Jump to content
Hundeforum Der Hund
welpenmama

Meine Leica frisst Sch.... und alles was dazu kommt

Empfohlene Beiträge

Leckerlis verkloppen ist ja gut und schön, kommt für mich aber nich in Frage, weil Jule eh schon ängstlich war.

Seit 6 Monaten arbeite ich daran, dass sie selbstbewusster wird, und Vertrauen zu mir hat.

Wenn ich da auf irgendetwas eindresche, ist die gesamte Arbeit für umsonst gewesen.

Den Tipp mit dem Harzer finde ich gut, aber wirkt der auch?

Bei Jule gilt das Motto, je stinkender desto besser, werde es mal ausprobieren.

Sie kommt übrigens aus dem Tierschutz, wurde mir als unsicheres Hundekind übergeben.

Nun ist sie 19 Monate alt, und ich kann vieles mit ihr machen, nur will ich auf KEINEN Fall das Vertrauen erschüttern.

Als ich mal schnell nach ihr greifen wollte, hat sie reagiert, als würde ich sie verprügeln wollen.

Seitdem bin ich mit solchen Aktionen vorsichtig, wäre einfach schade.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Hallo Angela!

Ja, also.. so ähnlich.. Die Idee entstand bei der Beobachtung von Hunden die eine Beute hatten. Hat sich einer genähert dann haben sie die Pfote auf die Beute gelegt. Bei manchen Hunden hats richtig "patsch" gemacht.

Die können das natürlich perfekt.. brauchen weder draufzuprügeln noch zehn Wiederholungen.

Aber die Botschaft: Finger weg, ist MEINS! habe ich übernommen.

Hallo Karl,

statt mit Leine verprügeln hab ich vor vielen Jahren schon das Handdrüber legen oder Fußdraufstellen gemacht, alles andere, ähnlich wie du es beschrieben hast. Wichtig, das Leckerlie sollte erst gegeben werden, wenn der Hund sich abwendet und keinerlei Interesse mehr an der Fressalie hat.

d.h. ich leg möglichst leckeres Futter (Käse, Würstchen) so vor dem Hund aus, dass ich schneller die Hand oder den Fuß drüber lege, bevor der Hund es sich schnappen kann (das ist nur die ersten paar Male wichtig, dass man da schnell reagiert, drum in die Hocke gehen und das Leckerlie dicht vor sich legen, so dass man gut dran kommt) und mache dazu ein Abbruchsignal oder sag "meins". dann nehm ich den Fuß/Hand wieder weg und sobald der Hund wieder hin will, wieder Hand/Fuß drauf und Abbruchsignal, das wiederhole ich so oft, bis Hund sich nicht mehr interessiert und deutlich abwendet. Dann leg ich das Futter etwas weiter weg, aber immer noch so, dass ich gut dran komme, links, rechts neben mich. Wiederhole das Ganze, bis er nicht mehr dran geht und sich devot abwendet. dann wiederhole ich das Ganze, indem ich das Leckerlie auch mal dezent etwas entfernter vor mich werfe oder neben mich werfe, immer bis Hund 0 Interesse mehr zeigt und sich abwendet und sich devot zeigt. Dann erst gibt es zur Belohnung Jackpot-Leckerlie, ich hab nie das gegeben, was ausgelegt wurde, sondern was anderes. Das Ganze zuerst im Haus, dann wenn es zu Hause sicher klappt draußen (am nächsten Tag), und mit verschiedenen Fressalien, auch leere Joghurtbecher, Wurstpackungen mit Restwurst drin, was halt so an Müll draußen zu finden ist. Am Ende präpariert man die Gassistrecke gezielt mit ausgelegten Fressalien, deren Plätze man sich merkt (nicht markiert!) und lässt das am Ende auch einen Fremden für sich machen. Wichtig dabei, vorher muss man das Gelände auch gründlich abgesucht haben, um verstreute Fressalien zu entfernen, damit der Hund keine selbstbelohnenden Erlebnisse hat, und unsere Mühe torpediert wird.

Bei sensiblen Hunden wie Chis und Collies klappt das genauso gut. Meine Bambi hat das innerhalb 2 Minuten gelernt und die Wiederholungen draußen waren auch keine große Sache und nur zur Absicherung nötig, nach 2-3 Tagen war die Sache durch.

Wichtig ist aber, wie du auch schon geschrieben hast, dass man auch die Schritte Gelände mit diversen Fressalien präparieren und Fressalien (da würde ich anfangs größere Sachen nehmen wie Lebensmittelverpackungen, nicht kleine Käsestückchen, die gleich verschluckt werden können) von Fremden auf Gelände deponieren lassen durchzieht und vor allem, dass der Hund, bis die ganze Sache sitzt, keinerlei Gelegenheit hat, sich draußen selbst zu bedienen, um wieder selbstbelohnende Erfolgserlebnisse zu haben, d.h. also ein paar Tage kontrolliert an der Leine führen. Ich würde Hund auch nicht bis ganz nah an das Versteckte rangehen lassen, sondern schon vorher das Abbruchsignal verlauten lassen, sobald erkennbar ist, dass er sich der Sache gezielt nähert.

Da meine Bambi extrem allergisch war, war es mir damals sehr wichtig, dass sie nichts vom Boden aufnimmt.

@all, es ist übrigens nicht nötig, die ganz ekligen Sachen in den Trainingsaufbau einzubeziehen, da die Hunde, wenn es bei diversen unterschiedlichen Fressalien klappt, bereits so gut auf den Abbruch konditioniert sind, dass sie nicht mehr dran gehen.

Das Verstecken der Fressalien auf vorher gereinigtem Gelände ist wichtig, weil Hund dann wirklich denkt, egal wie ich es anstelle, Mami weiß es schon vor mir, sie hat die Augen scheinbar überall.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Habe kürzlich eine Sendung von Cesar Millan gesehen, der empfahl, wenn Hunde eine Gier auf Kot haben, Banane dazu zu füttern, da diese Hunde einen Mangel an Calium haben, welche durch die Bananen ausgeglichen werden kann.

Liebe Grüße

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muß dieses Thema noch mal hoch holen, sorry. :redface

Ich weiß auch nicht ob Anita hier im Forum noch oft mit liest aber vielleicht kann mir dennoch jemand die Frage beantworten.

Mein Capper frißt ja schon echt vieles.

Bei Dingen, die er auf der Straße findet, klappt es jetzt zu 80% das er das auf mein Kommando wieder ausspuckt.

Nu zu hause, wenn Capper mal eine Socke erwischt, weil ich grade Wäsche sortiert habe und die mir runter gefallen ist, ist er sowas von schnell, das ich keine Chance habe an ihn ran zu kommen und er schluckt die einfach runter. :wall::wall:

Da ich weiß wie gefährlich das werden kann, würde ich das lieber heute wie morgen abstellen.

So und nun zu meiner Frage: Fange ich jetzt an Leckerchen zu verhauen oder lege ich ihm eine Socke von mir vor die Füße und verhaue die Socke?

Bin gerade echt sauer, denn das ist eben so gewesen wie oben geschrieben. :motz::motz:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey,

ich habe diesen Beitrag hier mal ausgegraben. Ich habe das gestern mal bei Clody ausprobiert. Einmal mit aufs Leckerli einschlagen, danach nur noch mit "Pfote" drauf stellen. Das macht mächtig Eindruck bei ihr.

Ich möchte nun aber nichts falsch machen, nicht dass sie am Ende Angst vor mir bekommt.Habe sie kurz danach dann ausgiebig geknuddelt,um ihr zu zeigen, dass alles in Ordnung ist.

Auf der Morgenrunde hat sie gerade immer noch Futter aufgenommen.

Gibt es jemanden mit Langzeiterfahrungen? Klappt das Monate oder Jahre später noch? Beeinflusst es die Bindung negativ?

In unmittelbarer Umgebung wurde leider vor kurzem auch ein Hund vergiftet, es ist mir also wichtig, dass Clody nichts mehr aufnimmt, aber ich möchte auch unsere Bindung nicht negativ beeinflussen.

Liebe Grüße, Toru-Chan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey,

also ich bin vorhin mit Clody die lange Runde gegangen. - Wobei ich dann auf ihre Lieblingshasenköttelstelle eingeschlagen habe :boxing:whistle Die Leute werden auch gedacht haben, ich habe sie nicht mehr alle. :o:sensation

Auf jeden Fall hat Clody schon deutlich weniger nach Fressbarem gesucht. Das nenne ich schon mal einen Fortschritt. Muss wohl nur dran bleiben und am besten demnächst mal eine Spur vorher auslegen.

Einen Garten zum Üben haben wir leider nicht.

Liebe Grüße, Toru-Chan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns gibt es viele Katzen die ihre Hinterlassenschaften entlang unseres Spazierweges platzieren und Max "liebt" diese Schei*e. Ich habe dann eine Stelle "getreten" (natürlich daneben :D ) und beschimpft und da ging er auch nicht mehr ran ... aber 2m weiter hat es ihn nicht mehr interessiert :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Junghund frisst morgens Möbel an...

      Hallo zusammen,   mein Aussie ist jetzt 7 Monate alt, und bis jetzt hatten wir mit dem alleine bleiben nie Probleme. Seid ein paar Wochen fängt er an, nachdem er seinen gefüllten Kong (Frischkäse eingefroren) fertig hat, die Wohnung zu erkunden und frisst dabei Stühle, Tische etc. an. Das was ging entfernen wir morgens, aber einiges geht leider nicht.   Folgendes haben wir probiert: - Bevor er in die Wohnung kommt Futter verstecken - Schnüffelteppich und a

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin frisst seit Wochen sehr wenig bis Garnichts

      Weiß nicht ob ich in der Kategorie richtig bin....notfalls verschieben. Und sorry wenn es vielleicht etwas wirr erscheint, aber ich kann schon kein klaren Gedanken mehr fassen... Hallo Ihr Lieben, ich hoffe Ihr könnt uns vielleicht helfen da Tierärzte und Tierklinik auch nicht weiter wissen und wir mit unserem „Latein“ am Ende sind. Unsere Patty fing vor ca. 5 (6 ?) Wochen an ihr Futter nicht mehr so zu fressen. Es handelt sich dabei im eingeweichtes Trofu mit Nassfutter gemi

      in Hundekrankheiten

    • Lia frisst nur aus der Hand

      Hallo zusammen, Vielleicht hat der eine oder andere unsere Geschichte seit Dezember mitverfolgt. Die Kurzversion ist, dass Lia Anfang Dezember einen schweren Unfall hatte und sich das Genick gebrochen hat. Da sie logischerweise Schmerzen hatte, wenn sie den Kopf zum Fressen gesenkt hat, wurde sie aus der Hand gefüttert. Ich habe nun beobachten können, dass sie für sie attraktive Leckereien wieder vom Boden aufnehmen kann. Ich stellt ihr also den Napf hin und sie fürchtet sich daraus zu fres

      in Hundeerziehung & Probleme

    • HILFE, mein Hund frisst Tapete

      Hallo zusammen, ich bräuchte mal den einen oder anderen Rat, unsere 7. Monate alte Aerican Blly Dame fängt an Tapete zu knabbern wenn wir nicht zuhause sind, sie kennt es von klein an alleine zu sein, wir haben es sehr langsam und lange mit ihr geübt. es hat vor 3 Monaten ca. angefangen das ie Nachts während wir geschlafen haben, im Schlafzimmer Tapete abgefressen hat. Danach ist es erstmal nicht mehr vorgekommen. Seid den letzten zwei Wochen hat sie drei verschiedene Wände bearbeitet wenn

      in Junghunde

    • Hunf frisst nur sehr wenig

      Hallo,   seit Sommer lebt ein Mischlingshund bei uns, wir haben ihn mir vier Monaten bekommen, damals gab es den Hinweiß das er nur Trockenfutter frisst. Er ist nun bald 5 Monate bei uns und ich habe schon einiges ausprobiert. Von günstigen Discounter Trockenfutter, über Barf, zu wirklich hochwertigen Trocken- und Nassfutter. Ich habe Futterproben gekauft, diese Überraschungsboxen  von div. OnlineShops wo auch immer einiges zum Probieren drin war und auch vieles in Großpackungen gekauf

      in Hundefutter

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.