Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Renate Haebler

Futteraggression - gleich im Keim ersticken?

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben,

Gwenn ist heute eingezogen, alles prima, sie ist eine ganz liebe, noch kleine Hündin.

Eigentlich noch ein Welpe, aber ihren Knochen hat sie mit knurren und schnappen verteidigt.

Das geht auf keinen Fall !

Habt Ihr ein paar Vorschläge wie ich ihr das ganz schnell abgewöhnen kann. ohne Gewalt !!

Ich möchte es ihr deutlich zeigen, daß ich das nicht akzeptiere.

Nein, Aus usw. kennt sie ja noch nicht.

Ist mein erster Welpe ( nicht erster Hund !!) und ich möchte es gleich richtig machen.

Danke

lg

Renate

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie kennt die Wörter NEIN oder AUS zwar noch nicht, aber an deinem Tonfall wird sie merken, was du meinst ;)

Für Jimmy war in kürzester Zeit klar, was wir meinen, wenns AUS heißt.

Klappt bis heute sehr zuverlässig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Renate,

erst mal meinen Glückwunsch zum Neuzugang!

Das, was Du beschreibst, ist das Normalste von der Welt. Die Hunde mussten jetzt die letzten und ersten Wochen ihres Lebens zusehen, dass sie genug zu essen bekommen, dass sie an eine Zitze kommen und dass sie satt werden. Da wurde Knurren schon gelernt und angewendet.

Ich habe die Übung "dagegen" als einen festen Bestandteil in meinen Welpengruppen eingebaut, gleich in den ersten Stunden. Ich nehme ein Ochsenziemerstück und einen Dentastick. Beides etwas, das toll riecht und nicht in 3 Sekunden inhaliert ist. Ich gebe den Ochsenziemer, lasse den Hund reinbeißen, er ist übrigens mit einer Leine gesichert, dass er nicht weg rennt. Dann greife ich nach dem Ochsenziemer und biete zeitgleich den Dentastick an.Ganz kurz bevor das Mäulchen auf geht, sage ich aus.

Die Alternative bekommt er dann SOFORT als Bestätigung in den Mund geschoben. So tauschen wir immer wieder hin und her. Er darf dann auch mal dran knabbern, die Hand kommt wieder, aus, und zur Belohnung gibts dann das ander Ding. Zum Schluss der Übung tausche ich gegen ein Leckerlie.

Der Welpe lernt so, dass das Greifen nach dem Futter nicht bedeutet, dass es unwiederbringlich verloren ist, dass man es ihm streitig machen will, sondern dass man eine gute Alternative bekommt. Bestenfalls verknüpft der Welpe mit dem Aus, dass es etwas Positives ist, wonach nie der Spaß aufhört, sondern das sich immer zu befolgen lohnt.

Beim Napf mache ich es anders. Ich kopiere Dir mal mein "Handout" zu diesem Thema hier rein:

Training für Hunde, die ihr Futter bewachen

1) Zum Napf gehen, Futter rein tun. Minimal, nur eine Kleinigkeit. Wieder weg gehen.

Das Ganze 10x

2) Dasselbe noch mal, nur dabei den Napf in die Hand nehmen, während der Hund daneben steht, Futter rein, wieder hinstellen, weg gehen.

3) Daneben setzen, mit der einen Hand an die leere Schüssel greifen und mit der anderen Hand das Futter rein legen. In kleinen Raten so weiter füttern. Sitzend.

4) Wie 3 nur dabei den Hund streicheln, eine Hand immer an der Schüssel, mal was ganz besonders tolles mit rein legen, so tun, als sei alles normal.

5) Daneben setzen, die Hand von der Schüssel nehmen und etwas besonders Leckeres dazu legen.

6) Dem Hund erst nähern, wenn er schon am Fressen ist, und etwas besonders leckeres hinein legen. Wieder gehen. 10x wiederholen.

7) Dem Hund nähern, wenn er frisst, Schüssel nehmen, etwas tolles rein legen, wieder hinstellen und weg gehen. Das Ganze 10x.

8) Das sollte auch eine andere Person tun können. Wieder von vorne beginnen.

Zeigt der Hund bei einem Schritt Abwehrverhalten, wird steif oder knurrt, bitte einen oder mehrere Schritte zurück gehen und länger daran arbeiten.

Knurrt er schon, wenn man sich nur nähert, muss der erste Schritt, das reinlegen in den Napf ein Reinwerfen aus Entfernung werden.

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anja,

heute ist sie schon viel lockerer ich denke, daß war noch viel Zwingerverhalten. Ihre Schwester war sehr dominat.

Aber Dein "Rezept " werde ich bestimmt anwenden, klingt sehr logisch !!

Gwenn hat viel Charme und ich glaube jeder Tag bringt sie uns näher.

Man kann ja nicht gleich Wunder erwarten.

Danke für Deinen grandiosen Tipp.

lg

Renate

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Futteraggression gegen andere Tiere

      Moin zusammen,   jetzt hab ich mal ein Thema in eigener Sache und brauch mal euren Input-   Fressen ist für meinen Hund das Größte - es gab Zeiten, da hätte er mich für ein Stück Pansen eiskalt verkauft   Wir hatten anfangs auch ein paar ernste Diskussionen um die Frage, ob ich ihm einen Knochen wegnehmen darf. Seitdem ist es mir gegenüber ok - ich kann ihm sein Fressen wegnehmen, wenn es sein muss - er ist deutlich unbegeistert, läßt es aber zu.   Jetzt - nach zwei Jahren - wird er langsam entspannter und es kommt vor, dass er Kausnacks auch mal liegen läßt und nicht sofort hektisch wird, wenn ich dann beispielsweise in die Richtung gehe. Das freut mich total - allerdings provoziert dies ein anderes Problem - ich habe zwei Katzen und denen ggü. verteidigt er sein Futter nicht nur deutlich, sondern übertrieben. Sprich, der Hund läßt einen Knochen im Garten liegen und legt sich ins Wohnzimmer - sobald er registriert, dass eine Katze in Richtung seines Futters geht, geht er ab. Ist eine Katze im Garten, läßt er sein Futter nicht allein, sondern bewacht es. Es sind nicht nur die katzen - letztens erst ist er durch den garten geschossen, weil sich eine Fliege (!) auf seinem Knochen nieder gelassen hatte ...   Dieses Thema betrifft eigentlich nur Kauartikel - bei seinem Napf ist er deutlich entspannter (dasselbe seinerzeit bei mir, Napf war kein großes Thema)  - kommt ihm eine Katze dort zu nah, dann knurrt er vernehmlich und die Katzen vergößern sofort den Abstand und alles ist gut. Er würde auch nie auf die Idee kommen, an den Katzennapf zu gehen - er ist beim fressen äußerst korrekt - er klaut nichts,aber seins ist seins   Bei Kauartikeln ist er aber ultranervös- solange was zu essen da ist, findet er einfach keine Ruhe.   Klar räume ich weg was übrig bleibt - ich möchte meine Katzen gerne behalten. Aber ich möchte halt auch, dass er mit dem Thema Futter entspannter wird und nicht um des Fressens willen frisst damit nichts liegen bleibt. wenn ich jetzt alles einsammel, was er liegen läßt, ist das nicht besonders konstruktiv. Er läßt sich auch durchaus korrigieren, wenn ich dabei bin - ich hab aber Bedenken, dass irgendwann mal was liegen bleibt, was ich nicht mitbekommen und das mal zu einer ernsthaften Verletzung führt. Wir hatten schon eine schmerzhaft dicke Backe, wegen eines Knochenstücks unter der Liegedecke, von dem ich dachte es wäre gefressen. Von daher würde ich gerne weg von "deckeln" und hin zu "tolerieren".   Aber wie? Wie habt ihrs gemacht?   LG
      Christina    

      in Aggressionsverhalten

    • Hund kratzt sich blutig: Multiresistenter Keim festgestellt!

      Hallo, der Hund eines Freundes kratzt sich ständig und knabbert an den Pfoten..... Es ist eine ca. 4 Jährige Frz. Bulldogge. Dre Tierarzt stellte a) SDU fest, dagegen gibt es jetzt Tabletten. im Hautabstrich wurde massiv staphilococcus intermedius festgestellt. Das Antibiogramm zeigt, daß die Multiresistent sind. Laut Tierarzt besteht Ansteckungsgefahr für Mensch und Tier. Besonders Kinder und immungeschwächte Personen. Die eigentliche Ursache für das Kratzen wurde allerdings noch nicht gefunden. Im Moment sind wir etwas Ratlos, was zu tun ist. Eigentlich gehört der Hund isoliert, da noch ein Zweithund im Haushalt lebt, damit dieser nicht angesteckt wird. Die Nerven liegen wegen des bisherigen Krankheitsverlauf eh schon blank, mit einer Ausschluß-Diät wird versucht, der Ursache auf die Spur zu kommen, nun noch die Keime......

      in Hundekrankheiten

    • Ersticken nach Beipackzettel T61 weil totgeschwiegenes nicht verboten wird

      deswegen helft alle mit und protestiert zahlreich, denn bei T61 wird alles ganz still -keine Zeitung keine Öffentlichkeit niemand geht auf die Barrikaden während unsere Tiere laut Beipackzettel ersticken müssen1 dIE INFODas größte Verbrechen an Tieren durch "T61" - Ersticken nach Beipackzettel ! Protestieren Sie an die Bundesministerin Frau Dr. Aigner & gegen T61 das Fraßgift mit dem unsere Tiere heute noch euthanasiert werden von 1963 bis heute 2010!!! Sie können selbst ein Protestschreiben verfassen oder die ausführliche Version kopieren und an die Bundesministerin absenden: 2. Protestaktion aufgrund ihrer Hilfeverweigerung im T61-Skandal! Cornelia.Ibrahim@bvl.bund.de Tierquälerei nach Beipackzettel !!! anstatt Beipackzettel nach Tierschutzgesetz !!! T61 ist ein Folterpräparat zur Euthanasie und massakriert offiziell nach Beipackzettel unsere Tiere bei vollem Bewußtsein zu Tode! Das Mittel besteht aus einem lähmenden Gift, das kreislaufstabile Tiere jedoch innerhalb von 10 bis 14 Sekunden total lähmt und es ist ihnen nicht mehr möglich ihre "brennenden Qualen" unter Atemlähmung während der Erstickung, hinauszuschreien, so daß es sehr friedlich aussieht ohne daß man es den meisten Tieren mit guten Kreislauffunktionen ansieht, weshalb Ärzte vor Zig-Jahren geglaubt haben, daß die Tiere so wie die Firma behauptet es sich um einen Bewußtseinsverlust handeln würde. Leidet das Tier jedoch an Kreislaufschwäche tritt der Wirkungseintritt verzögert ein und die Tiere geben schrille Töne von sich, ringen mit sperrangelweit-aufgerissenem Mäulchen nach Atemluft, reißen die Augen weit auf und reagieren mit Krämpfen auf die Applikation von T61, weswegen es sich mit falscher Zulassung auf dem Markt befindet und unsere Tiere quält wie es schlimmer nicht sein könnte und weshalb wir nun alle zusammen auf die Barrikaden gehen müssten, damit das Gift augenblicklich aus dem Verkehr gezogen wird, da es sich hier um ein totgeschwiegenes Leid handelt, das deswegen niemand kennt und weswegen es auch nicht verboten wird!!! Die Nebenwirkungen im Beipackzettel wurden auch mit gezinkten Karten fingiert und durch eine eigenen Wortkreation hat man anstatt "morbide Tiere" "morbunde Tiere" hinter den "Applikationsfehlern" und der "Lungeninjektion", (die mit der Herzinjektion ohne Narkose nach Beipackzettel! seit 2004 verboten wurden) aufgelistet und daß nur diese Tiere es wären, die nach Nebenwirkungen mit Erstickungsanfällen, Angst, Schmerz, qualvollen Lautäußerungen und Exzitationen reagieren". Da es jedoch keine "morbunden Tiere" gibt und "morbide Tiere" alle kranken Tiere sind, hat intervet soz. mit einer verlogenen Beipackzettelgeschichte versucht die Ärzteschaft zu täuschen daß es nur "sehr seltene" Tiere wären, die ersticken würden, obwohl alle Tiere ohne Ausnahme unter brennenden Höllenqualen bei Bewußtsein ersticken müssen ! Diese "Lücke" im Beipackzettel nützen einige "schwarzen Schafe" unter den Tierärzten aus, denen der Verstand oder die Liebe zu den Tieren fehlt und die glauben sie handeln straffrei, wenn sie in ein lebendes Tier T61 hineinjagen als wäre es gefühlloser Abfall! T61 enthält kein Betäubungsmittel und fällt deswegen auch nicht unter das Betäubungsmittelgesetz, weswegen die Nachweispflicht für Tiermediziner entfällt und vor Allem ist es billig. Die schwarzen Schafe, die es verwenden, äußern sich in Etwa: "ohne Narkose gehts schneller" oder "das Tier wird nun narkotisiert" - aber stattdessen wird T61 aufgezogen, wonach "Ruhe in 15 Sekunden" ist und es muß nicht erst 10 bis 20 Minuten lange gewartet werden bis das Tier im Narkosetiefschlaf ist vorausgesetzt es "hat geklappt" das stille Quälen, falls nicht erhalten wir die Anrufe dieser Tierbesitzer! Tiere, die von einem Tierarzt (ein Zahnheilkundler in München ist sogar ein Sadist!) aus Unwissenheit oder Kaltblütigkeit hingerichtet werden sind die Ärmsten aller Armen, denn sie erleiden den schrecklichsten Tod, den es gibt und werden von einem Fraßgift "aufgefressen", bzw. in wenigen Minuten verätzt - alle Organe und auch das Blut löst sich auf und das unter Bewußtsein! Wenn die brennende Qual und die Lähmung zuerst über die Gliedmaßen bishin in den Rumpf und anschließend in die Atemmuskulatur gelangt und eine totale Atemblockade eintritt, dauert der schreckliche Todeskampf ab der Atemlähmung für diese erbarmungswürdigen Geschöpfe nochmal 2 - 3 Minuten bis der Herzinfarkt und anschließend der langersehnte Hirntod eintritt. Unsere Info sollte zur Aufklärung beitragen und Tierbesitzer warnen, jedoch auch PROTESTE ausgelöst werden müssen, da dieses LEID DANN NICHT MEHR TOTGESCHWIEGEN sondern ÖFFENTLICH WIRD und verboten würde. Falls jedoch der Druck nicht ausreicht wird die Bundesministerin ein seit 47 Jahren auf dem Markt befindliches Folterpräparat - indem Sie nicht reagiert - verstärkt legalisieren. Wenn dies passieren sollte, wird das Foltermittel von immer mehr "schwarzen Schafen unter den Tiermedizinern" benützt werden, da es bereits schon soweit kommen konnte, daß eine Tierärztin in München mir als Vereinsvorstand ohne Scheu mitteilte, daß sie T61 ohne Narkose benützt bestärkt durch den kriminellen Beipackzettel! Aber auch dort wo es Herz gibt aber der Verstand fehlt wird sich T61 immer mehr durchsetzen - auch dort wo man es niemals vermutet hätte, solange wir nicht alle gemeinsam auf die Barrikaden gehen!!! DESWEGEN - für alle unsere alten und kranken Tiere - protestieren Sie mit uns unter www.qualvolle-einschlaeferung.de Lassen wir die Euthanasietiere nicht im Stich - sie fühlen wie DU UND ICH!!! Unsere Homepage: www.qualvolle-einschlaeferung.de oder www.hundeseelen-in-not.de

      in Gesundheit

    • Ersticken Zecken unter Wasser?

      Habe jetzt keinen passenden thread gefunden, darum poste ichs mal hier. Falls falsch bitte verschieben. In diesem Jahr musste ich Püppi das Scalibor abnehmen, da sie begann heftig (allergisch?) darauf zu reagieren. Nun bekommt sie Frontline, da Flöhe leider auch zu einem Thema bei uns wurden. Frontline ist ja aber nun nicht sooo prall für die Zeckenabwehr. Ich gehe mit Püppi regelmäßig recht ausdauernd schwimmen. Nun meine Frage an Euch: Werden Zecken abgetötet, durch mehrmal ca. 2-3 Minuten unter Wasser am Stück?

      in Plauderecke

    • Erste Hilfe beim Ersticken?

      Liebe Foris, mit grausen denke ich bereits jetzt an den Zahnwechsel von Benji. ( 4 Wochen alt). Wie ihr wißt, habe ich Rocky mit 5 Monaten durch ersticken verloren. Ob es nun ein Eckzahn oder etwas in dem Pedigree war, blieb ungeklärt. Aber meine Angst ist da. Nun versuche ich mich schlau zu machen, wie ich bei einem Hund richtig reagiere. Bitte um eure Unterstützung. Danke, Nana

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.