Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bärenkind

Vermehrung, Verpaarung, Unfall, Zucht

Empfohlene Beiträge

Liebe Mitglieder.

Die meisten hier im Forum lieben Hunde, finden Welpen süß und haben eine ganz intensive Beziehung zu ihrem eigenen Hund. Aufgrund dessen geht es natürlich auch fast täglich um Welpen, wo sie herkommen und wie sie entstanden sind.

In vielen Beiträgen wurde in der Vergangenheit kontrovers und hitzig, leider teilweise auch unsachlich und zu emotional über das Thema Vermehrung und Zucht diskutiert.

Dieser Beitrag soll an die Stelle von immer wieder aufflammenden und gleichförmig verlaufenden Diskussionen treten und jenen eine Orientierung geben, die sich an unser Forum wenden, um Rat, Hilfe und Denkanstöße zu finden, wenn es z.B. um die Entscheidung geht:

 

  • Lasse ich meine Hündin decken?
  • Lasse ich meinen Rüden decken?
  • Meine Hündin wurde gedeckt, soll sie die Welpen bekommen?
  • Meine Hündin soll einmal Welpen bekommen, weil sie dann länger gesund bleibt? Ja oder nein.
  • Ich möchte unbedingt einen Welpen von meinem Hund, weil er so ein tolles Wesen hat.
  • Ich möchte gerne züchten, aber ohne Papiere, weil meine Hündin so schön/lieb/toll ist und meine Freundin einen Rüden in derselben Rasse hat. (oder dasselbe in vertauschten Geschlechterrollen)
  • Ich würde gerne Züchter/in werden, was muss ich tun.
  • Ich will mit Hundezucht ein paar Euro nebenbei verdienen, lohnt sich das?

 

Die folgenden Aussagen zu den oben genannten "häufig im Forum auftauchenden Fragen und Themen" sollen als Orientierungshilfe dienen. Sie sind keinesfalls das Non plus Ultra, sondern lehnen sich an den Wissensstand des Polar-Chat-Teams an und orientieren sich am Tierschutzgedanken.

zu 1) und 2) und 3)

Körperliche Bedenken:

Wie gesund ist mein Hund wirklich?

Was habe ich alles untersuchen lassen? Welche rassetypischen Veranlagungen hat mein Hund?

Kann ich auch über die Eltern und Großeltern meines Hundes etwas über die Gesundheit aussagen, oder weiß ich gar nichts über sie? Nur weil MEIN Hund gesund ist, heißt es noch lange nicht, dass er nicht krankes Gen-Material in sich trägt und auch vererben kann.

Bei verantwortungsvollen Züchtern ist z.B. ein Abstrich kurz vor dem Deckackt Pflicht, damit keine Krankheiten zwischen Hündin und Rüden übertragen werden.

Hüftdysplasie, Ellenbogendysplasie, Schilddrüse, Herz/Kreislauf, Blutbild etc. sollte in jedem Fall tierärztlich gecheckt worden sein.

Ein normaler Standardcheck und ein guter Gesamteindruck, weil der Hund 3 Jahre alt ist und nie was hatte, ist leider bei weitem nicht ausreichend.

was das Wesen betrifft:

Wenn ich 2 Mischlinge miteinander verpaaren will oder 2 unterschiedliche Rassen, kann man wenig Aussagen über das zu erwartenden Wesen der Nachkommen machen. Man kann zwar auch bei Rassehunden nie 100% voraussagen, wie sich ein Hund entwickelt, aber ich weiß dennoch grob, was mich erwartet und ob ich den Bedürfnissen eines entsprechenden Hundes auch gerecht werden kann.

Es können also Mischungen entstehen, die für einen normalen Familienhundeanspruch nicht geeignet sind oder nur sehr schwer auslastbar oder erziehbar sein werden.

was die Vermittlung betrifft:

Habe ich wirklich genügend Interessenten, die in der Lage sind, die Verantwortung für viele Jahre Hundeleben auf sich zu nehmen? Sind diese Menschen in der Lage, mit der entsprechenden Rasse umzugehen und dem Hund eine artgerechte Auslastung zu bieten? Bin ich in der Lage, ein Hundekind von meinem Hund auch wieder bei mir aufzunehmen, wenn ein Notfall auftritt, oder sorge ich mit der "Produktion" von Hunden vielleicht für noch vollere Tierheime?

Bin ich im Zweifelsfall in der Lage und gewillt, auch mehrere Welpen für einen längeren Zeitraum zu behalten, bis sich geeignete Interessenten finden?

was die Aufzucht betrifft:

Züchter im VDH (Verband für das deutsche Hundewesen) müssen Züchterseminare besuchen und ihre Sachkunde nachweisen, die nötig ist, um Geburt und Aufzucht und Prägung von Welpen in einem guten Sinne zu gewährleisten. Es ist nicht damit getan, die Hündin mit ihrer Geburt alleine zu lassen, weil das ja alles Natur ist und die das schon alleine schaffen. Es ist auch nicht damit getan, den Wurf 8 Wochen lang in einem Schuppen sich selbst zu überlassen und zu hoffen, dass alles gut geht. Welpen brauchen eine gute Prägung, das bedeutet, dass sie vor der Abgabe mit frühestens 8 Wochen möglichst viele positive Eindrücke von alltäglichen Dingen, Geräuschen, Personen, Tieren, Menschen, Umgebungen bekommen haben.

Es ist auch nicht damit getan, dass die Hündin die Welpen schon selbst ernähren wird. Oft muss schon früh zugefüttert werden und die Kosten für den Tierarzt können schon in den ersten Wochen immens werden, wenn der Wurf z.B. von hartnäckigem Durchfall geplagt wird.

was die Moral betrifft:

Wie egoistisch ist der Wunsch, ein Hundekind von meinem Hund zu haben, im Angesicht voller Tierheime und voller Tötungsstationen im Ausland?

Wie egoistisch ist der Wunsch nach einem schicken Rassehund im Angesicht dieser Aspekte?

Wie gut kann ich wirklich dafür sorgen, dass die Hundekinder höchstwahrescheinlich gesund sind, einen guten Start ins Leben bekommen, gute Familien finden, wo sie artgerecht gehalten werden?

In wieweit kann ich für mein Tun Verantwortung übernehmen, in dem ich dazu beitrage, dass Lebewesen auf diese Welt kommen, die sich nicht selbst gegen Unrecht wehren können?

zu 3)

Man kann nach dem Deckakt möglichst zeitnah eine Hormonspritze verabreichen, die für den Organismus der Hündin sicher nicht gerade förderlich ist, aber eine Trächtigkeit verhindert bzw. abbricht.

Man kann in fortgeschrittenem Stadium der Trächtigkeit eine Total-Operation (Kastration) durchführen lassen, damit werden die Embryonen quasi mit entfernt. Für viele sicher eine gruselige Vorstellung.

Man kann die Hündin auch austragen lassen, wenn man so viele Faktoren wie möglich aus den oben genannten Bedenken ausschließen kann oder man kann die Augen vor allem verschließen und hoffen, dass man Glück hat und alles gut geht.

zu 4)

Das ist eine Aussage wie so viele in der Hundewelt, die medizinisch und moralisch nicht tragbar ist.

Es gibt mindestens genauso viele Hündinnen, die einen oder mehrere Würfe hatten, und trotzdem an Mama-Tumoren erkrankt und verstorben sind, wie Hündinnen, die nie Nachkommen hatten.

Der zweite Aspekt ist, wenn jede Hünd in unserer Gesellschaft aus Gründen der Gesunderhaltung Nachwuchs bekommen sollte, wüssten wir wirklich nicht mehr, wohin mit all den Hunden.

Diese Aussage ist nicht haltbar, zeugt von Ahnungslosigkeit und sollte endgültig in das Reich der Fabeln verbannt werden.

zu 5) und 6)

Es ist wunderschön, wenn man Hunde mit einem angenehmen Wesen trifft und es ist auch mehr als verlockend, wenn man reinrassige Welpen vom eigenen Hund bekommen kann, für die man woanders mit vernünftigen Papieren über 1000 Euro bezahlen müsste.

Leider tifft man aber auch häufig Menschen, die ihren Hund so sehr lieben, dass sie nur bereit sind, die schönen Seiten seines Wesens zu sehen, anderes aber dezent unter den emotionalen Tisch fallen lassen. Hier sollte man mit unabhängigen Personen mit Sachverstand und Rassekenntnis sprechen und wirklich alle anderen Merkmale, die für eine gesunde Zucht nötig sind abchecken lassen. Aussehen, Rassestandard, Gesundheit, Genetik, Wesen.

zu 7) und 8)

Es gibt einen internationalen Rassehundeverband, den FCI Link und einen großen nationalen Rassehundeverband, den VDH Link. Dort bemüht man sich um die Erhaltung und Verbesserung von Hunderassen unter einheitlichem Standard und hohen Auflagen.

Es wäre vermessen zu behaupten, dass innerhalb dieser Verbände keine Fehler gemacht werden oder wurden, schwarze Schafe gibt es überall, Rassen, die Modeströmungen unterworfen waren oder sind, sind nicht unbedingt sehr gesund, und überall wo es um Geld geht, da wird nahezu zwangssläufig auch zu einem gewissen Prozentsatz betrogen oder dies zumindest versucht. Trotzdem bemühen sich diese Verbände um ein hohes Maß an Seriösität ihrer Mitglieder und Unterverbände und haben recht hohe Ansprüche an jene, die das Label der Verbände als Qualitätssiegel tragen wollen.

Unsere Empfehlung geht dahin, die Voraussetzungen und Statuten der unter FCI und VDH organisierten Rassezuchtverbände als Maßstab für eine eigene Zucht zu verwenden und eine gehörige Portion an Motivation und Idealismus mitzubringen, um alle diese Auflagen zu erfüllen.

Wenn man ein echtes Interesse an einer Rasse hat, dann legt man mit Sicherheit in den ersten Jahren finanziell einiges drauf, um den Ruf eines guten Züchters zu erwerben. Nach einigen Jahren und vielen Reisen zu Ausstellungen, Körungen, Schauen, Paarungen, wenn man viel Zeit, Liebe, Tränen und Geld in ein kleines Rudel gesteckt hat, dann mag am Ende auch ein wenig "verdientes Geld" übrig bleiben. Aber reich werden kann man mit seriöser Hundezucht ganz sicher nicht. Und das ist auch gut so.

Dieses Forum vertritt durch seine Mitglieder, Redakteure und Moderatoren die unterschiedlichsten Ansichten zu den vorgenannten Themen. Wir haben auch im Moderatorenteam Hunde aus Verpaarungen ohne Papiere, wir haben Mischlinge, wir haben gewollte Mischlinge, wir haben Hunde aus "wilden Liebesakten", wir haben Hunde aus nicht ganz einwandfreien Zuchten, aus Tierheimen und wir haben gesunde und auch kranke Hunde mit tollen Papieren. Aber wir sind alle hier, um zu lernen, um unseren Horizont zu erweitern, um mögliche Fehler zu sehen und um manches vielleicht zukünftig besser zu machen.

Niemand will sich hier einen Heiligenschein aufsetzen oder andere Menschen zu Entscheidungen zwingen, nur weil man selbst anderer Meinung ist, weil man letzlich auch die Lebensumstände von jedem einzelnen betrachten muss.

Es gibt Menschen, die eignen sich nicht für Tierheimhunde, weil sie die Erfahrung für Hunde mit schwierigem Vorleben nicht mitbringen.

Es gibt Menschen, die haben einfach die finanziellen Möglichkeiten nicht, sich für über 1000 Euro einen VDH- oder FCI-Hund mit einwandfreien Papieren zu kaufen und haben aber trotzdem das Recht auf einen Hund an ihrer Seite.

Es gibt Menschen, für die käme niemals ein Rassehund in Frage, so lange noch eine arme Seele in einem Tierheim sitzt oder im Ausland auf Tötung wartet, erst mal völlig unabhängig davon, ob man sicherstellen kann, dass so ein Hund für einen selbst nicht zum Problem wird.

Es gibt Menschen, die nehmen bewusst einen kranken Hund zu sich und alle Einschränkungen in Kauf, die damit einher gehen.

Es gibt Menschen, die wollen ein hohes Maß an Lebensqualität mit einem für ihr Leben fast maßgeschneiderten Hund, der von den Rasseeigenschaften her dafür passend erscheint.

Und es gibt viele Menschen mit Motivationen für diese oder jene Entscheidung, die wir hier nicht aufzählen können, die aber möglicherweise bei genauem Hinsehen doch akzeptabel sind.

Dieser Beitrag soll aufklären, helfen und immer wiederkehrende, gleichförmige Diskussionen durch Verlinkung hier her beenden, und möglichst viele Aspekte dieses heiklen Themas darlegen.

Danke an alle, die bis hierher gelesen haben.

Das polar-chat.de Forums-Team

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zucht von Klein(st)hunden

      Hallo,   ich bin ja selbst Halter eines Kleinsthundes (Zwergspitz Bent). Wichtig bei der Züchterauswahl war mir u.a. gewesen, dass nicht auf Mini, platte Schnauzen, "Kindchenschema", hervorquellende Augen, .... gezüchtet wurde. Das habe ich alles gefunden, aber mit den Jahren des Zusammenlebens und auch Forendiskussionen, kam immer wieder die Frage auf: ist es wirklich nötig, dermaßen kleine Hunde zu züchten? 
      Es ergeben sich viele Risiken, Nachteile und evtl. Probleme alleine aufgrund der geringen Größe - sehen das andere auch so?   Was bedeutet das für ein Hundeleben? Was bedeutet es für den Menschen? Welche Nachteile kann der Kleinsthund haben? Für wie gravierend haltet ihr das? Was würde es im Allgemeinen und/oder für einen persönlich bedeuten, würde man Kleinsthunde nicht züchten?   Was ich mir für den Diskussionsverlauf wünschen würde: Es sollen bitte keine Halter von kleinen Hunden kritisiert werden, auch nicht ihre Beweggründe. Es soll bitte nicht um Zucht vs. Tierschutz gehen.

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Haftung Unfall Hund

      Hallo Zusammen,   vor einiger Zeit habe ich meinn frisch eingzogenen Hund (15kg) (meinen Dicken musste ich leider einschläfern, deswegen war ich hier auch nicht mehr aktiv) mit einem anderen Hund (30kg) in den Feldern spielen lassen. Beide Hunde kamen dann in unsere Richtung gelaufen und der große Hund ist in seine eigene Halterin gelaufen, Das war ein unglaublich harter Zusammenprall, so etwas habe ich noch nie gesehen (und gehört). Der Hund ist ungebremst mit voller Wucht hinein. Die Halterin ist natürlich! von den Beinen gerissen worden und hat den eigenen Hund unter sich begraben - was den aber überhaupt nicht gestört hat. Sie hat sich durch den Zusammenprall einen mehrfachen Bein - und Fußbruch zugezogen und musste 2x operiert werden.   Nun flattert mit eine Anzeige ihrer Versicherung ins Haus, da mein Hund an dem Unfall beteiligt war und nach einem Urteil des Oberlandesgericht Oldenburg alle Hundehalter zu gleichen Teilen dann haften, gleich welcher Hund nun den Sturz wirklich verursacht hat.   Ich bin total entsetzt. Davon abgesehen, dass mein Hund so einen Schaden gar nicht verursachen kann (und auch nicht hat!!), war mein Hund zu der Zeit nicht versichert oder angemeldet. Ich hatte sie erst ein paar Tage und hab sie nur von der Schleppleine genommen, damit "nichts" passiert beim toben.   Hat damit jemand Erfahrungswerte? Danke

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Hundezucht/Vermehrung

      Hallo ihr Lieben,   ich habe schon öfter in diesem Forum Hilfe gefunden und habe mich nun doch registriert.    Ich hoffe es ist ok wenn ich die Geschichte meiner beiden Hunde hier teile. Wenn es nicht erwünscht ist, würde ich den Beitrag löschen (Falls das geht )   die ganze Geschichte fing vor etwa 5 Jahren an. Ich entschied einen kleinen Hund zu adoptieren. Und so stieß ich auf Rocky (wie sie damals noch hieß). Eine kleine Yorkshire Terrier Hündin aus einer Tötungsanlage in Portugal. Es war Liebe auf den ersten Blick und ich entschied meine lange Suche zu beenden und ihr ein zu Hause zu geben. Sie lebte sich toll ein. Mein Freund schloss sie schnell ins Herz und auch andersrum. Vor 3 Jahren kam das Thema Zucht auf. Welpen sind doch so süß. Und ein Baby von ihr wäre toll. All diese üblichen Gedanken. Und so befassten mein Freund und ich uns eingehender mit dem Thema. Wir lasen über die Risiken. Viele Erfahrungsberichte (und manche waren sehr niederschmetternd). Das Risiko einer OP bei so kleinen Hunden. Krankheiten die vererbt werden können. Und so vieles mehr. Wir fragten uns: könnten wir damit leben wenn wir Welpen verlieren würden? Was wäre wenn unsere Roxy es nicht schafft? So entschieden wir, dass es das nicht wert ist und es zu keinem “Zucht”-Versuch kommen sollte.  Doch dann vor einem halben Jahr kam alles anders. Wir ließen sie nie kastrieren, dachten einfach, dass wir auf so einen Eingriff verzichten, wenn es denn nicht 100% notwendig wäre.  Nun ja, irgendwann fing sie an sich zu verändern. Sowohl charakterlich als auch körperlich. Der erste Gedanke: Scheinträchtig. Wie immer. Eine echte Trächtigkeit schlossen wir aus, da wir keinen Deckakt mitbekommen hatten. In der Tierklinik nahm man an, dass sie Blähungen hat. Also gab es ein pflanzliches Mittel. Gut. Wir gaben es ihr, aber nach einigen Tagen änderte sich nichts. Uns kamen Zweifel, war sie doch trächtig? Wir riefen wieder in der Tierklinik an, ob das Medikament schädlich wäre, wenn es denn so ist. Nein ist es nicht. Wir machten einen neuen Termin zum Ultraschall aus. Wir saßen wie auf heißen Kohlen bis zum Termin. Mittlerweile spürten wir etwas in ihrem Bauch. Wir wurden uns immer sicherer, dass da mehr ist. Als der Termin kam kam auch die Gewissheit. Sie ist trächtig. 2 Welpen. Auch wenn wir damit gerechnet hatten hätte es mich beinahe umgehauen. Wer der Vater ist war uns klar, auch wenn wir nicht wussten wie es passiert war.  Wir waren baff und überfordert. Unsere Tierärztin konnten wir nun rund um die Ihr erreichen. Auch kontaktierte ich eine Züchterin, die ich schon lange kannte. So waren wir wenigstens nicht allein und hatten erfahrene Unterstützung.  Meine Mutter fragte mich, was wir jetzt machen wollen? Naja was sollen wir machen? Wir stehen es bestmöglich mit ihr durch.  Die nächsten Tage liefen wir auf Hochtouren. Wir haben nur noch gelesen. Uns Lehrvideos angesehen. Checklisten gemacht. Wurfbox gebaut (der Baumarkt Mitarbeiter schaute uns komisch an, als wir fragten ob es schädlich für Hunde sein könnte an dem Holz zu nagen ). Roxy behandelten wir wie ein rohes Ei. Keine Treppen mehr. Springen nur wenn es wirklich nötig war, haben sie aber eher überall rauf und runter gehoben. Wir gingen noch mehr mit ihr spazieren. Ganz in Ruhe übers Feld um ihre Beckenmuskulatur weiter zu stärken. Und plötzlich wurde sie so tollpatschig. Fiel überall runter. Wir waren nur dabei so aufzufangen und ließen sie keine Sekunde mehr aus den Augen. Aber sie wirkte zufrieden, als wüsste sie ganz genau was da abgeht. Ich kann es gar nicht in Worte fassen, aber sie strahle so eine Ruhe aus. Die Tage vergingen und alles verlief toll. Das erste treten spürten wir am 29.08.17 (an meinem Geburtstag. Das schönste Geschenk, dass ich je bekam) unser Einschlafritual war von nun an sie im Arm zu halten und Babys zu fühlen.  Doch dann hatten wir eine unglaublich schlimme Nacht. Der errechnete Geburtstermin lag noch 1 1/2 Wochen hin. Sie war ruhelos. Lief hin und her. Immer wieder rein in die Wurbox und wieder raus. Dann übergab sie sich. Mehrmals. Irgendwann wurde sie ruhiger und schlief ein. Wir hingegen schliefen gar nicht. Zu groß war die Sorge. Am nächsten morgen ging es ihr wieder gut, aber beim abtasten hatten wir das Gefühl, dass die Welpen sehr tief liegen. So riefen wir in der Tierklinik an und gingen noch am selben Vormittag vorbei. Dort wurde uns bestätigt was wir dachten. Sie macht sich Geburtsbereit. In den nächsten 1-3 Tagen können wir mit der Geburt rechnen. Unsere Ärztin wollte Roxy röntgen, ich war einverstanden. Die Nachrichten waren nicht gut. Ein Welpe zu klein, einer zu groß. Der Kleine sehr schwach und vielleicht nicht lebensfähig. Der Große zu groß für eine natürliche Geburt und womöglich behindert -> Wasserkopf. Sie muss operiert werden. Termin noch am selben Tag um 17 Uhr. Wir müssen operieren, solange sie noch stark genug ist. Die Welpen drücken bereits auf die Organe.  Ich war fertig. Die Nachrichten waren niederschmetternd. So rief ich meinen Freund an und er nahm sich frei um nach Hause zukommen. Ich saß wie auf heißen Kohlen und hatte unglaubliche Angst. Malte mir das schlimmste aus. Ich ging davon aus, wenn wir Glück haben schafft es wenigstens unsere Roxy, wenn wir Pech haben laufen wir mit 3 toten Hunden daraus.  Irgendwann war es dann soweit. Wir fuhren hin. Ich weiß noch ganz genau wie mies ich mich gefühlt habe und was ich mir für sorgen gemacht habe. Dort wurden wir dann aufgeklärt. Während sie die Narkose bekam durften wir bei ihr bleiben. Ihr Pfötchen halten und ihr gut zureden. Dann lag sie regungslos da und die Ärztinnen rannten sofort los und wir standen hilflos in dem Behandlungszimmer.  Wir entschieden zu Freunden im selben Dorf zu gehen. Kaum waren wir da klingelte mein Handy. Mir blieb das Herz stehen. Ich dachte: Jetzt ist was schief gegangen. Zum Glück war es nur ein Freundin, die sich erkundigen wollte. wir warteten. Es war als wenn die Zeit stehen geblieben war. Nach 3 Stunden dann der Anruf. Ich werde es nie vergessen: Zwei gesunde Welpen und eine starke Hündin. Uns fiel ein Stein vom Herzen.  Es dauerte keine 10 Minuten und wir waren da. Unsere Roxy kam direkt auf uns zu gerannt. Sie war ganz aufgedreht. Fiepte und jaulte und sprang uns direkt in die Arme.  Doch dann kamen die schlechten Nachrichten. Der Großen ging es soweit gut, aber der kleine war sehr schwach. Musste nach der Geburt reanimiert werden. Kaum ausgeprägter Saugreflex. Und die Hündin nimmt die Welpen nicht an. Ich weiß, dass das nach einem Kaiserschnitt nichts ungewöhnliches ist, aber gewünscht hatten wir uns alles anders. Wir entschieden den kleine Mann in der Klinik zu lassen. Wenn er irgendwo eine Überlebenschance hätte, dann war sie dort am größten. Also fuhren wir mit einem Welpen und unserer Roxy nach Hause.  Und da waren wir nun. Ein kleines 119g schweres kleines Würmchen und unsere Roxy mit schmerzen. Die nächsten Nächte waren endlos. Im Zweistundentakt standen wir auf um die kleine zu füttern. Roxy wurde aggressiv und knurrte wenn man den Welpen zu ihr legte. Die kleine hingegen schrie die ganze Zeit nach ihrer Mama. Irgendwann akzeptierte sie ein kleines Plüschtier als Ersatz und kuschelte damit. Am Nächsten Nachmittag holten wir den kleinen Mann. Er hatte erstmal überlebt. Ein Erfolg.  Unsere Tierärztin sagte, dass Roxy eine sehr enge Bindung zu uns hat und dass wir diese vielleicht ausnutzen können um ihr die Welpen schmackhaft zu machen.  Nun da waren wir wieder. Jetzt mit 2 Welpen. Der Kleine wog gerade mal 84g. Wir hatten immer Angst die beiden kaputt zu machen, aber sie waren stabiler als sie aussahen. Schlaf war nun ein Fremdwort. Die Welpen brauchten die Muttermilch, also legten wir die kleinen an. Roxy war alles andere als begeistert. Wir machten winzige Fortschritte, aber sie nahmen nicht genug zu. Also fütterten wir stündlich. Roxy ließ sich das Anlegen immer besser gefallen und die Welpen bekamen die so wichtige Muttermilch. Trotzdem wusste ich nicht wie wir in 7-10 Tagen ihr Gewicht verdoppeln sollen. Aber das nächste Problem kam sofort. Das Mädchen setzte trotz allem massieren keinen Stuhl ab. Ich telefonierte wieder mit der Tierklinik. Am Nachmittag sollte ich mich nochmal melden. So lange wartete ich nicht und fuhr wieder hin, da sie nur noch schrie. Sie bekam ein Medikament wie Sabsimplex nur für Hunde. Gabe nach bedarf. Und es half.   Roxy wollte allerdings immer noch nichts von den Welpen wissen. Wir versuchten alle möglichen Tricks. Von Leberwurst auf den Rücken schmieren um unsere Mama zum putzen zu animieren bis zu kot vorhalten, nichts half. Es folgten viele weitere schlaflose Nächte. Ich habe keine Ahnung wie wir überhaupt noch funktionieren konnten, aber irgendwie ging es.  Dann eines Tages der Durchbruch. Die Welpen schrien wieder nach Mama und diese stand auf. Ging hin. Legte sich zu ihnen. Öffnete die Milchbar. Die kleinen dockten an. Und Mama schloss schützend die Beine. Wir waren erleichtert. Von nun an lief alles einfacher. Aber es war auch schwer plötzlich die Kontrolle anzugeben, doch wollten wir Roxy auch nicht im Mama sein stören.  Inzwischen erfuhr ich auch wie unsere Roxy schwanger wurde: wir ließen sie kurz mit den Nachbarskindern im Hausflur spielen (sie hatte auch ein Höschen an). Was wir nicht wussten, die Kinder holten den Nachbars Hund (ihren besten Freund) dazu und zogen Roxy das Höschen aus und ließen sie decken. Naja nun wissen wir wenigstens wie es passiert ist. Helfen tut es trotzdem nicht    Inzwischen sind aus ihnen 2 kerngesunde Welpen geworden, die jetzt fast ein halbes Jahr alt sind. Das kleine Mädchen (Sisi) lebt inzwischen bei ihrem Vater und hat da ein ganz tolles zu Hause. Der kleine Junge (Louie) ist bei uns geblieben und liebt seine Mama abgöttisch. Dadurch dass Sisi in unserer Nachbarschaft wohnt sehen sich die beiden Geschwister ganz häufig und spielen ganz viel miteinander.    Trotzdem möchte ich sagen, dass ihr euch so einen Deckakt gut überlegen solltet. Wir hatten unglaubliches Glück, dass bei uns alles so gut verlaufen ist, aber es war sehr knapp. Unsere Tierärztin hat uns Wochen später erzählt, dass sie nicht dachte, dass beide Welpen überleben, da es am Anfang sehr schlecht stand. Wie ihr rausgelesen habt, hätten wir beinahe 3 tote Hunde gehabt. Auch wenn es nicht freiwillig passiert ist, würde ich nie wieder Welpen bekommen wollen. Die Ängste die wir während und nach der Schwangerschaft durchgestanden haben würde ich nie wieder erleben wollen. Ich liebe meine Hunde, aber unterschätzt auch die Arbeit nicht, die auf euch zukommt. Mein Glück war, dass ich zu der Zeit zu Hause war und mich rund um die Uhr kümmern konnte, doch mit einem Job wäre das unmöglich gewesen.  Daher mein Appell, überlegt es euch gut.    

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Unfall wegen meinem Hund

      Hey ihr lieben, muss das kurz loswerden... ich habe als Nachbarn ein Paar mit seinen zwei Malamutes wohnen. Die jüngere der beiden Hunde mag meinen Welpen  sehr gern und wenn sie sich nur von weitem sehen, winseln die zwei und ziehen aufeinander zu. Ich nehme Ranjana dann wenns geht an die Leine, einfach weil die beiden Leute bisher ihre Hunde nicht frei mit Ranjana spielen lassen wollten und ich das respektiere. Sie finden Ranjana noch zu klein und zerbrechlich.   heut als ich von der Abendrunde heimkam, ging er grad los mit seinen beiden, und die Malamute Hündin und Ranjana zogen wieder zueinander und winselten und er war auf der steintreppe mit ihnen, ich ging unten an der Treppe auf meinen Hauseingang zu, da fällt er unter dem Zug der Hunde die Treppe etwa 8 Stufen runter! Knallt voll auf den Kopf! Das hat richtig gedonnert, so sehr hat er den Kopf am Stein angeschlagen... Blutet aus dem Kopf... ein anderer Nachbar ist ebenfalls grad zufällig auf der Treppe, hilft ihm hoch und nach Hause, ich sperr ganz schnell mein verwirrtes Hundi ins Haus, sammeln dann die Malamutes ein und bring sie heim (was für Riesen gegen mein Mädel) . Nachbar kümmert sich um Arzt und sowas und ich geh erst mal heim als klar ist dass ich nicht mehr gebraucht werde... und beruhige mein verwirrtes Hundemädchen.    oh Mann das ging so schnell und ich überlege immer wie ich das hätte vermeiden können aber es war wohl echt nicht unsere Schuld, Ranjana war ja angeleint... oder ob ich ihnen einfach hätte aus dem Weg gehen sollen, ich weiss ja wie die zwei Riesen ziehen und dass sie immer zu Ranjana hin wollen ....   bringt wohl alles Überlegen nichts, ich hoffe so dass es bei ihm glimpflich ausgeht...    musste es es mir kurz von der Seele schreiben, danke fürs Zulesen.

      in Plauderecke

    • Hamburg Langenhorn: Unfall mit Hund beobachtet - > wer vermisst einen Hund ?

      Hallo, bin gerade völlig fertig und hoffe die Überschrift ist aussagekräftig genug Heute gegen 13:45 habe ich einen jungen (ich vermute ca. 1 Jahr und entweder Stockhaar oder tierisch dickes Fell) Schäferhund/Schäferhund-Mix ? Nähe Langenhorner Markt gesehen, der auf den Ring 3 lief. Erst lief er wieder auf den Bürgersteig zurück und kam mir entgegen. Als er mich wahrnahm drehte er panisch ab und rannte wieder auf die Fahrbahn. Die erste Spur konnte er noch überqueren (Auto kam zum stehen), die zweite nicht mehr da das Auto keine Chance hatte ihn vorher zu sehen. Es rumschte/knallte heftig, der Hund schrie kurz auf und rannte dann dreibeinig in Richtung EKZ völlig panisch weiter. Ich habe sofort die Polizei angerufen und durchgegeben in welche Richtung (tw. auf dem Ring 3 !) er weiter lief. Am Auto hielt sich der Schaden in Grenzen, so das zu hoffen ist das der Hund nicht übermässig verletzt ist. Als ich dann heute mit meinen Beiden losgezogen bin (ca. 2 Stunden später), hab ich den Hund (er humpelte, war panisch und drehte sofort wieder ab) in dem nahe gelegenen Naturschutzgebiet wieder gesehen. Habe dann das Tierheim Süderstrasse (ist in HH dafür zuständig) angerufen und das durchgegeben. Die geben es dann weiter wenn sich der HH melden sollte. Einen Wagen für die Suche schicken sie nicht, da das Gebiet zu gross ist und die Chance ihn zu finden kaum vorhanden sind. Ich habe mich dann noch ein wenig umgesehen während ich mit meinen beiden das Gebiet durchstreifte und noch einige anderen HH angesprochen und informiert (auch damit sie nicht versuchen ihn zu hetzen), aber nichts mehr gesehen. Gibt es noch etwas was ich tun kann ? Es sind ja auch einige Hamburger hier, vielleicht kennt ja jemand jemanden der einen Hund vermisst. Ach so, der Hund hatte ein beige-schwarzes Halsband (vermutlich Nylon) um. Vielleich hilft das etwas. LG Kerstin

      in Kummerkasten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.