Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Melili

Schmerzen nach der Impfung

Empfohlene Beiträge

Halli hallo!

Mein Gizmo hat bisher eigentlich alles Impfungen relativ gut weggesteckt. Natuerlich hat er bei der Spritze gefiept, war an dem Tag recht muede und die Stelle, in die gepiekt wurde, hat ihm ein paar Tage weh getan und es war ein Knuppel dort.

Heute hat er seine Folgeimpfung bekommen. Ich sag euch, mir hat's fast das Herz zerrissen! Das muss ihm so dermassen weh getan haben, er hat noch 5 Minuten nach der Spritze herzzereissend gefiepst! Der Arzt hat ihm die Impfung in den rechten vorderen Schultermuskel gegeben.

Naja, jetzt hat mein Kleiner den ganzen Tag geschlafen, ist ja normal. Allerdings will er sich gar nicht bewegen, ich glaub seine Schulter tut ihm hoellisch weh. Deswegen hab ich ihn gerade zum Pipi machen raustragen wollen und ganz vorsichtig hochgehoben, aber die kleinste Bewegung des Beinchens und er fiepst total laut. :(

Ich kenn's ja von mir selbst, hab einige Impfungen in den Schultermuskel bekommen, das hat echt unmenschlich weh getan und auch ein paar Tage danach immer noch gemuckt.

Aber ich hab so dass Gefuehl, dass mein Kleiner besonders empfindlich im Hinsicht auf diese Spritzen ist. Ich leg ihm schon ab und an ein Kuehlpad auf die Stelle. Habt ihr noch ein paar Tips wie ich ihm die Schmerzen ein bissl nehmen kann?

Ich mach mir schon uebelst die Gedanken, in 2 Wochen soll er gechipt werden und die Kanuele ist ja echt riesig!!! Er tut mir so leid, der arme kleine Huepfer, liegt da wie so ein Haeuflein Elend....

Liebe Gruesse,

Meli & Gizmo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Meli,

bevor ihr zum Impfen seid war aber alles in Ordnung, oder? Nicht, dass sich Gizmo irgendwie vorher schon vertreten hatte und der Tierarzt dann genau die Aua-Stelle erwischt hat.

Wie ist er denn heute morgen drauf? Ich würde den Hund einfach mal im Auge behalten und wenn es nicht besser ist/wird nochmal beim Tierarzt vorstellig werden.

Es kann schon sein, dass der Tierarzt scheiße gespritzt hat....

Wünsch dem Dicken gute Besserung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Meli,

so was Ähnliches hatten wir auch Mal, bei unserer Shaya....

der Tierarzt meinte iht hinten, fast auf dem Po den Fleck den sie da hat, Spritzen zu müssen....sie hat Mord und Brand geschrieen....das hat sehr Lange gedauert, bis das wieder gut war, ich denke, das er einen Nerv getroffen hat.....grrrrrrrr

Es war auch total geschwollen, man konnte sie da Nicht mehr Anfassen.

Wenn es bei Gizmo Nicht besser wird, dann würde ich auch Nochmal zum Tierarzt gehen und das Abklären, denn es kann sein, wie Angela schon geschrieben hat, das er sich evtl. was gezerrt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also vorher war eigentlich alles in Ordnung.

Heute morgen geht's ihm schon wieder etwas besser, huepft auf die Couch und wieder runter. Frisst auch gut. Allerdings hat er gestern nach der Spritze bereits in der Arztpraxis gebrochen, heute Nacht auch noch einmal. Aber abgesehen davon ist er wieder fit.

Die Stelle tut ihm noch sehr weh, kann keiner hinfassen. Bin immer noch am kuehlen, wenn er's mal zulaesst. Ist natuerlich immer recht skeptisch wenn ich an die Stelle was drauf legen will, bin aber ganz sachte. :Oo

Hat es euren Hundis sehr weh getan, wie sie gechipt wurden? Da graut es mir schon echt vor, dieser riesen Kanuele...

Liebe Gruesse,

Meli & Gizmo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, er hat ihn unglücklich beim spritzen getroffen. Das erbrechen kann von den Schmerzen kommen oder der Tierarzt hat ein Gefäß getroffen.

Das chippen ist nicht ohne, aber alle meinen Welpen werden in der 8. Woche gechipt.

Mir tut es auch immer sehr leid, aber es geht halt nicht anders .

Gute Besserung für deinen Kleinen.

Liebe Grüße

Rosalie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schmerzen nach Tollwutimpfung?

      Ajan hat vor ca. drei Stunden eine Tollwut Impfung bekommen. Kombiniert mit anderen Präventionen (Staupe?).   Jetzt ist er groggy, das ist klar. Aber er hat Schmerzen, wenn er sich hinlegt oder aufsteht. Soweit ich erkennen konnte im Hals-Nacken Bereich. Kann das von der Impfung kommen?

      in Hundekrankheiten

    • Umfrage Impfung

      Liebe Hundefreunde,   ich bin Tierärztin und schreibe meine Doktorarbeit über das kontrovers diskutierte und wichtige Thema „Impfungen beim Hund“.  Dabei untersuche ich den aktuellen Impfstatus der deutschen Hundepopulation, sowie die Frage welche Impfempfehlungen Haustierärzte geben, wie gut Hundebesitzer aufgeklärt sind und wie derzeit die Einstellung der Hundebesitzer Impfungen gegenüber ist. Dafür bitte ich euch den Fragebogen auszufüllen, dauert ca. 10 Minuten. Ihr könnt mit der Teilnahme auch eine kostenlose Impfberatung für eueren Hund erhalten. Der Link darf auch sehr gerne geteilt und weitergeleitet werden!!!   Vielen lieben Dank für euere Unterstützung, Simone   https://www.med.vetmed.uni-muenchen.de/aktuelles/news/hundeimpfung/index.html

      in Gesundheit

    • Schmerzen? Hun

      Guten Morgen zusammen, unsere Kl.Mixhündin hechelt seit kurzem nachts sehr stark und sehr lange.Ausserdem hustet bzw. würgt sie manchmal nach Ruheephasen, so als hätte sie etwas im Rachen haben Sie ist ca.15 Jahre . Vor ein paar Monaten haben wir sie untersuchen lassen.sie hat ein starke Arthrose im hinteren Rücken. Seitdem bekommt sie täglich  Nurvet Gelenk.Das sind aber keinerSchmerztabletteztabletten. Herzgeräusche waren lt.TA altersgemäss. Ich denke, dass das Hecheln starke Schmerzen ausdrückt Helfen evtl.kurzfristig u.schnell Zäpfchen? Nochmal Röntgen unbedingt erforderlich? Ich möchte der alten Dame keine Schmerzen oder unnötige Strapazen zumuten.  

      in Gesundheit

    • Vertrauen zurückgewinnen, Jundhund Schmerzen zugefügt, was tun?

      Hi, habe eine Frage an alle, die sich mit Hunden auskennen... Zuerst mein Problem: Wie gewinne ich das Vertrauen zu meiner fast 5 Monate alte Bolonka-Hündin zurück??? Was ist passiert? Ich dachte gestern, meine Cirah hat eine Zecke, als sie auf meinem Schoß lag. Ich konnte die Zecke zwar fühlen, dachte ich, aber nicht sehen, da meine Cirah immer ihren Kopf in mein Blickfeld drehte. Dann kam mein Mann, er wollte behilflich sein, nahm die Zeckenzange und drehte...und hat ihr sooooo wehgetan... ich hielt sie die ganze Zeit fest und fester, als sie sich wehrte... sie schrieh (wie immer, sie ist sehr empfindlich) und dann pinkelte sie sogar auf meinen Schoß. Das ganze ging in ca. 2-5 Sekunden alles ab. Aber dann erkannten wir, das muss was anderes gewesen sein, eine Kruste von der letzten, leider abgebissenen Zecke, oder so was. Nun mein Dilemma: Mein Hund hat jetzt Angst vor mir!!! Ich gebe zu, ich habe keine Erfahrung mit Hunden, sie ist mein Ersthund, wir versuchen sie mit positiver Verstärkung zu erziehen, gehen in die Welpenschule, lesen viel über Hundeerziehung, aber diese Situation ist vollkommen unerwartet und neu und nirgends beschrieben. Natürlich wissen wir jetzt keinen Rat. Weiß jemand, wie wir jetzt alles wieder gutmachen können und wie wir das Vertrauen zurückgewinnen können? Kann doch nicht sein, dass wenn man seinem Hund mal helfen will, auch wenn es weh tut, alles verdorben ist, oder??? Bitte Hilfe! Danke an alle, die das alles lesen und evtl. auch helfen möchten! Moni

      in Lernverhalten

    • Schlittenverfahren und Schmerzen beim Welpe?

      Hallo liebe Community, Vor zwei Wochen habe ich einen Welpen bekommen (ersthund) und sie ist eigentlich immer sehr aktiv, schläft genug und isst und trinkt auch genügend. Mir bereitet jedoch etwas anderes Sorge. Nämlich hatte sie vor circa 1 Woche ihre erste Entwurmung gehabt (damals war sie 7 Wochen alt) und hatte sehr starke Schmerzen. Es hat sich herausgestellt, dass es ihre erste Entwurmung war und dazu noch eine sehr starke Tablette (gezeigt haben sich ihre Schmerzen durch winseln/jaulen und das Schlittenverfahren). Nach circa einem halben Tag waren ihre Symptome wieder weg und es ging ihr wieder gut. Heute ist mir jedoch aufgefallen, dass sie wieder mit ihrem Schlittenverfahren begonnen hat, dabei jault und ab und zu bellt und sich dazu noch stüändig im Intimbereich schleckt (sie ist nun 8 Wochen alt und ein Shih tzu welpe). Ich wollte fragen, ob jemand schon einmal diese Symptome an seinem Hund erkannt hatte und ob es sich vielleicht um etwas ernsteres handeln könnte womit ich zum Tierarzt gehen sollte, oder sollte ich noch ein paar Tage abwarten? (Gestern habe ich nur das schlecken gemerkt, heute auch das jaulen und schlittenverfahren)

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.