Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Macwoman

Zwicken und etwas kräftigeres Beißen

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

wir haben vor uns einen Jack Mix zu holen,der kleine ist nun neun Wochen und wir wollen ihn die Tage abholen.Wir haben uns den Hund schon 1 1/2 Wochen jeden zweiten Tag angeschaut um uns schon mit ihm vertraut zu machen.Schon allein weil wir zwei Kinder haben ( 16 Monate und 3 Jahre )!Nun seit drei Tagen ist es so das der kleine Jack immer wieder ohne ende Zwicken und schon etwas kräftiger Beißen tut.Er rennt den Kindern hinterher Beißt dem kleinen in die Windel und bleibt da hängen oder macht das bei der großen an der Hose etc!Nun mach ich mir Gedanken das wir das nicht rausbekommen oder das es so in der Art bleiben wird.

Wie ist das da es ein Jack Mix ist bekommt man das bei ihm raus das er sowas nicht mehr macht und nicht so doll mit den Kindern spielt?Ich möchte auf keinen Fall das er weiter so Zwickt und Beißt weil die Kinder sonst Angst haben.Also von der wir den Hund kaufen wollen sie sagte das sei kein Problem das bekommt man raus,aber gut sie will ihn auch verkaufen.Immerhin ist es ja ein Jagdhund.Da wir uns alle verliebt haben in den kleinen wollen wir auch das nachher nix schief geht.Hoffe ihr könnt mir helfen?!

Danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich wundere mich, dass eure Züchterin euch darauf nicht antwortet. :(

Der Kleine, den ihr euch holen werdet, ist ein Welpe, d.h. neugierig und experimentierfreudig. Er erkundet alles mit seinen Zähnen und erprobt die Konsequenzen. Das ist nicht böse, sondern 1000%ig normal, so wie ein Kind irgendwann mal alles in den Mund nimmt.

Bei kleinen Kindern und einem Welpen in dem Alter bedeutet das für euch jede Menge ARbeit, jede Menge Aufpassen und jede Menge Nerven - und ganz wenig Schlaf :D .

Ich empfehle dringend eine Hundeschule mit dem Kleinen, ihn niemals mit den Kindern alleine zu lassen und ihn sanft aber bestimmt zu korrigieren, wenn er etwas tut, was er nicht soll.

Bitte überlegt euch nochmal, ob ihr diesem Stress gewachsen seid.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

herzlich Willkommen.

ganz wichtig im Ungang mit Kleinkindern und Welpen:

Schafft eurem neuen Familienmitglied eine Ecke mit Körbchen, die für die Kinder absolute Tabuzone bleibt. Ist natürlich schwierig Kindern in diesem Alter begreiflich zu machen....versucht es dennoch-ganz konsequent---auch zum Schutz eurer Kinder.

Damit hat der Kleine die Möglichkeit auszuweichen wenn die Kinder ihn zu sehr bedrängen. Dies ist wichtig, damit es nicht zu einem " Lass mich jetzt BITTE in Ruhe-Schnapp" kommt. Kindersprache und Hundesprache sind zwei völlig verschiedene Paar Schuhe.....Und bevor ein Hund schnappt zeigt er mitttels seiner Körpersprache " bitte lass mich in Ruhe, bedräng mich nicht weiter..", dies ist für Kleinkinder allerdings nicht zu erkennen.....

Das " in die Beine beißen" ist ein völlig normales Welpenverhalten...Muß und kann natürlich aberzogen werden. Auch dies ist mit Kleinkindern im Huas natürlich deutlich schwieriger als ohne.

Ehrlich gesagt schließe ich mich meiner Vorrednerin ( Vorschreiberin :-) ) an. Laßt es euch nochmal gut durch den Kopf gehen. Zumal ein Jacky ja auch zu den quirligeren, temperamentvolleren Rassen gehört.

Du als Hausfrau hast jedenfalls jede Menge Mehr-Arbeit, wenn der Kleine zu euch zieht, Eine Welpenschule würde ich auch auf jeden Fall anraten....

Stell es dir einfach so vor: Ihr habt erst einmal ein weiteres Baby im Haus.

Alles Gute und liebe Grüße

Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Stell es dir einfach so vor: Ihr habt erst einmal ein weiteres Baby im Haus.

Alles Gute und liebe Grüße

Elke

...und noch dazu eines,das unkontrolliert seine Zähnchen in alles rein haut und noch nicht aufs Töpfchen geht, aber keine Windeln trägt. Statt Fläschchen bevorzut Welpi Klopier und Schuhe und Kleinkinderspielzeug, das er bestimmt auch nicht so gerne mi t Kindern teilt.....

Habe meinen Welpen gerade "aus dem Gröbsten heraus". Es i st eine schöne, aber auch anstrengende Zeit. Darauf müßt ihr Euch wirklich einstellen.

Und soviel Quatsch wie Kleinkindern fällt dem Welpi mit Sicherheit auch ein.

Bedenke auch die Situation, dass Du mit zwei Zwergen und einem Zwerghund spazieren und einkaufen gehen musst.... In den Kiga, zum Kinderarzt, zum TA. Denn Welpi darf nicht alleine bleiben. Ich bin oft schon mit meinen 10jährigen Zwillis und 17 Wochen altem Welpen leicht gestresst. Du musst Kinder vor Welpi schützen und auch Welpi vor den Kindern. Die verstehen auch noch gar nicht, dass er nicht am Schwanz gezogen werden darf...

Ich hätte es mir damals, als meine Kinder noch klein waren, nicht zugetraut.

Ich würde die Entscheidung noch einmal gut überlegen. Und wenn ihr 100 % bereit seid,dann wünsch ich Euch gaaanz viel Spass.

JackRussells sind zwar äußerlich sehr niedlich, aber einer der "terrierigsten" Terrier die ich persönlich kenne :D:D

Liebe Grüße

Sabine und Kuno

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

muss das Thema nochmal hoch holen,nun haben wir ja unseren Tommy Zuhause!Und sind auch super stolz,mein Mann geht mit ihm zur Welpenschule und auch sonst macht er sich in allem prima.Doch eine Sache gibt es um die ich mir weiterhin Sorgen mache,eben das mit dem Zwicken er ist da voll schlimm und sobald er ne Hand oder der gleichen im Mund hat beißt er richtig heftig zu.

Es gibt z.B. Situationen wie gestern Abend das ich ihn mit ins Bett lasse wenn er hochspringt und ich lag mit meinem Laptop quer übers Bett,Tommy neben mir sah voll zurieden aus aufeinmal dreht er sich um und schnappt mir in die Nase.Und so ist er bei allem er beißt auf einmal in die Wade der Kinder oder schlägt so mit der Pfote nach ihnen.

Muss auch sagen,das er immer seine ruhe bekommt deswegen auch das er im Schlafzimmer sein Platz hat,damit er ungestöhrt ist.Und auch so lassen meine Kinder ihn in ruhe ausser eben mal streicheln.

Warum macht er das?Hat er etwas?

Gruss

Macwoman

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was das Schnappen angeht, so ist es so, dass Welpen eine Beißhemmung erst mal erlernen müssen. Untereinander gehen sie auch so miteinander um, dort bekommen sie durch Quietschen und völliges Ignorieren oder Maßregelung gezeigt, dass das so nicht geht.

Ich empfehle meinen Kunden, die ähnliche Probleme haben (sie sind wirklich ganz normal) in solchen Situationen, dass sie dem Hund SOFORT das Privileg des Sozialkontaktes entziehen. Also in Deinem Fall dann runter vom Bett und am besten für eine bestimmte Zeit in einen Raum, in dem er sich wieder runter fahren kann.

Es empfiehlt sich dafür eine Box, an die der Hund aber natürlich erst gewöhnt werden muss, oder einen unverwüstlichen Raum, wie z.B. ein gefliestes Gästeklo, das mit einem Kindergitter gesichert wird.

Aufmerksamkeit und soziale Kontakte sind für den Hund mit am Wichtigsten, ich bin mir sicher, er verknüpft den Entzug davon mit seiner Handlung zuvor und lernt, dass man so nicht mit seinen Familienmitgliedern umgeht.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hilfe mein 1jähriger 2 Hund will meine alte Hündin beißen

      Habe vor 4 Monaten eine 8Monate alte englische Bulldogge zu meiner 91/2 jährigen englischen Bulldogge geholt und hatte außer ein paar Rangeleien das Gefühl das die beiden sich gut verstehen,bis auf heute. der Streit ging los wegen eines Schweineohrs das beide wollten und ich es dann meiner alten Hündin gab weil ihr die Kleine schon die ganze zeit alles weg nimmt und seitdem bedrängt die kleine mit stehendem kamm meine Emma und will sie beißen. Konnte es jetzt nur stoppen als ich die kleine in den Käfig getan habe. was muss ich tun um ein harmonisches miteinander zu haben? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund fängt an ohne Grund zu beißen!

      Hallo!!! Liebe hundebesitzer, Ich habe ein großes Problem mit meinen 1 jährigen Schäferhund Schnauzer Mix Herkules. Also ich habe ihn mit ein dreiviertel Jahr bekommen und da war er wirklich sehr lieb trotz seiner schlimmen Vorgeschichte (er war bei einer Familie mit 9 Kinder und das 10 war unterwegs die 9 Kinder haben ihn geschlagen ,getreten und angezündet). Und jetzt fängt er an Rum zu mukken er beißt Freunde von mir ohne Grund und heute hat er es bei mir gemacht,er Kamm zu mir wollte gestreichelt werden und auf ein mal hat er mich in der Hand gehabt ist aber nix passiert und dann hat er mich nur noch angeknurrt. Und jetzt überlege ich was ich da machen kann ich weiß nicht mehr weiter ich hoffe ihr könnt mir da weiter helfen. mfg jenny

      in Aggressionsverhalten

    • Sie hört nicht auf zu beißen

      Peppa ist ein knapp vier Monate alter Germanischer Bärenhund. Sie hat nur das Problem das sie nicht aufhört zu beißen. Egal ob man laut quikt, autscht, sie selber kneift oder ingnoriert, sie macht weiter. Wenn man laut wird stachelt sie das eher noch mehr an. Sie stellt sich dann vir einem und meint die Zähnchen zu fletschen und zu bellen. Wir gehen auch in die Hundeschule, weil Peppa mal groß wird und so ein großer Hund auch erzogen sein muss ubd hören muss. Sie beißt einen sogar manchmal blutig. Das einzige was hilft ist das wir sie vor die Tür setzen und ignorieren. Wenn sie dann wieder rein darf ist sie dann auch mal friedlich. Ich bin manchmal echt den Tränen nahe weil alles nicht bei ihr fruchtet. Sie hat schon kein Spielzeug das quischt, damit sie das nicht verharmlost wenn jemand quickt. Ich lese oft das sich das gibt, aber ich kann mir das nicht vorstellen, aber wünschen. Auch beim üben hört sie kurzfristig und dann kann ich Kommandos geben, das ist ihr dann wurscht. Was kann ich noch alles machen, bevor die Nerven nur noch blank liegen?? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Beißen

      Hallo, Wir haben einen 4 Monat alten Hund ( Rüden) Der kleine versucht mich immer zu "beißen". Ich gehe bei ihn vorbei und er springt dann hoch und beißt mir in die Hände, Füße einfach überall.  Er hört nicht auf AUS, nein, pfui.  Ihn interessiert nichts. Bei meinen Freund ist das manchmal auch so, aber da hört Er dann auch schnell wieder auf.   Über Tipps würde ich mich freuen.

      in Hundewelpen

    • auf die Zunge beißen oder nicht?

      Ich erstelle diesen Thread, weil ich vorhin eine Situation erlebt habe, die mich im Nachhinein unzufrieden stimmt und ich deswegen immer noch nachdenklich bin. Deshalb brauche ich einfach mal Forumshilfe.   Zur Vorgeschichte: Ein Kommilitone von mir hat sich einen Jagdhundwelpen gekauft, den er mit seinem Bruder zusammen ausbilden möchte. Das ist ein paar Wochen her. Als ich davon erfahren habe, war ich skeptisch, wollte mir aber auch keine nähere Meinung erlauben, weil ich mit den beiden Brüdern nicht all zu viel zu tun habe.   Heute habe ich den Hund dann am Campus kennengelernt. Spaniel aus jagdlicher Leistungszucht, 5 Monate, ein echter Wirbelwind. Süßer Kerl. Der Jungspund war an der Leine eines anderen Kommilitonen. Wir kamen ins Gespräch. Der Hund war völlig überfordert, freundlich und fröhlich, aber eben total überfordert und ein bisschen unsicher. Im Gespräch  kam heraus, dass der Hund unerzogen sei. Ich habe eingewendet, dass er ja noch ein Welpe ist und noch einiges lernen müsse. Dann kam einer der beiden Besitzer. Ziehen an der Leine und ein Tritt auf selbige und der Hund lag. Es wurde geschimpft. Mir war ganz anders, weil der kleine Kerl gefiept und sich sofort unterwürfig gebärdet hat, woraufhin es nochmals eine ähnliche Maßregelung gab.   Ich war total überfordert, hätte meinem Kommilitonen den Hund am liebsten weggenommen oder ihn zumindest angebrüllt wie viel Ahnung er eigentlich von Hunden hat und wieso er seinen Hund so behandelt anstatt ihm zu signalisieren, was er von seinem Hund möchte! Mir kam allerdings kein Wort über die Lippen und ich hab mich mit einem Kloß im Hals verabschiedet.   Jetzt beschäftigt mich das ganze immer noch und ich bin ratlos, ob ich im Nachhinein noch einmal etwas sagen sollte. Ich selbst habe zu den Brüder keinen wirklich Draht, man kennt sich halt irgendwie, das wars dann aber auch. Die zwei halten aber einiges von meinem Freund und ich bin deshalb auf die Idee gekommen ihn mal vorzuschieben den beiden ein paar takte zu erzählen, wenn er sie mal wieder sieht und miterlebt wie sie mit ihrem Hund umgehen.
      Meint ihr man könnte im Nachhinein noch etwas sagen oder wäre das blöd? Ich bin nicht einmal sicher, ob es überhaupt angezeigt ist, etwas zu tun, aber mich macht die Situation von vorhin auch einfach noch immer wütend....    

      in Spaziergänge & Treffen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.