Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
happyleila

Zeckenplage wird immer schlimmer!!

Empfohlene Beiträge

Hi ich muss euch mal berichten,glaub aber ihr wisst es schon.Ich habe im Ferhnsehr Nachrichten gesehen,das die Zeckenplage hier in Deutschland immer schlimmer wird.Es soll jetzt auch eine neue Zeckenart aus Ägypten hier her gewandert sein,die für Hunde und Katzen Malaria ausführen kann.Leila hatte in diesem Monat schon 5 Zecken,davon habe ich 2 noch beim wandern erwischt.Die Viecher gibts jetzt ganzjährig. :wall: Hole mir demnächst eine Ampulle,die ich ihr aufs Fell mache.Hab auch Angst um Leila,weil sie ja ganz gerne in Gebüsche rumstöbert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich habe im Ferhnsehr Nachrichten gesehen,das die Zeckenplage hier in Deutschland immer schlimmer wird....Leila hatte in diesem Monat schon 5 Zecken,davon habe ich 2 noch beim wandern erwischt.Die Viecher gibts jetzt ganzjährig. :wall: Hole mir demnächst eine Ampulle,die ich ihr aufs Fell mache.Hab auch Angst um Leila,weil sie ja ganz gerne in Gebüsche rumstöbert.

Wir haben unserer Lilly (Katze) GERADE EBEN 8 (!!!) Zecken gezogen!

Und das waren nur die von heute!

Morgen gibt es hier eine Runde Frontline. Ist zwar Chemie, und löst immer Bedenken in uns aus, aber so kann es nicht weitergehen! :motz::motz::motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns auch diesen Monat schon vier Zecken - zwei beim Wandern erwischt, zwei hatten sich schon gütlich getan *grml*

Auch ich werde demnächst beim Tierarzt auf der Matte stehen und mir Frontline Spray holen, das ist ja so echt kein Zustand mehr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

meine Empfehlung gegen diese netten Spinnentiere.

Scalibor oder Preventic

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich liebe Blacky... oder den Tic-Clip?

Auf jeden Fall war das ganze Jahr erst ein einziger Zeck :D :D :D

bin ich heute fies ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angsthund im Alter immer schlimmer.

      Ich versuche mal einbischen das Verhalten von früher und heute zu erklären: Habe Mischa damals von privat geholt, aber sie kommt aus Italien (ergo Strassenhund). Vorbesitzerin hat sie  abgegeben weil sie nicht alleine sein kann (bzw bei ihr nicht).So zum eigentlichen Problem: Mischa ist schon immer eher der Ängstliche Hund. Zb Gewitter und Feuerwerk, Respekt vor großen lauten Autos. So und heute kommen immer mehr Ängste dazu bzw kleine Geräusche bringen sie aus der Fassung, TV Geräusche von PC Spielen oder Autos die am Fenster forbei fahren. Also vor bald allem was laut ist und Bass haltig  ist. (Ihr angst verhalten ist: verstecken und nachlaufen, zittern, hecheln nach der Reihe wird es schlimmer)   Kennt das einer von seinem Hund bzw was kann ich machen das es ihr besser geht? Ein TA (nicht mein aktueller) meine ich solle sie unter Beruhigungsmittel setzen... halte davon nur im Notfall was..   Sorry für denn langen Text!  LG Steffi 

      in Hunde im Alter

    • Angsthund - wird eher schlimmer als besser

      Hallo zusammen,    unsere Hündin ist nun 1,5 Jahre alt und seit etwas über einem Jahr bei uns. Sie kommt aus Bulgarien, Mutter erschossen und sie und ihre Geschwister im Müll entsorgt.  Anfangs war sie bei uns auch sehr schüchtern und zurückhaltend. Desto mehr sie uns vertraute, desto besser wurde es. Inzwischen ist sie ein richtiger Traumhund, hört auf ihre Kommandos, spielt super mit unseren Katzen usw.  Nun komme ich aber zum Problem: Sie hat Angst vor fremden Menschen (oder auch vor denen, die sie häufiger sieht). Zuhause bellt und knurrt sie jeden Besucher raus. Draußen wufft sie nur wenn sie jemand anspricht oder anstarrt. Ansonsten versteckt sie sich hinter mir.  Desweiteren hat sie Angst vor Autos, besonders Transportern, LKW und Traktoren, eben alles was etwas lauter ist. Inzwischen sind die Gassirunden schon ne echte Anstrengung. Es gab auch nie einen Vorfall, nur einmal ist in einem LKW der ca. 10 Meter weg war, etwas umgefallen, da war es sehr laut und sie ist erschreckt. Das ist jetzt aber auch schon gut 6 Monate her. Wir haben dann auch eine Hundetrainerin mit ins Boot geholt. Zwecks der Art die unsere Hündin gegenüber Besuchern hat, sollen wir sie immer konsequent in ihre Hütte schicken und unsere Besucher sollen sie ignorieren. Da sind wir grad dabei, das zu trainieren.  Das größere Problem, eben ihre Angst draußen, sollten wir einfach übergehen, laut der Hundetrainerin. Einfach ignorieren und weitergehen. Das machen wir jetzt aber seit Monaten und es wird eher schlimmer als besser. Sie erschreckt furchtbar schnell und hat dann ewig Angst. Wenn ein neues Verkehrsschild auf der Straßenseite gegenüber aufgestellt wird, wird das auch erstmal angeknurrt.    Hat jemand ähnliche Probleme gehabt und Tipps für uns? Die Gassirunden an den Straßen sind für sie und für uns inzwischen alles andere als angenehm. Das kann ja keine Dauerlösung sein.    Sie ist übrigens ein Mischling (Border Collie soll mit drin sein), hat eine Schulterhöhe von 50cm und ist unkastriert. Wenn ich irgendwelche wichtigen Infos vergessen habe, bitte fragen.    Sorry für den etwas wirren Text, ist in schriftlicher Form nicht so einfach zu beschreiben   Viele Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Dänemark - es wird immer schlimmer!

      Wer kann da noch guten Gewissens in Dänemark Urlaub machen..... http://www.tierarztblog.com/2013/01/13/schaeferhund-daenemark/

      in Urlaub mit Hund in Europa

    • Es wird immer schlimmer - Aggression gegenüber anderen Hunden

      Hallo, Es wird immer schlimmer. Strolchi ist total agressiv, besonders gegenüber Möpsen, französischen Bulldoggen. Gut, ich find sie auch nicht sonderlich schön, aber ich denke nicht, dass Strolchi deshalb so ausrastet... Ich war gestern mit einem Kind aus der Nachbarschaft (3 Jahre) mit meinem Hund spazieren. Alles gut, wir sind über Erdhügel gelaufen, das Kind hatte Spaß Aber dann: Plötzlich kommt so ein Mann mit seiner, Verzeihung, "Scheiß-Töle". (Es war eig. schon sehr offensichtlich dass Strolchi keine Hunde mag, so wie der da rumgekläfft hat, ABER: ) Ich hab außerdem auf mich aufmerksam gemacht, hab Hallo gerufen, der Typ geht grinsend mit dem Hund an der LANGEN Leine weiter. Strolchi ist mega ausgerastet. Ich war vor allem gerade dabei, dem Nachbarskind die Steinchen aus dem Schuh zu machen, was es nicht gerade einfacher machte, Strolchi zu halten. Ja,.... Strolchi hat also total gebellt, ich wollte ihn weghalten joa, und in seinem "Beller", tja, da war dann mal mein Finger dazwischen. Ich weiß, er hat nicht gebissen, nicht absichtlich. Das ist schon mal passiert nur mit meinem Bein. Nur was, wenn es nächstes Mal nicht nur mein Finger oder mein Bein ist?? Was ist denn, wenn es nächstes mal jemand im Alter unseres Nachbarkindes ist? Ich bin echt total verzweifelt. Ich sag zu Mama, dass wir dem das definitiv abgewöhnen müssen. Sie hat so was wie "Ja,...." gesagt. Sie weiß es nämloch auch nicht. Oder sie hat keine Lust, ihn zu erziehen oder was weiß ich. Wir habens wirklich schon mit allem möglichen probiert: -Wasserflasche (nassspritzen - Strolchi hasst Wasser, aber wer will den immer eine Wasserflasche mit sich rumschleppen. Außerdem soll er es nicht durch negative Erfahrung lernen.) - Leckerchen (bevor er bellt - bringt nichts, er bellt ja schon wenn er nen andern Hund ganz weit weg sieht) - anstupsen (auf sich aufmerksam machen, funktioniert aber auch nicht) Bitte helft mir Danke im Voraus

      in Aggressionsverhalten

    • Jagdtrieb wird durch Pflegehund immer schlimmer

      Hallo ihr Lieben, irgendwie fällt mir jetzt kein besserer Titel ein. Ich habe seit einigen Wochen eine Pflegehündin, die wohl ein Windhund-Mix ist, auf den Bildern hat man davon allerdings nicht viel gesehen und sie sollte auch viel kleiner sein (ca. 15cm, das finde ich doch recht viel). Ich wollte gerne einen Pflegehund aufnehmen und habe auch mit dem Gedanken gespielt, diesen (falls alles passt) als Zweithund zu behalten. Meine Hündin war und ist kein einfacher Hund, allerdings hatten wir keine großen Probleme mehr. Ich konnte sie teilweise ableinen, sie hat recht gut gehört, war soweit leinenführig usw. Momentan bin ich einfach überfordert und gestresst, dieser extreme Jagdtrieb von meiner Pflegehündin macht mich wahnsinnig -außerdem wird der Jagdtrieb von meiner Hündin dadurch auch immer schlimmer und ich habe Angst, dass sie irgendwann auch gar nicht mehr abgeleint werden kann. Mit meinen Katzen klappt das leider auch nicht so wirklich, ich kann sie da einfach nicht richtig einschätzen, teilweise ist sie ruhig und schnuppert, bzw. ignoriert Katze 1, manchmal rastet sie aber auch aus, wenn sie die Katze nur sieht. Bei der anderen Katze ist es noch schlimmer, weil diese ängstlicher ist und schnell flüchtet -dadurch wird sie wohl noch eher als Jagdobjekt angesehen (natürlich wird keine Katze hier gejagt!). Meine Hündin wollte die Katzen am Anfang zwar auch jagen, aber irgendwie doch eher "spielerisch" und ich konnte sie da besser einschätzen und ihr mehr vertrauen. Meine Pflegehündin ist draußen fast permanent im Jagdmodus, gestresst usw. Es gibt natürlich auch Spaziergänge/Tage, bei denen es besser läuft. Wenn wir Kaninchen sehen, rasten beide Hunde komplett aus und meine Pflegehündin will jetzt auch auf meine Hündin losgehen (dadurch bin ich natürlich auch gestresst, weil ich die Leinen dann kurz genug nehmen muss, jeden Hund auf eine Seite usw.). Aber im Haus sind beide Hunde so toll und es tut mir schon leid, wenn ich darüber nachdenke, sie wieder abzugeben. Ich weiß auch ehrlich gesagt gar nicht, ob ich das noch kann.. Allerdings weiß ich auch nicht, inwiefern wir auf Dauer glücklich werden können. Ich habe mir immer einen Hund gewünscht, der eine enge Bindung zu mir hat, sich an mir orientiert, der offline laufen kann, gerne mit mir irgendwas zusammen macht usw. Das ist bei meiner Hündin schon eher das Gegenteil, aber jetzt mit 2 Hunden, die sich bei den Punkten ziemlich ähnlich sind und dann noch dem Jagdtrieb.. Dazu muss ich noch sagen, dass wir leider keinen Freilauf in der Nähe haben. Ich versuche, jede Woche oder alle 2 Wochen zu einem entfernteren Freilauf zu fahren, aber sonst sind die Hunde eben meistens an der Leine. Seit einiger Zeit fahre ich noch etwas Fahrrad, in der Wohnung mache ich Suchspiele, Tricks usw. und draußen suchen die Hunde zwischendurch Leckerlies. Also sind sie vermutlich auch nicht wirklich ausgelastet. Teilweise frage ich mich aber, ob meine Pflegehündin in einer PS, die mit Jagd bzw. Windhunden Erfahrung hat, nicht vielleicht besser aufgehoben wäre. Denn besonders schnell wird sie wohl eher nicht vermittelt werden. Andererseits hat sie so einen tollen Charakter, ist so lieb, verschmust usw. und es würde mir so leid tun, wenn ich sie einfach "abschieben" würde. Ich weiß momentan einfach nicht mehr weiter. Gibt es hier vielleicht jemanden, der in so einer ähnlichen Situation war?

      in Kummerkasten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.