Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Jusi

Fellwechsel - Hautfarbenwechesel?

Empfohlene Beiträge

Hallo an euch alle,

nach laenger Abwesenheit bin ich wieder da... :winken: und hab gleich wieder eine neue Frage:

Susuki wechselt gerade auf Sommerfell um und vor ein paar Tagen ist mir aufgefallen, dass ihre Haut ploetzlich ziemlich dunkel ist. Ich hab es gesehen, als sie aus dem Wasser kam... sie hatte auf einmal graue Beine.

Hat das mit dem Fellwechsel zu tun, oder muss ich mir doch Sorgen machen??? Kennt das wer?

Liebe Gruesse, Judith

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also mein Charly färbt sich auch bei jedem Fellwechsel um.

Im Winter ist er mehr braun (wie Mama) und im Sommer kommt Papas Fell durch. Papa ist schwarz.

Ob sich seine Haut auch umfärbt, weiß ich nicht. Bei so viel Fell sieht man von der Haut nicht viel. :D Aber vielleicht können Dir andere Fories mit Kurzhaarhunden weiterhelfen.

Liebe Grüße

Brigitte, Charly und Face

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also bei Susuki sieht man die Haut normalerweise ja auch nicht, nur eben wenn sie klitschnass ist, schimmert an den Beinen graue Haut durch. Etwas was mir noch nie aufgefallen ist...

Meine Ueberlegung dazu war, dass vielleicht durch den Fellwechsel die Haut staerker durchblutet wird und deswegen dunkler erscheint...????

Kann natuerlich auch kompletter Bloedsinn sein.

Hat dazu noch jemand was?

Liebe Gruesse, Judith

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

also ich kenne das auch das hunde mal heller mal dunkler werden je nach jahreszeit, denke da ist kein grund zur sorge ...:yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Judith,

wenn die Haut des Hundes grossflächig grau wird und vorher rosa war, solltest Du das mal Deinem Tierarzt zeigen, denn es ist definitiv eine Hautveränderung.

Mein damals 15jähriger Hund hatte das auch - bei ihm war die Hautveränderung durch die Krankheit Cushing Syndrom bedingt - er bekam danach auch stark juckende Ekzeme.

Lass es sicherheitshalber mal anschauen, damit Du nichts übersiehst.

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Judith,

ich sehe grade, dass Du ja in Mexico lebst. Vielleicht kannst Du ja übers Internet in Mexico nach einem Tierarzt suchen, der auf Dermatologie spezialisiert ist.

Habe selbst die Erfahrung gemacht, dass die einfachen Tierärzte nur Grundkenntnisse haben, was Hautprobleme angeht. Erst die Dermatologin ist damals drauf gekommen, was bei meinem Hund Ursache für das Hautproblem war.

Cony

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Judith,

ist die Haut den großflächig dunkler geworden oder nur stellenweise?

Dunkle Hautstellen, können auch ein Symtom einer Schilddrüsenunterfunktion sein. Würde auch einfach mal vom Tierarzt drüber schauen lassen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das ist bei meiner Aika auch, sie dunkelt im moment sehr nach und die Haut ist auch dunkel geworden an den Schenkeln und am Brustkorb.

Aber das ist normal und Aika ist quickfidel und gesund. Und ne rosa Nase kriegt sie auch wieder :D meine Schweinchennase hehe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke fuer eure Antworten! Ich werde das beim naechsten Tierarztbesuch, der bald wegen Entwurmung ansteht auf jeden Fall ansprechen.

Einen Tierarzt, der auf Dermatologie spezialisiert ist zu suchen, ist so eine Sache. Kann schon sein, dass es in Mexico D.F. (Hauptstadt) so jemanden gibt, aber ca. 800 km mit meinem etwas klapprigen Auto samt Susuki zu fahren, ist mir bei aller Liebe nicht moeglich.

Abgesehen von der Hautverdunklung hat sie seit neuestem (trat zur gleichen Zeit auf) auch einen weissen Fell-Fleck am Hals. Ich schaetze wirklich, dass jetzt erst langsam zu Tage kommt, dass sie kein reiner Labrador ist.

Bleibt mir nur, zu hoffen, dass es nichts schlimmes ist!

Liebe Gruesse, Judith

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schuppen bei Fellwechsel vor erster Läufigkeit?

      Guten Abend an alle!    Vielleicht kann mir einer von euch weiter helfen bzw hat das selbe erlebt.  Motte ist jetzt etwas über 10 Monate alt und wir warten auf die erste Läufigkeit. Also es ist alles im "Umbau" bei unserem kleinen schwarzen Teufel  Wir haben unseren Wirbelwind jetzt fast 4 Monate und sind stolz auf uns alle was wir schon geschafft haben.  Motte ist ein Labbi-Doggen-Mix und als wir sie bekommen haben hatte sie ein schuppiges und stumpfes Fell aber das hatte sich schnell zum besseren geändert. Mittlerweiler haber wir sie daran gewöhnt sich kämmen zu lassen. Wir benutzen so einen Handschuh dazu. Und sie scheint es zu genießen  Aber mittlerweile schimmert schon die Haut durch und die Schuppen sind wieder zurück. Kann das mit der Hormonumstellung zusammen hängen oder könnte das so eine Art nachträgliche Stressreaktion sein? Also Motte kannte nicht sonderlich viel und wir versuchen das nach und nach aufzuarbeiten.  Ansonsten ist Motte unauffällig was die Schuppen betrifft.  Ach und Motte hat kurzes Fell ohne Unterwolle.    Freu mich über jeden Rat  bzw Erfahrungsbericht.    Falls es nicht besser wird werden wir natürlich mit ihr zum Doc gehen.     

      in Gesundheit

    • Fellwechsel - wie oft bürstet ihr und was gebt ihr an Zusätzen?

      Hallo ihr Lieben,   die Zeit hat uns wieder und der Fellwechsel ist im Gange. Bei Fly fast noch gar nicht, aber Minos schlägt hier grad alle Rekorde. Ich bürste, bzw. kämme ihn momentan jeden zweiten Tag und hole echt Mengen an Fell heraus. Minos ist nicht ganz kurzhaarig, wie es auf Bildern scheint, sein Fell (Deckhaar) ist so ca. 5 - 7 cm lang. Normalerweise ist es bei ihm auch so, dass er Deckhaar und Unterwolle quasi nacheinander abwirft, aber im Moment tut sich das nichts. Er fuselt ober- und unterhalb. Da er sich auch immer mal gerne am Menschen anlehnt, sieht man selbst auch ständig aus wie Hund, aber ja nu, wir lieben sie ja.   Ich gebe meinen Hunden immer mal wieder Öle im Wechsel. Momentan bekommen sie Schwarzkümmelöl. Minos neigt im Fellwechsel auch immer gerne mal zu Schuppen, die ihn dann natürlich jucken, deshalb hoffe ich, dass ich das mit dem Schwarzkümmelöl vielleicht in den Griff bekomme.   Wie sieht es bei euren Hunden aus, wechseln sie auch schon? Wie oft kämmt oder bürstet ihr sie und was gebt ihr so an Zusätzen, um ihnen den Fellwechsel zu erleichtern?   Bierhefe soll ja auch ganz gut sein, habe ich des öfteren schon gelesen, habe mich da aber noch nicht dran gewagt.   Ach und habt ihr Tricks drauf, wie ihr euch salonfähig haltet, bzw. die Wohnung? In der Beziehung habe ich schon fast aufgegeben. In den nächsten 3 Wochen wird Besuch an der Haustür gestoppt, oder ihnen direkt die Fusselrolle in die Hand gedrückt. Licht bleibt dann natürlich auch aus.

      in Gesundheit

    • Kratzen beim Fellwechsel

      Wir haben festgestellt das sich Khaleesi sehr häufig früh kratzt und am Tag dies öfters macht als normal. Dies hatte sich schon letztes Mal bei ihrem ersten Fellwechseln von Winter auf Sommer. Danach ging es auch wieder weg. (Ich glaube zu Sommer von Winter macht sie es nicht, also da haben wir nicht so darauf geachtet)   Ich denke das sie durch das ständige auskämmen der Unterwolle trockene Haut bekommt und es dadurch juckt und zum kratzen führt (da sie im Sommer ihr "Shar-Pei-Fell" bekommt)   Mein Freund denkt es könnte eine allergische Reaktion sein auf bestimmte Gräser, Blüten etc.   Hat jemand vielleicht das gleiche oder so ein ähnliches Problem? Gibt es irgendein Öl oder etwas anderes was die trockene Haut "erfrischt"?  

      in Gesundheit

    • Aussehen nach dem Fellwechsel

      Bis dato hatte Mirza ein sehr schönes Fell, aber der Fellwechsel in den letzten Wochen war sehr heftig und jetzt sieht sie leider gar nicht hübsch aus Sie scheint einfach viel zu viel Fell verloren zu haben Kann sowas sein? Ich hatte wirklich jeden Tag Unmengen an Fellbüscheln in der Wohnung liegen, trotz täglichem Staubsaugen, 2mal gründlich Unterwolle rausbürsten mit einem Universalstriegel und mehrfachem Bürsten mit einer normalen Bürste. Jetzt ist das Fell stellenweise so Lückenhaft, dass man problemlos auf die Haut durchsieht. Sie hat zwischen den Schulterblättern normalerweise so einen Fellkamm der immer buschig hochsteht, der sieht jetzt nur noch zerfleddert aus. Außerdem sind Schultern, Rute und Flanken stark betroffen, Brust, Bauch und der hintere Teil des Rückens sind hingegen normal-buschig Sie bekommt Bierhefe & Leinöl übers Futter, gefüttert wird schon seit ca Oktober/November mit Wolfsblut und damit schien sie ein gutes Fell zu haben. Laut Tierheim soll sie letztes Jahr um die Zeit ähnlich ausgesehen haben, als ich sie übernommen habe sah sie hingegen sehr gepflegt aus, so gut, dass mir direkt in den Sinn kam, dass die Zwischenbesitzerin wohl mit ihr im Hunde Salon gewesen sein muss. Nicht falsch verstehen, ich finde es nicht wichtig, dass mein Hund perfekt aussieht Aber natürlich mache ich mir Gedanken und natürlich nerven auch die dummen Kommentare die man zu hören bekommt. Langsam denken die Leute wohl ich würde meinen Hund nicht pflegen Am Mittwoch gehts in den Hunde Salon, ob sie das mitmacht steht noch in den Sternen, aber die Dame vom Salon meinte, man könne es zumindest mal versuchen. Wollte trotzdem mal wissen, ob andere hier das auch kennen und ob jemand Rat weiß

      in Gesundheit

    • Fragen zum Fellwechsel

      Durch die Milbensache hat Nyra ja einige kahle Stellen gehabt, die aber wieder gut zuwachsen. Ihr Fell beginnt auch wieder richtig zu glänzen, soweit so strackes, hartes Fell glänzen kann. Dennoch verliert sie weiterhin wahnsinnig viel Fell, was ich in dieser Art und Weise von keinem Hund kenne. Das kann nichts mehr mit normalem Fellwechsel zu tun haben. Ich muss ihr nur einmal über den Körper fahren, schon habe ich eine handvoll Haare auf dem Boden. Am Bauch und an den Beininnenseiten, sowie in den Achseln ist sie inzwischen fast kahl. Ich weiß, dass kurzfellige Hunde dort öfter mal sehr "viel Haut zeigen". Da sie vorher ja über ein halbes Jahr lang in Tierheimen war und das ausgerechnet im Winter, kann es sein, dass sie sich nicht nur ein Winterfell zugelegt hat, sondern quasi ein Fell fürs Im-Freien-Leben? Und jetzt, wo sie (wieder?) in einer Wohnung lebt, mit Teppich, Decken, Kissen, ohne Regen und Kälte, wirft sie quasi ihr komplettes Fell nach und nach ab, bis nur noch ein domestiziertes Mindestmaß übrig bleibt? Sie hatte ursprünglich einen Schäfer-ähnlichen Kragen, richtig dick und mächtig, inzwischen hat sie einen ganz dünnen Hals (abgesehen von der losen Molosser-Haut) und die langen Deckhaare des Kragens fallen aus bzw. man kann sie ganz leicht raus zupfen, ohne jeden Widerstand. Hat jemand so etwas bei einem ehemals draußen lebenden Hund schon mal erlebt? Oder ist es doch nur der normale Fellwechsel, nur etwas intensiver und länger andauernd?

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.