Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
corvusalbas

Zahnen und dicker Lymphknoten

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben :winken:

Kuno zahnt ud zahnt und zahnt

Überall spitzen neue Zähnchen aus seinem Kiefer....

Ich laß ihn schon auf Mohhrrüben herumbeißen,sozusagen als Beißring

Vielleicht soll ich ihm ein Bernsteinkettchen umlegen :D:D:D:D:D

Aber jetzt eine ernste Frage:Kann durch das Zahnen ein Lymphknoten am Halsanschwellen?. Den hat er jetzt schon etwas länger, oder soll ich zum TA

Fit ist er und das Fell glänzt wie ne Speckschwarte (Anzeichenvon Gesundheit,oder)

Liebe Grüße

Sabine und der Zahnlose

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sabine,

es ist schon möglich, dass aufgrund des Zähne mal die Lymphknoten anschwellen.

Wenn du sagst, dass er das schon länger hat...hatte er das schon vor den ersten wechselnden Zähnen oder ist das zeitgleich aufgetreten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Angela,

das erste Mal aufgefallen ist es mir schon beim Zahnen. Aber vielleicht habe ich es vorher auch nicht gemerkt. Das war kurz nach der 2.Impfung.

Er hat auch einen kleinen Nabelbruch. Aber das kann dami teigentlich nichts zu tun haben ,oder? Denn geschwollene Drüsen deuten meines Wissens eher auf ein eInfektion hin.

Liebe Grüße

Sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey du,

geschwollene Drüsen sind ein Zeichen für Prozesse im Körper. Ich kann mir gut vorstellen, dass das vom Zahnen kommt, da das doch eine große Umstellung für den Körper ist.

Ich würde es erst mal noch ein bisschen beobachten und nicht direkt zum Tierarzt rennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Über die Lymphbahnen werden alle möglichen Stoffe durch den Körper transportiert...so auch alle, die der Mensch (Hund) nicht braucht...Erreger, Viren usw.

In den Lymphknoten werden diese Erreger dann "abgefangen", damit sie sich nicht weiter in den Körper verteilen, und dort abgebaut.

Man sollte es vermeiden auf diesen Knoten rum zu drücken oder sonst irgendwie den Lymphfluss zu beschleunigen...bei Menschen läuft die Lymphflüssigkeit mit ca. 4cm in der Stunde.

Das es eine Reaktion auf den Nabelbruch ist denke ich nicht...es sei denn dort hätte sich zusätzlich eine Entzündung gebildet.

Wirklich eher durch die Zähne und auch durch eine evtl. Impfreaktion.

Ich würde das einfach erstmal weiter im Auge behalten...wenn der Hund schon seit einer Weile zahnt, dann müsste das bald überstanden sein und dann bilden sich auch die Lymphknoten wieder zurück.

Sollten die Knoten weiter anschwellen oder an anderen Stellen noch welche dazukommen, dann würde ich allerdings vorsichtshalber einen Tierarzt draufschauen lassen...aber erst mal keine Panik ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich habe auch überhaupt keine Panik und hatte mir das selbst mit dem Zahnen erklärt. Wollt hal tdoch( zur letzten Sicherheit ,damit ich nix verpasse)Euch mal fragen.

Danke Sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Dicker Hund

      Ich habe gestern einen wirklich sehr dicken Hund aus dem TH übernommen. Er ist ca. 12 Jahre alt. Da ich bisher bei keinem meiner Hunde das Problem Übergewicht kenne würden mich eure Ansätze  zur Behebung oder zumindest Reduzierung des Gewichts interessieren. Mehr Bewegung wäre sicherlich gut, ist aber wenn der Hund nicht will/kann schwierig. Meine Hoffung ist, dass wenn er „angekommen“ ist und es nicht mehr so warm ist es sich freiwillig zumindest etwas mehr bewegt. Heute bewegt er sich nur wenige Schritte und das um sich einen anderen Liegeplatz zu suchen oder weil ich die Futterschüssel etwas weiter weg gestellt habe. Er zeigt bisher auch kein Interesse die Düfte meiner anderen Hunde zu erschnüffeln. Als Futter habe ich ihm heute Zucchini mit etwas gewoftem Fisch und Magerquark gegeben. Kohlenhydrate weglassen ist sicherlich sinnvoll oder?

      in Gesundheit

    • Angeschwollene Lymphknoten im Halsbereich

      Hallo, ich bin etwas aufgelöst. Meine Maus hat seit Donnerstag angeschwollene Lymphknoten im Halsbereich. Wir sind gleich beim Tierarzt gewesen, dort bekam sie zwei Spritzen Antibiotika und ich bekam jeweis 8 Tabeletten Amoxiclav in zwei verschiedenen Größen mit. Es sollte nach 2-3 Tagen besser werden. Doch bisher sehe bzw. fühle ich keinerlei Veränderung. Was kann das sein, habe mir schon die schlimmsten Vorstellungen gemacht. Hat jemand sowas schon mal bei seinem Hund gehabt oder kennt sich damit aus. Bin für jeden Hinweis oder Rat dankbar. Achja Verhalten tut sie sich ganz normal hatte auch kein Fieber. Sie war vor kurzem Läufig. LG Tina

      in Hundekrankheiten

    • Geschwollene Lymphknoten unterhalb des Kiefers

      Hallo . Ich hab ein Problem mit meinem 1 Jährigen Australian Shepherd Rüden. Er hat seit letzten Mittwoch morgen den linken Lymphknoten hinterm Kiefer sehr stark geschwollen (ca Pflaumengroß) und verhärtet. Der auf der anderen Seite war nur minimal geschwollen. Das war am Dienstag definitiv noch nicht. Ich war total erschrocken vor allem weil er topfit ist und keinerlei Krankheitssymptome aufweist. Ich war natürlich sofort beim Arzt. Der hat ein großes Blutbild gemacht was nach seiner Aussage unauffällig ist auch hinsichtlich der Entzündungswerte. Er hat Entzündungshemmer/Schmerzmittel, Cortison und Antibiotika gespritzt bekommen. Gestern morgen hatten wir den Kontrolltermin. Da war der leicht geschwollene Lymphknoten nahezu komplett abgeschwollen und der andere ist auch etwas zurückgegangen. Mein Hund hat und hatte auch von Anfang an keinerlei schmerzen auch bei leichtem „provozieren“ des Schmerzes durch den Arzt. Der Arzt sagt dass es sein kann dass sein Immunsystem stark reagiert hat auf eine eventuelle Krankheit zb Erkältung und das Blut darauf halt noch nicht reagiert hat aber die lymphknoten. Mir macht aber genau das alles totale Panik weil die Ergebnisse und Symptome die er hat im Internet auch bei vielen Hunden waren und die dann Lymphdrüsenkrebs hatten. Ich weiß man soll nicht googeln aber ich habe unendliche Angst,vor allem nach der Vorgeschichte meines ersten Hundes, der in kürzester Zeit an Krebs gestorben ist und bis 2 Tage vor seinem Tod topfit war. Der Arzt meinte er geht nicht von Krebs aus weil bei sowas dann meistens alle Lymphknoten im Körper anschwellen aber ausschließen kann er es nicht komplett. Er denkt eher wie gesagt wegen angehender Krankheit oder wegen einem kleinen Fremdkörper, Zähnen oder Verletzung beim Spielen oder ähnliches. Aber er hat keinerlei Symptome wodurch man auf was anderes schliesssn könnte. Ich hab irgendwie ein ganz schlechtes Gefühl und absolute Panik dass es Krebs sein könnte. Der Lymphknoten ist nicht beweglich und sehr hart. Nun bekommt mein Sonnenschein bis Montag, wo wir den nächsten Termin haben, Entzündungshemmer/ Schmerzmittel und Antibiotika. Seit dem ist er sehr schläfrig, schlapp und ich habe auch das Gefühl dass er Bauchweh hat, was aber wahrscheinlich durch die Medikamente bedingt ist. Ich weiß man denkt ich überreagiere, was ich auch wirklich sehr hoffe. Aber es lässt mir wirklich Überhaupt gar keine Ruhe. Nun wollte ich mal fragen, ob das jemandem irgendwie bekannt ist bei euren Hunden oder allgemein. Habt ihr damit vielleicht Erfahrungen? Dass zum Beispiel die Lymphknoten bei Krankheit so stark reagieren obwohl eine Krankheit noch gar nicht ausgebrochen ist und sich nicht im Blut nachzuweisen ist? Kann so eine starke Reaktion z.B. allergiebedingt (es sind keine Allergien bekannt) oder wegen verdorbenen Essen oder so sein? Ich füge mal ein Bild von Rindersehnen ein, die einen weißen Belag entwickelt haben. Die hat er immer mal wieder bekommen und nun habe ich diesen Belag entdeckt. Ich habe mal auch das Blutbild beigefügt. Ist da eurer Auffassung nach was draus zu lesen? Vielen Dank im
      voraus.

      in Hundekrankheiten

    • Hallo von Dicker und Thyra

      Hallo ,   wir sind eine kleine Familie, 3 Personen und 2 Hunde. Unser 10 jähriger Mischlingsrüde Dicker (ja das ist sein Name) und die kleine 8 Wochen alte OEB Rottweiler Hündin Thyra. Dicker ist ein super Hund. Es wird hier mehr um Tyra gehen.   Liebe Grüße,    Isabel

      in Vorstellung

    • Lymphknoten geschwollen

      Hallo,

      mein Hund (Rüde ca 8 Jahre) hat schon seit einigen Jahren größere Lymphdrüsen am Hals. Er hat öfters Antibiotika bekommen (gegen Halsentzündung/Mandelentzündung), damit ist die Schwellung auch zurück gegangen aber immer wieder angeschwollen. TA meinte dann dass es bei größeren Hunden vorkommen kann dass die Lymphdrüsen etwas größer sind. Er hatte auch keine anderen "Symptome". Jetzt ist mir aber aufgefallen dass die Drüsen an den Hinterbeinen auch geschwollen sin(komischerweise am Nachmittag mehr als in der Früh und am Abend). Vor ca 2 Wochen hatte er auch Durchfall und hat sich ein paar Mal übergeben, das war aber in 1-2 Tagen wieder vorbei! Blutbefunde haben wir im letzten halben Jahr 2 gemacht und die waren beide unauffällig. Sollte ich vielleicht noch ein Blutbild machen lassen? Kann es evtl von seinen Allergien kommen (obwohl es keine Futterumstellung in letzter Zeit gab und er eigentlich länger keine Allergiesymptome hatte).
      Oder evtl doch die Lymphdrüsen punktieren lassen??

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.