunde sind meine Prüfer.

Die Retriever sind meine Komiker.

Die Aussis sind meine geistigen Lehrer.

Die Jagdhunde sind mein Gewissen.

Die Kleinhunde sind meine Ernte.

Die Mixe sind mein Orakel.

Die Schlittenhunde sind meine Spielgefährten.

Die Hovawarte sind meine Quelle.

Und die Geschichte ist noch lange nicht zu Ende.

Es ist mir plötzlich ein inneres Bedürfnis allen Menschen zu danken, die ich kennen lernen durfte. Ihnen für das Vertrauen zu danken, mit ihren Hunden arbeiten zu dürfen. Den Hunden dafür zu danken, das es sie gibt.

Und mich vor meinem Rudel zu verbeugen... Wie gerne hätte ich vier Beine.

Danke für´s Zuhören.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Dank geht zurück, auch vom Nellytier .... ;) ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Toll geschrieben, Anita....

Ich glaube Dir, das Dich diese Worte gerührt haben....aber wenn es die Wahrheit ist....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch der Bär bedankt sich für die Kehrtwende in seinem/unserem Leben, die wir Dir zu verdanken haben.

Wenn Du 4 Beine hättest, dann könntest Du nicht mehr so herrlich fuchteln beim Erklären... das geht mal gar nicht :) .

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir fehlen die Worte - und das will schon was heißen!!! ;)

Auch mir hast du geholfen - ohne nachzufragen!

Hast mich wach gerüttelt - und dir Zeit genommen!

Hast mein Gejammer ertragen und mir zugehört.

Selbstlos und ohne eigenen Nutzen!

Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na wenn das mal kein klasse Kompliment ist. Und ich freue mich schon drauf, diesen Hund auf 2 Beinen kennenzulernen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Katja... wer ist inzwischen mehr Hund als Mensch, wenn nicht Du.

Anja... ohne den Bär hätten wir nie gelernt, was aufeinander zu gehen bedeutet.

Und Wuff: Obwohl ich Deinen Hund nie kennen gelernt habe, Du hast mir soviel beigebracht, von dem ab dem Tag unserer PN ganz viele Menschen bereits profitiert haben.

Sorry.. bin heute irgendwie bissi.. also... melancholisch..

Hoffe ich darf das.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anita,

sehr schön geschrieben. Aber da hat es eigentlich nur jemand geschafft, dass in Worte zu fassen was wir alle auf deinen Seminaren fühlen. Und auch unsere Hunde sofort merken.

Und ich weiss für dich gibt es kein besseres und treffenderes Kompliment. :klatsch:

Liebe Grüße

Sky und Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schön geschrieben!

Ich freue mich darauf, diesen Hund bald kennenzulernen und bin ganz froh, daß Du auf zwei Beinen läufst und die Hände auch zum Telefonieren frei hast! ;)

LG Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry.. bin heute irgendwie bissi.. also... melancholisch..

Hoffe ich darf das.

In dir verändert sich zur Zeit sehr viel!

Es ist unglaublich schön, dass du uns dran teilhaben lässt!

Mir fehlen da wirklich die Worte.

Bin dir wahnsinnig dankbar - und ich glaub, Jimmy auch ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierarzt ratlos, erhöhte Entzündungswerte, Hund schlapp, wackelig auf den Beinen

      Hallo,  Ich bin neu hier und weiß nicht ob mir jemand weiterhelfen kann.    Unserem Dalmatiner, 9 Jahre alt, geht es sehr schlecht. Er hatte vor Wochen Schüttelfrost, vor 2 Wochen fing er dann an mit Husten und keine Luft bekommen. Der Arzt hat blutbild gemacht und alle Organe geröntgt.  Er meinte unser Charly hat eine akute Entzündung im Körper. Er weiß aber nicht genau was es ist. Er tippt auf einen Zeckenbiss, evtl. Wäre da was in die Lunge gewandert. Er hat jetzt Antibiotika per Spritze bekommen, da er die Tabletten wieder ausbricht. Die Spritze würde 2 Wochen wirken. Wir beobachten ihn. Er schläft viel, schwankt beim Laufen, freut sich nicht mehr wenn man heimkommt. Bin total fertig.  Hänge die Laborergebnisse mal an. Vielleicht hätte ja jemand ähnliches erlebt oder gehört und kann mir Tipps geben oder Mut machen. Vielen Dank 

      in Hundekrankheiten

    • Nächtliche Krämpfe in den Beinen

      Hallo an das Forum, ich bin neu hier und hoffe auf einige Antworten auf meine Fragen, bzw. mögliche Ursachen. Ich lebe auf Fuerteventura und habe hier seit einigen Jahren zwei Hunde. Der eine, ich habe ihn seit Februar 2015 ist eine Mischung aus Chihuahua und eventuell Terrier. Er ist wohl ca 5 Jahre alt. Genau kann man es bei den Fundhunden hier auf der Insel ja nie genau sagen. Er ist recht munter und spielt auch gerne und ist auch sehr gelehrig. Aber eines macht mir doch große Sorgen. Er bekommt immer Krampfanfälle, meistens nachts. Zuerst dachte ich an Epilepsie. Ich war auch schon beim Tierarzt und eine Blutprobe wurde auch gemacht. Herz, Nieren usw alles ok. Jedoch konnte er natürlich eine Epilepsie nicht ausschließen. Aber mein Hund, er heißt Pepito, speichelt auch nicht oder kotet sich ein. Es ist so, er schläft, dann wacht er auf und versucht zu laufen. Kann aber nicht,da seine Hinterbeine verkrampft sind, ähnlich wie bei uns Menschen, wenn man Wadenkrämpfe hat. Ich nehme ihn dann auf den Schoß, lege ihn auf den Rücken und massiere die Beine aus. Nach ca 5 Minuten ist der Spuk zu Ende. Aber danach beisst er sich noch einige Minuten in die Gelenke. Was mir natürlich von Anfang an, als ich ihn bekam auffiel war, dass er sehr empflndlich bzgl, des Rückens ist. Wenn man da unverhofft dran kommt, dann erschrickt er sich sehr. Und zeigt auch an, das er dort wohl mal verletzt wurde. Ich gehe davon aus, das er als Welpe eventuell viel geschlagen wurde und die Knochen damals nicht richtig wachsen konnten. Vielleicht ist da was hängen geblieben. Geröngt ist er noch nicht. Ich gebe ihm jeden Tag eine Tablette Zeel und auch einen Gelenkschutz ins Futter. Ich ziehe auch in Betracht ,ob es eventuell ein Vitamin B Mangel ist. Hier auf Fuerte ist es alles nicht so einfach. Die Tierärzte arbeiten hier etwas anders als in Deutschland. Da wird ja alles für den Hund getan, hier arbeiten sie eher zögerlich und die Untersuchungen müssen immer von einem selbst vorgeschlagen werden. Deshalb meine Frage, kennt jemand so eine Erkrankung oder hat vielleicht eine Idee, was ich ausprobieren könnte, damit  die Anfälle weniger werden oder vielleicht sogar aufhören. Wie gesagt, er ist ansonsten sehr munter und läuft gerne und spielt mit seinem Ball. Ich bedanke mich schon einmal bei euch, liebe Grüße aus Fuerte

      in Hundekrankheiten

    • Schneeklumpen an den Beinen und Bauch

      Hallo,   auch wir sind jetzt im Winter angelangt, was grundsätzlich auch schön ist.   Jetzt hat Fly allerdings ein Problem mit dem Schnee. Ich hatte das schon im Fotothema gezeigt, stelle es hier aber auch einmal ein.     Hier das Bild bitte von links nach oben drehen.     Man sieht, sie hat echt extreme Schneeklumpen an den Beinen, die ich ihr immer wieder wegrubbeln muss. Das ist natürlich sehr unangenehm und erschwert auch ihr Vorwärtskommen.    Einen Tipp, ihr Haarspitzenöl ins Fell zu geben, habe ich schon bekommen. Meine Idee wäre gewesen, Babysöckchen abzuschneiden und ihr als eine Art Stulpen anzuziehen.   Es betrifft auch nur unsere Fly, nicht den Minos.    Haben eure Hunde auch Probleme mit den Schneeklumpen und was tut ihr dagegen?

      in Gesundheit

    • Ausschlag und Knabbern an den Beinen

      Allo unser 3 jähriger Akita Inu Rüde Kiro hat seit ein paar Tagen einen Ausschlag bzw. jetzt schon 2 schlimm aussehende Stellen an Vorder und Hinterbein. Er ist ständig am Lecken bzw. dran rumknabbern.   Anbei habe ich mal 2 Fotos. Morgen haben wir einen Tierarzttermin wegen der Sache, ich möchte aber gerne schon mal fragen, ob jemand eine Idee hat, was das sein könnte.   Vielen Dank und viele Grüße Thorsten DSC_3941.bmp DSC_3944.bmp

      in Hundekrankheiten

    • Hund läuft zwischen den Beinen rum.

      Hallo, seit gestern bin ich persona non grata und hätte gerne eure Meinung zu meinem Problem. Wir treffen uns seit einiger Zeit mit einer Gruppe von HH Besitzern. Einer besitzt drei kleine Hunde wovon einer etwas über ein Jahr ist und HH Liebling. die anderen sind vermittelte ältere Tiere aus einer Tierschutz Organisation. Dann ist da noch ein großer junger 12 Monate alter Rüde eines anderen HH, sowie meine zwei Collies. Meine zwei gehen den anderen aus dem Weg und laufen etwas vor.     Nun ist es so, dass sowohl HH Liebling und der junge Große meiner Meinung nicht gut erzogen sind. Sie toben arg auch mal zwischen unsere Beine. Besonders HH Liebling wie ein Rambo mit viel Sabber am Maul. Als ich die Halterin bat den Liebling mal an die Leine zu nehmen, weil ich Angst hatte zu stürzen, schaute sie mich nur irritiert an und meinte das nütze sowieso nichts. „Die spielen doch gerade so schön!“   Daraufhin wollte ich die Gruppe verlassen und bin nun die Böse und intolerant. Man machte mir den Vorschlag doch einen breiteren Weg zu gehen, damit wäre das Problem gelöst. Der Meinung bin ich nicht, weil ich denke Hunde haben nicht zwischen den Beinen von Menschen zu spielen.

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.