Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bärenkind

Ich kann nicht mehr entspannt auf Hundeveranstaltungen gehen

Empfohlene Beiträge

Wie manche vielleicht mitbekommen haben, möchte ich irgendwann mal wieder einen Hovawart kaufen und habe beschlossen, dass man mit der Suche nach einem guten Züchter nie früh genug anfangen kann. Aus diesem Grund bin ich heute mit Mann und Hund auf eine Hovawart-Körung gefahren.

Für alle, die nicht wissen, was dort passiert, ein kurzer Abriss der Veranstaltung.

Zu Beginn werden alle Hunde mit einem Körmaß in der Höhe und in der Breite vermessen. Da sieht man schon Hunde, die sich mit dem Metallenen U um sich herum eher mies fühlen. Aber was muss, das muss...

Dann geht es einzeln in den Ring, unterteilt nach Altersklasse und Geschlechtern, und der jeweilige Körmeister schaut sich den Hund beim gehen, traben, stehen an. Er schaut ins Maul, fummelt mal hier und fummelt mal da, schaut auch, ob der Hund sich anfassen lässt und wie er insgesamt so drauf ist. Der Körperbau wird bewertet, die Ohrenposition, der Biss, die Fuß-Stellung, Rutenhaltung, Gesichtsform und und und.

Danach wird es spannend. Es wird abgeleint und Hovi muss einmal über eine Plane laufen, danach eine Hürde nehmen, und dann geht man mit dem Hund durch eine Menschengasse (2m) von 12 Personen. Hin und zurück. Beim zweiten Durchgang fuchteln die Menschen dabei mit den Armen und Beinen und beim dritten Durchgang macht man dabei Geräusche mit Fastnachtsrätschen, Rappelbüchsen, Quietschespielzeugen und anderem Zeug, was lärmt. Dabei wird beobachtet, wie beeindruckt sich der Hund zeigt.

8 Personen machen danach einen Kreis und gehen langsam auf den Hundeführer mit dem neben ihm sitzenden Hund zu. Das wird eine Weile richtig eng ausgehalten, dann geht es wieder zurück. Beim zweiten Durchgang nähern sich die Personen sehr schnell. Ansonsten wie vorher.

Und zu guter Letzt muss der Hundeführer mit dem unangeleinten Hund noch 4 Joggern begegnen. Auch zweimal.

Wenn das soweit alles durch ist, kommt ein mit Schutzkleidung bekleideter Helfer (wie beim Schutzdienst) einmal hinter einer Wand vor, umkreist den Hundeführer, der auf einem Stuhl sitzt, der Hund unangeleint abgelegt daneben.

Beim zweiten Mal kommt der Helfer und pöbelt schon von Weitem. Er macht dem Hundeführer den Platz streitig und rempelt den vom Stuhl. Dabei soll der Hovi den Helfer verbellen und seinen Besitzer verteidigen.

Einmal wird dann noch für alle geschossen und geschaut, ob die Hunde das aushalten.

So weit zum Ablauf.

Dieses ganze Prozedere dauert von morgens 9 bis Abends 17 Uhr. Ohne Siegerehrung, nur die nackten Durchgänge für rund 50 Hunde.

Mein Mann und ich packten uns mit Bär, Picknickdecke und Stühlen an den Rand des Geschehens und studierten die passierenden Teams, um schon mal rein optisch Eindrücke ins Programm zu kritzeln.

Nach einer Stunde wollte ich eigentlich nur noch weg. Grob geschätzt 85% aller Hundeführer hatten ein in der Regel auf Vollzug gestelltes Kettenhalsband an ihren Hunden und das, obwohl nicht einer davon leinenführig war. Im Ring sah das bei fast allen toll aus, aber kaum unter dem Absperrband durch, zog und zerrten sich die Teams durch die Gegend, dass mir Hören und Sehen verging. Es wurden FUSS-Kommandos gebrüllt, die vom fast sich erwürgenden Hund nach 3 Schritten generell selbst aufgelöst wurden, um mal eben an einem anderen Hund zu rüsseln, oder einem anderen Hund kurz die Meinung zu geigen.

Bei Aktionen letzterer Art sah man häufig Hände auf Hovinasen klatschen, Leinenrucke, die mir die Tränen in die Augen trieben, oder auch mal ein Leinenende, das auf den Hund sirrte bzw. eine Hand, die am Ohr riss. Meinen Mann musste ich einmal fast festhalten, damit er nicht einem solchen "Superherrchen" an die Gurgel geht. Nur was hätte es genutzt?

Ich habe ein paar Gespräche geführt, ganz vorsichtig, um zu verstehen. Es war kein Durchdringen möglich. Traurig. Ganz wenige Hundeführer sprangen einem ins Auge, die NICHT ruckten, die mit ihren Hunden freundlich sprachen, die Körpersprache einsetzten, die einen erzogenen Hund hatten, die schauten, dass es ihren Hunden an den neuralgischen Knotenpunkten nicht zu eng wurde, die NICHT dann essen mussten, als alle aßen, um mittendrin noch die Hunde zu parken... Ganz wenige waren es, die mich dann doch bleiben ließen, die mich angenehme Gespräche führen ließen und die mir ein kleines Fünkchen Hoffnung gaben.

Vor 4 Jahren war ich zuletzt in diesem Umfeld unterwegs. Damals mit meinem eigenen Hund zur Körung und auch mal zu einem Ausbildungswochenende. Zu dieser Zeit war mir gerade kurz zuvor Anita über den Weg gelaufen, die MIR auf einem Seminar bzgl. meinem Umgang mit Sherlock deftig den Kopf gewaschen hatte. Damals sah ich diese Leute noch nicht so. Meine Augen haben sich verändert. Mein Herz offensichtlich auch.

Heute frage ich mich, bin ich damals auch SO mit meinem Bären umgegangen???? Habe ich auch so an ihm rumgerissen? Ich weiß es nicht mehr. Mag es heute kaum glauben.

Fakt ist, dass ich es kaum noch aushalte, auf solchen Veranstaltungen zu sein, so herrlich es ist, sooooo viele schöne Hovies auf einem Haufen zu sehen.

Fakt ist auch, dass es extrem schwer werden wird für mich, eine Zucht zu finden, wo schon der Umgang der Menschen mit den Elterntieren meines zukünftigen Welpen für mich stimmt, wo ich mich mit Menschen auf Augenhöhe über Hunde austauschen kann, wo ich mich verstanden und wohl fühle, auch wenn ich mal aufdringliche Fragen stelle... Von daher bin ich froh, schon heute damit anzufangen zu haben, eine Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen zu starten.

Das musste jetzt mal raus. Danke an alle, die sich die vielen Buchstaben angetan haben.

Nachdenkliche und traurige Grüße

Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anja,

ich habe deinen Bericht gelesen und bin etas berührt.

Ich war noch nie auf so einer Veranstaltung.

Dass da viele mit Würgern rungelaufen sind, macht mir schon ziemlich zu denken.

überhaupt deine ganze Schilderung - ich dachte, diese Zeiten sollten gerade

bei Züchtern Geschichte sein - aber da habe ich wohl Rosinen im Kopf.

Ich hoffe, die angenehmen Gespräche konnten euch dann etwas Hoffnung geben,

einen Züchter zu finden, wo Welpen freundlich mit Liebe und Zuwendung

gezüchtet werden.

Lieben Gruß von der anderen Elbseite von einer nun nachdenklichen Hundehalterin ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da wäre es mir auch schwergefallen dem ein oder anderem nicht an die Gurgel zu gehen. Und fertig gemacht hätte mich das ganze auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mhmm :( kann das gut nachvollziehen... war schon auf paar solchen Veranstaltung, verschiedener Rassen. Und was man dort für Hundehalter sieht.... :motz::Oo

Für manche ist ein Hund leider nur ein Prämiertes Etwas, was Geld einbringt so traurig es ist.

Manchmal glaube ich wirklich... für die ist es nur ein Vieh, was gekört werden muss, damit man höhere Preise erzielen kann bei den Deckungen oder Welpen usw usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ohje Anja, ich kann das sehr gut nachfühlen. Es ist schlimm sowas noch in der "Masse" sehen zu müssen. Mir reicht es oft schon wenn dies bei Einzelnen sehe.

Bei der vorletzten BH-Prüfung (die ich als Besucher in unserem Verein miterlebt habe) war ich von dem Prüfer sehr überrascht. Lange bevor alle Teilnehmer da waren viel mir ein junger Mann auf der Alles genau beobachtet. Ich glaubte erst das er zu jemandem aus dem Verein gehörte. Nö, es war der Prüfer, der immer früher auftaucht um sich die Teilnehmer außerhalb der Prüfung anzuschauen.

Bestanden haben dann alle Prüflinge auch wenn das Ein oder Andere nicht ganz so prickelnd war. Er hatte aber vorher gesehen was die einzelnen Teilnehmer wirklich können und das alle gute Teams sind die ihre Hunde im Griff hatten und auch vernünftig zusammen arbeiteten.

Gebe die Hoffnung ja nicht auf das vielleicht doch noch Einzelne (wie dieser Prüfer) eine neue Richtung ansteuern und irgendwann durchsetzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich verstehe solche "Veranstaltungen" nicht und will/werde es wohl auch nie ....

Anja ..... Dein nächster Hund wird Dich sowieso finden.... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, sowas gibt es halt leider.

Aber wenn man mal ehrlich ist, achten die wenigsten Hundehalter auf Körpersprache, rucken ihren Hund zu Recht wenn er mal zieht (mich eingeschlossen und Bacardi lebt noch und so kann ich ihn korrigieren). Desweiteren gibt es genug Halter (was ich hier oft beobachten kann) die ihren Hunden mal einen mit der Leine geben (also mit Leine schlagen find ich schon assig), AAAAABER auch ohne Körpersprache sind hier alle Hunde in der Gegend glücklich. Die Besitzer gehen liebevoll mit ihrem Hund um und die Liebe beruht auf Gegenseitigkeit. Das sieht man im restlichen Umgang. Also, muss man immer DER perfekte Hundeführer sein um eine ordentliche Bindung und eine gute Beziehung zu haben ? Muss man sich über jedes, ich nenn es mal "Profiding" (meine damit Hund lesen usw.) gedanken machen um den Hund als guten Partner zu haben und für den Hund ein guter Partner zu sein ?

Ich denke nicht....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Anja das Klingt ja nicht so gut, aber warum sollte es auf so einer Veranstaltung anders zu gehen als im Normalem Privaten Leben?

Diese Leute (tut mir leid so ist meine Sicht, ich kann da auch Falsch liegen) die bei so einer Veranstaltung ihren Hund zur Schau stellen um später Züchten zu dürfen, sehen einfach nur das € Im Kopf oder besser vor ihrem innerem Auge.

Das ist Schade, weil eigentlich der Hund im Vordergrund stehen sollte und nicht das Liebe Geld.

Lass dich mal Knuddeln

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und das sind dann die vielgerühmten, einmaligen, wertvollen Zuchtrüden und nur die dürfen sich vermehren,

während alle anderen in Grund und Boden gestampft werden!

Anja, ich meine jetzt nicht speziell die Hovis, sondern alle diese hochgezüchteten Rassen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi Anja,

das hört sich ja echt krass an!

Ich war bisher auf 3 Veranstaltungen des "RZV für Hovawarte" und habe noch nichts von dem erlebt, wie Du jetzt!!! Ehrlich!

Kann es sein, daß es doch große Unterschiede zwischen den Hovi-Zuchtvereinen gibt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kann ein 10jähriger Hund noch lernen, entspannt alleine zu bleiben?

      Guten Abend,   es geht um eine 10,5jährige Hütemix-Hündin, die noch im Tierheim sitzt und auf ein neues Zuhause wartet.   Ihre größte Baustelle: Sie kann nicht alleine bleiben und zerlegt dann Türen, die sie nicht öffnen kann. Mit "Zerlegen" ist das komplette Zerstören von Türen gemeint.   Mir ist klar, dass so ein Problem nicht von heute auf morgen abtrainiert werden kann und dass es viel Zeit und Geduld in Anspruch nehmen wird.   Hat jemand Erfahrungen mit Hunden, dessen Alleinsein-Problem derart ausgeprägt war und sich über 10 Jahre gefestigt hat?   Meint ihr, es gibt eine reale Chance, das in den Griff zu bekommen?   Danke für's Lesen. Über Antworten und Erfahrungsberichte würde ich mich freuen.   Viele Grüße!        

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hilfe, wir kommen nicht entspannt an anderen Hunden vorbei

      Ich würde euch gerne mal um eure Meinung bitten. Unser junger Rüde aus Ungarn ist jetzt seit Januar bei uns. Er ist so an sich ein Schatz, ich liebe ihn sehr. Aber wir haben ein paar Probleme die mich so langsam zur Verzweiflung bringen. Er regt sich furchtbar auf wenn wir anderen Hunden begegnen. Er bellt dann in einer ganz hohen Tonlage und steigert sich in sekundenschnelle so rein dass er gar nicht mehr ansprechbar ist. Nun gehen wir von Anfang an zu einer Hundetrainerin und das Training sieht so aus: Wenn ich in der Ferne einen Hund erblicke mache ich meine Knalltüte darauf aufmerksam. Er schaut hin, bleibt noch ruhig...Markerwort+Leckerli So arbeiten wir uns langsam vor. Jedesmal wenn er zum anderen Hund schaut und sich dabei gut benimmt (also kein sich in die Brust werfen, Starren oder gar Aufregen) gibt es Markerwort und dann Belohnung. Wenn er sich doch aufregt vergrößere ich den Abstand bis er ruhig ist und wir beginnen von vorn. Wenn ich Zeit und Gelegenheit (und gefühlte 10kg Leckerchen) habe das so zu machen und wenn der andere Hund ruhig und gelassen ist dann klappt das auch. Dann kommen wir irgendwann ruhig aneinander vorbei oder die beiden können sich sogar kennenlernen und alles ist gut. Der andere Hund kann dann auch mit zu uns nach Hause, alles kein Thema. Wenn der andere Hund sich allerdings auch aufregt ist alles verloren und mir bleibt nur der Rückzug. Aber im normalen Alltag hilft das mir nicht. In vielen Situationen kann ich nicht mal eben zig Meter Abstand zwischen uns und den anderen Hund bringen. Bis wir in den Feldern sind müssen wir erst mal durchs Dorf. Wenn uns dann ein anderer Hund begegnet...was soll ich tun? Die Straßenseite wechseln hilft nichts...das ist immer noch zu nah. Ich kann mich nur umdrehen und ihn irgendwie in die andere Richtung mitschleifen bis wir weit genug weg sind und er sich beruhigen kann. Wenn von da dann auch ein Hund kommt, was durchaus vorkommt, bin ich mit meinen Möglichkeiten am Ende. Da bleibt dann nur gut festhalten und die Situation aussitzen. Er reagiert dann nämlich auf nichts mehr was ich tue oder sage. Gestern ging ich spazieren und auf einmal kam ein kleiner Chihuahua um die Ecke. Der sich übrigens sehr gut benahm und somit absolut unschuldig an der Situation war. Mein Hund hat sich so aufgeregt dass ich ihn förmlich wegtragen musste. Und er ist nicht leicht. Gottseidank kann ich ihn körperlich in so Situationen noch halten, aber er wächst immer noch :-/ Soll ich mit dem Training so weitermachen? Sind wir da auf einem guten Weg und wird uns das irgendwann auch im normalen Alltag helfen? Oder gibt es andere Trainingsansätze die wir mal ausprobieren sollten? Ich merke wie ich so richtig feige werde und schon so Meideverhalten zeige. Ich nehm ihn eigentlich nirgendwohin mehr mit wo andere Hunde sind. Setze ihn vor der Haustür ins Auto und fahre die kurze Strecke zum Wald oder zu den Feldern wo es einsam ist. Ich will mich damit aber nicht abfinden! Es muss doch möglich sein dass das klappt. Die Trainerin sagt das wird schon noch. Einfach weiterüben. Ich hoffe sehr dass sie recht hat. Aber was wenn nicht? Was wenn die Aufregung irgendwann in richtige Aggression umschlägt und er richtig gefährlich für andere wird? Es deprimiert mich momentan sehr muss ich sagen. Verzweifelte Grüße Linna

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Entspannt an verschieden langen Leinen, gar nicht so einfach

      Die Überschrift - naja - aber mir fiel gerade keine andere ein. Denke daß fast Jeder, der hier im Forum mitschreibt oder -liest, mehrere Leinen für seine/n Wuffel hat. Diese dann auch oft in verschiedenen Längen. Jetzt mit Cuby fällt mir ein daß ich mir vor über 10 Jahren schon die gleichen Fragen gestellt habe, damals als Shari noch jung war. Shari z.B. lief sehr gut an der Leine, hatte ihr ja schließlich beigebracht daß sie neben mir läuft wenn ich sie *im Fuß* hatte (brauchte man ja auch für die Prüfung). Wenn sie jedoch einfach nur ohne zu Ziehen an der Leine laufen sollte, egal ob 1,2 oder 3 Meter vor oder hinter mir (je nach Leinenlänge), auch gerne mit Schnüffeleinlagen, wurde es meist stressig. Eine klare Vorgabe, also das *Fuß*, fiel ihr nicht schwer, aber das Lockere an der Leine gehen hatte sie irgendwie nicht verstanden. Zumindest hat es sehr lange gedauert. Bei Cuby ist es jetzt ähnlich. Sie läuft schon gut neben mir, gehe ich aber z.B. morgens vor der Arbeit eine kleine Runde, eine Runde auf der sie sich lösen soll, dann hampelt sie rum. Hunde können sehr gut erkennen wieviel Spielraum sie an verschieden langen Leinen haben, aber den Weg dahin, bis zum dem Ziel: Nicht ziehen, locker gehen, find ich im Moment ein bissl schwierig. Shari hat zwar nie gezogen wie verrückt (konnte immer noch einen offenen Regenschirm in der gleichen Hand halten - ohne nass zu werden ) , aber die Leine wurde immer bis zum Ende ausgenutzt. Wie habt ihr das mit euren Hunden trainiert, oder kam das irgendwie von alleine? LG Elke

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Entspannt begegnen in Ennigerloh vom 18.-19.05.13

      [lh] Veranstalter: Sarah Budde Anschrift: Amselweg 18 59320 Ennigerloh Kontaktinfo: Sarah Budde Datum: 18.-19.05.2013 Beginn: 10:00 Uhr - 16:00 Uhr Preis: 150,- Euro pro Team Anmeldeschluss: Wochenend-Seminar: Entspannt begegnen mit Steffi Hagedorn Kooperations-Trainerin der Hundeteamschule Anita Balser Dieses Angebot richtet sich an Mensch-Hund-Teams, die Schwierigkeiten haben Artgenossen zu passieren. Wir finden die Ursache, erkennen die Anfänge der Aggressionen und brechen Automatismen auf. Im Vordergrund steht das erarbeiten individuelle Lösungsansätze. Das Ziel dieses Seminares ist es, die Kommunikation mit dem Hund so zu verbessern, dass Hundebegegnungen in Zukunft keine Herausforderungen mehr sind. Samstag 18.05.2013 von 10:00 Uhr bis ca. 16:00 Uhr Sonntag 19.05.2013 von 10:00 Uhr bis ca. 16:00 Uhr Kosten : 150,- Euro pro Mensch-Hund-Team Anmeldungen telefonisch oder per mail an: Sarah Budde Amselweg 18 Telefon: 02524 6747600 Pfoten in Aktion 59320 Ennigerloh Handy: 0170 9659902 Email: info@pfoteninaktion.de

      in Seminare & Termine

    • Freuden-Pipi, Quietschen, aktiv und selten entspannt

      Hallo Das junge Hunde vor Freude pinkeln ist mir bekannt auch dass dies nach einiger Zeit wieder aufhört. Das ist auch weniger unser Problem. Der kleine fängt an zu qietschen wenn er sich freut, wedelt mit dem Schwanz und wirft sich auf den Rücken um am Bauch gekrault zu werden. Wie mach ich das, damit der Kleine aufhört zu quietschen. Wie ein kleines Kind an Weihnachten... kriegt sich gar nicht mehr ein ^^ Wenn man ihn ignoriert hört er auch irgend wann auf aber sobald man ihm Aufmerksamkeit schenke fängt alles wieder von vorne an. Und dabei kommt es weniger darauf an, wie lang man weg war.Da machen 5min oder 15min keinen unterschied Desweiteren waren wir gestern beim Tierarzt und die Tierärztin meinte, wir sollten mit ihm Üben, dass er ruhig sitzten bleibt sodass man ihn "Befummeln" könnte. Wie bring ich dem Kleinem so was bei? Zwar kann er mittlerweile auch schon Sitz (naja wenn er will) bleibt aber auch nicht sonderlich lange sitzten. Dann kam es schon häufiger vor, dass Nico einfach nicht aufs rufen reagiert.Er ignoriert einen förmlich. Das selbe spiel drinnen und draußen. Zwar lassen wir Nico so wie so noch nicht von der Leine, da er immer noch phasen hat in denen er Angst bekommt und plötzlich nicht mehr weiter laufen möchte bzw. zurück läuft. Aber dennoch wäre es schön, wenn es später einmal klappt. Also wie bringe ich ihn dazu auf seinen Namen zu reagieren und dass er dann kommt? Naja es ist eben ein Jack Russel und hat jetzt schon seinen Dick Kopf... er macht genau dass was er will und wann er will... dennoch lässt er sich mit Leckerlis bestechen

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.