Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
corvusalbas

Kuno wird erwachsen

Empfohlene Beiträge

Hallo

ich bemerke bei Kuno langsam eine Entwicklung vom Welpen zum Junghund

Das Puschelfell ist fast eg ,er hat jetzt etwas längeres,drahtiges speckfettiges Fell

Auf den Spaziergängen fängt er an, sich zu verändern. Er macht eine Bürste und bellt:total tief.., erstaunlich für einen doch erst überkniehohen Hund

Gestern auf einem Spaziergang mussten wir an einem Mann vorbei,der mit einer Axt Äste vom Baum abgehackt hat.

Kuno blieb stehen, machte dann einenRiesensatz rückwärts,Bürste,Bell...

Ich weiß jetzt nicht, ob er Angst hatte? Bürste und Angst?. Er ging aber auf Rückzug nicht auf"Angriff"

Ich hab dann einfach Nein gesagt und ihn energisch aber freundlich aufgefordert ,mitzugehen. Hat er dann auch nach kurzemZögern gemacht. Alles an der Leine.

Oder hätte ich hingehen sollen, damit er sich das alles mal anschaut? Der Mann sah aber eher unfreundlich aus

Das Gleiche 20 m weiter mit Pferden. Zurückhopsen, Bürste, Bellen, bin einfach weiter ohne ihn zu vertutteln oder zu schimpfen. Die Pferde wurden aus der Weide geholt und kamen dann hinter uns her,aber ich habe einen anderen Weg eingeschlagen

Und neulich war für mich absolut nichts zu erkennen. Wir laufen an Autos, Kinderwägen, Hunden, Rasenmähern vorbei. Kuno reagiert überhaupt nicht. Und dann ein Garten, in dem ein Mann weit hinten vor seinen Radieschen kniete und uns nicht mal bemerkt hat. Kuno bleibt socksteif stehen ,Hüpfer nach Hinten und dann BÜRSTE??????

Ich hab keine Ahnung, was ihn an diesem Mann interessiert haben könnte ?????

Ist das jetzt ein Angstverhalten, Neugier, Vorform von Negativregieren?. Wie soll ich damit umgehen?

Kuno wird wohl RIEEESENGROß und sehr stark werden. Ich will jetzt alles richtig machen, damit ich später nicht in Situationen gerate, in denen ich ihn nicht mehr halten kann...

Liebe Grüße

Sabine und die Bürste

G

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Und dann ein Garten, in dem ein Mann weit hinten vor seinen Radieschen kniete und uns nicht mal bemerkt hat. Kuno bleibt socksteif stehen ,Hüpfer nach Hinten und dann BÜRSTE??????

Ich hab keine Ahnung, was ihn an diesem Mann interessiert haben könnte ?????

Vielleicht hat der Mann gepupst? :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

MÖÖÖÖNSCH, Winnie :motz:

ich hab hier ernsthafte Fragen und Du denkst an MÄNNERVERDAUUNG

:zunge::zunge::zunge:

Aber im Ernst, der Kuno hat jetzt oft ne Bürste und wufft und bellt irgendetwas an. Wasss issss das für ein Verhalten?.Ich interpretiere teils Neugierde,teisl Unsicherheit.

Aber was mach ich dann?. Sofort weiterlaufen und so tun,als ob nix wäre?.Machen das andere Hunde auch?

Ich kenn nur die Hunde, welche sich in die Leinehängen und sich gebaren, als ob sie uns fressen wollten. Das ist Kuno schnurz. Da reagiert er nicht darauf.

Oder Hunde,die bellend mi tBürste auf un szugeschossen kommen. Aber bei Kuno ist das anders...

Liebe Grüße

Sabine und Kuno

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ein heya dir Sabine,

wieder mal schwer dir sagen, was gut wäre.

Shun-kah ist ja eher von der ängstlichen Sorte und gebärt sich manchmal ebenso wie dein Kuno. Ist auf den gewohnten Wegen irgend etwas nicht wie immer, dann zeigt er Unsicherheit, stellt sein Fell vom Nacken bis zum Schwanzansatz und bellt, geht jedoch nicht näher ran, um dieses "Mysterium" erforschen. Erst stoppe ich sein bellen, indem er sich hinsetzen soll.

Ich nehme dann ein Leckerchen und lege es direkt auf den Gegenstand (oder davor) und setze mich daneben hin. Dann locke ich ihn. Es dauert ein bischen, bis er kommt und das Leckerchen direkt von dort wegnimmt. Ich lege dann gleich noch eines nach und er setzt sich dann, beschnuppert den Gegenstand und ist wieder sicher. Auch hier wird das immer besser und er zeigt nur noch mit seiner Körpersprache "Furcht", ohne bellen.

Bei Menschen ist das immer von meinem Bauchgefühl gesteuert. Da wird er nur unsicher, wenn es dunkel ist. Zunächst muss er immer wenn Menschen uns entgegenkommen, oder wir an ihnen vorbeigehen, zu mir kommen und Fuss gehen. Das hat er grundsätzlich gelernt und da bellt er dann auch nicht. Er wohnt eben in der Stadt.

Er hat Probleme mit Teenagern, die Caps tragen und schlabbrige Kleidung. Ist er dann offline und es kommt doch jemand mit dem er unsicher fühlt und die Körperhaltung "Furcht" siganlisiert, bitte ich manche sich hinknien und ihm ein Leckerchen anbieten.

Manche bitte ich sich wegdrehen und in die Knie gehen, damit er wenigstens schuppern kann. Beides funktioniert total gut und es wird immer besser.

Wenn mein Bauchgefühl sagt, der Mensch würde nicht "helfen", dann bleibt shun-kah Fuss und ich sorge für Blickkontakt mit dem Hund. Ich sage ihm wir gehen "weiter". Das funktioniert auch gut, weil wir das weitergehen in vielen anderen Situationen geübt haben.

Grüsse Jacky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jacky,

jetzt wo Du es erwähnst, ist es bei Kuno auch so, dass er sein Verhalten dann zeigt, wenn eine Veränderung auf seinem gewohnten Weg ist. Zwar auch dann, wenn Menschen irgendwie unfreundlich erscheinen (also wenn ich zu spüren vermeine, dass sie Hunde lästig finden) oder ihn total ignorieren.

Das kennt er nicht. Bei jedem Spaziergang flitzen mid. 5 oder 6 Leute auf ihn zu,knuddeln ihn oder schnalzen ihm freundlich zu. Er hat irgend etwas an sich,was das Herz vieler Leute erweicht. Dabei ist er ja jetzt gar nicht mehr so niedlich..

An den Pferden sind wir heute übrigens, nur durch einen Elektrozaun getrennt, völlig unproblematisch vorbeigekommen.

Liebe Grüße

Sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

huhu Sabine,

vorhin auf der HundeRunde ist mir noch etwas eingefallen.

Kuno wird wirklich erwachsen und geht den nächsten Schritt seiner Entwicklung. =)

Denn er möchte sich nun ein Stück weit abnabeln und geniesst, anders wie ein Welpe, nicht mehr den Schutz durch dich. Er möchte jetzt lernen sich selbst innerhalb des Rudels bewegen und schützen. Das ist am Anfang erst einmal alles ziemlich neu für ihn. Gib ihm Zeit und gib ihn ein Stück frei, während er lernen wird, das er sich auch auf ruhiger Ebene unsicher fühlen darf. Er wird nun ein selbstständiger Hund in deinem Rudel. Aufpassen, verbellen und anknurren ist jedoch nach wie vor, deine Aufgabe. Das wird er sicher weiter lernen. Du bist ein toller Hundeführer!!

Grüsse

Jacky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Jacky :winken:

dann war meine Wahrnehmung, dass Kuno langsam aus dem Kindergarten rauswächst und in dieSchule kommt, richtig.

Dein Lob,ich wäre ein toller Hundeführer,hat mich"kalt erwischt",da ich völlig unsicher bin und eigentlich nur beobachte, aber auf das Beobachte leider nicht adäquat reagieren kann.

DA ICH NICHT WEISS, WIE... ZUM DONNERWETTER.Ich fühl mich eher wie ein doofes Frauchen.

Das einzig Positive an meiner Hundeerziehung ist, dass ich beobachte, aus diesen Beobachtungen Fragen formuliere und die dann an die Hundekenner im Forum weiterleite .Und diese Ratschläge dann, soweit ich es kann,ausführe.

Auf der anderen Seite lerne ich inzwischen viele Möchte-Gern-Hundspezialisten kennen,die mit ihren vermeintlich hervorragenden Kenntnissen und völlig beknackten) Ansichten durch die Welt laufen und meinen, ihr Wissen zu verbreiten.

Habe unter den vielen Hundebekannteschaften erstd reiMenschen kennengelert, die einfundiertes Wissen haben und gut helfen können. Der Rest verteilt Privatmeinungen und Halbwissen.

Heute früh: Oh,der hat einGeschirr. Das ists chlecht für die Brust.Meiner hat nen Stachel-und ein Zughalsband gleichzeitg???.Das tut dem nicht weh. Dasi st besser als der Druck auf den Brustkorb.

Oder:Pack den im Nacken, wenn er nicht weiter will und zieh ihn am Nackenfell hoch.........

Und sagt dann zu ihrem Mini-Hund. Schatz, schau mir in die Augen. Du sollst herkommen????? :wall::wall: Dann packt sie ihn am Nackenfell, um mir zu zeigen,wie ich es machen soll.

Da sind mir ja Leute noch lieber,die sich überhaupt keine Gedanken machen und wie Hans-im-Glück gutglaubig mit ihrem Hund durch die Gegend tapsen und sich überhaupt nicht auskennen und einfach nur liebevoll und naiv mit Hundi durch die Welt tütteln

Liebe Grüße

Sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Holdrio Sabine,

ich finde es hoert sich an, als wuerdest du schon echt gute Fortschritte mit deinem Kuno machen. Du hattest doch vor kurzen noch das gleiche Problem wie ich - dein Kunilein wollte nicht richtig laufen und hat sich einfach hingelegt etc. Jetzt laeuft er mit dir mit!!! Klar zweifelt man oft an sich selbst und denkt, "mach ich das jetzt richtig" oder "hab ich richtig reagiert", aber im Grossen und Ganzen macht man aus dem Bauchgefuehl raus meist das was angemessen ist.

Die Erfahrung mit fremden Leuten, die "tolle" Tips verteilen wollen (und keine Ahnung haben

:kaffee: ) hab ich auch schon gemacht oder die denken, sie koennen einfach an einem fremden Hund "rumzoebeln".

Vor ein paar Tagen, kurz nachdem Gizzy seine Impfung in die Schulter bekommen hat, kam uns ein Paerchen entgegen und im Vorbeigehen hebt der Typ einfach so den Kleinen hoch!!! :motz: Natuerlich hatte Gizzy noch starke Schmerzen in der Schulter und hat laut gefiept. Ich war stinksauer und hab den Kerl erst mal angezickt und bin dann weiter gegangen. Selbst wenn Gizzy keine Schmerzen gehabt haette, echt unglaublich oder???

Gib deinem Kunilein einen dicken Schmatz von Gizmo & mir, mal sehen was die beiden als naechstes anstellen! :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi Meli, :winken:

das Mitlaufen von Kuno war nieee das Problem :)

Das Problem ist, dass er sich während dem Spaziergang so 2 bis 3mal (immer an den selben Stellen) hinhockt und da hocken bleibt :D:D:D:D

Er läuft ansonsten ganz gut mit, kann 3 mal 10 Meter hintereinander bei Fuß gehen, kann super nach vorne ziehen und dann........ :D:D:D hockenbeiben.. :D:D:D

Wo sinn die Bildär von Gizmo ? :motz:

LiebeGrüße

Sabine und Kuno

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • ist euer Hund erwachsen?

      Wega ist ein erwachsener Hund, denn sie   ist 5 Jahre alt sie weiss, was sie kann sie weiss, wie sie in ihrer Umwelt und den Menschen zurecht kommt sie kann Probleme, Gefahren selbstständig managen Hunden, die sie ja meist überflüssig findet, geht sie aus dem Weg Hunden, die zu aufdringlich sind, kann sie klar machen, dass sie sie in Ruhe lassen sollen, ohne dass es blutig endet obwohl sie Wasser über alles liebt, springt sie nicht rein, wenn es eisig kalt ist, denn ihr Pelz ist nicht dafür gemacht sie springt nicht ins Wasser, ohne vorher einen sicheren Ausstieg ausgemacht zu haben sie springt nicht in Flüsse, wenn die Strömung zu stark ist auch wenn sie gerne wild rumrennt, wenn die Gegend felsig und gefährlich ist, bleibt sie auf dem Weg sie bleibt immer in Kontakt mit ihren Menschen sie erkennt, wenn Gefahren wie Autos, Traktoren, Radfahrer etc. auf dem Weg kommen und setzt sich rechtzeitig zur Seite sie kann unangenehme, beängstigende Situationen managen, ohne Schaden zu nehmen allein bleiben unangenehme Untersuchungen bei der TÄ der grosse Bahnhof mit den vielen Menschen, dem Lärm und dem rutschigen Boden denn sie weiss, dass wir ihr nichts Böses wollen sie kann richtig albern spielen, rumblödeln; mit dem Ball,  mit Tannzapfen, liebt wilde Vefolgungsjagden mit ihren Menschen um den Esstisch und das Sofa, weil es allen Freude macht.
      Sie hat noch Möglichkeiten zu reifen: sie sollte noch lernen nicht wild an der Leine nicht zu ziehen, auch wenn wir kurz vor dem Badeplatz sind oder wenn sie ihre Menschen entdeckt sie sollte noch verstehen, dass es blöd ist an der Leine immer wieder mal wild loszukläffen, wenn sie Hunden begegnet das wird sie noch lernen
      ganz klar, ein richtig erwachsener Hund        

      in Plauderecke

    • So langsam wird Emma erwachsen

      Emma scheint nun so laaangsam erwachsen zu werden. Nach der 2. Läufigkeit und unserer 2-monatigen Reise ist sie in vielen Situationen wesentlich ruhiger und gelassener geworden.    Sie lässt sich nun auch nicht mehr alles gefallen und knurrt ab und zu auch schon mal einen Hund an. Sie hat z.B. nur keifende Yorkshire-Terrier kennengelernt. Bisher warf sie sich dann direkt auf den Boden. Jetzt verbellt sie Yorkshire-Terrier.    Unser Nachbar hat einen jungen Hund (ca. 8 Monate), der Emma sehr ähnlich ist. Dieser junge Rüde ist auch sehr unterwürfig und zeigt auch sonst viele Reaktionen, wie wir sie von Emma kannten.   Heute Abend kam Caspar mal zu uns auf Besuch. Emma begrüßte ihn und er warf sich direkt auf den Boden. Emma lief dann durch den Garten und kam mit ihrem Horn (Horn von einem Ziegenbock) zurück und überließ dieses Horn Caspar.   Danach nahm sie ihm das Horn wieder ab, kaute vor seinen Augen darauf herum, um es dann ihm wieder zu überlassen. Sie zeigte ihm also auch: Hey du, ich hab hier im Garten das Sagen    Ich habe die zwei fotografiert. Die Bildqualität ist zwar nicht besonders prickelnd, aber ich zeige sie trotzdem und ohne Scheu    Caspar kommt    Schwanzwedelnd kaut Emma Caspar eins vor      Wer bekommt das Horn?       Stolzer Hornträger    

      in Junghunde

    • Die kleine Sue wird erwachsen :)

      Hallo zusammen ich wollte nun auch mal die Entwicklung von unserer kleinen Maus festhalten und euch nicht verheimlichen! Sie ist jetzt 9 Monate und 1 Woche alt. Wahnsinn wie die Zeit vergeht. Es kommt mir vor als wäre es gestern gewesen dass ein kleiner, schüchterner Welpe auf meinem Schoß gelegen und dabei den Leihwagen kotz*nd von innen umdekoriert hat.

      in Hundefotos & Videos

    • Auf einmal wird sie doch erwachsen

      In den letzten 3 Monaten überrascht mich Jule immer wieder. Während sie im November noch völlig unbeschwert war, sich über jeden Hund freute und immer Spielen wollte, wird sie auf einmal reifer. Auf einmal mag sie nicht mehr jeden Hund, im Gegenteil, die, die sie seit Monaten angemault haben, werden nun auch mal zurück geprollt. Sie lässt sich ablenken und steigert sich nicht hinein, aber motzt zurück. Spielen mag sie nur noch mit sehr ausgewählten Hunden, alle anderen sind ihr schnuppe. Sie rennt nicht mehr weg, versucht es nicht mal mehr. Während sie sich vorher nie Gedanken gemacht hat, ob sie mich wieder findet, achtet sie auf einmal absolut auf mich. Sie bleibt bei mir, auch wenn da Rehe aufspringen. Der Jagdtrieb ist noch lange nicht erledigt, aber mit einem Mal ist es nicht mehr das Wichtigste. Das bin ich nun, in fast jeder Situation. Warum? Ich weiß es nicht einmal, wir haben natürlich in den letzten Monaten viel miteinander erlebt, haben uns einiges erarbeitet und vielleicht wird sie wirklich erwachsen? Sie ist immer noch der Clown, den ich so liebe, hat eine Menge Quatsch im Kopf, aber wirkt einfach reifer. Nicht mehr so unbedarft, sondern bedachter. Das geht mir schon seit Wochen durch den Kopf, und ich bin stolz auf meine kleine Kröte. Sie bringt mich jeden Tag zum Lachen, wir haben viel Freude miteinander und die ganze Arbeit der letzten 2,5 Jahre lohnte sich absolut.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Zwerg Oliver will erwachsen werden ... aber wie?

      Hallo, kurze Einführung für alle, die uns nicht kennen: Oliver (ein relativ kleiner, bald 16 Monate alter Labrador) ist ein sehr aufgeschlossener und freundlicher Hund im Umgang mit anderen Hunden. Er schaut, was die so machen und macht mit. Also entweder dolles Toben, oder schnüffeln gehen, oder nur so rumlaufen. Mal versucht er, zum Spielen aufzufordern, wenn das nicht gewünscht ist, gibt er recht schnell auf und geht seiner Wege. Wurde er angeknurrt oder gar attackiert, lag er sofort auf dem Boden und rührte sich nicht vom Fleck. Er hat sich nie auf dem Bauch kriechend genähert oder so, auch als Welpe nicht, sondern immer lustig offen, aber sobald das nicht auf Gegenliebe stieß, hat er sich unterworfen. Und zwar auch bei kleinen Hunden wie JRT oder Chi, ganz egal. Nun ... jetzt will er wohl erwachsen werden und die letzten Male bei kurzen "Attacken" (also nichts ernstes, sondern ein etwas übertriebenes Bescheid geben) von solchen kleinen Hunden blieb er doch tatsächlich mal auf allen 4 Pfoten stehen (stocksteif mit hoch erhobener Rute, sichtlich unsicher, aber er hielt die Stellung) und knurrte kurz zurück. SEHR beeindruckendes Knurren, ich kann gar nicht glauben, dass er solche Töne hervorbringt. Hat gewirkt, die Kleinen waren beeindruckt und Oliver dann schwer erleichtert, als ich ihn weiter gerufen habe. Soweit alles gut. Nun bin ich unsicher... ich hatte noch nie einen Hund, der in der Jugend zu Unterwuerfigkeit neigte, also bin ich jetzt nicht sicher, wie es weiter gehen wird / soll. Er sammelt ja gerade die Erfahrung, dass er nicht alles hinnehmen muss, sondern auch mal "Stop" sagen kann. Das gefällt ihm (habe ich den Eindruck), aber so ganz sicher ist er sich noch nicht, also er ist nicht entspannt souverän, davon ist er weit entfernt. Irgendwann wird es dann ja mal scheppern, wenn der andere sich nicht beeindrucken lässt. Frage: wie soll ich mich verhalten (abgesehen von Konflikt-Hunden aus dem Weg gehen, aber ich rede hier nicht von Beissereien, sondern von Grenzen aufgezeigt bekommen und austesten, das wird immer mal passieren). Ich könnte ihm vermutlich klar machen, dass ich das nicht gut finde, befürchte aber ein bisschen, dass ich damit sein gerade minimal erwachendes Selbstbewusstsein im Keim ersticke. Oder soll ich ihn seine Erfahrungen machen lassen (bei Größeren traut er sich das - noch - nicht, um die Kleineren habe ich keine Angst, ich bin absolut sicher, dass er ihnen nichts tun wird). Bin ja ganz froh, dass er sich nicht gleich in den Schlamm wirft, wenn ein Chi ihn angiftet. Aber er soll nun auch nicht denken, er sei King Lui. Uffa, irgendwie schwierig, meine anderen Hunde waren von Grund auf viel sicherer, da brauchte ich mir um ihr Ego keine Sorgen zu machen (Vielleicht bei Oliver auch nicht???) Was meint ihr???

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.