Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Wie erkläre ich einem Kind den Tod?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich hab heute mal ein .... Thema und weiß schon gar nicht, wie ich überhaupt anfangen soll.

Am einfachsten setzte ich die Frage mal an den Anfang: Wie erkläre ich einem Kind den Tod?

Innerhalb der nächsten Tage, vielleicht Wochen, wird die Beantwortung dieser Frage unausweichlich für mich werden und ich zerbreche mir seit langem den Kopf, wie ich sie meiner dreijährigen Tochter erklären soll.

Meine Ansätze, wie zum Beispiel vom Himmel oder Gott zu erzählen habe ich alle fallen gelassen, da der Himmel für sie einfach blau ist und die Sonne von da oben scheint, kirchlich sind wir auch nicht, so dass sie von Gott noch nie etwas gehört hat.

Googeln hat mich nicht weiter gebracht, da kommen nur Literaturempfehlungen oder Seiten, wo steht, was man nicht tun soll.

Es ist ja eh schon ein schwieriges Thema, aber für eine Dreijährige fällt mir absolut nichts ein. Ich möchte ihr keine Märchen erzählen, aber auch vermeiden, dass sie Angst bekommt.

Kann mir jemand auf die Sprünge helfen? Vielleicht fehlt mir nur ein Ansatz...

Bei diesem Thema sag ich auch schon mal "Danke" im Vorraus an alle, die sich damit beschäftigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm... ich kann Dir nur soviel sagen, dass ich mit der Vorstellung groß geworden bin, dass man in den Himmel kommt und dass jeder der stirbt auf einer Wolke sitzt und auf uns aufpasst... Ich glaub da sogar immer noch dran :D auch wenn es kindisch ist. Aber beim Tod meiner Oma, als ich 11 war hat es mir sehr geholfen mir vorzustellen, dass es echt so ist.

Und als kleines Kind, haben meine Eltern mir es halt so erklärt. Ich find, dass ist ne schöne Vorstellung, besonders für ein Kleinkind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So wie Lisa hab ich's auch erklaert bekommen wie ich klein war. Ist auch eine schoene Vorstellung, sitzen auf den Wolken und auf den Sternen, schauen auf uns herab und passen auf uns auf, quasi als Schutzengel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
So wie Lisa hab ich's auch erklaert bekommen wie ich klein war. Ist auch eine schoene Vorstellung, sitzen auf den Wolken und auf den Sternen, schauen auf uns herab und passen auf uns auf, quasi als Schutzengel.

So hab ich das meiner Tochter(4) auch erklärt ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab eine Kindergeschichte angefangen, in der ich den Tod als Reise beschrieben hab, als ein Verlassen des Körpers.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir wurde als Kind erzählt, das unsere Verwandten nicht tot sind, dieses Wort kennen wir gar nicht. Sondern das sie weiterwandern. Manche werden ein Stern, ein Baum, ein Tier, Wind, was auch immer uns umgibt. Meine Tochter ist mit dem Kampf um das Leben gross geworden. Ihr Vater starb als sie erst acht Monate war. Ich hatte eine schwer Krankheit und stand auch sehr oft an dieser Grenze. Sie hat das gut mit einer Blume verstanden, die wächst heran, erst ganz klein, dann wird sie immer grösser, bis sie endlich in voller Pracht blüht. Danach geht sie wieder ein. Ich und meine Tochter kennen den Tod als nichts wovor wir uns fürchten müssten, er ist einfach Teil. Ich hoffe für dich das dir diese Zeilen etwas Inspiration schenken und du einen Weg findest, deinem Kind diesen Zyklus erklären, ohne das es Furcht bekommt.

Dir wünsche ich viel Kraft und Ruhe, in dieser Zeit des Abschiedes.

Nachdem du ihr davon erzählt hast, wird sie dich sicher beobachten. Wenn du ihr zeigst, wie du mit dem Tod umgehst, prägt sie das auch.

Grüsse

Jacky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo -,

geht es um einen Menschen, der Euch bald verlassen wird, oder ein Tier?

Mir ist dabei sofort die "Regenbogenbrücke" eingefallen...

So habe ich es meinen beiden Nichten letzten Sommer "erklärt", als sie in Trauer ausbrachen, weil sie den Hund meiner Eltern auf einmal plötzlich vermissten....

Ich weiß nicht, ob es eine ähnlich Übersetzung für Menschen gibt.

Kinder kommen aber meiner Erfahrung nach mit dem Tod oft deutlich besser zurecht als Erwachsene. Für sie ist alles oft noch viel offener. Vorstellbarer.

Vieleicht hat Deine Tochter ja auch eine eigene Idee dazu?

Kannst Du das mal vorsichtig "antesten"?

Lg,

Carpe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch wenn ich nicht die Erfahrungen wie Jacky *drück* gemacht habe würde ich es auch auf eine natürliche Weise erklären.

Ich habe auch den Gedanken mit Wölkchen etc. auf meinen Weg mitbekommen und ja auch ich hab sowas manchmal vor Augen - und das ist natürlich auch nicht lächerlich.

Aber wenn ich jemanden erklären sollte was der Tod ist würde ich nicht mit Wölkchen anfangen. Auch wenn ein Kind ein kleiner Mensch ist, genau da sollte man doch versuchen diesem wunderbaren Wesen mehrere perspektiven zu geben. Eben wie Jacky sagte - die Blume, die Natur - alles eben. Das finde ich wunderschön.

So.. http://www.magistrix.de/lyrics/Yael%20Naim/New-Soul-250565.html ;)

Liebe Grüße

Bine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

oh wow, lasbelin, das ist eines meiner momentanen Favoritensongs, wundervolle Sängerin, wundervolle Melodie,

Mir fiel noch ein, liebe -, gugg doch mit deiner kleinen mal "Die Bärenbrüder" an, das ist eine alte Geschichte die mal von Walt-Disney nacherzählt wurde. Ich finde diese Version niedlich und da wird auch vom Tod erzählt. So ganz beiläufig, das bringt dein Kind auch auf einen sehr fantasievollen Weg.

Nochmals Grüsse

Jacky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mit drei Jahren sind lange Erklärungen - meiner Meinung - nach zuviel.

Und wenn ihr nix mit Gott und Himmel "am Hut habt", dann würde ich einfach das "Regenbogenland" nehmen und dorthin geht das Lebewesen dann über die Regenbogenbrücke, dass kannst Du z.B. auch gemeinsam mit Deiner Tochter malen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Kind/Hund/Weinen/Bellen

      Da es hier ja auch 1-2 Mamis gibt....   Ich war gerade mit Freunden und Kind unterwegs. Das Kind ist hingefallen und hat angefangen zu weinen. 
      Der Brackel war außer sich, wollte unbedingt hin und als sie das nicht durfte, hat sie wie wild gebellt. Länger, als das Kind geweint hat.  Allgemein haben wir Kinder gut im Griff.😉  Früher hatte sie große Angst, aber mittlerweile spielt sie und lässt sich streicheln.    Wenn Kinder rennen, rennt sie gerne mit und fordert zum Spielen auf, das wäre wohl noch ausbaufähig. Also generell, dreht sie da halt gerne etwas hoch. Hauptproblem sind aber diese spontanen Sturzsituationen. War jetzt nicht das erste Mal.    Weglaufen bringt da ja nix, oft weint das Kind schon gar nicht mehr, bis wir weg sind. Mir gehts primär darum, dass ich nicht will, dass sich Kinder/Eltern in der Situation noch vor dem Brackelalarm erschrecken. Und es wäre auch nett, wenn der Brackel sich nicht so aufregen würde. Man kann das halt so schlecht üben, wahrscheinlich lässt mich niemand seine Kinder zu Trainingszwecken kurz zum weinen bringen.🤔   Hat da jemand ne Idee?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund hat Kind gebissen

      Hallo!   Ich bin neu hier und muss mich leider gleich mit einem Problem an Euch wenden. Was genau ich mir jetzt mit diesem Thread genau erhoffe, weiß ich selbst nicht. Vielleicht ein paar andere Sichtweisen gezeigt bekommen, oder ein paar Tipps und Anregungen. Wir haben zwei Hunde: Barney, Shar Pei-Rüde, 6 Jahre alt, als Welpe bekommen. Hera, Shar Pei-Labby-Mix, 4 Jahre alt, kastriert, Ende 2015 aus dem Tierschutz übernommen.   Hera ist ein absoluter Familienhund, immer dabei und beobachtend, Fremden gegenüber anfangs skeptisch, aber nach einem kurzen Beschnuppern (wir halten sie am Halsband) ihrerseits kein Problem, auch bei Kindern nicht (wir haben selbst zwei). Wenn ihr im Haus zu viel Trubel ist, kommt sie grundsätzlich zu mir und signalisiert mir, dass sie nach draußen und ihre Ruhe haben möchte. Sie hat einen sehr ausgeprägten Beschützerinstinkt, beim kleinsten Geräusch, das hier nicht hingehört, schlägt sie an. Hier hatten wir dann im Januar 2016 dann auch einen Vorfall: ein Bekannter, den Hera bis dahin noch nie gesehen hatte, kam ohne Vorwarnung auf unser Grundstück und hat laut gerufen und mit den Armen gefuchtelt. Das fand Hera nicht ganz so spaßig und hat ihm ins Bein gebissen. Hier mache ich dem Hund keinerlei Vorwürfe, wer sich hier falsch verhalten hatte, ist klar. Wir waren nach diesem Vorfall auch bei einem Hundetrainer, da Hera anfangs eine totale Leinenpöblerin war: alles anbellen, anknurren, man hätte meinen können, wir hätten einen Löwen an der Leine. Hier wurden beide Dinge angesprochen und seitdem wird Besuch nur am Hoftor mit Hund an Leine oder Halsband empfangen und beschnuppert, das Leinenproblem ist mittlerweile auch keins mehr.   Von Freitag auf Samstag hatte unsere Tochter eine Freundin zu Besuch, Hera kennt sie bereits. Das Mädchen (8 Jahre alt) wurde beschnuppert und begrüßt, Hera hat sich dann zu den beiden ins Zimmer gelegt und sich streicheln und knuddeln lassen. Auch am Samstag war alles problemlos, nur das Mädchen lief ständig hinter dem Hund her und wollte ihn streicheln. Hera kam irgendwann wieder zu mir, gab mir ihr Signal "Ich will raus" und sie durfte in den Garten. Den Kindern habe ich gesagt, dass sie erst raus können, wenn der Hund dann im Haus ist, dem Besuchskind habe ich auch nochmal direkt gesagt "Geh bitte nicht nach draußen". Tja, gesagt, getan... Ich bin kurz auf die Toilette und schon höre ich einen Schrei: das Mädchen ist nach draußen und muss Hera geweckt haben, die am Gartenhaus schlief. Das Resultat: eine 5cm lange Bisswunde auf der Stirn und ein Loch in der Wange, wir haben den Notarzt gerufen, der das Kind in die Kinderklinik gebracht hat, wo sie am Samstagnachmittag operiert werden musste, weil die Wunde auf der Stirn zu tief war.   Wir stehen immer noch unter Schock, die Eltern des Mädchens verlangen, dass wir den Hund einschläfern lassen. Am Samstag stand zwar kurz im Raum, dass Hera ins Tierheim kommt, da der genaue Unfallvorhergang erst völlig unklar war. Sie bleibt aber definitiv hier. Heute habe ich bereits eine Hundetrainerin kontaktiert, die auf Verhaltenstraining usw. spezialisiert ist, nächste Woche haben wir den ersten Termin bei ihr. Tja, ansonsten sind wir ratlos. Das einzige was uns noch einfällt: Maulkorb oder den Hund konsequent bei Besuch wegsperren. Oder habt Ihr noch Tipps und Ideen?   Ich danke Euch schon jetzt für Eure Antworten!! :-)

      Liebe Grüße, Gretel129    

      in Aggressionsverhalten

    • Welche Kamera für 4jähriges Kind?

      Hat mal so gar nix mit Hunden zu tun, ist aber gerade ein wichtiges Thema. Kleines Kind wird demnächst vier und wünscht sich einen Fotoapparat. Ok, klar ist - es soll nur eine Kamera sein ohne zusätzliches Gedöhns wie Spiele oder so etwas.  Da hier keiner weiß, ob und wie lange das Interesse am Knipsen bestehen bleibt, soll sie auch nicht zu teuer sein. Und bitte möglichst unkaputtbar    Hatte dieses Modell rausgesucht:  Bitte anklicken.   Habt ihr Ideen oder kennt ihr diese Kamera vielleicht? Ich kenne mich leider überhaupt nicht aus....    

      in Plauderecke

    • Pferd findet vermisstes Kind

      Hallo Fories, habe heute in X Faktor ein Fall gesehen, der wahr ist, es gibt laut Aussage des Moderators ein Pferd namens Count Mystery was richtige Kriminalfälle lösen kann. Am Gitter des Stall befinden sich die Buchstaben, nun kann man dem Pferd eine Frage stellen und es antwortet mittels der Buchstaben, was es dann korrekt umstößt, so das sich ein Wort ergibt. Das Pferd hat sogar der Polizei geholfen einen kleinen Jungen zu finden, der in einem Brunnen gefallen war. Glaubt Ihr an sowas ? Also ich finde das echt krass...möchte nicht abstreiten das es sowas nicht gibt...aber krass ist das schon...ich meine das Tiere Erdbeben etc. voraus sagen können das weiss man ja, bzw werden die Tiere ja unruhig...aber das mit dem Pferd ist mir neu... Was sagt Ihr dazu ? Gruss Susanne

      in Plauderecke

    • Hund knurrt Kind an

      Hallo ihr Lieben,

      wir haben einen 13 Wochen alten Labrador-Rüdenwelpen. Wir gehen in die Welpenschule und er ist schon stubenrein. Wir haben einen Sohn mit 3 Jahren und dieser wird ständig von ihm angeknurrt, angebellt und er versucht in zu zwicken. Auch wird unser Kind schon angeknurrt, obwohl er gar nicht in seiner Nähe ist. Mein Kind geht liebevoll mit ihm um, kein Fell/Schwanz ziehen und lässt ihn komplett in ruhe, da er ihm gegenüber ängstlich ist. Jetzt hat mein Mann unseren Sohn verteidigt als der Hund mal wieder zuschnappen wollte, da hat er gleich meinen Mann angeknurrt. Mein Mann und ich sind mit Hunden gross geworden und wir können uns an keinen ähnlichen Vergleich erinnern. Hund und Kind muss ich den ganzen Tag schon trennen und das ist trotz Haus und Garten nicht immer leicht. Der Hund ist ausgelastet, aber nicht überlastet, er hat seine Ruhezone und trotzdem wird es nicht besser. Alle Tipps von der Hundeschule werden eingehalten und trotzdem sind wir ratlos. Unsere große Freude an einem Familienhund ist ein wenig bedrückt.

      Hat vielleicht jemand Erfahrung damit? Sind für jeden Tipp dankbar.

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.