Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Daktari

Der Wissenschafts-Thread oder wie definieren wir Energie ...

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Huhu an alle,

so, nun hoffe ich können wir hier „wissenschaftlich“ weiterdiskutieren…

Ich kann nur von meinen Erkenntnissen und Erfahrungen reden. Energien sind das, was zwischen uns, Hunden, etc passiert.

Es geht hier nicht um etwas greifbares, etwas messbares, etwas wir sehen können und wollen.

Was ist es für mich? Es ist etwas, was IMMER um uns ist, wir aber in unser hochtechnisierten Welt kaum mehr greifen können.

Beispiel:

Während der Tsunami, damals die Touristen vom Strand gespült hat, fingen die Tiere im Zoo an zu randalieren, freilebende Tiere „flüchteten“ in das Landinnere. Urvölker auf Inseln retteten sich auf Bäume ….

Versteht Ihr was ich meine?

Wer mir nicht glaubt, den lade ich auf ein „Experiment“ ein…

Erspürt euren Hund, ohne das ihr ihn sehen oder hören könnt. Manch einer hier aus dem Forum durfte diese Erfahrung schon machen. Und da ich diese Personen kenne, weiss ich dass sie ebenso wenig aus irgendwelchen spirituellen oder übersinnlichen Ecken kommen, wie ich.

„Erspürt“ man seinen Hund, so ist dies eine einzigartige Erfahrung, die WIR Menschen nicht greifen können.

Dazu fällt mir immer ein Satz eines wirklichen Indianers ein, den ich kennenlernen durfte.

Er sagte auf die Schilderung von mir und meiner Begeisterung darüber: Was soll das? Mancher Schamane, kann das Wetter machen!

Darüber denke ich bis heute nach …

LG

Micha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Micha...

ich hatte ja leider bisher nicht die Möglichkeit diesen Test zu machen, aber bereits beim Zuschauen- fand ich es hochinteressant wie der Körper den Hund erspürt hat- aber das Hirn uns daran gehindert hat dem zu trauen.

Und das fand ich höchst interessant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Micha,

ich glaube dieses Gefühl habe ich auch schon gehabt. Ich brauche mich nicht um zudrehen um zu wissen wann meine Hündin hinter mir steht. Ich weis das einfach. Sie ist ein Hund der sich zumindest bei uns im Haus lautlos bewegt.

Und in diesem Punkt hast Du mich erwischt. Ich kann das nicht erklären.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

aber bereits beim Zuschauen- fand ich es hochinteressant wie der Körper den Hund erspürt hat- aber das Hirn uns daran gehindert hat dem zu trauen.

Ooooooooooooh jaaaa...... ich bin dafür ein sehr gutes Beispiel gewesen. *grummel*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:D

Ich war an dem Tag nur Helferlein in dieser Übung und es war genial mit anzuschauen wie die Körperreaktion war und ich keine Ahnugn was verwettet hätte, dass diese Leute ihre Hunde erkannt haben und sie es ihm endeffekt nicht gemacht haben.

Die komplette Körpersprache hat nach dem Hund geschrien und wieso?

keine Ahnung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Könntet ihr zu diesem "Experiment" mehr schreiben?

Kann grad nicht ganz folgen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ooooooooooooh jaaaa...... ich bin dafür ein sehr gutes Beispiel gewesen. *grummel*

*grummel*..........ich auch :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@Tina:

Das müsste dann mal ein HTSler machen. :Oo

@Caro:

Genauso war ich. Ich dachte dann auch noch so: "Hm... neeee, das kanns nicht gewesen sein.... schauen wir mal weiter." :Oo:wall:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Tina!

Es wird ein Band gespannt. Der Hundeführer wird "entführt", ihm wird eine Augenbinde umgelegt.

Während dessen werden drei Hunde in beliebiger Reihenfolge nebeneinander hinter dem Band abgelegt. Zwei von unseren Hunden und der eigene.

Der HF wird an das Band geführt und vor den ersten Hund gestellt. Eine Hand kommt an das Band, die andere wird ausgestreckt. Von dort aus bewegt er sich, in einem ihm angenehmen Tempo, am Band entlang.

Ziel ist, zu erspüren, wo der eigene Hund liegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ziel ist, zu erspüren, wo der eigene Hund liegt.

und???

wie war das Ergebnis?

Hat das bei allen funktioniert, und wenn nein welche

Schlussfolgerung wurde daraus gezogen...?

*neugierigsein*

LG

Rike mit Meggie.

:winken::winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Vitamin D - ausreichend Energie etc. Fragen zu Barf

      Hallo, ich mal wieder

      Habe mir aus der Bibliothek mal das Buch ausgeliehen: Hunde barfen - Alles über Rohfütterung von Dr. med. vet. Julia Fritz Sehr interessant das ganze.   Nun habe ich auch für unsre Hunde mal die ganzen Nährstoffe berechnet, sowie auch den Energiebedarf bezogen auf das metabolische Gewicht. Und ich musste feststellen, dass unsre Hunde nicht genügend Energie abbekommen, dafür aber zuviel Eiweiß eigentlich!   Ebenfalls schreibt die Dame in ihrem Buch, dass man dem Hund zusätzlich Vitamin D zuführen müsste, wenn dieser Leber bekommt. Wenn man dahingegen Lebertran füttert 1-2x die Woche, bräuchte bzw. sollte man keine zusätzliche Leber mehr füttern, wegen zuviel Vit A!   Nun bin ich etwas ratlos sage ich mal.   Wir haben, so wie es wahrscheinlich viele machen, mit Prozentangaben gearbeitet. Sprich 2,5% vom KG (30kg) Entspricht 750g / Tag 80% tierisch und 20% pflanzlich (600g. & 150g.) Das nochmals unterteilt in 50% Muskelfleisch / 1x die Woche Fisch 20% Pansen/Blättermagen 15% Innereien 15% RFK   Und haben bsp. bei den Innereien und bei den RFK abgerundet auf 200g anstatt 210g wenn wir 3x in der Woche dies verfüttern (630g / Woche / 3 = 210g abgerundet 200g)   So, nimmt man nun das Fleisch, was wir so verfüttern, liegen wir bei ca. 91kcal - 193,1kcal / 100g.!
      Wohingegen sie "laut Berechnung" um die 1220kcal / täglich benötigen um den Energiebedarf zu decken. Beide sind aktiv, allerdings ist der jüngere ja bereits kastriert und der ältere hat den Kastrationschip.
      Wir haben davor bei dem älteren ebenfalls die Menge gefüttert und er hat auch jetzt nach dem Kastrationschip noch nicht zugelegt.   Im Gegenteil, wir bekommen immer nur zu hören vom TA oder auch Leuten die wir treffen, beide würden zu dünn aussehen, für Labbi's (Rüden). Beide schwanken im Gewicht von 26-30kg !!!     Mich würde nun einfach interessieren, wie ich den Energiebedarf decken kann, ohne zuviel Eiweiß zu verfüttern. Nimmt man als Beispiel Rinderhack, liegen wir bei 158 kcal / 100g und bei 17g Rohprotein. Füttere ich davon nun 600g am Tag wären das demnach: 792kcal (zu wenig) und 90g Rohprotein (zuviel) Der Rohproteinbedarf beider liegt bei ca. 70,5g / tag.   Was passiert, wenn zuviel Rohprotein verfüttert wird über einen längeren Zeitraum?! Wie bekomme ich wie gesagt den Energiebedarf gedeckt? (Dachte an Fett (Geflügelfett,Rinderfett), allerdings führen bereits kleine Mengen zu Durchfall und/oder Erbrechen - bereits bei 5g. in der Tagesration). Kann man doch 3x die Woche Innereien verfüttern, wo bei 1kg 33% Leber enthalten ist & zusätzlich zwecks Vit D Lebertran zuführen 1-2x die Woche? Oder sollte man eben doch auf Innereien verzichten und nur Lebertran füttern? Wo stecke ich dann die 15% Innereien hin? Bei das Muskelfleisch?   Warum ich im Moment so penibel auf alles achte ist einfach, dass unser jüngerer immer noch wirklich extrem Gras frisst. Wir gehen 4x am Tag raus und jedes Mal und jeden Tag frisst er Gras - besonders mittags auf der längsten Runde büschelweise. TA meinte wir sollten uns da keinen Kopf drum machen, aber wenn man bald jeden Tag beim Kot absetzen, langsam mit der Tüte den Kot rausziehen muss, weil es durch das Gras hängen bleibt, mache ich mir doch schon so langsam Gedanken, wieso weshalb warum er dies macht.   Ebenso wird ja immer gesagt, beim barfen wird weniger Kot abgesetzt. Vom Volumen her und von dem wie oft. Allerdings sind beide so, dass sie bis auf 1 Runde am Tag - also 3x am Tag Kot absetzen. Morgens manchmal sogar 3-4 Haufen die sie legen. Von unsrem älteren kennen wir das so gar nicht. Gerade bei ihm hat sich ja kaum was verändert. Das er nun so oft Kot absetzt finde ich merkwürdig. Wahrscheinlich mache ich mir auch nur zuviel Gedanken. Möchte halt immer gerne alles richtig machen!!!   Wäre um Ratschläge dankbar            

      in BARF - Rohfütterung

    • Kann mir mal bitte jemand aversiv definieren?

      Hallo, ich konnte lange nicht reinschauen, da mein Laptop auf dem absteigenden Ast ist.   Anuschka ist nun gut und gerne 10 Monate alt und was man so alles hört, mit einem jungen, recht großen Hund... Erst neulich waren wir mal wieder in der Agra, zu einer Spielrunde. Nun ist es ja mit so einem großen Hundemädel nicht so einfach, geeignete Spielgefährten zu finden. Wenn es kleinere Hunde sind, passe ich auf, daß sie nicht allzu grob wird. Zur eigentlichen Frage: Als sie beim spielen wieder angefangen hat, mit Körpereinsatz, die anderen über die Wiese zu rollen, habe ich sie abgerufen. Sie hat mich 2x ignoriert, ich bin hin und habe sie mit einem "Hierher!" in den Schenkel gekniffen, angeleint und ein wenig abseits ins Platz gelegt. Sagt mir doch dann eine Hundemutti: "Die haben doch gerade so süß gespielt. Deine Erziehung ist viel zu aversiv:" Eine Aversion ist soweit ich weiß ein Widerwille. Bin ich dann widerwillig gegen meinen Hund? Seit wann ist dieser Begriff eigentlich in Mode?  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Energie ohne Ende, vielleicht eine Phase?

      Hallo ihr Lieben! Karlo ist und war ein spring ins Feld. Doch jetzt wird es schlagartig viel seit 2 Monaten ungefähr. Ruhe ist schwer obwohl er das immer halten musste auch die Zerstörwut ist ausgebrochen Bei uns hat sich nichts großartig verändert. Wir machen etwas Leckerli suchen, bisschen Apportieren und Unterordnung. Alles in Maßen. Jetzt habe ich das Gefühl einen Bordercollie hier sitzen zu haben und das ist so ziemlich die einzige Hunderasse die nicht mitgemischt hat laut Gentest. Habt ihr Meinung Tipps oder Erfahrungen für mich.

      in Junghunde

    • Josera Optiness - nicht genug Energie für aktiven Hund?

      Hallo zusammen, ich bin nach einigen Futterversuchen nun bei Josera Optiness gelandet. Endlich ein Futter, von dem mein Rüde (Malinois, 12 Monate) keinen Durchfall/breiigen Kot bekommt. Auch meine 5-jährige Jack-Russell-Hündin, die leider zu Gelenkproblemen neigt (bereits Athrose, sie hatte als Junghund eine gebrochene Pfote, um die sich niemand gekümmert hat = sehr schief alles zusammengewachsen), kommt bestens damit zurecht. Und mein Mann betritt auch wieder die Küche. Hatte eine Zeit lang versucht zu barfen, aber das ist weder dem Mali, noch dem Mann gut bekommen - nein, er musste es nicht essen, aber gucken hat schon gereicht. Deshalb möchte ich nun nicht unbedingt großartige weitere Versuche starten und das Josera zumindest als Hauptfutter beibehalten. Bei der Jack-Russell-Hündin bleibt es Alleinfutter, sie sieht hervorragend aus, ist schlank und muskulös, obwohl sie auch ein begeisterter Sofahund sein kann, und hat glänzendes Fell. Das alles trifft auch auf den Mali zu, einzig habe ich das Gefühl, dass er seitdem er das Futter bekommt (der dritte Monat bricht gerade an) weniger agil ist als vorher. Nicht dass er faul ist im Vergleich zu anderen Hunden, aber ich habe das Gefühl, im fehlen ein bisschen die Powerreserven. Er bekommt schon etwas mehr, als vorgegeben ist, aber da ist auch bei ihm dann Ende der Fahnenstange, das heißt größere Mengen Futter nimmt er dann nicht auf. Auch nicht, wenn er sich vorher angestrengt hat, also zum Beispiel alle Stöcke aus dem See gerettet hat oder so. Lange Rede, kurzer Sinn: Habt ihr eine Idee, was ich zusätzlich zum Trockenfutter als gut verträgliche Energiequelle füttern bzw. ausprobieren könnte?

      in Hundefutter

    • Trockenfutter anreichern, mehr Energie zuführen

      Hallo Seit Samstag haben wir ja nun 2 Hunde. Die beiden verstehen sich ganz toll und spielen, balgen und toben sehr viel im Garten. Gestern habe ich die beiden gewogen, und festgestellt das DJ (unser 1. Hund) zum Vormonat 400 g abgenommen hat. Vorher 6 kg, jetzt 5,6 kg. Bei Happy muss ich das erst beobachten. DJ bekommt seit Welpenalter Platinum natural, mit etwas selbst gekochter Brühe. Dabei möchte ich auch bleiben. Es bekommt ihm sehr gut und auch Happy unser neuer Hund hat es gleich gut vertragen. Nun meine Fragen: - Sollte ich DJ´s Futter anreichern? - Welche Möglichkeiten gibt es das Futter anzureichern? Die Menge erhöhen bringt im Moment nichts, da DJ absolut kein "Vielfrass" ist. Achso, Hüttenkäse oder sowas mag er überhaupt nicht. Bin gespannt auf Eure Erfahrungen, Kerstin

      in Hundefutter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.