Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bärenkind

An alle, die zum Thema Zucht, Verpaarung und Vermehrung was zu sagen haben

Empfohlene Beiträge

Liebe Fories,

aufgrund der vielen kontroversen Diskussionen der letzten Wochen und Monate bezüglich gewollter, ungewollter und anderweitiger Vermehrung und/oder Zucht von Hunden und den damit verbundenen immer wiederkehrenden Gefühls- und Faktenschlachten, haben wir uns vom Team dazu entschlossen, diesen Beitrag stellvertretend für eine vertretbare und zeitgemäße Meinung zu diesem Thema einzustellen, der bei Bedarf verlinkt werden sollte.

Wenn also Neu-User X im Forum schreibt, "hilfe, meine Hündin wurde gedeckt, was soll ich tun" oder "soll ich meine Hündin einmal decken lassen" oder "ich will Züchter werden, was ist zu tun" etc., dann kann man den im Forum "Hundezucht - Genetik / Prägungs- und Sozialisierungsphase" festgepinten Beitrag verlinken und somit einer endlosen Diskussion mit allen Fürs und Widers entgegenwirken.

Wir wollen damit niemanden mundtot machen, der seine Meinung zu sagen hat, es geht uns nur darum, nicht immer wieder Mitglieder durch zu emotional geführte Diskussionen zu verärgern, sondern sachlich zu informieren, was unter anderem Sinn dieses Forums ist. Damit könnte dieser Thematik die Schärfe genommen werden.

Es wäre schön, wenn sich der Großteil unserer User mit dem Beitrag identifizieren könnte und unseren Gedanken mit unterstützt.

Vielen Dank

Das Polar-Chat-Team

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kompliment.

Eigentlich bringt dieser Beitrag alles auf einen Punkt. Ein gemeinsamer Nenner für viele Meinungen. :respekt:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super Idee....

So entstehen bestimmt Nicht mehr ,diese Teilweise doch sehr heftigen Diskusionen....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Finde ich prima :klatsch:

Da ist alles auf den Punkt gebracht!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Superklasse :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr gut geschrieben!

Ich würde nur gerne ergänzt haben wollen, dass es nicht nur bei VDH/FCI-Vereinen so ist mit dem Sachkundenachweis und den Züchterseminaren - bei uns ist es nämlich ähnlich! ;)

Liebe Grüße

Rosi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

huhu liebes Forenteam,

Ich finde es ebenfalls Klasse geschrieben! Inhaltlich alles vertreten. Da kann ich mich meinen Vorrednern nur anschliessen.

mx25.gif

Grüsse Jacky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Anja!

Super Beitrag! :respekt:

Finde ich klasse, dass man den jetzt einfach nur noch zu verlinken braucht! Es steht alles drin, und man kann sich das Finger-wund-Tippen sparen! :klatsch::klatsch::klatsch:

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:yes: Das war eine gute Idee von euch :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zucht von Klein(st)hunden

      Hallo,   ich bin ja selbst Halter eines Kleinsthundes (Zwergspitz Bent). Wichtig bei der Züchterauswahl war mir u.a. gewesen, dass nicht auf Mini, platte Schnauzen, "Kindchenschema", hervorquellende Augen, .... gezüchtet wurde. Das habe ich alles gefunden, aber mit den Jahren des Zusammenlebens und auch Forendiskussionen, kam immer wieder die Frage auf: ist es wirklich nötig, dermaßen kleine Hunde zu züchten? 
      Es ergeben sich viele Risiken, Nachteile und evtl. Probleme alleine aufgrund der geringen Größe - sehen das andere auch so?   Was bedeutet das für ein Hundeleben? Was bedeutet es für den Menschen? Welche Nachteile kann der Kleinsthund haben? Für wie gravierend haltet ihr das? Was würde es im Allgemeinen und/oder für einen persönlich bedeuten, würde man Kleinsthunde nicht züchten?   Was ich mir für den Diskussionsverlauf wünschen würde: Es sollen bitte keine Halter von kleinen Hunden kritisiert werden, auch nicht ihre Beweggründe. Es soll bitte nicht um Zucht vs. Tierschutz gehen.

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Hundezucht/Vermehrung

      Hallo ihr Lieben,   ich habe schon öfter in diesem Forum Hilfe gefunden und habe mich nun doch registriert.    Ich hoffe es ist ok wenn ich die Geschichte meiner beiden Hunde hier teile. Wenn es nicht erwünscht ist, würde ich den Beitrag löschen (Falls das geht )   die ganze Geschichte fing vor etwa 5 Jahren an. Ich entschied einen kleinen Hund zu adoptieren. Und so stieß ich auf Rocky (wie sie damals noch hieß). Eine kleine Yorkshire Terrier Hündin aus einer Tötungsanlage in Portugal. Es war Liebe auf den ersten Blick und ich entschied meine lange Suche zu beenden und ihr ein zu Hause zu geben. Sie lebte sich toll ein. Mein Freund schloss sie schnell ins Herz und auch andersrum. Vor 3 Jahren kam das Thema Zucht auf. Welpen sind doch so süß. Und ein Baby von ihr wäre toll. All diese üblichen Gedanken. Und so befassten mein Freund und ich uns eingehender mit dem Thema. Wir lasen über die Risiken. Viele Erfahrungsberichte (und manche waren sehr niederschmetternd). Das Risiko einer OP bei so kleinen Hunden. Krankheiten die vererbt werden können. Und so vieles mehr. Wir fragten uns: könnten wir damit leben wenn wir Welpen verlieren würden? Was wäre wenn unsere Roxy es nicht schafft? So entschieden wir, dass es das nicht wert ist und es zu keinem “Zucht”-Versuch kommen sollte.  Doch dann vor einem halben Jahr kam alles anders. Wir ließen sie nie kastrieren, dachten einfach, dass wir auf so einen Eingriff verzichten, wenn es denn nicht 100% notwendig wäre.  Nun ja, irgendwann fing sie an sich zu verändern. Sowohl charakterlich als auch körperlich. Der erste Gedanke: Scheinträchtig. Wie immer. Eine echte Trächtigkeit schlossen wir aus, da wir keinen Deckakt mitbekommen hatten. In der Tierklinik nahm man an, dass sie Blähungen hat. Also gab es ein pflanzliches Mittel. Gut. Wir gaben es ihr, aber nach einigen Tagen änderte sich nichts. Uns kamen Zweifel, war sie doch trächtig? Wir riefen wieder in der Tierklinik an, ob das Medikament schädlich wäre, wenn es denn so ist. Nein ist es nicht. Wir machten einen neuen Termin zum Ultraschall aus. Wir saßen wie auf heißen Kohlen bis zum Termin. Mittlerweile spürten wir etwas in ihrem Bauch. Wir wurden uns immer sicherer, dass da mehr ist. Als der Termin kam kam auch die Gewissheit. Sie ist trächtig. 2 Welpen. Auch wenn wir damit gerechnet hatten hätte es mich beinahe umgehauen. Wer der Vater ist war uns klar, auch wenn wir nicht wussten wie es passiert war.  Wir waren baff und überfordert. Unsere Tierärztin konnten wir nun rund um die Ihr erreichen. Auch kontaktierte ich eine Züchterin, die ich schon lange kannte. So waren wir wenigstens nicht allein und hatten erfahrene Unterstützung.  Meine Mutter fragte mich, was wir jetzt machen wollen? Naja was sollen wir machen? Wir stehen es bestmöglich mit ihr durch.  Die nächsten Tage liefen wir auf Hochtouren. Wir haben nur noch gelesen. Uns Lehrvideos angesehen. Checklisten gemacht. Wurfbox gebaut (der Baumarkt Mitarbeiter schaute uns komisch an, als wir fragten ob es schädlich für Hunde sein könnte an dem Holz zu nagen ). Roxy behandelten wir wie ein rohes Ei. Keine Treppen mehr. Springen nur wenn es wirklich nötig war, haben sie aber eher überall rauf und runter gehoben. Wir gingen noch mehr mit ihr spazieren. Ganz in Ruhe übers Feld um ihre Beckenmuskulatur weiter zu stärken. Und plötzlich wurde sie so tollpatschig. Fiel überall runter. Wir waren nur dabei so aufzufangen und ließen sie keine Sekunde mehr aus den Augen. Aber sie wirkte zufrieden, als wüsste sie ganz genau was da abgeht. Ich kann es gar nicht in Worte fassen, aber sie strahle so eine Ruhe aus. Die Tage vergingen und alles verlief toll. Das erste treten spürten wir am 29.08.17 (an meinem Geburtstag. Das schönste Geschenk, dass ich je bekam) unser Einschlafritual war von nun an sie im Arm zu halten und Babys zu fühlen.  Doch dann hatten wir eine unglaublich schlimme Nacht. Der errechnete Geburtstermin lag noch 1 1/2 Wochen hin. Sie war ruhelos. Lief hin und her. Immer wieder rein in die Wurbox und wieder raus. Dann übergab sie sich. Mehrmals. Irgendwann wurde sie ruhiger und schlief ein. Wir hingegen schliefen gar nicht. Zu groß war die Sorge. Am nächsten morgen ging es ihr wieder gut, aber beim abtasten hatten wir das Gefühl, dass die Welpen sehr tief liegen. So riefen wir in der Tierklinik an und gingen noch am selben Vormittag vorbei. Dort wurde uns bestätigt was wir dachten. Sie macht sich Geburtsbereit. In den nächsten 1-3 Tagen können wir mit der Geburt rechnen. Unsere Ärztin wollte Roxy röntgen, ich war einverstanden. Die Nachrichten waren nicht gut. Ein Welpe zu klein, einer zu groß. Der Kleine sehr schwach und vielleicht nicht lebensfähig. Der Große zu groß für eine natürliche Geburt und womöglich behindert -> Wasserkopf. Sie muss operiert werden. Termin noch am selben Tag um 17 Uhr. Wir müssen operieren, solange sie noch stark genug ist. Die Welpen drücken bereits auf die Organe.  Ich war fertig. Die Nachrichten waren niederschmetternd. So rief ich meinen Freund an und er nahm sich frei um nach Hause zukommen. Ich saß wie auf heißen Kohlen und hatte unglaubliche Angst. Malte mir das schlimmste aus. Ich ging davon aus, wenn wir Glück haben schafft es wenigstens unsere Roxy, wenn wir Pech haben laufen wir mit 3 toten Hunden daraus.  Irgendwann war es dann soweit. Wir fuhren hin. Ich weiß noch ganz genau wie mies ich mich gefühlt habe und was ich mir für sorgen gemacht habe. Dort wurden wir dann aufgeklärt. Während sie die Narkose bekam durften wir bei ihr bleiben. Ihr Pfötchen halten und ihr gut zureden. Dann lag sie regungslos da und die Ärztinnen rannten sofort los und wir standen hilflos in dem Behandlungszimmer.  Wir entschieden zu Freunden im selben Dorf zu gehen. Kaum waren wir da klingelte mein Handy. Mir blieb das Herz stehen. Ich dachte: Jetzt ist was schief gegangen. Zum Glück war es nur ein Freundin, die sich erkundigen wollte. wir warteten. Es war als wenn die Zeit stehen geblieben war. Nach 3 Stunden dann der Anruf. Ich werde es nie vergessen: Zwei gesunde Welpen und eine starke Hündin. Uns fiel ein Stein vom Herzen.  Es dauerte keine 10 Minuten und wir waren da. Unsere Roxy kam direkt auf uns zu gerannt. Sie war ganz aufgedreht. Fiepte und jaulte und sprang uns direkt in die Arme.  Doch dann kamen die schlechten Nachrichten. Der Großen ging es soweit gut, aber der kleine war sehr schwach. Musste nach der Geburt reanimiert werden. Kaum ausgeprägter Saugreflex. Und die Hündin nimmt die Welpen nicht an. Ich weiß, dass das nach einem Kaiserschnitt nichts ungewöhnliches ist, aber gewünscht hatten wir uns alles anders. Wir entschieden den kleine Mann in der Klinik zu lassen. Wenn er irgendwo eine Überlebenschance hätte, dann war sie dort am größten. Also fuhren wir mit einem Welpen und unserer Roxy nach Hause.  Und da waren wir nun. Ein kleines 119g schweres kleines Würmchen und unsere Roxy mit schmerzen. Die nächsten Nächte waren endlos. Im Zweistundentakt standen wir auf um die kleine zu füttern. Roxy wurde aggressiv und knurrte wenn man den Welpen zu ihr legte. Die kleine hingegen schrie die ganze Zeit nach ihrer Mama. Irgendwann akzeptierte sie ein kleines Plüschtier als Ersatz und kuschelte damit. Am Nächsten Nachmittag holten wir den kleinen Mann. Er hatte erstmal überlebt. Ein Erfolg.  Unsere Tierärztin sagte, dass Roxy eine sehr enge Bindung zu uns hat und dass wir diese vielleicht ausnutzen können um ihr die Welpen schmackhaft zu machen.  Nun da waren wir wieder. Jetzt mit 2 Welpen. Der Kleine wog gerade mal 84g. Wir hatten immer Angst die beiden kaputt zu machen, aber sie waren stabiler als sie aussahen. Schlaf war nun ein Fremdwort. Die Welpen brauchten die Muttermilch, also legten wir die kleinen an. Roxy war alles andere als begeistert. Wir machten winzige Fortschritte, aber sie nahmen nicht genug zu. Also fütterten wir stündlich. Roxy ließ sich das Anlegen immer besser gefallen und die Welpen bekamen die so wichtige Muttermilch. Trotzdem wusste ich nicht wie wir in 7-10 Tagen ihr Gewicht verdoppeln sollen. Aber das nächste Problem kam sofort. Das Mädchen setzte trotz allem massieren keinen Stuhl ab. Ich telefonierte wieder mit der Tierklinik. Am Nachmittag sollte ich mich nochmal melden. So lange wartete ich nicht und fuhr wieder hin, da sie nur noch schrie. Sie bekam ein Medikament wie Sabsimplex nur für Hunde. Gabe nach bedarf. Und es half.   Roxy wollte allerdings immer noch nichts von den Welpen wissen. Wir versuchten alle möglichen Tricks. Von Leberwurst auf den Rücken schmieren um unsere Mama zum putzen zu animieren bis zu kot vorhalten, nichts half. Es folgten viele weitere schlaflose Nächte. Ich habe keine Ahnung wie wir überhaupt noch funktionieren konnten, aber irgendwie ging es.  Dann eines Tages der Durchbruch. Die Welpen schrien wieder nach Mama und diese stand auf. Ging hin. Legte sich zu ihnen. Öffnete die Milchbar. Die kleinen dockten an. Und Mama schloss schützend die Beine. Wir waren erleichtert. Von nun an lief alles einfacher. Aber es war auch schwer plötzlich die Kontrolle anzugeben, doch wollten wir Roxy auch nicht im Mama sein stören.  Inzwischen erfuhr ich auch wie unsere Roxy schwanger wurde: wir ließen sie kurz mit den Nachbarskindern im Hausflur spielen (sie hatte auch ein Höschen an). Was wir nicht wussten, die Kinder holten den Nachbars Hund (ihren besten Freund) dazu und zogen Roxy das Höschen aus und ließen sie decken. Naja nun wissen wir wenigstens wie es passiert ist. Helfen tut es trotzdem nicht    Inzwischen sind aus ihnen 2 kerngesunde Welpen geworden, die jetzt fast ein halbes Jahr alt sind. Das kleine Mädchen (Sisi) lebt inzwischen bei ihrem Vater und hat da ein ganz tolles zu Hause. Der kleine Junge (Louie) ist bei uns geblieben und liebt seine Mama abgöttisch. Dadurch dass Sisi in unserer Nachbarschaft wohnt sehen sich die beiden Geschwister ganz häufig und spielen ganz viel miteinander.    Trotzdem möchte ich sagen, dass ihr euch so einen Deckakt gut überlegen solltet. Wir hatten unglaubliches Glück, dass bei uns alles so gut verlaufen ist, aber es war sehr knapp. Unsere Tierärztin hat uns Wochen später erzählt, dass sie nicht dachte, dass beide Welpen überleben, da es am Anfang sehr schlecht stand. Wie ihr rausgelesen habt, hätten wir beinahe 3 tote Hunde gehabt. Auch wenn es nicht freiwillig passiert ist, würde ich nie wieder Welpen bekommen wollen. Die Ängste die wir während und nach der Schwangerschaft durchgestanden haben würde ich nie wieder erleben wollen. Ich liebe meine Hunde, aber unterschätzt auch die Arbeit nicht, die auf euch zukommt. Mein Glück war, dass ich zu der Zeit zu Hause war und mich rund um die Uhr kümmern konnte, doch mit einem Job wäre das unmöglich gewesen.  Daher mein Appell, überlegt es euch gut.    

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Mit C-Hüfte noch zur Zucht geeignet?

      Hi, ich habe aus Langeweile beim Tierarzt im Wartezimmer die Zeitung "Unser Rassehund" gelesen, anscheinend eine Mitgliedszeitschrift vom VDH?   Jedenfalls las ich eben aus Langeweile die Wurfmeldungen und Wurfankündigungen der Rasse Basset (ja ich hatte echt Langeweile). Dabei fiel mir auf, dass praktisch bei so gut wie allen Elterntieren dabei stand HD-Hüfte C. Sprich: Sie haben HD.   Ist das wirklich so, dass der VDH Hunde mit HD zur Zucht zulässt? Welchen Sinn hat dann überhaupt noch so ein Verband? Da kann man sich ja gleich einen Hund vom Polenmarkt kaufen.   Würde hier jemand einen solchen Welpen kaufen? Wenn ja warum?   LG

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Zürich: Erstmals Bestrafung wegen Zucht von brachyzephalen Katzen

      Die Mühlen mahlen langsam, aber sie mahlen. Verurteilung wegen Katzenqualzucht http://www.tierimrecht.org/de/news/2016/08/TIR_erfreut_Erstmals_Bestrafung_wegen_Zucht_von_brachyzephalen_Katzen.php

      in Andere Tiere

    • Zucht W**** S******

      Hallo hat jemand Erfahrungen mit dieser Zucht ? Bzw mit Welpen aus der Zucht ? MfG

      in Wurfgeschwister


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.