Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
iltis

Verdacht auf Lundehundsyndrom

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Hundenarren,

komme heute mal mit meinem Problem. Sunny meine Hündin ist seit Wochen krank.

Angefangen hat es bereits im Ferbruar.

Immer wieder unerklärliche Durchfälle, dann wieder normal und wieder Durchfall.

Also Kotprobe und ab zum Tierarzt.

Untersucht wurde auf Bauchspeicheldrüse und Parasiten. Zu meinem Entsetzen hatte sie Kokzidien und Spulwürmer. Kokzidien wahrscheinlich von den Kaninchenknüddel die sie beim spazierengehn bevorzugt trotz Verbot reinschiebt. Spulwürmer eventuell auch.

Nun ja sie wurde dann mit Baycox gegen Kokzidien behandelt und gleich hinterher mit Drontal-Plus gegen die Würmer. Erneute Kotprobe - immer noch Kokzidien, also kam noch Metrodinazol hinzu ( ein Hammer von Antibiotikum) . Wieder Kotprobe diesmal negativ.

Leider hatte sie danach nur noch schleimigen blutigen Durchfall.

Der Tierarzt wollte mir dann unbedingt Trockendiätfutter verkaufen, was ich aber nicht wollte.

Der Tierarzt verordnete danach Kortison ( bin von der ganzen Chemie nicht begeistert).

Habe zuerst einmal 3 Tage gewartet ob der Durchfall besser wird und habe erst dann das Kortison verabreicht. Zu meinem Schreck wurde der Durchfall noch schlimmer. Am nächsten also wieder zum TA, es wurde noch ein Test auf Giardien gemacht, der negativ ausfiel.

Sie bekam eine Spitze was angeblich etwas Entzündungshemmendes war.

Der erhoffte Erfolg blieb leider aus, also wieder hin, diesmal wurde Blut abgenommen und ins Labor geschickt, Ergebnis sollte am nächsten Tag da sein.

Wieder wurde etwas Entzündungshemmendes gespritzt, wieder ohne Erfolg.

Am nächsten Abend also wieder dahin um das Ergebnis der Blutuntersuchung zu hören.

Untersucht wurde dabei Vitamin B12 , Folsäure und TLI.

Man erzählte uns dann das Sunny einen Vitamin B12 und Folsäuremangel hätte und das gebe den Verdacht auf das Lundehundsyndrom.

Gleichzeitig erfuhren wir aber auch das man Kortison gespritzt hatte obwohl wir gesagt hatten, daß sie es nicht vertragen hatte.

Wir bekamen noch etwas aus dem Internet ausgedruckt über Lundehundsyndrom und Sunny bekam eine Vitamin B12 Spritze. Sie solle Diät sprich Reis und Huhn und Joghurt bekommen.

Zu Hause angekommen haben wir uns das erst mal in Ruhe durchgelesen und danach war es bei uns mit der Ruhe vorbei.

Bei dem Lundehundsyndrom sind die Darmzotten nicht mehr in der Lage Proteine zu produzieren ( hoffe das stimmt so) .

Jedenfalls die letzte Seite des Berichtes bestand nur aus an Lundehundsyndrom gestorbenen Hunden.

Am nächsten Morgen habe ich dann mit einer Freundin telefoniert , die dann ihre Tierärztin angerufen und mit dieser darüber gesprochen hat.

Diese war der Meinung das der Vitamin 12 Mangel ( normal ist 225-800 und Sunny hatte 213)

auch von den ganzen Medikamenten herkommen könne und ich dem Hund mal nur Reis undwenig Fleisch füttern solle. Zusätzlich Perenterol.

Also wurde das probiert, und welch eine Freude die Stinker wurden wieder fester.

Das war am 8. April.

Am Wochenende hat sie dann beim Spaziergang mit ihren Hundefreunden wie eine Kuh Gras gefressen. Es half kein Schimpfen und sie war eiunfach zu weit von mir weg, das ich sie hätte stören können.

Am Montagmorgen hatten wir dann die Bescherung. Aus fest wurde wieder Durchfall.

Sie bekommt immer noch das gleiche Futter . Reis mit Hähnchenbrust und Hüttenkäse.

Es ist zwar etwas besser seit gestern aber ok ist es leider noch nicht.

Morgens ist der Stinker meistens einigermaßen fest, mittags leider schon nicht mehr.

Meine Panik könnt Ihr Euch ja sicher vorstellen .

Hat jemand von Euch irgendeinen Tipp oder eine Idee , oder hatte von Euch auch schon mal jemand so ein Problem?

Ich selbst hoffe natürlich das es nicht das Lundehundsyndrom ist, denn ich denke das der ganze Darm durch die ganzen Medikamente geschädigt ist.

Habe vergessen zu schreiben, daß Sunny trotz Durchfall immer Hunger hat.

Etwas verzweifelte Grüße

Margit und Sunny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Margit,

probiere mal diese Rezeptur:

Karottenbrei

Bei meinen Hunden wirkt sie sehr gut.

Wenn der Kot wieder normal wird, dann kannst du auch damit variieren. Zum Beispiel indem du Spinat, Sellerie und ähnliches untermischt.

Auf den o.g. Reis würde ich an deiner Stelle verzichten, da viele Hunde auf Reis nicht gut reagieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

bei Durchfall habe ich immer sehr gute Erfahrungen mit gekochten Kartoffeln und Gemüse (gut püriert) und etwas gekochtem Hühnchenfleisch gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann aus eigener Erfahrung noch Luposan Moorliquid empfehlen, das hilft die Darmflora wieder aufbauen und den Stuhl fester werden lassen. Mein Hund bekam damals sechs Monate lang schwerste Antibiotika, mindestens alle vier Wochen noch eine Operation mit Narkose, zudem noch Schmerzmittel und Cortison ohne Ende. Sein Darm war also unheimlich angegriffen. Zu dem Hunger den euer Hund trotz Durchfall hat....ich denke mich noch erinnern, das Cortison den Appetit anregen soll.

http://www.zooplus.de/shop/hunde/hundefutter_ergaenzung/magen_darm/luposan/9869

Gutte Heilung für euren Hund wünsche ich

Grüsse

Jacky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Margit,

ich an Deiner Stelle würde zu einem anderen Tierarzt gehen. Ich finde es ehrlich gesagt nicht so toll, dass der Hund,ohne weitere Untersuchungen zu machen, "nur" noch gegen den Durchfall behandelt wird.

Man weiß doch gar nicht, ob er noch Kokzidien hat oder nicht. Unser Hund wäre damals beinahe gestorben, weil sie durch den Durchfall fast ausgetrocknet war.

Da die Kokzidien so hartnäckig sind, dauert es schon seine Zeit bis man das im Griff hat.

Viele liebe Grüße Muck mit Pepples und Aysha, dem Tochterhund

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Margit,

habe gerade gesehen, dass wir fast hallo über den Berg sagen können!

Wo warst du beim TA?? in Mayen???

Lass mal den Kopf nicht hängen..............

Vielleicht solltest du dir wirklcih einen 2. Rat einholen, Schaden (ausser der Geldbörse)

kann es wohl nicht!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Von der Tierklink in Mayen bin ich persönlich alles andere als überzeugt.

Wenn gar nichts mehr geht fahr nacht Trier in die Klinik von Dr. Schaanen. Die sind echt sehr fit und haben ein eigenes Labor im Haus.

Lg sabrina und Tango

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

blutiger Durchfall ist sehr ernst zu nehmen, besonders, wenn er so lang anhaltend ist.

Auch wenn Ärzte nicht allwissend sind und auch Sachen falsch machen, halte ich es nicht für den richtigen Weg, dabei Anweisungen des Arztes zu ignorieren oder verzögert umzusetzen.

Ebenso kritisch sehe ich es, Arztanweisungen über 5 Ecken herum einzuholen und dann diese umzusetzen.

Das entzündungshemmende Mittel gespritzt werden - unabhängig von der Ursache - ist normal, weil der Darm ja erstmal wieder zur Ruhe kommen muss.

Prinzipiell "Chemie" abzulehnen halte ich für falsch, wenn keine sinnvollen Alternativen vorhanden sind.

Wenn du deinem Tierarzt nicht vertraust, dann gehe zu einem anderen!!! Aber gehe!

Wieso hast du etwas dagegen, wenn dein Hund Gras frisst? Glaubst du, dass er Durchfall hat WEIL er Gras frisst? Oder ist es nicht vielmehr so, das er Gras frisst, weil er sich unwohl fühlt?

Prinzipiell sollten Hunde mit Dauerdurchfall eine Schondiät bekommen. Außerdem muss, besonders bei so einem langen Durchfall, der Elektrolyt- und Flüssigkeitshaushalt kontrolliert werden. Auf Dauer taugt aber die beste Diät nichts, weil zu einseitig!

Ist denn mal ein Organprofil erstellt worden? Der Darm geröntgt worden? Erneut Kotproben untersucht worden?

Sinnvoll ist nach einem blutigen Durchfall und starker Wurmbehandlung eine Darmsanierung, bei der die normale Darmflora wieder hergestellt wird. Dafür muss der Darm aber wieder intakt sein!

Zum Lundehundesyndrom findest du einiges, wenn du googlest.

Gruß Trial

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Trial,

zuerst einmal Danke für Deine dringlichen Mahnungen, aber glaube mir wir nehmen den Durchfall sehr ernst. Wir waren ja auch 2 Wochen Durchfallfrei, erst seit der Grasfresserei ist er wieder da. Auch an den Tierarztwechsel haben wir gedacht, am Montag geht es zu der anderen Tierärztin.

Ich weiß daß Kokzidien sehr hartnäckig sind, aber der letzte Test darauf war negativ, also Kokifrei. Daher kamen die lieben Tierärzte ja mit ihrer Diagnose Lundehundsyndrom. Sie haben garnicht darüber nachgedacht, daß durch die ganze Chemie der Darm ruiniert ist und aufgebaut werden muß.

Das Hunde nur Gras fressen wenn es ihnen nicht gut geht bezweifle ich, im Moment fressen sie alle das neue Gras, besonders beliebt ist anscheinend das auf den Feldern spriessende Korn, was natürlich noch schlimmer ist, denn das ist alles gespritzt. Ist aber auch bekannt, das nicht gegartes Grünfutter für Hunde unverdaulich ist, daher kommt es meistens hinten oder manchmal auch vorne wieder gut erhalten raus. Bei Sunny kam eine ganze Graswurst raus aber erst am Dienstag.

Denke das bei Sunnys Darm dieses Büchel genau den Rückfall verursacht hat.

Sie hat nicht nur Durchfall, morgens der erste Stinker ist zum größten Teil fest, ab Mittags wird er dann weich.

Sie hat in der ganzen Zeit nur ein Kilo abgenommen und das wahrscheinlich nur, weil sie auf die Leckerchen zwischendurch verzichten muß. Sie sieht gut aus hat ein glänzendes Fell und ist auch sonst in Ordnung.

Gegoogelt hatte ich ja schon, hat mir noch viel mehr Angst bereitet!

Was ein Organprofil ist weiß ich nicht, geröngt worden ist sie noch nicht, für die Tierärzte war es ja erst eindeutig, daß der Durchfall durch die Parasiten verursacht wurde. Das er nach der Chemiekeule noch da ist erklären sie halt mit dem LHS und damit möchte ich mich nicht abfinden, ich hoffe das der neue Tierarzt an die Darmsanierung denkt.

Lieber Gruß

Margit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sabrina,

es gibt 2 Tierkliniken in Mayen, welche meinst Du, die mit S oder die mit M am Anfang.

Aber ich halte eigentlich von beiden nicht viel, die eine will nur Futter verkaufen und die andere operiert massenweise Hunde.

Wir sind auch nur durch einen blöden Zufall da gelandet und ich konnte ja nicht ahnen das es sich so entwickeln würde.

Dachte nach Vernichtung der Parasiten wäre alles wieder ok.

Die Trierer Adresse habe ich auch von einer Freundin bekommen. Danke Dir!

Gruß Margit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verdacht auf Pyometra

      Helft mir mal überlegen... Brienne hat einen recht kurzen Zyklus (4,5 Monate) und dabei zunehmend stärker werdende Scheinschwangerschaften. Die letzte Läufigkeit endete am 12 September, inzwischen bekam sie Milcheinschuß der für einen ganzen Wurf gereicht hätte. So stark war das bisher nie. Am Freitag Nachmittag war ich unterwegs, kam nach hause und sie war schlapp. Temperatur fast 40, sonst keine Symptome. Hund also ins Auto und zum Tierarzt, alles etwas unklar, Verdacht auch Gesäugeentzündung (das war recht warm) Antibiotika und Laktostop bekommen. Samstag über Tag fieberfrei, abends wieder Temperatur, seit Sonntag morgen fieberfrei. Vom Verhalten unauffällig, nirgends schmerzempfindlich, wach, ansprechbar, etwas kurze Konzentration. Kein übermäßiges Trinken. Aber: Sonntag morgen nicht gefressen, und das ist bei ihr definitiv nicht normal. Das Antibiotikum geändert, es ging ihr deutlich besser, abends hat sie gefressen, wenn auch noch keine volle Portion. Heute morgen nichts gefressen, Leckerlies nimmt sie. Wir waren heute wieder da, das Blutbild ist unauffällig, keine erhöhten Leukos. Aber der Entzündungsmarker CRP deutlich erhöht. Jetzt steht im Raum Pyometra, oder appetitlos durch Scheinschwangerschaft, oder durch die Medikamente. Morgen früh wird geschallt, evtl. geröngt etc.   Habt ihr eine Idee? Wenn die Appetitlosigkeit nicht wäre wäre sie völlig unauffällig, das Gesäuge ist zwar noch gefüllt, aber längst nicht mehr so stark, ist auch nicht mehr warm.

      in Hundekrankheiten

    • Brauche dringend Hilfe - Verdacht auf Krebs

      Hallo Zusammen,  wir sind wirklich sehr verzweifelt und so versuche ich hier, ob mir jemand helfen kann.  Unser 3 jähriger Mischlingshund hatte vor 2 Wochen anfangs Durchfall und dann kam Fieber dazu. Nachdem das nicht besser wurde, erfolgte ein Klinikaufenthalt. Dort wurden Parasiten und sonstige "Reisekrankheiten" ausgeschlossen.  Man nahm dann öfter Blut und das Blutbild verschlechtere sich von Tag zu Tag dramatisch. Es erfolgte ein Ultraschall, bei dem eine vergrößerte Milz und ein verdickter Darm festgestellt wurde.  Anbei habe ich die jetzigen Blutwerte (nach Antibiotikagabe - 2 Präparate und Schmerzmittel) angefügt.  Eigentlich wäre jetzt der nächste Schritt eine Punktion des Rückenmarks und der Milz. Aufgrund der geringen Blutgerinnung haben uns die Ärzte davon momentan abgeraten, da das Risiko zu groß sei.  Allgemein vermuten alle Ärzte, bei denen wir waren, dass unser Charly Blutkrebs hat.  Wir haben aber leider keine Gewissheit und würden euch deshalb gerne fragen, ob jemand schon einmal einen ähnlichen Fall hatte und was da raus kam?  Vielleicht gibt es hier ja auch ein paar "Leute vom Fach" die sich die Blutwerte einmal anschauen könnten?!  Wären wirklich über jeden Tipp dankbar, da wir uns gerade an jede kleine Hoffnung klammern und keine Gewissheit haben, was unser Charly wirklich für eine Krankheit hat.    Vielen Dank!  Steffi 

      in Hundekrankheiten

    • Diagnose Osteomyelitis mit Markfibrose Verdacht Neoplasie

      Unsere Hündin Kyla kommt aus Bulgarien und lebt nun schon seit 2 Monaten bei uns - gleich am Anfang gingen wir mit ihr zum Tierarzt, da sie immer unter Durchfall litt . Mit dem Medikament ging es dann besser. Danach ist uns aufgefallen dass Sie nur auf einer Seite kaut. Der Tierarzt hat die Zähne angeschaut und uns empfohlen, da Sie sehr ängstlich ist sie in Narkose zu setzen um dies genauer zu untersuchen, er hat uns dann angerufen und gemeint das 3 Zähne raus müssen. Am Abend hat er uns dann nochmals angerufen um uns mitzuteilen, dass es eher nur einzelne Stücke waren und er eine Probe genommen hat. Danach die Diagnose Osteomyelitis mit Markfibrose und Verdacht auf Neoplasie. Er möchte noch eine weitere Probe abwarten von einer Tierklinik, ein dort behandelter Arzt hat sich spezialisiert auf Kopf und Zähne. Im MOment ist dieser in den Ferien und wir müssen abwarten. Kennt sich jemand aus mit dieser Diagnose ? Bin gespannt und wünschen ein schönes Wochenende Kyla mit ihren Menschen
       

      in Gesundheit

    • IBD Verdacht

      Hallo zusammen, 
      Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Es ist so das mein Hund von Welpe an immer mal wieder Durchfall hat. 
      Anfangs wurde sie mit Trockenfutter gefüttert, dann bin ich auf Barf umgestiegen weil ich dachte es ist eine Futtermittel Allergie. 
      Wegen dieser durchfälle war ich auch regelmäßig beim Tierarzt, Vermutung war zwischendurch der Durchfall kommt von einem Fremdkörper. Röntgen hatte nichts ergeben sie hatte jedoch Holzrinde im enddarm der per Hand von Tierarzt entfernt wurde. Danach gab es Sauerkraut um eventuelle Holzreste sicher aus dem Hund zu bekommen. 
      Wir haben danach verstärkt drauf geachtet das sie kein Holz mehr frisst. Mir ist jetzt aufgefallen das wenn sie Durchfall bekommt, sie mit dem Holzfressen anfängt und auch vermehrt Gras frisst. 
      Weil alles nicht's gebracht hat, habe ich mir einen neuen Tierarzt gesucht. Es war wieder akuter Durchfall da. Ich habe 3 Kotproben gesammelt und es wurde auf Giardien getestet. Ohne Ergebniss, dann haben sie eine Kotprobe eingeschickt und auf alles andere zu testen. Weder im Kot wurden Bakterien oder andere Parasiten festgestellt noch im Blut was abgenommen wurde waren Auffälligkeiten. Alles im grünen Bereich. Die Tierärztin hat dann den Begriff IBD in den Raum geworfen. So seit gestern befasse ich mich nun damit und lese darüber im Internet. Da wird von Durchfall schüben gesprochen, so empfinde ich es mittlerweile auch bei meinem Hund, dass es schübe sind. IBD ist aber eine chronische Darmentzündung, und es wurde über das Blut keine erhören entzündungswerte festgestellt. Einige der Symptome würden für diese Krankheit sprechen andere jedoch nicht. Da leider viel Krankheiten nur über eine ausschuluß Diagnose gestellt werden können, hoffe ich im www irgendwas/ jemanden zu finden der ähnliches mit seinem Hund durch hat.

      in Hundekrankheiten

    • Was füttern bei Leberdiät/ verdacht auf Lebershunt?

      Hallo
       
      Diese Woche haben wir bei Ares ein Blutbild machen lassen dabei ist raus gekommen das seine Leberwerte um das 6 fache erhöht sind.
      Die Tierärztin hat sofort vorgeschlagen noch einen speziellen Test zu machen, dabei ist raus gekommen das der AST, ALT, Albumin Wert zu hoch und Kupfer zu niedrig ist.
      Da Ares sein Futter immer Erbrochen hat hat sie uns ein Ultraschall empfohlen ( wegen Verdacht auf Darmverschluss ), ist aber Gott sei dank nicht, jedoch kam dabei raus das er eine Prostataentzündung und eine kleine Leber hat.
      Nächste Woche werden weiter Untersuchungen gemacht da jetzt der Verdacht auf Lebershunt besteht ( ich hoffe nicht ).
       
      Jetzt soll Ares eine strenge Leberdiät bekommen.
      Zur zeit bekommt er Royal Canin Hepatic, aber er mag es einfach nicht fressen. Er hat seit seinem ersten Erbrechen vor 2 Wochen schon 2,5 kg abgenommen.
      Ares hat vorher immer roh, selbstgekocht und Reste bekommen, jetzt würde ich gerne wieder selber kochen.
       
      Hat jemand Erfahrung mit Leberdiät?
      Ich habe schon viel gegooglt aber teilweise steht da z.B mehr Fett und dann wieder Fettarm, das ist alles verwirrend.
      Habe ihm auch schon Huhn mit Reis gekocht, Reis und Nudel frisst er nicht, Kartoffeln 3 Bisse und das war es dann.
      Ich habe auch Leberwurst mit drunter gemischt- mag er nicht.
      Damit er jetzt überhaupt frisst und nicht noch mehr abnimmt mische ich immer ein Teelöffel Katzenfutter mit drunter ( ist nicht so toll).
      Hat jemand von euch noch Tipps was ich alles füttern darf?
       
      Nächsten Monat will ich einen Ernährungsplan erstellen lassen, kann mir da jemand was empfehlen?
      Zur Tierheilpraktiker würde ich auch gerne mit ihm gehen, kennt jemand einen guten in der Nähe von Oranienburg ( bei Berlin)?
       
      Ich danke euch schon mal für eure Antworten
       
      Lg Andrea und Ares

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.