Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Mathilda

Möchte Danke sagen

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Fories!!

Ich weiß sowas gehört hier nicht rein, aber ich muss es mal loswerden :)

Möchte mich hiermit bei meinem Mann bedanken.

Danke Schatz,

daß Du immer für mich da bist und nie versucht hast mich zu ändern!

daß Du mich so liebst, wie ich bin! daß Du es damals möglich gemacht hast unserer Missy ein Zuhause geben.... daß Du nicht aufgegeben hast, als Sie sich als agressiv erwies... das Du sogar noch Muffin dazugeholt hast um die Situation zu entspannen.

daß Du mit Geduld und immer einem offenem Ohr für mich da warst, als ich mit Plastern beklebt nicht mehr konnte.

daß Du Dich so um Missy kümmerst, weil Sie nunmal nur Dich anhimmelt.

daß Du nie böse wirst wenn ich mal wieder die Zeit vergessen hatte.

daß Du so hinter mir stehst.

daß Du für mich da warst, als ich meine geliebte Arbeit aufgeben musste.

daß Du mir unser Maddi geschenkt hast.

daß Du nicht eifersüchtig bist, wenn ich unsere Mädels auf dem Schoß habe.

daß Du nicht sauer bist, wenn ich die Mädels manchmal zu sehr verwöhne.

Danke einfach für alles!

Du bist einfach wundervoll und ich bin mehr als dankbar, daß ich Dich an meiner Seite habe!

Ich liebe Dich mein Bärchen!!!

Dein Sternchen :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:klatsch:

Dankeschön

:redface :redface :redface

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hoffe dein Mann bekommt deinen Beitrag auch zu lesen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich hoffe dein Mann bekommt deinen Beitrag auch zu lesen :)

Na ich denke mal er guckt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
tiamo.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
tiamo.gif

Der Smiley hätte noch gefehlt :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Danny,

ach ist das Schööööööööön! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo Danny,

ach ist das Schööööööööön! :)

Dankeschöööön :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Danke für die Aufnahme hier im Forum

      Seit August 2017 lebt Nala, eine kleine Mischlingshündin aus dem rumänischen Tierschutz bei mir. Nala soll ca. 5 Jahre alt sein und hat in Rumänien an der Kette gelebt. Zuletzt wurde sie dort an einem privaten Tierheim ausgesetzt mit einem Welpen, der nach kurzer Zeit verstoben ist.Sie hatte noch einen eingewachsenen Strick am Hals, deshalb die Annahme, dass sie an der Kette gelebt hat.  Kein guter Start ins Leben. Entsprechend schwierig war die erste Zeit für sie hier bei mir. Viele ihrer Ängste haben wir ganz gut in den Griff bekommen, aber einiges ist noch schwierig, z.B. ihre Geräuschangst hier in der Wohnung. Sie hat Angst vor Geräuschen, die sie nicht einordnen kann, so z.B.  Wind, starker Regen, Gewitter usw. Wenn wir draußen sind, interessiert sie das alles wenig. Alles, was ich bis jetzt zu den Thema Geräuschangst gelesen habe, bezieht sich vorwiegend auf Geräusche, die man beeinflussen kann. Wir hatten auch schon zwei Hundetrainer hier, aber so richtig hat das auch nichts gebracht. Vielleicht erfahre ich ja hier im Forum noch einiges zu dem Thema. Ich freue mich auf regen Austausch. Ach so, ich hatte vor Nala schon drei Hunde (nacheinander), aber sie ist der erste Hund aus dem Tierschutz.

      in Vorstellung

    • Tierheim Gießen: FUSSEL, 2 Jahre, Labrador-Mix - Fussel möchte seinen Menschen gefallen

      Fussel (geb. 22.4.2015) ist ein aktiver, freundlicher Labrabor-Mix. Er wuchs als Welpe in einer Familie auf und war dort auch sehr glücklich. Doch weil seine Besitzerin schwer erkrankt ist, musste er leider dort ausziehen. Er konnte zunächst in eine neue Familie ziehen, aber da es mit den Kindern der Familie leider nicht klappte, wurde er im Tierheim abgegeben. Fussel steht fremden Menschen zunächst unsicher und misstrauisch gegenüber, taut aber sehr schnell auf und zeigt dann, dass er ein großer Menschenfreund ist, vor allem wenn diese Menschen weiblich sind. Seinen Bezugspersonen möchte Fussel gefallen und könnte so bald zu einem Vorzeigehund avancieren. Die Grundkommendos kennt er schon und auch so manchen Trick. Da sich Fussel sehr an seinen Bezugspersonen orientiert, wäre es prima, wenn diese schon Hundeerfahrung mitbringen, um auch immer dann souverän sein zu können, wenn Fussel unsicher reagiert oder seinen territorialen Beschützerinstinkt ausleben möchte. Kinder sollten nicht in seinem neuen Zuhause leben, dafür ist Fussel einfach nicht geeignet.         Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: www.tsv-giessen.de  

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Bellen, was möchte er mir sagen?!

      Hallo ihr Lieben, mein Hund beginnt im Alter (ca15Jahre) immer mehr mit neuen „süßen“ Eigenarten. Momentan (seit ca 2-3 Monate) hat er das bellen für sich entdeckt. Früher hat er nur bei der Türklingel gebellt und sonst nie. Aber vielleicht kurz erst zu seinem aktuellen Gesundheitszustand: -          Herz stark vergrößert (Vetmedin morgens und abends) -          Wasser in der Lunge (UpCard morgens) -          Schilddrüsenunterfunktion (Forthyron morgens und abends) -          Bandscheibenvorfall (PhenPred morgens und abends) -          „Undicht“ (Caniphedrin morgens und abends) -          „Demenz“ (Karsivan morgens und abends) -          Letzter Check beim Arzt vor 2 Wochen (Blut, Röntgen, Ultraschall, Allgemein etc.) war super, alle Werte top J Unter den ganzen Medikamenten geht es ihm soweit sehr gut, er kann ganz gut laufen, hat Lebensfreude, spielt und ist insgesamt fit und aufmerksam dabei. Leider merke ich, dass er kaum noch hört und schlecht sieht. Laufen ohne Leine ist leider kaum noch möglich da ich ihn einfach nicht rechtzeitig warnen kann wenn „Gefahr“ droht.  Auch erkennt er in fremden Gebieten eine Bank oder sonstiges als große Gefahr, bellt diese an bis ich da bin und ihm zeige, dass alles okay ist.   Das einzige was mir echt ein wenig die Nerven raubt ist das bellen in der Wohnung. Manchmal liegt er entspannt im Wohnzimmer springt auf und bellt irgendwas an. Da habe ich schon überlegt ob es durch das schlecht sehen und hören kommt. Ein anderes Mal glaube ich aber auch er sieht es als ein Spiel an. Zum Beispiel: Ich gehe in die Küche - er bleibt entspannt im Wohnzimmer liegen Nach ein paar Minuten fängt er an zu bellen – ich gehe gucken was los ist Dann kommt die typische Spielaufforderung, vorne runter, hintern hoch – Nur jetzt kommt es was ich nicht verstehe, er will dann nicht spielen. Wenn ich mich darauf einlasse legt er sich wieder hin und findet es absolut unverständlich wie ich auf die Idee komme mit ihm spielen zu wollen. Danach ist Ruhe, mal für 1 Minute mal für ein paar Stunden. Das macht er nicht immer, wenn ich den Raum verlasse, aber doch schon mehrmals in der Woche.   Manchmal steht er aber auch einfach nur auf, stellt sich in den Raum und bellt oder knurrt. Dann lässt er sich auch nicht gerne beruhigen, es gelingt mir zwar, aber es dauert schon ein wenig… Ignorieren von dem bellen bringt übrigens nichts, dann fängt er entweder an zu jaulen, macht was kaputt, räumt den Müll leer oder sonstiges. Das mit dem in den Raum stellen und bellen passiert übrigens auch nachts, da interessiert ihn die Uhrzeit null ;) (er darf übrigens im Bett schlafen, wenn er nicht im Bett sein darf dann läuft er die ganze Nacht in der Wohnung von links nach rechts).   Habt ihr so ein Verhalten auch schon erlebt oder vielleicht eine gute Idee was ich anders machen kann? Liebsten Dank an euch!  

      in Hunde im Alter

    • Wenn man "nur" einem Tier das Leben retten möchte...

      Vorgestern abend erhielten wir (Initiative Lebenstiere e.V.) einen Anruf.   Ein Transporteur eines Schlachthändlers hatte eine Kuh mit Bänderüberdehnung auf der Ladefläche. Sie war auf rutschigem Spaltenboden gestürzt und sollte daher geschlachtet werden. Zwar stand sie auf trockenem Untergrund stabil, aber Spaltboden ist eben rutschiger und so war ihr Todesurteil schnell gefällt. Der Transporteur sollte sie an einen Großtransporteur übergeben, der sie dann umladen und zum Schlachthof bringen soll. Durch ihre Bänderdehnung rutschen der Kleinen auf dem rutschigen Transporter aber die Beine weg. Auf einem Großtransport kann das bedeuten, dass sie fällt und unter die Füße der anderen Rinder gerät und im schlimmsten Fall von den anderen totgetreten wird. Der Transporteur bat uns also um Hilfe. Die kleine Kuh würde am 9. Februar zwei Jahre alt werden, wenn sie nicht vorher in den Tod gefahren wird. Eigentlich wollten wir derzeit kein Rind retten, weil wir gerade keinen Stallplatz frei haben, aber wir konnten sie doch nicht einfach ihrem Schicksal überlassen! Wir telefonierten, verhandelten, organisierten und hatten dann eine Lösung: sie könnte erstmal zu unserem Klauenpfleger, bis sie fit genug für die Herde ist. Ein Lichtblick! Doch der Händler wollte ganz genau 1016 Euro für die Freigabe - 2€ pro kg Gewicht...
      Wir hatten nicht mit einer Auslöse in dieser Höhe gerechnet, Tierarztkosten würden ja auch noch dazu kommen. Aber sollte es am Geld scheitern? Ist ein Leben nicht so viel wert, als dass wir es nicht zumindest versuchen sollten? So haben wir uns entschlossen auf Facebook um Spenden zu bitten, denn wir sind ein gemeinnütziger Verein und wir wollten, dass die Kleine leben darf.   Sekunden, nachdem wir den Post gesetzt hatten, wurden wir überflutet mit Hasskommentaren. Irgendjemand hatte den Post in einer Landwirtschaftsgruppe geteilt. Nun mussten wir lesen, wir seien kein Verein, da wir nicht im Vereinsregister stehen (natürlich tun wir dies). Wir lasen, die Kuh sei längst geschlachtet, wir würden betrügen. Wir lasen, wir seien Betrüger, denn Kühe mit Bänderdehnungen seien so viel nicht wert (im Grunde stimmt das, aber der Händler ließ nicht mit sich verhandeln). Mehrere Stunden beantworteten wir sachliche Fragen, begegneten Kritik und löschten offene Anfeindungen mit Beleidigungen. Mit einem solchen Shitstorm haben wir nicht gerechnet, denn wir wollten "nur" einem Tier das Leben schenken.   Aber wie sagte einst Henry Ford? "Wenn alles gegen dich zu laufen scheint, erinnere dich daran, dass das Flugzeug gegen den Wind abhebt, nicht mit ihm."   Trotz des Shitstorms gab es Menschen, die zu uns und der Kleinen standen. Ich glaube sogar, durch den Shitstorm war die Solidarität noch viel größer als sonst (vielleicht sollten wir den Trollen danken ). Das Geld haben wir daher schnell zusammen bekommen und so haben wir nun eine Lebenskuh mehr.   Willkommen, kleine Franzi!    

      in Andere Tiere

    • Tierheim Gießen: ODIN, 11 Monate, Westerwälder Kuhhund - möchte arbeiten dürfen

      Der Westerwälder Kuhhund Odin (geb. 04.02.2017) wurde eigentlich angeschafft, um ihn an das Hüten der eigenen Rinder auf den Hof zu gewöhnen. Doch tragischerweise musste der Hof aufgegeben werden noch bevor Odin seinen Lebensinhalt voll erlernen konnte. Rassetypisch sehnt er sich nach einer Aufgabe und wir würden ihn gerne bei einem Schäfer sehen, wo er seiner Leidenschaft nachgehen kann und nach getaner Arbeit am Familienleben teilhaben darf. Zumindest einem Hundesport sollte Odin jedoch nachkommen dürfen, um seine Intelligenz in die richtigen Bahnen zu lenken. Mit anderen Hunden verträgt er sich gut, sehr große Kandidaten kann er gelegentlich jedoch mit einer Kuh verwechseln und in die Beine zwicken Er zeigt sich allen Menschen gegenüber freundlich, da er jedoch sehr stürmisch sein kann, sollten Kinder im Haus lieber schon sicher auf den Beinen stehen können.         Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.