Jump to content
Hundeforum Der Hund
Melili

Würgt sich an der Leine!

Empfohlene Beiträge

Da hat er gemeint, falls alle Stricke reissen ihn einfach mitschleifen, nach einiger Zeit wird der Hund sich schon ueberlegen, ob er laufen oder mitgeschleift werden will. :???

Fand ich sehr seltsam, vor allem auf der Strasse oder Gehweg, auf dem Asphalt verletzt sich der Hund doch wenn man ihn schleift. Ich mach das auf keinen Fall. Oder was sagst du als Hundetrainerin da dazu?

Also ich würde keinen Hund mit dem Körper über den Asphalt schleifen. Das nicht.

Dennoch gebe ich zu, dass ich die Einstellung vertrete, dass ein gesunder Hund, der nicht total müde oder überfordert ist, in der Regel Beine hat, die bis auf die Erde reichen, und diese sind dazu gemacht, um vorwärts zu gehen. Ich kann da sehr ignorant sein und einfach voran gehen. Ich habe da aber auch überhaupt keine Manschetten, wenn ein Hund im Geschirr ist, einfach mal voran zu gehen. ICH. Du sträubst Dich da von innen heraus dagegen, also lass es sein. Du würdest niemals durch Deine Körpersprache DAS vermitteln, was nötig wäre, dass Dein Hund nach wenigen Schritten auch wirklich mitkommt. Du würdest nur Unsicherheit und Unwohlsein senden, was ihn im Stehenbleiben bestärken würde.

Du hast ja nun einen Weg gefunden, dass er voran geht. Wenn das für Dich so praktikabel ist, dann führe es so fort.

Mein Schleppleinentraining sieht meist so aus, dass die Leute erst mal ganz oft total ignorant hin und her gehen müssen, einfach immer 40 Meter hin, 30 her, 20 hin, 50 her. Dabei wird der Hund TOTAL ignoriert. Es wird sich auch völlig unabhängig vom Hund umgedreht. Dabei wird er überhaupt nicht angeschaut und beachtet. Diese Arbeit darf NUR mit Geschirr gemacht werden, weil es meist zu leichten Rucken kommt, wenn man gerade in die andere Richtung gegangen ist und der Hund nicht mitbekommen hat, dass man weggegangen ist. Man geht auch einfach weiter nach dem Ruck. Diese Rucke nehme ich in Kauf, da sie meist nur am Anfang ein paar wenige Male passieren und sie durch das Geschirr nicht schmerzhaft sind. Dadurch lernt der Hund in der Regel, aufmerksamer zu sein, weil er "einfach mitgenommen" wird und sich Frauchen dummerweise so gar nicht nach einem richtet.

Meist erfolgt dann nach einigen Hins und Hers und nach dem er gemerkt hat, dass er sich besser an dem Menschen orientiert, irgendwann eine Kontaktaufnahme des Hundes mit dem anderen Ende der Schleppleine. Bei einer klaren Kontaktaufnahme (Blickkontakt, neben mir hergehen und aufmerksam schauen, Berührung der Hand) spreche ich dann freundlich mit dem Hund, wechsele wieder die Richtung, bestätige ihn für sein Mitkommen (gerne auch mit Futter) und schon hat er gelernt, dass es sich lohnt, wenn man auf Frauchens Wege achtet.

Diese Art von Schleppleinenarbeit läuft über Frust und ist sehr effizient. Der Hund hat am Anfang Frust, weil es nicht nach seiner Nase geht und weil man ihn null beachtet, was er in der Regel gewohnt ist, weil die meisten Hunde zuviel Beachtung und Gelocke und Bestechung erfahren.

Die Arbeit auf diese Weise bringt die Leute, mit denen ich sie mache, in der Regel zügig voran, was Aufmerksamkeit und Folgewillen anbetrifft. Allerdings muss ich meist zu beginn ansagen, wann sie am besten umdrehen, ich sage auch in welche Richtung, in der Regel weg vom Hund, ich ermuntere sie, wirklich voran zu gehen, auch wenn hinten ein "Wurfanker" hängt und bockt. Das fällt den meisten einfach schwer, während die wenigsten seltsamerweise wirklich Mühe haben, von sich aus in die Leine zu rucken, was ich persönlich völlig ablehne. Was ich damit sagen will, es ist nicht einfach, diese Arbeit, ohne sie zu kennen, einfach mal so zu probieren. Wenn zuviel Frust entsteht, erreicht man das Gegenteil. Der Hund nimmt gar keinen Kontakt mehr auf. Wenn man zu früh auf eine möglicherweise fordernde Kontaktaufnahme reagiert, lernt der Hund nur, zu fordern. Es ist also schwierig, das richtige "Gefühl" dafür zu entwickeln, was gerade angesagt ist.

Über das Forum so eine Arbeit zu beschreiben ist generell schwierig, weil jeder Hund anders ist. Das Wesentliche an der Arbeit ist, dass man völlig ignorant SEINEN Weg gehen kann und sollte, weil der Hund ja durch die Schleppleine gesichert ist und man nicht nach ihm zu schauen braucht. Er lernt dadurch, dass wir eben NICHT immer nach ihm schauen, dass es sich lohnt, selbst aufmerksam zu sein. Das ist mein Ziel. Ein Hund, der sich bemüht, MICH im Auge zu behalten, der mit mir "Rücksprache" hält und gerne in meiner Nähe ist.

Viel Erfolg weiterhin!

Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hundespaziergang: Hund "lauert" und springt dann in die Leine

      Hallo,  Ok, ist etwas schwer hier eine Aussagekräftige Überschrift zu finden Wir haben eine 2 Jahre alte Hündin (Strassenmischung auf Rumänien). Ist im Prinzip auch ein umgänglicher und friedlicher Hund. Allerdings hat sie auch die blöde Angewohnheit andere Hunde erstmal anzubellen oder "anzugreifen". Entweder ist sie dann auch Ängstlich und lässt sich nicht drauf ein, wenn aber erstmal das "Eis" gefallen ist, dann spielt sie auch gerne mit nahezu jedem Hund, der mitmachen möchte. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erhöhte Freiheit durch eine Leine?

      Mein erster  Gedanke, wenn ein  Hund  sich durch eine  Leine  "freier"fühlt,ist  ein Unwohlsein.  Wenn  Sicherheit  physische Hilfsmittel benötigt  (gibt es) ist es  für mich  ein  vielleicht nötiger aber nicht  anzustrebender Kompromiss. 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • 5 Monate Welpe, beißt in die Leine, Klamotten und knurrt mich an

      Hallihallo! Unser Welpe 5 Monate, Labrador/Terrier Straßen Mix (mitten im Zahnwechsel), beißt ständig in die Leine und knurrt mich dabei an und beißt.    Will man das ignorieren und dreht sich weg/erstarrt dann beißt er mir so fest in die Beine und den Po das ich es dann nicht ignorieren kann und doch ein strenges Nein sage und ihn dann mit Mühe (weil er um sich beißt) hochnehme um ihn zu beruhigen.   Zuhause ist es manchmal so das er an uns knabbern will und spielerisch

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Hund zieht an der Leine

      Hallo   Ich bräuchte einmal dringend eure Hilfe. Ich habe einen ca. 9 Monate alten Puggle Rüden (Beagel-Mops Mix). Dieser zieht draussen extrem wenn er was sieht wo er hin will. Für gewöhnlich habe ich keine großen Probleme mit einen ziehenden Hund, und bishher hatte ich meine beiden vorigen Hunde dieses auch mit etwas Geduld abgewöhnen können. Waren beiden kleine Hunde, wo man nicht viel Kraft brauchte zum gegenhalten. Doch jetzt habe ich das Problem das ich meinen Balu

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund ohne Leine trifft auf meinen Hund mit Leine.

      Hallo,  wir sind neu hier und haben schon die erste Frage.    Wir das sind Gizmo Terriermischling, 5 Kilo leicht, 6 Jahre jung und ich, Gesine 24 Jahre alt :)    seit neustem wohnt ein neuer Hund in unserer Stadt/Dorf.    Gizmo ist meist immer an der Leine, da er meist auf andere Hunde eher unfreundlich reagiert. Nun haben wir heute zum 3. mal diesen Hund (x) getroffen. Beim ersten Mal lief X und nur hinterher. Auf sein Herrchen hat er null gehört. Gizmo blieb noch

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.