Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Hundesabba

Kann er sooo lange alleine bleiben???

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo liebe Hundefreunde...

Ich glaube ich habe ein riesieges Problem.

Ich habe vor 2 Wochen erfahren, dass ich eine Ausbildungstelle bekomme.

Ich bin 22 Jahre also könnt ihr euch bestimmt denken wie wichtig es ist das ich diese Ausbildung mache um in meinem Leben überhaup weiter zu kommen.

Alles ist so suuuuper kurzfristig. Ich muss von Herne nach Emmerich (ca 100km weit weg) innerhalb eines Monats umgezogen sein damit ich am 01.06.08 dort anfangen kann.

Mein größest Problem ist , dass Benny noch nie alleine bleiben konnte. Bisher musste er es ja auch nicht. Und in der neuen Wohnug sollte er zumindest nicht mehr Heulen wie ein Wolf ..fienzen wäre ja noch ok. Ich trainiere nun seit 4 Tagen und dennoch ist keine Besserung eingetreten nichtmal eine klitze kleine ... Ich weis das braucht eigentlich Zeit aber genau die haben wir nun nicht mehr vielleicht mache ich ja auch was falsch :??? Dabei fange cih ja mit ziemlich kurzen abständen an.

Ich gehe raus und nur ein paar Sekunden später gehe ich wieder rein, tue so als ob nichts wäre beschäftige mich mit irgendwas.

Das mache ich dann andauernt so. Vor 2 Tagen habe ich dann mal versuch 30 sekunden nicht rein zu gehen und zack, kaum mehr als 15 sekunden war er leise. Ich habe dann solange gewartet bis er still war und bin dann wieder rein und habe einfach wieder irgendwas gemacht.

Meine Angst ist einfach das er es wegen mir nicht schafft alleine zu bleiben.

Weil ich zu dämlich war und damit nicht schon früher angefangen habe ihn mal alleine zu lassen.

Aber nicht nur das, ich bekomme in Emmerich keine Wohnung mit Hund. :wall:

Als ob Hunde irgendwelche Monster wären. Ich könnte heulen. Mache ich auch eigentlich jeden Tag wenn ich zu hören bekomme.

"Wir müssen uns von Benny trennen, sollen wir unter der Brücke schlafen?"

Ich bin so unendlich verzweifelt.

Selbst wenn wir alles doch noch in den Griff kriegen. Also, Benny Heult nicht wie ein Wolf.

Selbst dann müsste er vier Stunden alleine bleiben, dann würde ich in meiner Pause kommen und mit ihm Pinkeln gehen und vielleicht noch was Spielen und dann müsste ich wieder für vier Studen Arbeiten gehen.

Ist das dem Hund über nicht unglaublich egoistisch ?

Nur weil ich ihn liebe, ihn nicht hergeben mag, muss er das insgesammt acht Stunden am Tag alleine bleiben.

:(

Ich bin so unglaublich unglücklich und ich weiß schon nicht mehr wo mir der Kopf steht.

Bitte gebt mir einen Rat was ich machen soll. Muss ich mich von meinem kleinen liebling trennen damit er einen gerechten lebensweg bekommt?

Liebe grüße

Ziemlich unglückliche Katharina + Benny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo habe dein Problem gelesen und versuche dir mal ein paar Tipps zu geben.

Hat er in der Wohnung einen festen Platz wo er gerne liegt? Wenn nicht dann lege ihm eine Decke hin oder ein Körbchen wo er liegen kann. Dann gib ihm was zu spielen oder irgend etwas anderes womit er sich beschäftigen kann. Danach versuchst du immer wieder raus zu gehen und dann auch mal für eine längere Zeit. Wenn du merkst das er in der ganzen Zeit ruhig war gehe rein und belohne ihn mit einem leckerlieh. Versuche es bitte mal und bleib dran das ist ganz wichtig. Wünsche dir viel Erfolg mit deinem kleinen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber genau das mache ich doch...

Es ist einfach nur noch zum heulen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Danach versuchst du immer wieder raus zu gehen und dann auch mal für eine längere Zeit.

Öhm... gehe raus oder nicht . Aber VERSUCHE nichts, mach es . ;)

Grüsslis

Martina mit Cleo & Yuma

Ps. es werden sich noch mehr Brufstätige melden, warte mal ..... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Versuch es Mal HIER

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, ich habe ja nun leider das Gleiche Problem. Ich versuche, nach meiner Trennung eine Wohnung mit Garten zu finden. Mein Hund ist es gewohnt, auch mal im Garten allein zu bleiben und kann sich dort besser "austoben" wie in der Wohnung. Aber auch wir gehen vor der Arbeit und direkt nach der Arbeit. Ich habe leider keine Pause, in der ich noch nach Hause könnte.

Bisher klappt das ganz gut, dennoch habe ich oft ein schlechtes Gewissen, dass mein Paco so lang allein ist. Aber solange er keine ernsthaften Probleme damit hat, würde ich mich nie von ihm trennen. Vorher würde ich alle möglichen Kompromisse eingehen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei eigentlich allen Online anbietern habe ich schon geschaut und natürlich auch angerufen.

Sogar mehrere Annoncen haben wir schon geschaltet.

Aber sobald man einen Hud ..einen kleinen Hund erwähnt heist es sofort NEIN es ist kein Hund gestattet. oder die wohnungen ind unterm doch etc.

Es ist alles so sch%&!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber es muß doch eine Möglichkeit geben....Emmerich ist doch Nicht die Stadt, wo es keinen Einzigen Hund gibt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Katharina, ich kann dich leider nur mit einer Sache trösten:

Eine Wohnung mit GROßEM Hund zu finden, ist auch nicht einfacher.

Argument war da: Schäferhund wäre zu groß und zu LAUT!!! Und ich dachte, ich höre nicht richtig...:-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Neee ganz im gegenteil

Ich finde Emmerich an sich ist ziemlich Hundelieb.

Wenn ich mit meinem Freund die Eltern besuche(können Hund dort auch nicht abgeben weil sie selber nen Yorki haben der immer kläfft wennn Benny da ist) gehen wir immer auf eine richtig tolle Hundewies. Und da sind massig Hunde.

Es ist halt einfach das Problem, dass der Hund Heult und die Wohnung nur einen bestimmten Preis kosten darf. (momentan SGB2)

Es ist so unfair.. Tut mir leid dass ich so jammere...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mittelohrentzündung oder was kann das sein?

      Hallo alle zusammen,   ich hatte hier im November 2018 schon geschrieben, dass meine 14 jährige Hündin wie ein Art Gleichgewichtsstörungen hat und mir kein TA helfen kann. Ich habe meine Hündin, weil auch ein Nervenproblem vermutet wurde, beim Chiropraktiker behandeln lassen. Meiner Hündin geht es eigentlich gut, diese Zuckungen und Gleichgewichtsprobleme sind deutlich besser geworden, aber nicht weg. Seit einiger Zeit nun schüttelt sie vermehrt mit dem Kopf und kratz ab und an ihr rechtes Ohr. Ich war schon mehrmals beim TA, auch in der Klinik. Gefunden wurde nichts. Das Ohr ist sauber, nicht gerötet oder hat sonst irgendwelche Auffälligkeiten. Meine Hündin ist schon längere Zeit schwerhörig, so ca. 2 Jahre, was man natürlich auf das Alter schiebt. Mein TA hat mir dann doch mal Ohrtropfen zur Behandlung mitgegeben. Besser wurde nichts, ausser das sie jetzt gar nichts mehr hört. Das Ohr wurde wieder untersucht. Es wird einfach nichts gefunden.   Kann mir irgendwer helfen und sagen, was das sein kann? Ich habe schon das ganze Internet durchforstet, wegen Ohrenentzündung interna / externa usw. Nichts passt so wirklich auf die Symptome. Die Tierärzte in der Klinik wie auch mein Haus-TA sind relativ ratlos. Wenn dann halt CT, was ich aufgrund des Alter eigentlich umgehen möchte. Hat hier jemand mit seinem Hund was ähnliches gehabt? Ich habe so das Gefühl, das diese Zuckungen bzw. Gleichgewichtsstörungen irgendwie vom Ohr kommen...

      in Hundekrankheiten

    • Mein Welpe hält sehr lange ein

      Hallo!  Ich habe seit einer Woche meinen 12 Wochen alten Sheltiewelpen. Er ist wunderbar!  Ich bringe ihm die Stubenreinheit bei indem ich ihn zum spielen, kuscheln, lernen und gassi gehen raushole und sehr gut beobachte.  In den Ruhephasen kommt er in seine Box in der er auch ohne Widerworte einfach pennen geht.  Ich bin die ersten Tage und Nächte alle paar Stunden mit ihm raus. Mittlerweile meldet er sich von alleine falls er rausmuss. Das aber sehr selten.  Denn wenn ich mit ihm einfach so rausgehe würden wir stundenland nur dastehen. Er macht nur, wenn es sehr dringend ist. Wenn ich mit Ihm mit dem Bus fahre und zu meiner Arbeit (ruhiger eigener Laden in dem er Im hinteren Raum einfach pennt solange ich arbeite, es wird jede Stunde nach ihm gesehen, ist er ganz entspannt und macht alles mit. Allerdings muss er höchstens einmal morgens um 7 raus, sein großes Geschäft erledigt er nur ein bis zweimal am Tag. Manchmal pinkelt er bis zu 10 Stunden am Stück garnicht.  Also alles sehr extreme Zeitspannen. Ich mache mir Sorgen dass er das Wetter gerade zu ungemütlich findet, da er schnell wieder rein will, und drinnen darf er ja nicht pinkeln (leider beim Züchter haben die das auf den Fliesenboden im wohnzimmer überall hinmachen dürfen).  Ist das ungesund für den Kleinen so wie er es jetzt handhabt? Er hatte auch extreme Probleme wenn zuviel los war, zu machen. Aber bei uns gibt es kaum ruhige Ecken, es laeuft immer mal Jemand vorbei oder ein Auto fährt vorbei. Das hatte ihn immer gestört dabei. aber wir dachten er muss es lernen auch bei sowas machen zu können. Haben wir ihm damit zuviel Stress zugemutet indem wir verharrt sind und solange gewartet haben bis er gemacht hat?    lg

      in Hundewelpen

    • Durch was kann ein Tumor platzen? :(

      meine maus hat ja einen faustgrossen Tumor an der Leber aber sie ist immer noch die Alte und es geht ihr gut...in den letzten 2 Monaten ist der Tumor nicht gewachsen. Aber ich habe Angst das er platzen könnte...Wo durch kann das passieren? Nur wenn er zu gross wird oder auch durch falsches Bewegen oder hoch heben?Merke ich es irgendwo dran, dass er geplatzt ist??Ihr Bäuchlein ist schon etwas dick, aber das war er eigentlich schon immer.... Liebe Grüsse Tine und ihre Maus...

      in Hundekrankheiten

    • Wie lange Hunde alleine lassen?

      Hi, wie lange sollte ein Hund eurer Meinung nach regelmäßig maximal alleine sein und wie regelt ihr das im Alltag?   Ich frage, weil ich selber schon lange nicht mehr arbeite oder nur von zuhause aus und jetzt überlege wieder eine Beschäftigung von 20 Stunden pro Woche anzunehmen.   Es gibt gewisse Aktivitäten, die ich dann den Hunden zuliebe aufgeben würde wie Sportverein, Gitarrengruppe oder Ehrenamt. Aber ich treffe mich für gewöhnlich auch rund 20 Stunden die Woche mit Freunden auswärts, was ich natürlich nicht einschränken möchte. Hinzu kommen ja noch so Dinge wie Einkaufen, Tierarzt, Geburtstage, etc. was ja auch nur bedingt mit Hunden möglich ist.   Daher würde mich mal interessieren wie ihr das seht bzw. wie das bei euch so abläuft. Ist es für den Hund was anderes, wenn es 3x täglich für 3 Stunden alleine bleibt als 1x täglich für 9 Stunden? Also jetzt mal abgesehen davon, dass man 3 Stunden ohne pinkeln besser aushält als 9 Stunden. Fühlt sich ein Hund bei 3x 3 Stunden großartig alleine?   MfG

      in Plauderecke

    • Filou kann nicht "ruhen"

      Hi!   Ich habe seit Freitag meinen neuen Begleiter im Haus. Wie auch mein letzter Hund ist es ein Mischling aus dem Tierheim. Ich habe ihn mir unter 2 Geschwistern ausgesucht und bewusst den aktiveren genommen, der auch sehr wissbegierig ist (mein letzter war ein Husky-Mix). Ich liebe einfach Hunde, die man überall hin mitnehmen kann (das ist für mich Sinn der Sache) Er ist circa 7 Monate alt (Zahnwechsel ist durch) und verhält sich auch entsprechend wie ein Junghund ;-) Es gibt also viel zu arbeiten , viel zu lernen (wir mussten bei Grundkommandos beginnen), und meine Konsequenz wird aufs Äußerste getestet, wir kommen aber im Grunde gut klar, er lernt schnell und gerne und er ist toll!   Bei einer Sache brauche ich aber Eure Hilfe: Filou kann nicht ruhen. Wenn ich schlafe, schläft er auch durch - alles fein. Er liegt auch nicht bei mir im Bett sondern im Hundebett von dem aus er mich aber sehen kann. Aber untertags, wenn ich mich auch nur bewege, steht er auf und geht mir nach oder beginnt wieder sehr aktiv zu sein und bringt allerhand Zeug daher oder ist durchaus auch fordernd und stupst mich an oder legt die Tatze auf - verhält sich bisweilen durchaus auch recht rüpelhaft. Es ist aber wichtig, dass er untertags einfach mal vom Gas runter kommt und sich auf seinem Plätzchen wohl fühlt, auch wenn ich mal ein Glas Wasser hole oder meine Sitzposition verändere. Er soll ja ausgeglichen sein. Ich würde ja von Außen auf "unausgelastet" tippen, aber das kann ich mir nicht vorstellen. Wir unternehmen täglich (mindestens 3h täglich draußen ist für mich ein Muss) folgendes - und er ist ja noch ein Junghund:   - Morgens 1,5h ausgedehnter Spaziergang inklusive bis zu 30 Min spielen mit Konsorten. Zusätzlich 5 Min Spielen zu Hause, dann etwas Kuscheln - dann liegt er tatsächlich auch mal 20 Minuten rum.    - Mittags 1h raus (mal Spaziergang mal Hundepark), wieder etwas Spielen zu Hause   - Abends 1h raus, wie oben - danach Spielen zu Hause.   - Dazwischen immer wieder mal Denkaufgaben.   Die Wahrheit ist, dass ich aktuell sogar länger unterwegs bin, weil ich ihn an verschiedene Situationen gewöhne (Straßenbahn zum nächsten Fressnapf, Stadtspaziergang mit Umgebungsgeräuschen in einen Hundepark, Ausflug ins Kaffeehaus, beim Tierarzt waren wir etc.). Alleine war er nur Minutenweise (wir trainieren ja erst) und einmal sogar schon bis zu 20 Minuten - da war er sogar recht brav (naja übliche Opfer eben).   Vermisst er seinen Buddy (seine Schwester) oder was kann ich tun aus Eurer Sicht? Evtl. eine Frage der Anhänglichkeit (Husky-Mix war ja da eher ein Loner - die kam erst mit 6 Jahren von selbst an um sich exzessiv Streicheleinheiten zu holen während Filou sich einfach auf mich drauf setzt und an mich schmiegt). Er fühlt sich wohl bei mir, das weiß ich. Aber warum ist er so unruhig?    Ab Jänner soll er dann auch 2x die Woche mit ins Büro. Bis dahin sollten wir das hinkriegen.   Liebe Grüße und danke Euch!
      Simone  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.